Die Wikipedia-Files

AUFRUF FÜR EINE IDEOLOGIEFREIE WIKIPEDIA

Die deutsche Wikipedia ist von Ideologen unterwandert. Das haben wir bereits in einem Offenen Brief an Jimmy Wales festgestellt. In der letzten Zeit häufen sich zudem die Indizien dafür, dass nicht irgendwelche privaten, sondern von politischen Organisationen finanzierte Ideologen die deutschsprachige Wikipedia benutzen, um ihre Ideologie an den Leser zu bringen, um Leser zu manipulieren und die auf Wikipedia vorhandenen Informationen in der ideologisch gewünschten Weise aufzubereiten.

Es ist vorhersehbar, dass die Adressaten, an die sich die nachfolgende Beweisführung richtet, versuchen werden, die von uns präsentierten Belege  als “Verschwörungstheorie” zu diskreditieren und lächerlich zu machen. Die Leser seien daher an dieser Stelle und ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Unterschied zwischen einer “Verschwörungstheorie” und einer “Theorie über eine Verschwörung” darin besteht, dass Letztere die aufgestellte Behauptung einer Verschwörung mit prüfbaren Indizien belegt. Als Konsequenz aus der im folgenden präsentierten langen Liste der Belege, die dafür sprechen, dass die deutschsprachige Wikipedia von bezahlten Ideologen unterwandert wurde, bleibt denjenigen, die diese Theorie widerlegen wollen, lediglich die Möglichkeit der Offenlegung (- abgesehen von der Möglichkeit persönlicher Angriffe und Diffamierungen), also die Möglichkeit, Belege und Indizien dafür anzuführen, dass die Annahme, nach der politische Institutionen bezahlte Autoren in die Wikipedia entsenden, um dort ihre politische Ideologie zu verbreiten, nicht zutrifft.

Die Behauptung, etwas sei eine Verschwörungstheorie ist zu einem beliebten Mittel geworden, um  Personengruppen zu diskreditieren oder Meinungen zu unterdrücken, sie lächerlich zu machen. Wer sich einen Eindruck von der wissenschaftlichen Diskussion über Verschwörungstheorien machen will, dem seien die Bücher von Coady (2006) und Byford (2011) nahe gelegt. Wer in die Welt der Verschwörungstheorien eintauchen will, dem sei das Kompendium von Broderick und Miller (2008) empfohlen.

Im Gegensatz dazu, will ich die Leser dieses blogs heute explizit auf eine Reise in die Welt der Beweisführung mitnehmen, eine Argumentationsreise, in deren Verlauf aus der Annahme einer Verschwörung  eine gut belegte Theorie über eine Verschwörung wird. Wissenschaftstheoretisch ist das nun Folgende hochinteressant, denn es zeigt, dass der Rubikon zwischen einer Verschwörungstheorie, die bloße Behauptung ist, und einer Theorie über eine Verschwörung durch empirische Belege, durch das Sammeln von Indizien überschritten wird, und so wird aus der  “mutige Antizipation” wie K. R. Popper das wohl genannt hätte, unter der Beweislast der im Laufe der Zeit angesammelten Belege, eine Gewissheit über eine tatsächlich vorhandene Verschwörung.

Der  Rest des Textes wird die folgende Behauptung mit Indizien belegen:

Die Anonymität von Autoren der deutschsprachigen Wikipedia wird von bestimmten politischen Organisationen genutzt, um ihre politische Agenda über von ihnen bezahlte Wikipedia-Autoren unter dem Schutz einer pseudo-Objektivität in die öffentliche Arena zu tragen und ihre Ideologie über die Artikel der deutschsprachgigen Wikipedia zu verbreiten.

Es gibt eindeutige Indizien, die auf bestimmte politische Organisationen und Stiftungen als Finanzierer der im folgenden beschriebenen Infiltration verweisen, aber derzeit können hier noch keine genauen Aussagen gemacht werden. Wie jede Theorie, so ist auch die vorliegende Theorie im Wachsen – aber: Dass die deutschsprachige Wikipedia von Ideologen mit eindeutigem Auftrag unterwandert ist, das belegen die im folgenden zusammengetragenen Indizien.

