Solidarität am Sonntag: Patzelt soll bleiben

Ein paar Fragen:

Kennen Sie Lutz Hagen?
Nein, er hat nichts mit dem Nibelungenlied zu tun.

Kennen sie Hans Müller-Steinhagen?
Klingt zwar wie Marius Müller-Westernhagen, ist aber kein Sänger.

Eine andere Frage:

Wenn Sie an die Technische-Universität Dresden denken, welcher Wissenschaftler fällt Ihnen dann ein?

Werner J. Patzelt!

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Patzelt die Außenwahrnehmung der TU-Dresden, einem weitgehend verschlafenen Campus, der von Rehberg, Schrage, Lenz und Besand, von Greschke und Häder, von Hagen und Müller-Steinhagen bevölkert wird, wie kein anderer bekannt gemacht hat.

Jetzt wissen Sie auch, dass Lutz Hagen und Hans Müller-Steinhagen wie Patzelt an der TU-Dresden beschäftigt sind und dort in seinem Schatten stehen, der eine, Hagen, als Dekan der Philosophischen Fakultät und Kulturwissenschaftler, der es auf dem i10-Index von Google Scholar, der die wissenschaftlichen Beiträge gewichtet, die von mehr als 10 anderen Beiträgen zitiert werden, gerade einmal auf 40% des Wertes (33) schafft, den Werner J. Patzelt erreicht (84), der andere, Müller-Steinhagen als maschinenbauender Rektor.

Patzelt ist für die TU-Dresden somit ein, nein DAS Aushängeschild, eines, das manche dort, denen er zu wenig links ist, nicht mögen. Deshalb wurde der Versuch, das Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt, dessen Idee und Konzeption auf Patzelt und Joachim Klose zurückgeht, nach Dresden an die TU zu bringen, durch eine unheilige Allianz aus Rektorat und SPD-Wissenschaftsministerium torpediert, so dass Dresden nunmehr leer ausgegangen ist. Deshalb haben sich zwischenzeitlich wieder in der Unbekanntheit verschwundene Mitarbeiter der TU-Dresden an Patzelt abgearbeitet, weil Patzelt ein Wissenschaftler vom alten Schlag ist, der über Sachfragen diskutieren, Argumente austauschen will, nicht diejenigen denunzieren, die sie gemacht haben.

Patzelt mischt sich ein. Gemeinsam mit uns hat er eine Petition gestartet, deren Ziel es war, die von Angela Merkel verwendeten Worte „Zusammenrottung“ (altes Stasi-Wort) und „Hetzjagd“ im Zusammenhang mit den – man muss in der Rückschau sagen: Nicht-Ereignissen in Chemnitz – erklärt und vor allem die Belege für beide gezeigt zu bekommen.

Für Michael Kretschmar, den CDU-Ministerpräsidenten Sachsens, der es gerne auch nach der Landtagswahl im August noch wäre, ist Patzelt der Strohhalm, an den er sich im Versuch, die Sachsen von der Politik der CDU (trotz Merkel) zu überzeugen, klammert.

Und für diejenigen, die ihre Position an einer Hochschule weitgehend dazu benutzen, Ränkespiele und Intrigen zu planen und zu plotten, ist Patzelt ein Ärgernis, denn er lässt sich nicht einfach die Idee klauen, ohne die Diebe beim Namen zu nennen und er lässt sich auch nicht einfach als jemand hinstellen, der sein politisches Engagement mit seiner Lehrtätigkeit an der Universität vermengt habe. Ohnehin ist dies ein irrer Vorwurf, wenn er aus dem linken Echozimmer, dessen einzige Lehrtätigkeit im Versuch besteht, die eigene Ideologie Studenten einzutrichtern, kommt.

Kurz: Patzelt ist ein Wissenschaftler, einer, nachdem sich Universitäten im Ausland (Haben sie schon einmal darüber nachgedacht, Herr Patzelt?) die Finger lecken würden.

Aber in Dresden lässt man ihn ziehen. Die Technische-Universität Dresden hat sein Angebot, als Seniorprofessor unentgeltlich für die TU-Dresden weiter zu arbeiten, abgelehnt. Auf die Dienste Patzelts, der Gründungsprofessor des Instituts für Politikwissenschaft in Dresden war, das Institut also quasi aufgebaut hat, wollen die Ideologen an der TU in Zukunft verzichten. Angesichts der Kämpfe, die gewöhnlich ausbrechen, wenn eine Professur neu besetzt werden muss, Kämpfe, die daraus resultieren, dass die Verwaltung die Neubesetzung grundsätzlich als Möglichkeit sieht, die Mittel der Professur zu kürzen, wenn nicht überhaupt die Relevanz der gesamten Professur in Frage zu stellen, Kämpfe, die die Gräben, die die verschiedenen Professuren eines Fachgebiets trennen, aufbrechen lässt, weil jeder seinen Lieblingskandidaten durchbringen will und Kämpfe, die durch die Wissenschaftsfremden, die Einfluss nehmen wollen, die Gleichstellungs-Kommissare und die Asta-Aktivisten, nicht einfacher werden, ist diese Entscheidung gelinde gesagt erstaunlich.

Klicken und unterschreiben.

Die Studenten in Dresden werden sich darauf einstellen müssen, dass grundlegende Bereiche der Politikwissenschaft, die Patzelt und seine Professur abgedeckt haben, entweder für nicht kurze Zeit brachliegen werden oder durch einen eilends berufenen Vertreter mehr schlecht als recht abgedeckt werden. Aber Studenten gelten im Kontext inner-universitärer Empfindlichkeiten, wie sie bei denen bestehen, deren Eitelkeit es nicht zulässt, dass ein Erfolgreicher beschäftigt wird, wenig. Sie sind das notwendige Übel, das mit der Möglichkeit zu sagen: „Ich bin ein Professor!“ einhergeht.

Umso erfreulicher ist es, dass sich Studenten der Technischen-Universität Dresden, gemeinsam mit u.a. Wolfgang Bosbach, Peter Hahne und Joachim Klose zusammengefunden haben, um per Petition die Rücknahme der Entscheidung, Patzelts Angebot abzulehnen, als unbezahlter Seniorprofessor seine wissenschaftliche Arbeit am Institut für Politikwissenschaft der TU-Dresden fortzusetzen, zu fordern.

Wir begrüßen diese Petition und rufen alle unsere Leser dazu auf, die träge gestartete Petition durchstarten zu lassen.

Bitte zeichnen sie die Petition, die hier verlinkt ist.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
8 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Unterstützen Sie ScienceFiles

Bevor Sie gehen...

Wir finanzieren uns über Spenden. Je mehr Spenden, desto mehr ScienceFiles, je weniger ... Wenn Ihnen gefallen hat, was Sie hier lesen, wenn sie regelmäßig wiederkommen, um sich zu informieren, wenn Sie Spaß an ScienceFiles haben, dann würden wir uns freuen, wenn Sie uns mit einer Spende unterstützen. Damit Sie morgen wieder von ScienceFiles lesen können.

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box