Die erfasste Kriminalität in Deutschland fällt nicht: Sie steigt.

Die Diskussion darüber, wer denn nun im Hinblick auf das „wahre Ausmaß“ an Kriminalität in Deutschland Recht hat und wer nicht, ist müßig, wie die folgenden Darstellungen zeigen, die wir aus den Zeitreihen des Bundeskriminalamts zusammengestellt haben. Die Abbildungen machen deutlich, dass die erfasste Kriminalität in Deutschland seit 1987 sprunghaft gestiegen ist. Selbst wenn man einrechnet, dass nach dem Anschluss der BRD an die DDR ein mehr an Kriminalität durch ein mehr an Bevölkerung bedingt ist, ist dies nur ein Teil der Erklärung für den Anstieg, der in den folgenden Abbildungen dargestellt ist.

Wir haben die Anstiege auf Grundlage der erfassten Straftaten für die Jahre 1990 (als erstem Vereinigungsjahr) und 2017 in Prozentwerten erfasst. Das Ergebnis ist … nun ja, heftig:

  • Straftaten gegen das Leben: +5,8%
  • Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung: +49,1%
  • Rohheitsdelikte: +152,0%
  • …Darunter:
  • …Raub: +10,6%
  • …Körperverletzung insgesamt: +161,6%
  •     Schwere Körperverletzung: +166,3%
  • … Straftaten gegen die persönliche Freiheit: 195,4%
  • Diebstahl:
  • …einfacher Diebstahl: +0,8%
  • …schwerer Diebstahl: -39,4%
  • Vermögens-/Fälschungsdelikte: +137,2%
  • …Darunter
  • …Betrug: +150,2%
  • …Erschleichen von Leistungen: +246,0%
  • Sonstige Straftatbestände: +60,0%
  • …Darunter:
  • …Beleidigung: +171,9%
  • …Sachbeschädigung: +46,1%
  • Strafrechtliche Nebengesetze: +140,0%

Wer vor diesem Hintergrund von einem Rückgang der Kriminalität in Deutschland spricht, der hat ein Wahrnehmungsproblem oder er hat die Absicht, die Öffentlichkeit in die Irre zu führen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
[wpedon id=66988]

ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:
Zum Spenden einfach klicken


Oder über unser Spendenkonto bei Halifax: ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.
Print Friendly, PDF & Email
13 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!