Schlagwort: Epidemiologisches Bulletin

Schöne neue RKI-COVID-Modellwelt: Heute retten wir Deutschland und morgen die ganze Welt

Heureka! “Die Impfkampagne erzielte bereits deutliche Effekte: Es wurden nicht nur 706.000 Meldefälle, 76.600 stationäre und etwa 19.600 intensivmedizinische Fälle sowie mehr als 38.300 Sterbefälle verhindert, sondern die Impfkampagne führte auch dazu, dass entgegen erster Befürchtungen das Ausmaß der dritten Welle das der zweiten Welle nicht übertraf.” Impfung rettet 38.300 Leben, so schreibt das RKI.

Daten-(W)Restle (r): Die Lockdown-Verschwörungsideologie

Passen Daten zum linken Weltbild, dann sind Linke, vielleicht spricht man auch besser von Linksextremen, Feuer und Flamme für die Forschung, die Ergebnisse, die Umfragen, die angeblich z.B. gezeigt haben, dass “extremes Gedankengut, […] vom rechten Rand bis weit in die Mitte der Gesellschaft verankert ist”. Beim ARD-Monitor steht diese Behauptung, die auf den Befragungs-Junk

Lockdown, Kontaktbeschränkung, eingesperrt: nutzlose Maßnahmen zur Erreichung von Hirngespinsten

Bundeskanzler und Ministerpräsidenten, also Personen, die in der Verfassung gehalten sind, sich ihre Beschlüsse von Parlamenten absegnen zu lassen, haben eigenhändig entschieden, die Deutschen wieder wegzusperren. Wir nehmen dies zum Anlass, um auf der Basis der Forschung des Robert-Koch-Instituts die Wirksamkeit der Versuche, das Virus “unter Kontrolle” zu bringen, zu analysieren. Zunächst die Grusel-Daten: Wie

Nachtrag zum Bildungsplan: AIDS-Neuinfektionen nehmen zu

Nachdem es u.a. in Baden-Württemberg Gegenstand des Unterrichts ist, sexuelle Orientierungen zu thematisieren und zu normalisieren, um damit die Toleranz und Akzeptanz gegenüber homosexuellen, inter- und transsexuellen Menschen zu steigern, zeigen Ergebnisse, die das Robert-Koch-Institut (RKI) gerade veröffentlicht hat, dass es notwendig ist, das schulische Curriculum um Risiken und Nebenwirkungen, die sich mit den entsprechenden sexuellen

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box