Kategorie: Simulations-Modell

Virologische Kaffeesatzleser: Ein Beispiel für die Angsttaktiken, die Regierungen einsetzen

Wenn es derzeit etwas im Umfeld von Wissenschaften gibt, das man mit dem schönen englischen Wort “disgusting” [widerwärtig, ekelhaft, abstoßend] bezeichnen muss, dann das, was unter dem Deckmantel des “Modellierens” getrieben wird. Wissenschaftliche Modelle, vor allem Simulationsmodelle sind nicht dazu da, Vorhersagen darüber zu machen, wie sich die Welt entwickeln wird, sie sind ein Mittel,

Schöne neue RKI-COVID-Modellwelt: Heute retten wir Deutschland und morgen die ganze Welt

Heureka! “Die Impfkampagne erzielte bereits deutliche Effekte: Es wurden nicht nur 706.000 Meldefälle, 76.600 stationäre und etwa 19.600 intensivmedizinische Fälle sowie mehr als 38.300 Sterbefälle verhindert, sondern die Impfkampagne führte auch dazu, dass entgegen erster Befürchtungen das Ausmaß der dritten Welle das der zweiten Welle nicht übertraf.” Impfung rettet 38.300 Leben, so schreibt das RKI.

Politiker lügen, aber warum? Heute: Klimamodelle und Klimawirklichkeit

“Just about every climate claim made by politicians, and even many vocal scientists, has been either an exaggeration or a lie.” Roy W. Spencer “So gut wie jede Behauptung zum Klimawandel, die von Politikern oder lautstarken Wissenschaftlern aufgestellt wird, ist entweder eine Übertreibung oder eine Lüge”. Roy W. Spencer Der April geht seinem Ende zu.

Warum Simulations-Modelle die Realität nur schlecht abbilden, wenn überhaupt

Gemessen am Stellenwert den wissenschaftliche Simulations-Modelle mittlerweile in der Politik einnehmen, könnte man denken, Simulations-Modelle sind elaborierte, digitale Abbilder der Realität, die es erlauben, Letztere punktgenau vorherzusagen. Simulations-Modelle spielen in immer mehr Kontexten eine herausragende Rolle. Die komplette Reaktion westlicher Staaten auf SARS-CoV-2 baut auf Simulationsmodellen auf. Energiepolitiken in vielen Ländern sind an Klimamodelle angepasst.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box