Her Majesty Queen Elizabeth II ist tot – ein Nachruf

Sie ist 96 Jahre alt geworden und hat 70 Jahre ihres Lebens in den Dienst von Großbritannien gestellt.
Schon das ist eine Leistung, die kaum jemand heute mehr zu erbringen bereit wäre.
Als Staatsoberhaupt von Großbritannien und damit den vier Home Nations, England, Northern Ireland, Scotland und Wales, als Staatsoberhaupt von Australien, Kanada, Neuseeland und dem Commonwealth [mit seinen 56 Mitgliedsstaaten] kam ihr eine zentrale Rolle nicht nur dabei zu, die Bevölkerungen der vielen Nationen in ein gemeinsames Unternehmen zu intergieren, eine Rolle, deren Bedeutung man nicht überschätzen kann.

Für uns als Immigranten in das Vereinigte Königreich gehört die britische Monarchie und die Queen zu den “awe inspiring” Dingen, Dingen, die einem den Atem nehmen, denen man sich nicht entziehen kann. Es ist einfach nicht möglich, keine Rührung zu spüren, wenn Hunderttausende Briten ihrer Queen ein Ständchen bringen, so wie es nicht möglich ist, sich dem Charisma zu entziehen, das die Queen Zeit ihres Lebens ausgestrahlt hat und das Dan Wotton [GB News] gestern Abend als “Rock upon which modern Britain was built” – das Fundament des modernen Britannien bezeichnet hat. Die Queen, sie war und ist allgegenwärtig, nicht nur, weil sie auf jedem Geldschein und jeder Münze der britischen Währung zu finden ist. Sie hat eine Präsenz, die man Beobachtern von außen schwer vermitteln kann, vielleicht am besten umschrieben mit: Sie ist das, was dem täglichen Leben in Britannien das Unhinterfragte gegeben hat, das, was so vieles in Gesellschaften erst möglich macht.

Vielleicht den besten Nachruf auf Queen Elizabeth II hat der Telegraph veröffentlicht.
Wir haben ihn für unsere Leser übersetzt.

Her Majesty Queen Elizabeth II, …, who has died aged 96, was the longest-serving monarch of the United Kingdom. During a period of remarkable change throughout her realms and the world at large, she proved herself one of the most effective and best-loved sovereigns the nation has known.

By TELEGRAPH OBITUARIES8 SEPTEMBER 2022 • 9:51 PM BST

From the moment of her accession to the throne, comparisons were made with her Tudor namesake; particularly in the assumption that the country’s fortunes were, as in 1558, at a low ebb and that its one hope lay in the character of the new Queen. But few could have dared to believe Richard Dimbleby’s declaration at the time of the Coronation – that “No more devoted or courageous person could carry on the monarchy, which is the lasting strength of Britain and the wonder and envy of a large part of the world” – would prove so accurate.

She lived well into the 21st century: alert and well informed until the end, with only minor concessions to old age, and then only when she was in her 90s. She remained a calm presence: steadfast, with a clear vision of her role as Britain’s monarch and as Head of the Commonwealth, to both of which roles she was wholly committed.

As Queen she knew how to represent Britain; as a woman she was self-effacing, asking little for herself on a personal level. Duty was her watchword, and at the end of a long life of duty fulfilled, her achievements were remarkable.

A hallmark of her reign were the many acts of conciliation and reconciliation, evidenced in her receiving President Theodor Heuss of Germany in 1958 and her important three-week visit to West Germany in 1965. There were conciliatory state visits between Britain and Japan (in 1971 and 1975, and in 1998, some not without controversy), and the Queen was able to mark political changes by visiting China in 1986, and Russia in 1994.

Fresher in the public memory was her ground-breaking visit to Ireland in 2011 and the return state visit (of the Irish president Michael Higgins) to Windsor in 2014. In all these endeavours, she and her husband the Duke of Edinburgh sought to put aside the differences of the past and took steps to ensure an easier climate for the future.

Against many predictions, the nation (and even, eventually, the Labour government) responded to the Queen’s Silver Jubilee in 1977 with enthusiasm, staging events and bunting-festooned street parties. And by the time of her Golden Jubilee year in 2002, the widespread demonstrations of affection and loyalty from her subjects were as strong as those of half a century before. The celebrations which then marked her Diamond Jubilee in 2012 – a year crowned, most memorably, by her triumphant “arrival” by parachute at the opening ceremony of the London Olympics – showed a nation united in its affection for its monarch and at ease with the centuries-old institution she embodied. That she lived to celebrate the unique milestone of a Platinum Jubilee was nothing short of remarkable.

