Tag: rent seeking

Minderheiten-Grooming: ZDF auf dem Anti-Ziganismus Trip

Anleitung zum Rent Seeking: (1) Wenn Sie einen schnellen Weg suchen, um an Steuergelder heranzukommen, dann gründen Sie einen Verband. Den Verband der schlitzohrigen Deutschen zum Beispiel (2) Im nächsten Schritt suchen Sie nach einem Merkmal, das es Ihnen ermöglich, sich als benachteiligt auszugeben. Die geschlitzten Ohren in unserem Beispiel machen das einfach: Schlitzohren sind

Ein Tief namens Ahmet – Virtue Signalling für Demente

Die Neuen Deutschen Medienmacher waren auf ScienceFiles schon häufiger Thema. Der Verein, den es ohne die großzügige Unterstützung von Ministerien wohl nicht gäbe, mit anderen Worten, ein Verein, der an Steuerzahlern schmarotzt, tut sich schon seit längerem damit hervor, dass er anderen das aufzwingen will, was die Neuen Deutschen Medienmacher als ihre Normalität formuliert haben.

Antiziganismus – Invokation – Out of thin air

Seit 2019 gibt es die “Unabhängige Kommission Antiziganismus“, die beim Deutschen Institut für Menschenrechte angesiedelt ist. Die Laufzeit der Unabhängigen Kommission geht bis 2021. Bis dahin sollen sich “die unabhängigen Sachverständigen mit Erscheinungsformen und einer Bestandsaufnahme zum Themenkomplex Antiziganismus auseinandersetzen”. Antiziganismus bezieht sich, wie das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat schreibt: “auf spezifische

Wider das Migranten Dumping: In Italien braut sich etwas zusammen

Migranten, die sich von Libyen aus auf den Weg nach Italien machen, haben ein gute Chance, von einem der deutschen vermeintlichen Seenotretter, der Alan Kurdi oder der Sea Watch 4 “gerettet” zu werden. Die so genannten Seenotretter haben sich auf Transit-Dienste spezialisiert. Sie nehmen Migranten in der so genannten SAR-Zone, der Search and Rescue Zone

Der Geruch des dicken Profits – das Geschäft mit den RT-PCR-Tests

Erinnern Sie sich noch an Rudolf Scharping, den verhinderten Radrennfahrer, der ein kurzes Gastspiel (für manche auch ein viel zu langes) bei der SPD gab? Er ist wieder da. Nicht als politischer Comebacker, sondern als Werbe-Poster-Boy: Rudolf Scharping setzt sich mit anderen dafür ein, dass: Jeder Mensch anlasslos, kostenlos und freiwillig getestet werden kann; Die

Basenwirtschaft: Grüne wollen Correctiv umfassend gemeinnützig machen

Politische Korruption ist in Deutschland mittlerweile die Normalität. Die meisten Parteivertreter in Parlamenten sehen ihre Rolle vornehmlich darin, ihrer Klientel einen geldwerten Vorteil auf Kosten der steuerzahlenden Allgemeinheit zu verschaffen. Wir haben das resultierende politische System gerade eine Korruptokratie genannt. Eine weitere Bestätigung dieser Einstufung findet sich im Antrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Bundestag,

Dilettanti: Racial Profiling – Institutioneller Rassismus – irgendwas halt

Glatzköpfe sind gegen Racial Profiling weitgehend immun! Das glauben Sie nicht? Die ARD-Tagesschau hat es gerade verkündet: Die Haarfarbe ist, nach Ansicht von irgend einem der vielen Ahnungslosen, die die Tagesschau täglich auf unschuldige, harmlose Konsumenten ihrer Seite loslässt, ein Anlass zu Racial Profiling. Besser könnte man die Tatsache, dass bei der Tagesschau wieder über

Kauft bei Schwarzen! – Rassismus 2020

Wohl kaum eine Bewegung der letzten Jahre hat in so kurzer Zeit so viel gesellschaftlichen Schaden verursacht, wie Black Lives Matter. Kaum eine Bewegung hat so kontinuierlich das Gegenteil von dem erreicht, was auf den Postern und Spruchbändern als Ziel von Black Lives Matter verbreitet wird und gemeinhin damit assoziiert wird. Wo es angeblich das

Leipziger Forscher: Wir müssen Rentner und Arbeitslose in Afrika bezahlen

Mal sehen, ob wir das auch können: Es ist entscheidend, dass die USA Deutschland zum Ziel taktischer Atomsprengköpfe machen. Es ist allemal besser, Deutschland zu zerstören als das gesamte Europa an die Russen zu verlieren. Angesichts der Verheerungen, die Herbizide unter Insekten anrichten, ist es besser, auf Herbizide und damit einhergehende gute Ernten zu verzichten,
Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box