Ein Stück Griechenland – EZB verkauft Kulturgüter

Frankfurt(rp); Insgeheim wird in den Räumlichkeiten der Europäischen Zentralbank (EZB) diskutiert, wie die Banker ihre griechischen Staatsobligationen loswerden können. Dies wird aus einem vertraulichen Memo deutlich, das rp zugespielt wurde.

Um den Gerüchten, die die Zahlungsfähigkeit der EZB gefährdet sehen, die Grundlage zu entziehen, wird derzeit über einen Plan diskutiert, der die Probleme der Bank mit einem Streich beseitigen soll

Mit diesem Plan will die Bank gleich zwei Ziele erreichen: Zum einen erhoffen sich die Banker um Jean-Claude Trichet, die ungeliebten Staatsanleihen loszuwerden, die die Bilanz der EZB beeinträchtigen, zum anderen ist der Verkauf der griechischen Staatsanleihen ein bailout in eigener Sache, ist doch die EZB durch den Aufkauf griechischer Staatsanleihen selbst an den Rande des Bankrotts geraten.

Rund 50 Milliarden Euro soll der Anteil, den die EZB an Griechenland hält, betragen. 50 Milliarden Euro, die die EZB nunmehr in liquide Mittel umwandeln will, wie aus dem rp zugespielten, internen Memo hervorgeht. Das Problem mit den griechischen Anleihen, so heißt es im Memo, sei, dass sie niemand haben wolle. Also müsse man neue Wege gehen: die 50 Milliarden Euro griechischer Staatsschuld, die in den Katakomben der Bank ruhen, sollen deshalb in Anteilsscheine zu je 100 Euro umgewandelt und mit einem “underlying” versehen werden. Durch den Kauf eines solchen Anteilsscheines erwirbt der Käufer dannn ein Besitzrecht an griechischen Kulturgütern.

Die erste Tranche, die die EZB ab dem 4. Juli im Internet versteigern will, umfasst 5.000.000 Anteilsscheine zu je 100 Euro an der Athener Akropolis. Ergebnisse einer im Auftrag der Bank durchgeführten vertraulichen Umfrage unter Parlamentsabgeordneten in drei Ländern der Eurozone zeigen eine erfreulich hohe Nachfrage nach den entsprechenden Anteilsscheinen, so dass die Bank sich entschlossen hat, den Plan am 24. Juni öffentlich vorzustellen. Ab 4. Juli soll es dann möglich sein, die Anteilsscheine auf den Seiten der EZB (http://www.ecb.int) zu ersteigern. Ob für die Anteilsscheine ein sekundärer Markt eingerichtet wird, an dem sie anschließend gehandelt werden können, wird derzeit noch diskutiert. Die Chancen dafür, dass man Anteile an der Akropolis bald an einer eigens eingerichteten Börse, der EUROkex, wird handeln können, seien jedoch hoch, wurde rp versichert.

©2011, rubbish press (rp), rubbish press ist ein imprint von science watch

Print Friendly, PDF & Email
2 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles benötigt Ihre Hilfe

Liebe Leser,

als alternatives Blog, das wissenschaftlicher Forschung und wissenschaftlichen Ergebnissen verpflichtet ist, die oft genug nicht im Einklang mit dem stehen, was in MS-Medien verbreitet und von Regierungen als Wahrheit inszeniert werden soll, sind auch wir von Sanktionen betroffen, die darauf zielen, uns die finanzielle Grundlage zu entziehen, um ScienceFiles mundtot zu machen. Wenn Sie auch in Zukunft, dann, wenn Sie ScienceFiles aufrufen, mehr als eine leere Seite sehen wollen, weiterhin wissenschaftlich fundiert informiert werden wollen, dann bitten wir Sie, uns tatkräftig und so zu unterstützen, dass es uns gelingt, eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen, die es erlaubt, ScienceFiles auch dann zu betreiben, wenn die Häscher des Staates gerade wieder eines unserer Konten geschlossen haben. Nach der Deutschen Bank hat uns nun Paypal den Account gekündigt, so dass derzeit zwei Möglichkeiten zur Unterstützung zur Verfügung stehen:
  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • und unsere in den Blog integrierte Spendenfunktion, die sicher und einfach zu bedienen ist.

Sie finden beides hier: ScienceFiles-Unterstützung

 

Vielen Dank! Wenn Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen!

 
Holler Box