Es gibt keinen wissenschaftlichen Konsens zum menschengemachten Klimawandel!

Lassen Sie sich nicht belügen.

Wissenschaft ist ein stetiger Prozess. Ergebnisse werden produziert, verallgemeinert, geprüft, falsifiziert, modifiziert, abermals verallgemeinert, abermals geprüft, abermals falsifiziert usw. Wer in einer solchen Situation davon spricht, dass es einen wissenschaftlichen Konsens gibt, dass man genau sagen könne, wie es sich mit bestimmten Dingen verhalte, der ist entweder ein Ideologe oder ein Lügner in keinem Fall ein Wissenschaftler.

Im Folgenden geben wir eine Aufstellung von mehr als 200 wissenschaftlichen Beiträgen, die in der ersten Hälfe des Jahres 2019 publiziert wurden. Alle 200+ Beiträge formulieren Anomalien, Fakten, die mit der Hypothese, dass der Klimawandel menschengemacht sei, nicht vereinbart werden können. Alle 200+ Beiträge wecken Zweifel daran, dass Menschen einen Einfluss auf den Klimawandel haben und dass dieser Einfluss über CO2 vermittelt wird.

Die Lager, die sich im Moment in der Wissenschaft gegenüberstehen, kann man als Klimarealisten und Klimaalarmisten bezeichnen.

Die Position der Klimarealisten kann wie folgt zusammengefasst werden:

  • Der Einfluss von CO2 auf das Klima ist geringer als derzeit angenommen. Natürliche Prozesse spielen eine größere Rolle.
  • Extreme Wetterereignisse, Dürren, Stürme, Überschwemmungen, Hitze sind heute nicht häufiger als sie das früher waren.
  • Klimamodelle sind nicht in der Lage, die Klimaveränderung vorherzusagen.
  • Klimapolitik und ihr Niederschlag in erneuerbarer Energiegewinnung sind im besten Fall nutzlos im schlechtesten Fall schädigen sie die Menschheit.

Die Position der Klimaalarmisten stellt sich wie folgt dar:

  • Die Erderwärmung seit 1950 kann fast vollständig durch eine Erhöhung der CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre erklärt werden.
  • Klimawandel führt zu einer Zunahme extremer Wetterereignisse, dem Abschmelzen von Gletschern und dem Ansteigen der Meeresspiegel.
  • Klimamodelle sind zuverlässig.
  • Solar- und Windenergie sind sichere und effiziente Mittel, um Klimawandel zu bekämpfen.

Die 200+ Studien, die auf „Notrickszone“ zusammengestellt wurden und allesamt Anomalien an der Hypothese des menschengemachten Klimawandels zusammenstellen, gliedern sich in drei Bereiche:

Wissenschaftliche Studien, die sich mit der Vorhersage, Rekonstruktion, Beobachtung von Klimawandel befassen;

Wissenschaftliche Studien, die sich mit natürlichen Mechanismen des Klimawandels befassen;

Wissenschaftliche Studien, die sich mit Anomalien derzeitiger Klimamodelle und den Fehlern der Simulationsmodelle befassen;

Wer nach dieser Zusammenstellung noch behauptet, es gäbe einen wissenschaftlichen Konsens darüber, dass Klimawandel menschengemacht ist, der ist entweder wahrnehmungsgestört oder ein Ideologe, der Menschen einreden will, es gebe einen solchen Konsens. Im zweiten Fall müsste man dann danach fragen, welchen Vorteil er sich davon verspricht, Menschen zu belügen.


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!




ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles


Print Friendly, PDF & Email
28 Comments

Leave a Reply to Peisistratos Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box