The very nature of those celebrations, and the warmth and good humour that underpinned them, made the point that this had been an enormously successful reign by a devoted and popular monarch.

Throughout her reign the Queen was nobly supported by Prince Philip, ever at her side until he stepped down from public duties in 2017 at the age of 96. He lived on until 2021, dying shortly before his 100th birthday.

At moments such as the Diamond Jubilee (the Queen resisted national celebrations for occasions such as her Sapphire Jubilee in 2017 and the 70th anniversary of her marriage in the same year), it was hard to remember that, from time to time during her reign, there had been debate over the role and future of the monarchy. Even during those difficult periods, however, there was no debate about the good fortune that the United Kingdom and the Commonwealth had enjoyed under the reign of the Queen herself.

The most virulent republicans conceded that it was impossible to imagine any other figure who could have carried the burdens of the Head of State so effectively and graciously, or provided such a unifying presence.

She had made clear her dedication to the task on the occasion of her 21st birthday when, as Princess Elizabeth, she made a moving declaration from Cape Town that was broadcast across the Empire:

“I declare before you all that my whole life, whether it be long or short, shall be devoted to your service and the service of our great imperial family to which we all belong. But I shall not have the strength to carry out this resolution alone unless you join in it with me, as I now invite you to do: I know that your support will be unfailingly given. God help me to make good my vow, and God bless all of you who are willing to share in it.”

It was the great blessing of Elizabeth II’s reign, and the great good fortune of her subjects, that she succeeded in this to a degree that could not have been expected or even hoped for.

Her Majesty Queen Elizabeth II, … die im Alter von 96 Jahren verstorben ist, war der dienstälteste Monarch, den das Vereinigte Königreich je hatte. In einer Zeit umfangreicher Veränderungen in ihrem Reich und der ganzen Welt ist sie zum effektivsten und beliebtesten Souverän geworden, den die Nation jemals gekannt hat.

Ab ihrer Thronbesteigung wurde sie mit Elisabeth der I verglichen, vor allem im Hinblick darauf, dasss die Zukunft Britanniens wie 1558 nicht rosig aussah und die ganze Hoffnung in die neue Queen gesetzt wurde. Nur wenige haben sich jedoch getraut, die Vorhersage von Richard Dimbleby zu glauben, dass mit der Queen, die hingebungsvollste und mutigste Person angetreten ist, die Monarchie zu schultern, auf der die Stärke von Britannien ruht und für die uns die ganze Welt beneidet, geschweige denn, dass sie geglaubt hätten, dass sich diese Vorhersage so umfassend bestätigt.

Sie hat bis weit ins 21. Jahrhundert gelebt, immer aufmerksam, immer gut informiert, bis zum Ende und mit nur geringen Zugeständnissen an ihr Alter und die gabe es auch erst, nachdem sie die Grenze von 90 Jahren überschritten hatte. Sie war stets der ruhende Pol: Unbeirrbar mit einem klaren Verständnis ihrer Rolle als Monarch von Britannen und Oberhaupt des Commonwealth, zwei Rollen, denen sie sich vollständig verschrieben hat.

Als Queen wusste Sie, wie sie Großbritannien repräsentieren muss, als Frau war sie zurückhaltend und bescheiden. Pflicht war ihr Stichwort, und am Ende eines langen Lebens der erfüllten Pflichten, ist das Erreichte bemerkenswert.

Ein Markenzeichen ihrer Regentschaft waren die vielen Akte des Ausgleichs und der Versöhnung, belegt zum Beispiel darin, dass sie 1958 den Präsidenten Deutschlands, Theodor Heuss empfangen und 1965 einen wichtigen drei-wöchigen Staatsbesuch nach Westdeutschland unternommen hat. Es folgen Staatsbesuche, die Versöhnung  zum Gegenstand haben, Versöhnung zwischen Großbritannien und Japan (1971 und 1975 sowie 1998, die zu der Zeit nicht unumstritten waren), auch mit ihren Besuchen in China 1986 und in Russland 1994 gelang es der Queen, die politischen Veränderungen zu zementieren.