  • Die Indizienkette beginnt mit einer Anfrage an Dr. habil. Heike Diefenbach, sie möge doch den Wikipedia Eintrag zum Thema “Patriarchat” erstellen. Die Bitte, von einem oder mehreren hinter dem Pseudonym “Fiona Baine” versteckten Nutzern hatte ganz offensichtlich nicht das erwünschte ideologische Resultat. Statt dessen hat Dr. habil. Heike Diefenbach eine wissenschaftlich fundierte Ausarbeitung zum Thema “Patriarchat” geleistet, objektiv, intersubjektiv prüfbar und nicht ideologisch, drei Auszeichnungen, auf die bei der deutschsprachigen Wikipedia offensichtlich kein Wert gelegt wird. Die gesamte Dokumentation zu diesem Fall, findet sich hier.
  • Ideologen am Werk zeichnen sich dadurch aus, dass Sie eine bestimmte Sicht der Dinge durchsetzen wollen. Die entsprechende Sicht hat eine untrügliche Eigenschaft – Andersdenkende, diejenigen, die als der politische oder sonstige Feind von Ideologen identifiziert werden, werden diskreditiert und diffamiert. Die von uns hier adressierten Ideologen entstammen dem links-extrem feministischen Milieu und haben entsprechend die Diffamierung von Personen auf ihre Fahnen geschrieben, die sie der Männerbewegung zuordnen. So hat es z.B. Arne Hoffmann getroffen.
  • Ein weiteres Erkennungszeichen von Ideologen am Werk ist ihre mangelnde Variablität. Ideologen sind, was man rigide und dogmatische Persönlichkeiten nennen kann. Sie können nicht links oder rechts von dem Denken, was ihnen eingetrichtert wurde (oder sie sich selbst eingetrichtert haben), und entsprechend findet sich der immer gleiche ideologische Sermon in unterschiedlichen Beiträgen. Dies wurde auf sciencefiles für eine ganze Reihe von Beiträgen, die im weitesten Sinne Personen oder Organisationen der Männerbewegung zum Gegenstand haben, nachgewiesen.
  • Als Reaktion auf die vielfältigen ideologischen Diffamierungen, Denunziationen und Falschdarstellungen, die sich in der deutschsprachigen Wikipedia finden, haben Michael Klein und Arne Hoffmann einen Offenen Brief in deutscher und englischer Sprache an den Gründer der Wikipedia, Jimmy Wales, gerichtet. Arne Hoffmann hat die Hintergründe des Offenen Briefes und insbesondere die markanten Unterschiede, die zwischen der deutsch- und der englischsprachigen Wikipedia bestehen und die eindeutig auf das Wirken von Ideologen in der deutschsprachigen Wikipedia hinweisen, zusammengefasst.
  • Der Offene Brief hat eine Vielzahl von Reaktionen nach sich gezogen. Die wichtigsten Reaktionen wurden auf Sciencefiles und auf dem blog von Arne Hoffmann zusammengestellt. Dabei handelt es sich u.a. um die Mitteilung von Erfahrungen eines altgedienten Wikipedianers oder die Erfahrungen, eines aktiven Wikipedianers, der bestehende Einträge in der Wikipedia von ihrem ideologischen Gehalt befreien wollte.
  • In der Nachfolge zu unserem Offenen Brief haben sich Insider, die sich auf den vielfältigen Schauplätzen, auf denen Wikipedianer Artikel schreiben, diskutieren, aber vor allem Editier-Schlachten führen, sich bekriegen, beleidigen und anfeinden, auskennen, erstaunliche Informationen zusammen getragen. So weist ein Nutzer nach, dass Wikipedianer ihre Netzwerke nutzen, um unentgeltliches Marketing für eigene Publikationen zu betreiben. Als weiterer Sprengstoff hat sich der Beleg erwiesen, dass der Benutzer “Fiona Baine” nahezu Tag und Nacht und ohne Pause auf Wikipedia präsent ist und agitiert: “Finn hat seit dem 03.07.2012, also innerhalb von 44 Tagen 2500 Einträge, Änderungen, Meldungen und Diskussionsbeiträge bei Wikipedia gemacht, dass sind im Schnitt fast 57 Einträge pro Tag. Geht man von ca. 10 Minuten pro Eintrag aus, so ist der User Finn rund 10! Stunden am Tag nur mit Wikipedia beschäftigt. Da steckt doch mehr als eine Person [da]hinter!”.
  • Vemutlich hat die Aufdeckung, dass hinter “Fiona Baine” mehr als eine Person stecken, dazu beigetragen, dass die Nutzer ihr Pseudonym “Fiona Baine” in einer melodramatischen Art und Weise, die mehr an einen schlechten Hollywood Film als an richtige Personen erinnert, beerdigt haben und sich aus der ideologischen Arbeit zumindest unter diesem Pseudonym zurückgezogen haben.
  • Gleichzeitig ist ein alter Bekannter, schwarze Feder, alias Andreas Kemper zu neuem Leben erwacht und agitiert nunmehr auf den Seiten der Wikipedia nicht nur für seine Bücher und seine trotz aller Anstrengungen immer noch nicht von Wissenschaftlern rezipierte “Idee” des “Klassismus”, sondern für einen Antidiskriminierungsrat dessen Ziel indes nicht darin bestehen soll, die Diffamierung und Diskreditierung Dritter auf den Seiten der Wikipedia zu unterbinden, sondern die entsprechenden Diffamierer vor Kritik von außen zu schützen.

