Harmonisierung von Briefkästen: EU-Regulationen, die niemand braucht

Diese Woche wird sich das Europaparlament mit der Regulation von Briefkästen befassen.

Die EU-Briefkasten-Direktive (Letter Box Directive 2019/47/AFD) geht auf eine gemeinsame Vorlage des Directorate General for Competition und des Directorate for Health zurück. Neben den unmittelbaren Vorteilen, die sich mit einer Harmonisierung von Briefkastenschlitzen, deren Standardisierung auf eine bestimmte Höhe und Breite, sowie der Standardisierung der Anbringungshöhe für Briefkästen verbinden, also z.B. Schnelligkeit der Auslieferung, Vereinfachung des Handlings, versprechen sich die Initiatoren der Direktive gesundheitliche Vorteile, die den Beruf des Postboten besonders für Frauen attraktiver machen sollen.

Vor allem die im Vereinigten Königreich übliche Anbringung eines Briefkastens am Fuß einer Tür, die dazu führt, dass Postmitarbeiter sich ständig bücken müssen, soll gebannt werden und der einheitlichen Anbringungshöhe von 80 Zentimetern für Briefkästen weichen. Zudem soll der Einwurfschlitz gegen Haustiere gesichert werden, so dass verhindert wird, dass Postmitarbeiter durch Katzen oder Hunde verletzt werden können.

Die Regelung stößt jedoch nicht bei allen Abgeordneten auf Gegenliebe.

So hat der Britische Europaparlamentarier Gerard Batten darauf hingewiesen, dass die neue Direktive für Haushalte mit Kosten zwischen 85 Euro und 425 Euro verbunden ist.

Gerard Batten ist jedoch der Vorsitzende der United Kingdom Independence Party (UKIP), von dem man natürlich nichts anderes als Kritik an Regulationen der EU erwartet. Offenkundig handelt es sich hier um einen Versuch seitens Gerard Batten, die gut gemeinte Briefkasten-Direktive für rechtspopulistische Zwecke auszunutzen.


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
16 Comments

Leave a Reply to Bernhard Freiling Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box