Zufälle gibt es. Das Bundesverdienstkreuz oder: Die ganz normale politische Korruption

Zwei Meldungen, stehen in deutschen Medien nebeneinander, erscheinen unabhängig von einander. Aber sind sie unabhängig voneinander oder gehören sie zusammen?

Mario Draghi, der von 2011 bis 2019 Präsident der Europäischen Zentralbank war, ist wie kein anderer für die niedrigen Zinsen, die Sparer in Euro-Land sukzessive enteignet haben, verantwortlich. Zu den ersten Amtshandlungen von Draghi, der zum 1. November 2011 vom Europäischen Rat als Präsident der EZB durch Wahl bestimmt wurde, gehört die Absenkung des gerade erst auf 1,5% erhöhten Leitzinses auf 1,25% und dann, noch im selben Jahr auf 1,0%. Nachfolgend wurde der Leitzins sukzessive weiter gesenkt, bis 2016 mit 0.00% das Ende der positiven Fahnenstange erreich war.

Quelle: Europäische Zentralbank


Ergebnis der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank unter Mario Draghi: Schuldner leben gut, Sparer werden sukzessive enteignet. 2019 betrug die Inflationsrate in Deutschland im Jahresdurchschnitt 1,4%. Wer 1000 Euro gespart hat, muss mit den Zinsen auf sein Sparguthaben erst einmal 14 Euro gutmachen, eher er an einen Zinsgewinn denken kann. Die Zinsen, die Sparer von ihren Banken geboten bekommen, lagen 2019 um den Nullpunkt:

“Seit fünf Jahren erhebt Tagesgeldvergleich.net die Sparzinsen der Top-100 Banken in Deutschland. Vom durchschnittlichen Zinssatz des Jahres 2014 (0,34 Prozent) ist inzwischen fast nichts mehr übrig. Lediglich 0,03 Prozent p. a. sind im Schnitt noch drin. In Zahlen: 58 der 100 bilanzstärksten Banken bieten überhaupt ein Tagesgeld an. Bei 25 Anbietern liegt der Zinssatz bei 0,00 Prozent. Einige Sparkassen haben den Zinssatz auf 0,001 Prozent gesenkt, was ebenfalls kaum zu nennenswerten Ergebnissen führt. Das beste Neukunden-Angebot stammt von der ING, die 1,00 Prozent gewährt – allerdings nur für einen Monat.”

Mit anderen Worten: Deutsche Sparer machen pro Jahr Verlust mit ihrem Ersparten. Insgesamt, so berichtet die WELT auf Grundlage von Berechnungen der DZ Bank, hätten sich die als Folge der Niedrigzinsen entgangenen Zinseinnahmen deutscher Sparer im Zeitraum von 2010 bis 2019 auf 648 Milliarden Euro addiert und dies, obwohl die Einlagen in diesem Zeitraum um 40 Prozent gestiegen sind.

Mario Draghi hat ganze Arbeit geleistet.



Des einen Leid ist bekanntlich des anderen Freud. Wer Schulden hat, lebt gut unter dem Regime von Mario Draghi. Deutschland hat viel Schulden. Die Verschuldung Deutschlands betrug Ende 2018 2.063.000.000.000 Euro, 2.063 Milliarden Euro. Eine Menge Geld, das, müsste man es mit 1,25% verzinsen, bei einer Laufzeit von sieben Jahren Zinsen in Höhe von 187.420.000.000 erfordern würde. Eine Reduzierung des Leitzinses, die den Zinssatz im Durchschnitt auf sagen wir 0,25% bei selber Laufzeit reduziert, reduziert die Zinskosten auf 37.370.000.000.

Kein Wunder also, dass die WELT unter Berufung auf die deutsche Bundesbank schreiben kann:

“Dank des jahrelangen Zinstiefs spart Deutschland viel Geld. Seit Ausbruch der Finanzkrise 2007 hat der Staat insgesamt für den Schuldendienst 436 Milliarden Euro weniger ausgegeben.”

Dass der geringere Schuldendienst eine Form der Umlagefinanzierung ist, von Sparern zum Staat, eine Art Spar-Steuer, das sei hier nur erwähnt, denn es geht uns hier nur darum, den eindeutigen Profiteur der Niedrigzinspolitik von Mario Draghi zu identifizieren. Dass es sich um eine Umverteilung von Sparern zum Staat handelt, zeigt sich auch daran, dass die Einsparungen natürlich NICHT an Bürger weitergegeben wurden. Obwohl der Schuldendienst um 436 Milliarden Euro reduziert ist, werden weiterhin munter die Steuern in Deutschland erhöht und Deutsche nicht nur über die beschriebene Form der Enteignung für allerlei staatliche Füllhörner geschröpft.

Nun trifft es sich gerade ganz zufällig so, dass die FAZ über die Vergabe der Bundesverdienstkreuze, die Anfang 2020 ansteht, berichtet:

(Foto di Paolo Giandotti – Ufficio per la Stampa e la Comunicazione della Presidenza della Repubblica)

“Der langjährige Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, wird in Deutschland mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will ihm den Orden am 31. Januar im Schloss Bellevue in Berlin überreichen. Das teilte das Bundespräsidialamt am Dienstag mit. Den Verdienstorden verleiht Deutschland an in- und ausländische Bürger für politische, wirtschaftlich-soziale oder auch geistige Leistungen.”

Zufälle gibt es im Korruptionsland, die so wahrscheinlich sind, wie ein Sechser im Lotto, oder was denken die Leser, worin die politische, wirtschaftlich-soziale oder geistige Leistung besteht, für die Mario Draghi nun geehrt wird?

Korruption muss in Deutschland neu definiert werden.




Wir bringen zusammen, was zusammen gehört.
ScienceFiles ist ein privates Blog, das u.a. auf Grundlage der Spenden unserer Leser betrieben wird.
Unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo



ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
Advertisements
22 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Nie waren wir so wichtig wie heute!

Kein Tag ohne FakeNews in den Mainstream-Medien. Kein Tag ohne Propaganda in den öffentlich-rechtlichen Medien. Kein Tag ohne Angriffe auf Alternative Medien
Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns mittlerweile 200 Euro bis 300 Euro.
Ihre Spende trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.
Liegt Ihnen ScienceFiles am Herzen? Nie war Ihre Unterstützung so wichtig!

Vielen Dank!


ScienceFiles-Spendenkonto

Holler Box