Gender-Empathie-Tag

Gunnar Kunz, der Betreiber des Alternativlos-Aquariums, hat uns gebeten, einen Hinweis auf den von ihm ausgerufenen Tag der Gender-Empathie zu veröffentlichen, was wir gerne tun. Gunnar gehört noch zu denjenigen, die Misandrie, also Männerhass, wie er heute normal geworden ist, nicht normal finden, darin vielmehr eine kulturelle Verrohung sehen, die der Genderismus zu verantworten hat. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn schon Siegmund Freud hat Prozesse der Projektion beschrieben, die dazu führen, dass eine Person Wünsche, die sie sich nicht erfüllen kann, in ihr Gegenteil verkehrt und nach außen projiziert, quasi um sich selbst zu leutern und die Welt dafür zu strafen, dass sie selbst hinter den eigenen Erwartungen und Wünschen zurückbleibt. Betrachtet man den Männerhass, der Genderisten eint, vor diesem Hintergrund, so erklärt sich manches. 

Niemand von uns muss nicht lange nachdenken, um sich eine Meldung in den Nachrichten in Erinnerung zu rufen, in der Frauen und Kinder zu besonderen Opfern gemacht wurden. 100 Tote, darunter zwei Frauen und ein Kind, 97 tote Männer sind nicht weiter der Erwähnung wert. Viele haben sich an diese Form der Diskriminierung und des Hasses gewöhnt, wir und Gunnar nicht.

Deshalb bitten wir alle unsere Leser sein Engagement zu unterstützen und seinem Aufruf für den 11. Juli zu folgen:

“Feministen verstehen es, ihre Lügen mithilfe von öffentlichkeitswirksamen Symbolen in den Köpfen der Menschen zu verankern, beispielsweise durch die Initiierung von Gedenktagen wie dem Gender Pay Gap Day. Höchste Zeit, dass wir dem ein Symbol entgegensetzen, das die wirkliche Welt abbildet.

Aus diesem Grund möchte ich den Internationalen Tag der Geschlechter-Empathielücke ins Leben rufen, den Gender Empathy Gap Day. Ich habe lange überlegt, welcher Tag dafür geeignet sein könnte*, und ich glaube, es kann keinen besseren geben als den 11. Juli.

Am 11. Juli 1995 erstürmten fanatische Serben nach drei Jahren Belagerung die bosnische Stadt Srebrenica und ermordeten in den folgenden Tagen etwa achttausend Jungen und Männer. Die UN-Sicherheitszone, in die sich zahllose Menschen geflüchtet hatten, wurde von den UN-Beobachtern kampflos an die Serben übergeben, die ihre Gefangenen nach Geschlecht trennten: Frauen und Kinder wurden in Bussen abtransportiert und im Niemandsland zwischen den Fronten freigelassen, die Männer hingerichtet und verscharrt. UN-Beobachter wirkten dabei an der unrechtmäßigen Deportation von mehr als dreihundert Männern mit, wissend, was ihnen bevorstand.

Zwei Jahre vor diesem Massaker hatte die UN bereits Frauen, Kinder, Alte und Kranke aus der belagerten Stadt evakuiert, während sie Männern den Zugang zu den rettenden Konvoisverweigerten, obwohl jeder wusste, dass die Männer besonders gefährdet waren, und obwohl das erklärte Ziel war, Hilfe „auf der Basis der Einschätzung von Not, Schutzbedürftigkeit und dem Risiko, dem Zivilisten ausgesetzt sind, zu gewähren“.

Vier Jahre nach dem Fall von Srebrenica beschloss die UN ungeachtet all dieser Erfahrungen, dass „Zivilisten, insbesondere Frauen und Kinder, ein Recht auf humanitären Beistand haben“.

Die Medien haben damals die männlichen Opfer, wie in solchen Fällen üblich, unsichtbar gemacht. In der Regel, indem sie sie gar nicht erst erwähnten, und wenn es sich partout nicht vermeiden ließ, indem sie das Geschlecht ausblendeten und von „Menschen“, „Kosovaren“ oder „Opfern“ sprachen.

… Hier geht es weiter.

Und der Text in englischer Sprache.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

One Response to Gender-Empathie-Tag

  1. Werner Runkel says:

    Das hat mich jetzt echt betroffen gemacht ! Auch ich habe bisher diese Meldungen einfach – ohne weitere Gedanken – so aufgenommen und meine Geschlechtsgenossen quasi im Nirgendwo vergessen. Das tut mir leid und werde zukünftig aufmerksamer sein ! Danke für diesen Anstoss !

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »
error: Content is protected !!