Besser in der Erinnerung der meisten haben sich ihre bahnbrechenden Besuche nach Irland 2011 und der Gegenbesuch in Windsor durch den irischen Präsidenten Michael Higgins im Jahr 2014 gehalten. Die Queen und ihr Ehemann, der Duke of Edinburgh , haben bei all diesen Gelegenheiten versucht, die Differenzen aus der Vergangenheit beizulegen und Schritte zu gehen, die für ein besseres Miteinander in der Zukunft notwendig sind.

Entgegen vieler Vorhersagen, hat die Nation (und schließlich auch die Labour-Regierung) das Silberne Jubiläum der Thronbesteigung der Queen im Jahre 1977 mit großem Enthusiasmus begangen, Veranstaltungen in mit Wimpel geschmückten Straßen künden davon. Auch 2002, zum Zeitpunkt ihres Goldenen Thronjubiläums blieben die weit verbreiteten Bekundungen von Zuneigung und Lyoalität nicht hinter denen ein halbes Jahrhundert früher zurück. Die Feierlichkeiten zu ihrem diamantenen Jubiläum im Jahr 2012, das Jahr, das durch ihren triumphalen Einzug “per Falschschirm” zu den Eröffnungsfeierlichkeiten der Olympischen Spiele in Erinnerung geblieben ist, zeigten eine Nation, die in ihrer Verehrung für den Monarchen und die Leichtigkeit mit der sie diese Jahrhunderte alte Institution verkörpert hat, geeint war. Dass sie auch ihr Platin-Jubiläum erlebt hat, kann man nicht anders als als bemerkenswert bezeichnen.

Die Art dieser Feierlichkeiten, die Wärme und die Gutwilligkeit, die sie getragen haben, haben sehr deutlich gemacht, dass dies die Regentschaft eines unglaublich erfolgreichen und hingebungsvollen Monarchen gewesen ist.

Prinz Philip war für die Dauer ihrer Regentschaft steter Unterstützer der Queen, der immer an ihrer Seite war. 2017 ist er im Alter von 96 Jahren von seinen öffentlichen Verpflichtungen zurückgetreten. Er lebte bis 2021 und verstarb kurz vor seinem 100. Geburtstag.

Während Feierlichkeiten wie dem Diamantenen Jubiläum (die Queen hat nationale Feierlichkeiten anlässlich ihres Saphirenen Jubiläums im Jahre 2017 und ihres 70 Jährigen Hochzeitstages im selben Jahr abgelehnt), wirkten Gedanken daran, dass im Verlauf ihrer Regentschaft immer einmal wieder die Frage nach der Zukunft der Monarchie gestellt wurde, reichlich deplatziert. Aber selbst in Zeiten, in denen die Rolle und Zukunft der Monarchie diskutiert wurde, gab es niemanden, der das große Glück, das dem Vereinigten Königreich und dem Commonwealth durch die Regentschaft der Queen widerfahren ist, in Frage gestellt hätte.

Die überzeugtesten Repulikaner räumten ein, dass niemand anders als die Queen vorstellbar sei, der die Lasten, die mit dem Amt als Staatsoberhaupt verbunden sind, so effektiv und würdevoll getragen hätte, eine so einheitsstiftende Präsenz gehabt hätte.

An ihrem 21. Geburtstag hat die Queen ihre Hingabe an die Aufgabe bereits sehr klar gemacht, damals im Rahmen einer bewegenden Erklärung, die von Cape Town aus in jeden Winkel des Empire übertragen wurde.

“Ich erkläre vor Ihnen allen, dass ich mein gesamtes Leben, ob es nun kurz oder lang sein wird, in ihren Dienst und in den Dienst der großen imperialen Familie stellen werde, zu der wir alle gehören. Alleine fehlt mir die Kraft dazu, diesen Vorsatz auszuführen, weshalb ich sie alle einlade, mich dabei zu begleiten. Ich weiß, dass Sie mich unermüdlich unterstützen werden. Gott helfe mir dabei, diesen Schwur zu erfüllen, und Gott segne Sie alle, die sie bereit sind, daran teilzuhaben.

Es war der große Segen der Regierungszeit von Elisabeth II. und das große Glück ihrer Untertanen, dass ihr dies in einem Maße gelang, das man weder erwarten noch erhoffen konnte.

Die Titelseiten der britischen Printmedien sehen heute so aus:



Print Friendly, PDF & Email
One Comment

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!