Die Normalität schlägt zurück: Tutor erhält Entschädigung statt Verwarnung wegen Transphobie

Eine kleine Episode aus dem Vereinigten Königreich, die wir in unseren letzten Ärmel-Kanal News nicht mehr untergebracht haben, zeigt zum einen, wie irre (und voller bösartiger Denunzianten) die Zeit ist, in der wir leben, zum anderen, dass die Normalität zurückschlägt.

Die Episode spielt in Huddersfield – an der dortigen University of Huddersfield.

Akteure: Jonathan Best, der Dean seiner Fakultät und ein anonymer Denunziant;

Der Tatbestand: Jonathan Best hat auf Twitter seine Meinung geäußert, seine Meinung stimmt mit biologischen Fakten überein:

“every trans women is part of the same sex class as me. We’re all male.” [Jede Transfrau ist Teil desselben Geschlechts, zu dem ich auch gehöre. Wir sind alle männlich.]

There is no such thing as misgendering. [Es gibt kein Misgendering – damit ist die falsche Ansprache eines Irren, der ein Mann ist, aber eine Frau zu sein vorgibt oder umgekehrt gemeint. Wer also darauf beharrt, das auszusprechen, was jeder sehen kann, dass ein Mann eben ein Mann ist, der macht sich aus Sicht der Transgendersekte des “misgendering” schuldig.]

Best hat noch einige andere Tweets ähnlichen Inhalts verbreitet und damit gezeigt, dass er Teil der denkenden und normalen Menschheit ist.

Und dann gibt es die anderen, jene, die denken, wenn sie sich einbilden ein Schrank zu sein, dann kommt jemand und stellt auf Ihnen die Tassen ab, die ihnen fehlen, jenen, die denken, wenn sie sich einbilden, etwas anderes zu sein, dann seien sie auch etwas anderes [Wir bilden uns schon seit Jahren ein, Millionär zu sein. Es klappt einfach nicht….]. Die Linksidentitären, die seit Jahren versuchen, zum einen jede Form von Verständigung durch ihre Subjektivierung von Wortbedeutungen oder ihre Verhunzung von Sprache unmöglich zu machen, zum anderen jede Form des normalen Miteinanders zu beseitigen, indem sie darauf beharren, jeder müsse auf ihre narzistischen Hirngespinste Rücksicht nehmen, dürfe keine Worte benutzen, die sie verletzend finden – poor sods [arme Schweine] – sind Ursache der ganzen Malaise westlicher Gesellschaften.

Eine besonders traurige Gestalt aus dem Kreise dieser Anderen hat im Schutze der Anonymität das geübt, was mit der offenkundigen Persönlichkeitsstörung am besten vereinbar ist, denunziert, ein kleines Ensemble der besten Tweets von Jonathan Best erstellt und an die University of Huddersfield in der Hoffnung geschickt, dass Best größtmöglicher Schaden widerfahren möge. Die entsprechenden Persönlichkeitsstörungen gehen mit einem gerüttelten Maß an Boshaftigkeit einher, vielleicht ist es auch Bösartigkeit.

Beginnen Sie Ihren Einkauf bei Amazon hier.

In normalen Zeiten gibt es zwei Dinge, die dazu führen müssten, dass die Denunziation ins Leere läuft. Sie ist anonym. Das ist Grund genug, den Schrott in den Mülleimer zu werfen. Wem das nicht genügt, dem sollte die Tatsache, dass Best nichts anderes als seine auf biologischen Fakten beruhende Meinung kund getan hat, ausreichen, um die Mülleimer-Lösung zu wählen.

Nicht so die University of Huddersfield. Dort gibt es Sprechautomaten, die, wenn man eine Anfrage an sie stellt und den richtigen Knopf drückt, den folgenden BS von sich geben:

“A Huddersfield University spokesman said it was “committed to equality, diversity and inclusion and will rigorously investigate claims of discrimination against any of our students.””.

Eingeübte Leerformeln wie diese sind Zeitgeist-anfällig und vor allem sind sie quallig, also Rückgrat-los und jederzeit dazu nutzbar, um vor den lautstarken Aktivisten, die der Ansicht sind, ihr Trans-Kult müsse überall als neue Religion verehrt werden, auf die Knie zu gehen. So auch der Dean der Fakultät Bests. Er hat eine formale Verwarnung gegen Best wegen “sexual, homophobic, racial or other unlawful harassment of any student” ausgesprochen. Best habe die Regeln der Universität verletzt, die sicherstellen sollen, dass ein universitärer Schutzraum, ohne verletzende oder beschämende was auch immer für die Pflänzchen, die sich heute an Hochschulen herumzudrücken scheinen, geschaffen wird. Man sieht, wie sich die Leerformeln von oben eignen, um von Quallen übernommen zu werden.

So ist das heute. Anonyme Denunziationen, die nachweislich korrekte Aussagen zum Gegenstand haben, die indes mit der Einbildung des Trans-Kults inkompatibel sind, führen dazu, dass derjenige, der allein die Aussage gemacht hat, die wissenschaftlich vertretbar ist, verwarnt wird, weil er die Gefühle eines Spinners, der sich weiß Gott was einbildet, verletzt haben soll.

Best hat die Angelegenheit nicht auf sich beruhen lassen und gegen die Entscheidung Einspruch eingelegt. Und er hat Recht bekommen. Die Hochschule hat ihn wieder in seine vollen Rechte eingesetzt, indes hat das ganze Monate in Anspruch genommen, Monate des Lebens von Jonathan Best, der folgerichtig gegenüber dem Telegraph gesagt hat: “… the process is the punishment. It wears you down … It makes you wonder if speaking and writing honestly is worth it [Die Dauer ist die eigentliche Strafe. Sie reibt Dich auf. Und Du beginnst darüber nachzudenken, ob ehrliche Sprache in Wort und Schrift das überhaupt wert ist.]

Darum geht es den Denunzianten eigentlich: Sie wollen ein Klima der Unsicherheit schaffen, in dem immer mehr davon absehen, ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen, aus Angst vor dem, was als Ergebnis auf eine anonyme Anzeige durch einen miesen Denunzianten folgen könnte. Jonathan Best hat nicht nur gegen die Entscheidung Widerspruch eingelegt, er hat sich auch beim Office of the Independet Adjudicator (OIA), eine Anlaufstelle für Studenten, beschwert und dort für den ersten Fall, in dem es um die Durchsetzung des Rechts auf Meinungsfreiheit geht, gesorgt. Und siehe da, OIA hat die University of Huddersfield zu Schadensersatz von £800 verurteilt, zahlbar an Jonathan Best.

Die Entscheidung ist zum einen ein Präzdensfall für all die anderen, die ihre Meinung, ihre fundierte Meinung über Trans-Phantasten zum Ausdruck bringen, und sie ist darüber hinaus ein Fall vorauseilender Regelverbreitung, denn die britische Regierung ist derzeit dabei, ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das Universitäten im Vereinigten Königreich dazu verpflichtet, die Rede- und Meinungsfreiheit auf ihrem Campus sicherzustellen.

Die Normalität schlägt zurück.
Es ist auch an der Zeit.



Informationen wie diese, gibt es nur bei uns.
Wenn Sie auf der Suche nach Klartext sind, dann sind Sie bei ScienceFiles richtig.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
12 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box