Tag: Pandemie

Dokument der Regierung von Wales zeigt: PCR-Tests sind vollkommen unzuverlässig

Fallzahlen. Die ganze Idee einer Pandemie basiert auf Fallzahlen. Denn betrachtet man z.B. die Belegung von Betten auf den Intensivstationen im Vereinigten Königreich, dann ergibt sich eine derzeitige Unterbelegung, die zum 20. Dezember so aussieht: Wie man sieht, ist in keinem Teil Englands der Anteil belegter Betten auf Intensivstationen höher als im Durchschnitt der Jahre

“Vorsätzlich sittenwidrig geschadet” – Christian Drosten mit einem Bein vor Gericht?

Zu den erstaunlichen Dingen, die uns täglich auf den Schreibtisch kommen, gehört eine Unterlassungserklärung, zu deren Abgabe Dr. Reiner Fuellmich im Auftrag der Green Mango GmbH den Berliner Virologen und Merkel-Experten für alle Fragen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2, Christian Drosten, aufgefordert hat. Die Unterlassungserklärung muss bis zum heutigen Tag abgegeben werden, ist mit der Aufforderung,

Sie werden von Polit-Gangstern ver — schaukelt – Mutierter Lügenopportunismus

Schon erstaunlich, wie schnell die EU-Bürokratie und ein Teil der Mitgliedsstaaten, Frankreich, die Niederlande, Deutschland, die Wochen benötigen, um einen Impfstoff, der im UK seit mehr als einer Woche erhältlich ist, zu genehmigen, in der Lage sind, auf Gerüchte zu reagieren und Grenzen dicht zu machen. Das Zauberwort lautet: Mutation. #Mutation trendet auf Twitter, und

Der Siebte Stamm COVIDS – Absurder Unfug über eine “neue SARS-CoV-2 Variante”

“Neue Corona-Variante “außer Kontrolle”. Die ARD-tagesschau reicht Unfug durch, den Matt Hancock im Vereinigten Königreich erzählt hat: Und weil es anscheinend so etwas wie eine internationale Agenda des Angstmachens gibt, erzählt der Märchenonkel von der ARD-tagesschau drauflos: “Besorgt blicken Wissenschaftler und Politiker auf eine neue Variante des Coronavirus, die sich derzeit rasch im Südosten Englands

Nicht nur Baden-Württemberg im Lockdown-Wahn

Kollektivstrafen sind durch COVID-19 wieder salonfähig geworden. Das Risiko, an COVID-19 zu sterben, ist ein Risiko, das mit 2% weltweit bei Infizierung mit SARS-CoV-2 gering ist (IFR [Infection Fatality Rate = Death / Cases = 1.604.136 / 71.578.588). Das entsprechende Risiko in Deutschland beläuft sich auf 1,6% (21.832 / 1299815), d.h. 1,6% der Infizierten sterben,

Professionelle Angstmacher: Lauterbach und die Corona-Toten

Wie ist das mit Ihnen, haben Sie sich schon an die 400 bis 500 Toten am Tag gewöhnt? Es waren übrigens gestern (6. Dezember) 184 und vorgestern 284 (5. Dezember) Corona-Tote. Der übliche Einbruch über das Wochenende in den Daten, weil Halbtagskräfte in Landratsämtern am Wochenende auch in angeblichen Krisenzeiten Familie vor Beruf stellen. Die

COVID-19-Übersterblichkeit gibt es in Statistiken, nicht in der Realität – dort sterben Menschen an Krebs, Herzinfarkt ….

Die Frage, ob COVID-19 zu Übersterblichkeit führt, ist hart umkämpft. Die Anhänger dies Faktenchecker-Kults haben unzählige Beiträge dazu veröffentlicht, dass böse Menschen die angebliche Fake News verbreiten, dass COVID-19 gar nicht so tödlich und schlimm sei, wie es die offizielle Katastrophenerzählung behauptet. Eigentlich ein Grund zur Freude, wenn ein Virus nicht so viele Menschen hinrafft,

1977-H1N1 : die Pandemie, die aus dem Impfstoff kam

1977-78 wurde die Erde von einer Pandemie heimgesucht, einer Pandemie mit seltsamer Systematik:  H1N1- Influenza, der Auslöser der spanischen Grippe, die 1918/19 so viele Millionen Tote gefordert hatte, ist wieder aufgetaucht. H1N1- Influenza war zuletzt Mitte der 1950 Jahren gefunden worden. Danach ist H1N1 verschwunden, bis eben 1977. 1977 hat die Pandemie im Norden Chinas

Erste Anti-Lockdown Partei weltweit

Und wo gibt es diese Partei? Richtig: Im Vereinigten Königreich. Und wer hat diese Partei gegründet? Na wer wohl? Nigel Farage: Brexit heißt jetzt Reform, Reform UK. Es wird Zeit, dass die politische Welt derer, die miteinander darum konkurrieren, wer es als erster schafft, die Wirtschaft eines Landes nicht nur lahmzulegen, sondern vollständig zu zerstören,
Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box