Die Indizienkette dafür, dass es sich bei “Fiona Baine” um ein von mehreren genutztes zu politischer Agitation missbrauchtes Pseudonym handelt, ist dicht und sehr konkret. Da auch die hinter “Fiona Baine” steckenden multiplen Persönlichkeiten von etwas leben müssen, ist der Schluss, dass gezielt und vermutlich auch systematisch (von vermutlich politischen Organisationen oder Stiftungen) versucht wird, die deutschsprachige Wikipedia zu infiltrieren und für die eigenen ideologischen Zwecke zu missbrauchen, gerechtfertigt.

Da die Verantwortlichen der Wikimedia Foundation Deutschland zwar bei Spenden immer schnell zur Stelle sind, Kritik und Hinweise auf Fehlentwicklungen aber bislang aussitzen zu können glauben, haben wir, Kevin Fuchs, Arne Hoffmann und Michael Klein, uns entschieden, eine Aktion für eine ideologiefreie deutschsprachige Wikipedia nach Vorbild der englischsprachigen Wikipedia zu starten. Kevin Fuchs hat zu diesem Zweck sein grafisches Talent walten lassen und unsere Idee für ein Banner, das Unterstützer dieser Aktion z.B. auf ihrer Homepage anbrigen können, in die Tat umgesetzt. Hier ist das Ergebnis:

Wir streiten

Für eine ideologiefreie deutsche Wikipedia

nach englischem Vorbild

und wir sagen

Nein zur Manipulation von Information

auf den Seiten der deutschsprachigen Wikipedia.

Bitte unterstützen Sie diese Aktion. Laden Sie das Banner als gif oder iframe herunter und platzieren Sie es auf Ihrer Website, in ihrem blog, in Ihrer Email oder im Forum!

HTML-CODE für das Banner in zwei Größen:

<iframe src=”http://cuncti.net/images/banners/wikipedia/wikipedia-de.htm” frameborder=”0″ marginwidth=”0″ marginheight=”0″ scrolling=”no” width=”728″ height=”150″>

<
iframe scrolling=”no” marginheight=”0″ marginwidth=”0″ frameborder=”0″ width=”468″ height=”96″ border=”0″ src=”http://cuncti.net/images/banners/wikipedia/wikipedia-de-s.htm”>

Wir bedanken uns bei Thorsten für die empirische Arbeit.

Weitere Informationen finden sich im blog von Arne Hoffmann. In einem neuen Beitrag zeigt Arne Hoffmann, dass die Diffamierung von Personen, die als politischer Gegner angesehen werden, in der Wikipedia Tradition hat. Eine neue und sehr umfassende Zusammenstellung zu Bereichen, in denen die Beiträge auf Wikipedia einen erheblichen ideologischen bias aufweisen, eine Sammlung von Reaktionen frustrierter Wikipedianer sowie ein Überblick über die “Qualität” von Argumenten und die Art der Argumentation, die auf den Diskussionsseiten von Wikipedia gepflegt wird, finden sich in einem Beitrag auf WikiMANNia.

UPDATE zu den WIKIPEDIA-Files

Legacy

Bürger in Wut
Cashkurs.com
CSN Deutschland
Der Kritisator; mit eigenen Beispielen der ideologischen Unterwanderung der Wikipedia
Die Hannoveraner
eigentümlich frei – Magazin
Log Medienkonzept
LW Freiheit
MANNdat
Medienanalyse International
Mlm Infos
Net News Express
PI-News
Preussische Allgemeine Zeitung
Reconquista Europa
Shortnews
WikiMANNia, sowie die englische Ausgabe der WikiMANNia
Wirtschaftsfacts.de

Literatur
Broderick, James F. & Miller, Darren W. (2008). Web of Conspiracy. A Guide to Conspiracy Theory Sites on the Internet. Medford: Information Today.

Byford, Jovan (2011). Conspiracy Theories. A Critical Introduction. New York: Palgrave Macmillan.

Coady, David (2006). Conspiracy Theories: The Philosophical Debate”. Aldershot: Ashgate.

Bildnachweis:
4thPoint
Weird Wonderful Web

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar