Indoktrination erfolgreich – Kritikfähigkeit tot – Wie an Bremens Schulen Kader herangezogen werden

Wir haben gestern auf den Versuch des Freistaates Sachsen hingewiesen, Denk- und Kritikfähigkeit bei Schülern zu unterbinden und Letztere zu Reproduzenten (Multiplikatoren) vorgegebener Inhalte zu standardisieren. Heute veröffentlichen wir einen Beitrag von Dr. Dr. Marcus Ermler, der langsam zum festen Bestandteil der Redaktion wird, in dem er am Beispiel von Bremer Schülern zeigt, wie das, was in Sachsen versucht werden soll, in Bremen bereits erfolgreich durchgeführt worden ist. Am Beispiel der bundesweit gefeierten Schülerzeitung „heimatlos“ macht Marcus Ermler deutlich, wie Schüler zu Ja-Sagern manipuliert werden, wie sie wiederkauen, was ihnen als richtige Sicht auf die Welt vorgegeben wird und wie sie in einer erschreckenden Weise ihre Unfähigkeit zur Kritik und zum kritischen Denken zur Schau stellen. Man darf nicht verallgemeinern, was über einige Vorzeigeschüler, deren Erziehung zum Gesellschafts-Zombie offensichtlich erfolgreich war, an Erschreckendem in Ermlers Beitrag zum Vorschein kommt. Aber man muss zum einen konstatieren, dass die vielen Versuche, Schüler zu Durchlauferhitzern vorgegebener Einstellungen und Ideologien zu machen, zumindest bei manchen (in Bremen) erfolgreich sind, zum anderen muss man fürchten, dass die Fähigkeit, kritisch zu denken und in Frage zu stellen, was einem als korrekt vorgegeben wird, gerade bei Schülern (in Bremen) langsam zu einem seltenen Gut zu werden scheint.

Nach dieser Vorrede übergeben wir das Wort an Dr. Dr. Marcus Ermler:


„Wenn ich mir die Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und den Leitmedien vor, während und nach der Bundestagwahl vergegenwärtige, bekomme ich den Eindruck, dass Betroffenheits- und Hofjournalismus immer mehr als Markenkern von ARD, ZDF, Welt, ZEIT und Co. etabliert werden soll. Wer eine rechtsstaatliche Partei, wie die AfD, wiederholt in die Nähe der NSDAP rückt, hat meiner Meinung nach, nicht mehr alle Blätter in seinem „Kapital“. Ohnehin halte ich diesen Vergleich für eine entsetzliche Verharmlosung der Taten der Nazis und insbesondere des Holocaust.

Bereits beim Umgang mit der Flüchtlingskrise hat sich ja 2015 und 2016 nur zu deutlich dieses widerliche mediale Spiel gezeigt: Jeder Kritiker war Nazi, Unmensch, Wutbürger oder was es sonst noch so für ehrenvolle Titel gab. Wie kommen also Deutschlands Journalisten auf diese abwegigen Vergleiche, diese fragwürdigen historischen Ungenauigkeiten und das permanente Verteufeln von liberalen und konservativen Kritikern (und ja, es gibt auch progressive Kritiker, nur sind die in meinen Ohren merklich still)? Tangiert hiervon sind insbesondere die Journalisten, die sich aus den linksalternativen Milieus bundesdeutscher Großstädte rekrutieren.

Ich möchte dafür zuerst einen historischen Bogen spannen und dies dann anhand eines aktuellen Beispiels aus Bremen veranschaulichen.

Manchem Leser mag das DDR-Schulsystem aus eigenen qualvollen Erfahrungen vertraut sein, anderen, wie mir beispielsweise, können nur Erzählungen und sorgfältigen Dokumentationen vor Augen führen, welch’ perfides Spiel die DDR-Staatsmacht in der Erziehung zur sozialistischen Persönlichkeit vollzog. Beginnend im Vorschulalter wurde die Jugend durch Schule, dies dort in allen Fächer, und darüber hinaus in allen Institutionen des Staates sowie den DDR-Medien massiv indoktriniert, um als Ergebnis eben diese sozialistische Persönlichkeit zu formen, bzw. – um historisch genau zu bleiben – zu zwangsentwickeln.

Das DDR-Jugendgesetz setzte die Staatserziehung wie folgt fest: die Jugend sollte (1) den Ideen des Sozialismus treu ergeben sein, (2) als Patrioten und Internationalisten denken und handeln sowie (3) den Sozialismus stärken und gegen alle Feinde zuverlässig schützen. Ferner war es ihre ehrenvolle Pflicht, sich für Frieden und Völkerfreundschaft einzusetzen und antiimperialistische Solidarität zu üben. Verbunden war diese Indoktrination mit der Konstruktion von Feindbildern, der Unterrichtung in Marxismus-Leninismus, der Wehrerziehung einschließlich Waffenübungen sowie einer totalitären Variante des linken Antifaschismus.

Aus der Schülerzeitung “heimatlos” des Gymnasiums links der Weser

Wenn man diese pädagogische Tätigkeit in einem weiteren Rahmen fassen will, bietet sich der Blick auf die Zehn Gebote der sozialistischen Moral und Ethik an, die Walter Ulbricht dereinst verkündete. Dort heißt es im achten Gebot: „Du sollst Deine Kinder im Geiste des Friedens und des Sozialismus zu allseitig gebildeten, charakterfesten und körperlich gestählten Menschen erziehen.“ Wenn ich auf das heutige Schulsystem in der Bundesrepublik blicke, in dem linksliberale und sozialistisch angehauchte Lehrerdarsteller (der Arbeitersozialist ist tot, es lebe der Lehrersozialist) mit ihrer ganztägigen, inklusiven, diversen sowie gendergerechten Indoktrination Kinder und Jugendliche auf das Leben in der raubtierkapitalistischen und bellizistischen Wirklichkeit vorbereiten (vergaß ich „faschistisch“ zu erwähnen?), scheint immer mehr eine DDR-hafte Erziehung zur sozialistischen Persönlichkeit Vorbild zu werden, die sich noch deutlicher bei linksradikalen und gewaltaffinen Studenten an Universitäten fortsetzt und letztlich in Betroffenheitsjournalisten kulminiert.

Geradezu exemplarisch ist in diesem Zusammenhang die Bremer Schülerzeitung „heimatlos“, die sich nach eigener Darstellung mit Flüchtlingen und Rechtspopulismus beschäftigt und, dass sei hier bereits vorweg genommen, im besten Sinne der DDR-Schulerziehung von „allseitig gebildeten, charakterfesten und körperlich gestählten“ Jugendlichen geschrieben worden ist. Eine Zeitung, die sich in Sprache und Bildern nicht zu schade ist, auch den Holocaust mit ins Boot zu holen, wenn es um die moralinsaure Rechtfertigung von Migrationsbewegungen im Ausmaß der Völkerwanderung oder die Anklage gegen rechtspopulistische Islamhasser geht.

Dieser Beitrag soll, um das hier klar und deutlich zu sagen, nicht das Ziel haben, diese Jugendlichen der Lächerlichkeit preis zu geben, sondern die neosozialistischen Methoden des deutschen (in diesem speziellen Fall des Bremer) Bildungssystems, welche sich durch Schulen, staatliche Institutionen und Medien ziehen, offenzulegen und hiermit insbesondere ihre Lehrer und alle anderen Personen, die in die Erstellung dieses fragwürdigen Machwerks involviert waren, eindeutig zu adressieren und nach ihrer pädagogischen Verantwortung zu fragen (Und das sind nicht wenige. Um eine Auflage von 10.000 Exemplaren erreichen und finanzieren zu können, haben die Schüler eine professionelle Werbeagentur, Bremer Bürgerprojekte und Unternehmen als Unterstützter gewinnen können.). Aber ebenso den Blick dafür schärfen, dass diese jungen Menschen die Journalisten von morgen sein können, die bereits heute bestens geschult in Betroffenheits- und Hofjournalismus, diesen morgen dann noch ausweiten und radikalisieren.

Doch, und das wird nun die wenigsten Leser hier verblüffen, bin ich in meiner kritischen Analyse vom Blick der Bremer Bürgergesellschaft aus eher in der Minderheit. Bremen war diese Zeitung sogar einen Preis wert, den Hilde-Adolf-Preis der Bürgerstiftung Bremen, der mit 3000 Euro dotiert und vom Weser-Kurier (der Bremer Tageszeitung) gestiftet worden ist. Was war die Begründung? Der Chefredakteur des Weser-Kuriers hob „die journalistische Qualität“ hervor, die sich darin offenbart, dass „kompliziert Sachverhalte […] gut erklärt“ werden würden und dass die Redakteure „Geschichten Geflüchteter anrührend“ erzählten, den Mut haben „sich einzumischen und Stellung zu beziehen“ und eine „zutiefst politische Veröffentlichung“ auf den Weg gebracht haben. Ich möchte hier gleich einwerfen: Ein als Chefredakteur arbeitender Journalist sieht es als journalistische Qualität an, Geschichten anrührend (und damit emotionalisierend und nicht sachlich) zu erzählen, in journalistischen Texten eindeutig Stellung zu beziehen (was ist da der Informationsgehalt, und wo bleibt die Neutralität?) und eine „politische Veröffentlichung“ statt einer „journalistischen“ anzubieten?

Über wen sagt dieses Verständnis von Journalismus mehr aus, über die Jugendlichen oder über diesen Chefredakteur?

Aus der Schülerzeitung “heimatlos” des Gymnasiums links der Weser

Die Schülerzeitung als Zeitung zu erkennen, fällt bereits beim ersten Blick darauf sehr schwer. Eher erinnert sie an ein Werbeprospekt von Pro Asyl oder einer beliebigen anderen Schlepperinstitution, die ihr Gutmenschentum auf dem Rücken aller anderen ausleben müssen. Die Motivation war nicht, sich kritisch und sachlich mit Flucht, Flüchtlingen und den Auswirkungen auf die deutsche Gesellschaft auseinanderzusetzen, sondern vielmehr sehr persönlich: „120 Flüchtlinge wohnten über ein halbes Jahr in der Turnhalle unserer Schule“, denen die Schüler „angetrieben von dem Wunsch, den neuen Nachbarn zu helfen und diese so gut wie möglich zu unterstützen“ ihre Schülerzeitung widmeten.

Lieber Herr Chefredakteur des Weser-Kurier, dies als Journalismus zu bezeichnen ist ein schlechter Scherz. Was hat Hanns Joachim Friedrichs einst einprägsam über Journalismus gesagt: „Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein.“

Die Unfähigkeit Distanz zu halten, fängt in der Schülerzeitung „heimatlos“ bereits bei der Bildersprache an. Gibt es Bilder von Flüchtlingen so sind es hauptsächlich Bilder von Kindern und Familien (Afghanische Kinder, die auf Kleidung und medizinische Grundversorgung warten, Großfamilien, die über Äcker laufen, syrische Familien, die durch Stacheldrahtzaun klettern, ein Kind, das im Müll arbeitet). Dass sich hauptsächlich junge Männer auf den Weg nach Europa machten und machen, kommt in diesen Bilder nicht herüber. Das ist, höflich formuliert, eine Manipulation, die sich 2015 und 2016 durch fast alle Mainstream-Medien zog und auch hier nicht halt macht. Was genau haben die Lehrer, die die Schüler beim Schreiben unterstützt haben, eigentlich dazu beigetragen?

Erhellend sind auch die Beiträge, die sich in Artikel, Interviews, Erfahrungsberichte und Meinungen aufteilen. Dabei sind die Übergänge sehr fließend. Im Grunde sind alle Artikel Meinungen, zumindest schließen viele „neutrale“ Artikel mit persönlichen Meinungen der Autoren. Nehmen wir eine Auswahl von Überschriften, die bereits hier auf den weiteren Textinhalt mehr als deutlich hinweisen: „Afghanistan: Ein sicheres Drittland? Sprachkurse werden afghanischen Flüchtlingen verweigert“, „Flüchtlingsheime nach Religionen trennen?“ „Wertegemeinschaft ohne Asylrecht? Notizen zur deutschen und europäischen Flüchtlingspolitik“,„Australiens Politik der Abschreckung“, „Wir lassen sie verhungern!“ sowie „Piraterie in Somalia – ein hausgemachtes Problem?“.

Erschreckend ist ein Fakten-Kasten „Die Gesichter der Armut“, in dem Fakten über Gesundheit, Hunger, Wasser, Landwirtschaft und Auswirkungen der Armut auf Frauen (warum eigentlich nur Frauen?) selektiv dargeboten werden. Die Intention ist klar: wir sind schuld am Elend der Welt (links neben diesem Info-Kasten steht direkt der Artikel „Wir lassen sie verhungern!“), diese Menschen können sich nicht selbst helfen, und wir müssen einschreiten. In der Summe grenzt dies bereits an Menschenrechtsimperialismus und ist so in seiner moralisierenden Penetranz wirklich ein übles Propagandastück. Wenn man dann in die Artikel schaut, wird es nicht besser.

Ein Beispiel ist die Einordnung der Ereignisse an Silvester vor bald zwei Jahren: „Die gewaltsamen Angriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln sind aus meiner Sicht ebenfalls nicht der Religion oder einem vermeintlich pauschalen islamischen Frauenbild anzulasten. Offensichtlich ging es hier um männliches, sexuelles Machtstreben, das man durchaus auch in unserer Kultur immer wieder erlebt – und nicht zu knapp. Es hat, so denke ich, eher mit bestimmten Männern und ihrer Einstellung Frauen gegenüber zu tun, nicht notwendigerweise mit der Religion.“ Hier sollte deutlich werden, was ich meine, wenn ich von der Entwicklung hin zu einer sozialistischen Persönlichkeit rede. Dieses Bild ist nicht nur von vielen Medien, neolinken Frauenrechtlerinnen und Politikern von SPD, Grünen bzw. Linkspartei verbreitet worden, sondern findet offenkundig auch Eingang in den Schulunterricht [Die ScienceFiles-Redaktion erlaubt sich anzumerken, dass Handlungen von Akteuren ausgeführt werden. Entsprechend sind diese Akteure und die Gelegenheitsstrukturen, die sich ihnen bieten, Ursache und Determinanten ihres Handelns. Eine Religion kann somit nicht für individuelles Handeln verantwortlich sein. Es handelt immer ein Mensch, nie eine Religion.]

Ein weiteres Beispiel, wobei es hier um die AfD geht: „Ist diese AfD eine Alternative? Raus aus der EU, Abschottung, Schießbefehl, tausend Jahre Deutschland, Kinder und Küche, rassistischen Irrwitz und Boateng nicht als Nachbarn. Deutschland und Europa haben ohne Frage viele Probleme – aber mit so schlichten und rückwärtsgewandten Ansichten wird man sie nicht lösen, geschweige denn erfassen“. Ich finde es erschreckend, dass hier von Aussagen einzelner AfD- Politiker, gegen die sogar Ausschlussverfahren laufen, auf die gesamte Partei geschlossen wird. Und ich finde es wenig glaubhaft, wenn Menschen, die Wahnvorstellungen des 150 Jahre alten Marxismus das Wort führen, andere als Reaktionär titulieren. Vielleicht erklärt sich diese journalistische Voreingenommenheit auch durch das Vorbild, das die Schülerzeitung hat: „Bekannt für viele wurde die AfD auch, als Oliver Welkes Satire die „Heute Show“ sie in die Mangel nahm. Er besuchte die Partei auf ihren Parteitagen und setzte sich dort mit ihr in spezieller Weise auseinander“. Die heute-show ist bekannt dafür, sich stets „speziell“ mit der AfD oder vor Jahren mit der FDP auseinanderzusetzen.

Einen Volksbelustigungsbetrieb für Salonmarxisten als Informationsquelle über die AfD heranzuziehen, ist, nun sagen wir es positiv, sehr originell. Andererseits gehen ja, wie eingangs erwähnt, Bildung und ZDF-Bildungsfernsehen Hand in Hand für das sozialistische Experiment des neuen Menschen. Und dann gibt es als Schmankerl obendrauf noch ein wunderbares Zitat von Jean Ziegler, seines Zeichens ehemaliger Sonderberichterstatter der UN für das Recht auf Nahrung und, was die Autoren verschweigen, in seiner Selbstsicht Kommunist im Sinne Marx sowie Unterstützer der MLPD: „Neoliberalismus und Freihandel haben mit Freiheit überhaupt nichts zu tun. Das ist eine riesige Lüge, es ist die Freiheit des Raubtiers im Dschungel, etwa wenn Nestlé gegen ein afrikanisches Bauernsyndikat antritt, dann ist dies als ob der Schwergewichtsweltmeister im Boxen gegen einen arbeitslosen, ausgehungerten Bengalen in den Ring geschickt wird.“ Das Raubtier Nestlé gegen das afrikanische Bauernsyndikat? Klingt für mich wie Rocky Balboa gegen Ivan Drago, Kapitalismus gegen Kommunismus. Ein Hauch von jüdischer Weltverschwörung schwingt auch immer mit, wenn von der „unbeschreiblichen Dominanz des Finanzkapitals“, dem „BankenBanditismus“ sowie den „Hedgefonds und Großbanken“ die Rede ist.

Aus der Schülerzeitung “heimatlos” des Gymnasiums links der Weser

Lektion „Kapitalismus ist böse, Kommunismus das Heil der Welt“ gelernt und verinnerlicht. Was dem Fass aber dann den Boden ausschlägt, ist ein Bericht über eine Studienfahrt ins Konzentrationslager Auschwitz. Während es in der restlichen Zeitung einzig und allein um liebe Flüchtlinge und böse Rechtspopulisten geht, gibt es auf der vorletzten Seite ohne nähere Begründung diesen Bericht. Es ist der leicht durchschaubare Versuch eine Verbindung zwischen Holocaust und der Flüchtlingskrise zu konstruieren und so eine historische Kontinuität Deutschlands festzuschreiben: Wurden damals Juden verfolgt und getötet, trifft es heute die Juden des 21.Jahrhunderts, also Flüchtlinge, und hierbei insbesondere die von deutschen Rechten (alles was rechts von der politischen Meinung dieser Schülerzeitung ist) unterdrückten Muslime.

Abschließend möchte ich ihnen als Hausaufgabe mit auf den Weg geben, sich die folgenden Zehn Geboten des Sozialismus (auch zu finden im FDGB-Lexikon, hg. von Dieter Dowe, Karlheinz Kuba, Manfred Wilke, bearb. von Michael Kubina, Berlin 2009, http://library.fes.de/FDGBLexikon/) sorgsam durchzulesen und daran anschließend genau zu überprüfen, inwieweit unsere Schüler bereits in den sozialistischen Menschen transformiert worden sind, und was das für den Journalismus in Deutschland in der Zukunft bedeuten könnte:

1. Du sollst Dich stets für die internationale Solidarität der Arbeiterklasse und aller Werktätigen sowie für die unverbrüchliche Verbundenheit aller sozialistischen Länder einsetzen.

2. Du sollst Dein Vaterland lieben und stets bereit sein, Deine ganze Kraft und Fähigkeit für die Verteidigung der Arbeiter-und-Bauern-Macht einzusetzen.

3. Du sollst helfen, die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen zu beseitigen.

4. Du sollst gute Taten für den Sozialismus vollbringen, denn der Sozialismus führt zu einem besseren Leben für alle Werktätigen.

5. Du sollst beim Aufbau des Sozialismus im Geiste der gegenseitigen Hilfe und der kameradschaftlichen Zusammenarbeit handeln, das Kollektiv achten und seine Kritik beherzigen.

6. Du sollst das Volkseigentum schützen und mehren.

7. Du sollst stets nach Verbesserung Deiner Leistung streben, sparsam sein und die sozialistische Arbeitsdisziplin festigen.

8. Du sollst Deine Kinder im Geiste des Friedens und des Sozialismus zu allseitig gebildeten, charakterfesten und körperlich gestählten Menschen erziehen.

9. Du sollst sauber und anständig leben und Deine Familie achten.

10. Du sollst Solidarität mit den um nationale Befreiung kämpfenden und den ihre nationale Unabhängigkeit verteidigenden Völkern üben.

Und wer jetzt immer noch nicht von den hehren Zielen der jungen Journalisten, ihrer Lehrer, Förderer und Unterstützer sowie ihrem Einsatz für Flüchtlinge und gegen Rechtspopulismus überzeugt ist, dem will ich die Worte des Festredners zur Verleihung des Hilde-Adolf-Preises an die Schülerzeitung “heimatlos”, dem ehemaligen Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse, ans Herz legen: „Genau das ist unsere demokratische Herausforderung und die ist eine politische wie moralische Herausforderung: Dem rechtspopulistischen, rechtsextremistischen Trend, der sichtbar stärker und selbstbewusster geworden ist, zu begegnen, zu widersprechen, zu widerstehen.“

Anmerkung der ScienceFiles-Redaktion: Im Einklang mit der Forderung von Wolfgang Thierse sind nun die Eltern gefordert, der Indoktrination ihrer Kinder in öffentilchen Schulen zu widersprechen, zu begegnen und zu widerstehen.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Menschenhass bei ver.di – Quelle: Amadeu-Antonio-Stiftung?!

Wer ist dazu fähig, andere Menschen zu entmenschlichen, sie zu de-humanisieren, zu instrumentalisieren und zum Gegenstand seines politisch korrekten Hasses zu machen, dessen Ziel darin besteht, den ideologischen Feind zu vernichten, und zwar in seiner sozialen und persönlichen Existenz?

Wir haben uns an einen Text erinnert, den wir vor einiger Zeit besprochen haben.

Der folgende Text stammt von:

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/wenn-der-nachbar-neonazi-ist

Netz gegen Nazis ist eine Ausgründung der Amadeu-Antonio-Stiftung.

In diesem Text finden sich alle Versatzstücke der Stasi-Zersetzung, die sich auch in der “Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopulisten in Betrieb und Verwaltung” finden (Identifizieren, Isolieren, Outen, Konzertiert bekämpfen, Leumund zerstören, Beseitigen).

Zufall oder konzertierte Aktion geistiger Blindgänger, die De-Humanisierung und Menschenopfer als neues Hobby entdeckt haben?

“Was tun, wenn der Nachbar Neonazi ist?

In die Nachbarwohnung ist ein bekennender Neonazi eingezogen. Meine Ehefrau und ich machen uns große Sorgen. Meine Frau ist außerdem migrantischer Herkunft. Welche Möglichkeiten haben wir, uns zu schützen, aber auch, unseren Nachbarn unter Umständen wieder loszuwerden? Sabine Kritter und das Team von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in Berlin (MBR) sind immer wieder mit derartigen Fragen konfrontiert.

Sabine Kritter (MBR):

Erstes Anliegen sollte es sein, im Haus auf ein Klima des Hinsehens und Eingreifens hinzuwirken, in dem potenzielle Opfer rechtsextremer Bedrohungen oder Gewalt auf die Solidarisierung ihrer Nachbarn bauen können. Dazu gehört es zunächst einmal, alle Anwohner über die rechtsextreme Einstellung des neuen Mieters zu informieren. Vielleicht haben einige noch gar nicht realisiert, wer gerade neben ihnen eingezogen ist.

Genau beobachten

Um präzise Angaben über rechtsextreme Vorkommnisse und bedrohliche Situationen machen und entsprechende Schritte einschlagen zu können, ist es notwendig, genaue Beobachtungen anzustellen und sie möglichst umfassend – mit Datums- und Ortsangabe – schriftlich festzuhalten. Das hilft, gegenüber dem Vermieter, der Polizei und gegebenenfalls vor Gericht zu argumentieren. Relevante Punkte wären z.B.:
• Welche rechtsextremen Kleidungsmarken, Schriftzüge, Tattoos, Anhänger oder Aufnäher werden getragen?
• Welche Musik wird gehört? Sind Texte zu verstehen?
• Wird der rechtsextreme Nachbar als bedrohlich wahrgenommen, indem er Bewohner z.B. direkt oder indirekt droht, sie anpöbelt oder sie durch Gesten verängstigt? Werden andere Mieter beleidigt oder gestört? Trauen sich Bewohner nicht aus ihrer Wohnung, wenn Personen aus der rechtsextremen Szene den Nachbarn besuchen? Oder fühlen sie sich durch laute Musik, in der zu Gewalt aufgerufen wird, eingeschüchtert?

Juristisch vorgehen

Werden in der Wohnung indizierte rechtsextreme Lieder abgespielt oder trägt die Person verfassungswidrige Kennzeichen etc., empfiehlt es sich auch, Anzeige zu erstatten. Das macht Rechtsextremen und auch den anderen Anwohnern klar, dass dieses Verhalten nicht einfach toleriert wird. Da allerdings nur der geringste Teil rechtsextremer Musik und Symbolik verboten ist, und es nicht immer leicht ist, genau zu wissen, was den legalen Rahmen verlässt, kann das juristische Vorgehen lediglich ein Aspekt der Strategie sein.

Nachbarn sensibilisieren

Sie sollten bei ihren Gesprächen vor allem deutlich machen, dass einige Menschen im Haus die Anwesenheit des Rechtsextremen als bedrohlich und beängstigend wahrnehmen. Wenn einzelne Nachbarn daraufhin potenziellen Opfern ihre aktive Unterstützung anbieten, ist das schon ein erster großer Erfolg. Denn das schafft die Sicherheit, dem Problem nicht allein gegenüber zu stehen und motiviert andere dazu, Verantwortung für das eigene Wohnumfeld zu übernehmen.

Gemeinsam handeln

Rechtsextreme Mieter dazu zu bringen, aus ihrer Wohnung auszuziehen und dadurch für sich selbst und für andere eine (potenzielle) Bedrohungssituation zu beenden, ist nicht immer ganz einfach, aber prinzipiell durchaus möglich. Wichtig ist es vor allem, mit möglichst vielen Bewohnern gemeinsam und gut vorbereitet aktiv zu werden. Ein geschlossenes Vorgehen der Mieterschaft verringert einerseits das Risiko jedes Einzelnen, denn niemand macht sich allein zur Zielscheibe. Gleichzeitig erhöht sich durch eine große Zahl an Engagierten sowohl der Druck auf den Hauseigentümer als auch auf den rechtsextremen Nachbarn.
Auf den Hauseigentümer sollte dahingehend eingewirkt werden, dass er das Mietverhältnis außerordentlich kündigt. Dazu müsste ihm z.B. deutlich gemacht werden, dass durch den rechtsextremen Mieter der Hausfrieden nachhaltig gestört wird. Gemeinsam unterzeichnete Beschwerdeschreiben, die an den Vermieter geschickt werden, oder die Dokumentation von Bedrohungssituationen wären mögliche Vorgehensweisen.

Dem rechtsextremen Mieter dagegen sollte immer wieder signalisiert werden, dass er – und zwar im besten Fall von allen Bewohnern des Hauses – nicht erwünscht ist: indem z.B. antirassistische Aufkleber an die Briefkästen geklebt werden, indem demonstrativ kein belangloser Plausch auf dem Gang gehalten oder jedes kleine Vergehen seinerseits sofort an den Hauseigentümer bzw. die Polizei gemeldet wird. Denn wer sich unwohl in seinem Wohnumfeld fühlt, wird sicherlich nicht auf ewig dort bleiben wollen.

Wohnungskündigung erwirken

Prinzipiell kann jeder geschlossene Mietvertrag auch wieder gekündigt werden. Je nach Mietvertrag gestalten sich die Bedingungen dafür allerdings recht unterschiedlich.
Allgemein gilt, dass ein Mietvertrag nach § 543 BGB (Abs. 1) „aus wichtigem Grund“ gekündigt werden kann: „Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen.“ Ein so genannter „wichtiger Grund“ liegt z.B. vor, „wenn eine Vertragspartei den Hausfrieden nachhaltig stört, so dass dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.“ (§ 569 BGB, Abs. 2)
Eine gesetzliche Definition dessen, was eine nachhaltige Störung des Hausfriedens konkret auszeichnet und sie damit zu einem hinreichenden Grund für eine Kündigung macht, existiert nicht. Das subjektive Bedrohungsgefühl von (potenziellen) Opfern und weiteren Anwohnern kann dieses Kriterium aber evtl. erfüllen. Da die Entscheidung darüber im Zweifelsfall – wenn es zu einem Prozess kommen sollte – bei einem Richter liegt, kommt es darauf an, möglichst nachvollziehbar die bedrohlichen Situationen schildern zu können.
Bevor eine Kündigung ausgesprochen wird, sollten Sie sich in jedem Fall juristischen Rat einholen. Denn manchmal können damit – z.T. unrevidierbare – Fehler vermieden werden.

Präventiv handeln

Prinzipiell gilt: Je besser man sich unabhängig von konkreten Anlässen für die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus gewappnet hat, desto einfacher ist das Handeln. Eine Möglichkeit im Hinblick auf den Bereich Wohnen sind dabei die Mietverträge. Denn ein Vermieter kann beispielsweise bereits in den Mietvertrag einen Passus aufnehmen, der die Mitgliedschaft in einer rechtsextremen Organisation oder Partei mit dem Mietverhältnis für unvereinbar erklärt.”

Dieses beeindruckende Dokument eines hysterischen Menschenhasses, das Gewissenlosigkeit und Vorurteil zu Tugenden erheben will, ist in weiten Teilen deckungsgleich mit der Handlungshilfe von ver.di

Die Überlappungen mit der Handlungshilfe von ver.di sind sicher kein Zufall. Vielmehr sehen wir in Deutschland die Früchte von Isomorphie (wir sind gleich intelligent und denken alle dasselbe) und Netzwerkbildung (bloß keinen anderen Meinungs-Menschen treffen). Und diese Früchte sind mit einer offenen Gesellschaft nicht zu vereinbaren, schon eher mit einer Gesellschaft, die ihre Bürger einmauert, damit sie nicht davonlaufen und sich nicht der Dauerindoktrination und Bespitzelung entziehen können.

Bauernopfer: Stasi-Methoden gibt es nur bei ver.di in Niedersachsen

Gerade hat sich Frank Bsirske zu Wort gemeldet. Frisch vom Baum gefallen, ist dem König von ver.di zu Ohren gekommen, dass der „ver.di Landesbezirk Niedersachsen über soziale Medien … eine sogenannte ‚Handlungshilfe‘ zum Umgang mit Rechtspopulisten verbreitet“.

Bsirske Handlungshilfe

„Eine solche Methode werde in ver.di nicht toleriert“, erklärt Bsirske und meint damit das „Ausschnüffeln“ (seine Wortwahl) der „politischen Haltung … von Mitgliedern von ver.di”.

Weiter heißt es:

“ver.di erfasse keine Parteimitgliedschaft von Mitgliedern. In den Fällen, in denen sich ver.di-Mitglieder aktiv und offen für die AfD oder andere rechtspopulistische Parteien und Organisationen engagierten, setze ver.di auf die inhaltliche Auseinandersetzung.“

Der König von ver.di hat gesprochen und die ver.di aus Niedersachsen, die die „Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopulisten in Betrieb und Verwaltung“ ersonnen haben, sie werden eben einmal aus ver.di ausgeschlossen: Sie gehören nicht zu ver.di, werden von ver.di nicht toleriert.

Damit hofft man offensichtlich, die Kuh vom Eis zu bekommen und die „Handlungshilfe“ Handlungshilfe sein zu lassen, ohne sich damit auseinanderzusetzen, auf welchem geistigen Müll die Handlungshilfe gewachsen ist.

Zur Erinnerung:

verdi ideologische niedertracht 1In der Handlungshilfe werden nicht nur Methoden beschrieben, die vom Ministerium der Staatssicherheit der DDR unter dem Stichwort „Zersetzung“ entwickelt wurden: Isolation der AfD-Feinde, Zerstörung ihres Leumunds, Anschwärzen bei Arbeitgebern bis hin zum unverhohlenen Erpressungsvorschlag: „Arbeitgeber wollen keine betrieblichen Konflikte“, weshalb viele von ver.di, die sich in der vorgeschlagenen konzertierten Aktion auf einen Einzelnen stürzen, sicher sein können, dass der eine aus dem Unternehmen beseitigt wird, dessen Arbeitgeber keine betrieblichen Konflikte will. Und damit dieses Vorhaben auch gelingt, werden die Opfer in der Handlungshilfe so ausgesucht, dass es sich bei Ihnen auch um leichte Opfer, ohne Rückhalt, ohne Unterstützung im Unternehmen handelt, Opfer, die sich nicht wehren können.

Eine derartige Anleitung zum kollektiven Mobbing derjenigen, die man als die Wehrlostesten identifiziert hat, mit „Ausschnüffeln“ zu umschreiben, ist kein Euphemismus mehr, das ist der absichtliche Versuch, einen versuchten Mord als Lausbubenstreich abzutun und dabei so zu tun, als hätte es keinerlei Empörung gegen die Handlungshilfe gegeben, Empörung, deren Ausmaß erst dazu geführt hat, dass Bsirske von seinem Baum gerüttelt wurde.


Dass dieser Versuch in Deutschland gelingt, dem Land, in dem die Mainstream-Medien nicht aus Prinzip über Verstöße gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung berichten [also ihren Job als Journalist machen], sondern nur dann, wenn sie von der ideologischen Seite kommen, die Mainstream-Journalisten derzeit gerade bekämpfen, daran haben wir keinen Zweifel. Wer ihn hat, möge das Mainstream-Medium nennen, in dem über die „Handlungshilfe“ von ver.di, die man auch im Dritten Reich als Handlungshilfe zur Identifikation von getarnten Kommunisten oder von Juden hätte einsetzen können, berichtet wird.

Abgesehen davon hat die Öffentlichkeit auch ein Recht darauf zu erfahren, von welchen Gehirnen, diese Handlungshilfe erdacht wurde. Wer zur De-Humanisierung anderer fähig ist und dazu, diese anderen in einer Weise zu entsorgen, wie man dies mit einst mit so genannten gesellschaftlichen Schädlingen zu tun pflegte, ist eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden. Vor solchen Menschen (es fällt schwer, in diesem Zusammenhang von Menschen zu sprechen) muss die Gesellschaft geschützt werden.

Wenn wir einen Tipp abgeben müssten, aus welchem Orkus der oder die Verfasser der „Handlungshilfe“ gekrochen sind, wir würden auf Netzwerke tippen, in denen sich auch die Amadeu-Antonios herumtreiben. Zum einen deuten einige Formulierungen in der Handlungshilfe auf den geistigen Ursprung im vom Bundesministerium für FSFJ finanzierten anti-Rassismus-Sumpf hin, zum anderen ist „netz-gegen-nazis.de“ in der Handlungshilfe direkt genannt und netz-gegen-nazis.de ist bekanntlich eine Ausgründung der Amadeu-Antonio-Stiftung (Warum nur einmal von Steuergeldern leben, wenn man auch doppelt profitieren kann).

Vielleicht hat ja der ein oder andere unserer Leser genauere Informationen zur Entstehungsgeschichte der Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopulisten in Betrieb und Verwaltung. Wer weiß, wie sich die ver.di Funktionäre in Niedersachsen, die öffentlich von Bsirske für untragbar erklärt worden sind, zu ihrer Ex-Kommunizierung stellen, wir haben immer ein freies Kontaktformular.

Die ver.di Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopulisten in Betrieb und Verwaltung

Ver.di – Verfassungsfeindliche Gewerkschaft macht Hetzjagd auf Andersdenkende (AfDler)

Wir empfehlen unseren Lesern vorab unseren Beitrag zum Konzept der Zersetzung, mit dem die Stasi in der DDR versucht hat, Regimegegner menschlich, sozial und öffentlich zu zerstören, und zerstören ist hier nicht figurativ, sondern wörtlich zu nehmen. Wer den Beitrag gelesen hat, wird nicht nur einige, sondern viele Parallelen zwischen dem Stasi-Konzept und der „Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopulisten in Betrieb und Verwaltung“ finden, die die Landesbezirke von ver.di für Niedersachsen und Bremen herausgegeben haben.

verdi ideologische niedertracht 1.jpg

verdi ideologische niedertracht 2

Rechtspopulisten im Sinne von ver.di sind Mitglieder der AfD, die abwechselnd als Rechstpopulisten, Rechtsextremisten und Rassisten bezeichnet werden. Bei ver.di nimmt man es offensichtlich nicht so genau, wenn es darum geht, politische Gegner zunächst zu diffamieren und dann zu zersetzen, also sozial und menschlich zu zerstören.

Dazu muss zunächst sichergestellt werden, dass derjenige, der Gegenstand der ver.di Zersetzung werden soll, kein „standing“ im Unternehmen hat – wie es in der Handlungshilfe heißt. Das ist wichtig, damit sich andere Arbeitnehmer nicht „mit dem Falschen“ solidarisieren, er auf keine „Hausmacht“ zurückgreifen kann, damit sichergestellt ist, dass „Konkurrenzorganisationen“ von ver.di nicht davon profitieren können, dass gute ver.di Zersetzer versuchen, einen, den sie als Rechtspopulisten, Rechtsextremisten, Rassisten, eben als AfD-Mitglied ausgemacht haben, per „gezieltem Vorgehen“ entsorgen wollen. Und natürlich ist es in diesem Zusammenhang notwendig, die „mögliche Außenwirkung“ einzuschätzen. Dazu heißt es in der Handlungshilfe: „Kann es sein, dass ein betriebliches Vorgehen gegen Rechtspopulismus nach außen transportiert wird und so gegen BR, PR oder ver.di-Aktive gewendet werden kann“. Wenn man ein schmutziges Geschäft verrichtet, dann will man bei ver.di zum einen nicht beobachtet und zum anderen nicht verantwortlich gemacht werden. Zersetzung, also die Zerstörung von Existenzen, sie funktioniert am besten, wenn es niemand außer dem Betroffenem und den ver.di Exekuteuren mitbekommt.

Damit sich die Zersetzung auch gegen den richtigen Feind, richtet, also gegen AfD-Mitglieder, ist es wichtig, AfD-Mitglieder auch richtig zu identifzieren. Die Checkliste von ver.di, sie zeigt, wie man AfD-Mitglieder eindeutig erkennen kann:

  • Provokationen gegenüber Linken;
  • Lektüre von Junger Freiheit, Pi-News;
  • Hören von Rechtsrock,
  • Tragen einschlägiger Kleidung;

Und wenn das nicht reicht, um den AfDler zu identifizieren, dann kann man ihm in sozialen Netzwerken nachstellen, überwachen, was er liked und liest und ihn so enttarnen und zur Zersetzung freigeben. In der Handlungshilfe wird also auch nicht davor zurückgeschreckt, den miesen kleinen Blockwart aus DDR-Zeiten wiederzubeleben.

Doch wie soll diese Zersetzung aussehen, welche möglichen „Reaktionen auf betriebliches/gewerkschaftliches Auftreten von AfDlern“ gibt es?

Hier einige der ver.di-Empfehlungen:

  • Gezielte Beobachtung;
  • Den AfD-Feind „ins Gespräch ziehen“;
  • Ihn in Gremien anschwärzen;
  • Ein gemeinsam abgestimmtes Vorgehen absprechen;
  • Den AfD-Feind im Unternehmen „isolieren“;
  • Ihn im Unternehmen und in der Öffentlichkeit outen;
  • Den Arbeitgeber unter Druck setzen, so dass der AfDler entlassen wird, denn: „viele Arbeitgeber wollen keine betrieblichen Konflikte“
    Usw…

Diese ver.di Maßnahmen richten sich gegen Menschen, die ihr verfassungsmäßig verbrieftes Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen und Mitglied einer rechtmäßigen Partei in Deutschland sind. Die entsprechenden Maßnahmen von ver.di stehen somit im Gegensatz zu den im Grundgesetz formulierten Grundfreiheiten und –rechten. Daher ist ver.di als verfassungsfeindliche Organisation zu werten und der Gewerkschaft ist – wie der NPD – jegliche Form der öffentlichen Finanzierung zu streichen. Sie ist durch den Verfassungsschutz zu beobachten und ggf. durch das zuständige Innenministerium als verfassungsfeindliche Organisation zu verbieten.

Um es einmal deutlich zu schreiben: Wer die Hypothese hat, dass bei ver.di auf der Ebene der Funktionäre (auch oder vornehmlich) das organisiert ist, was man gemeinhin ideologisches Gesocks nennt (human trash im Englischen), der kann diese Hypothese auf Basis der “Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopulisten in Betrieb und Verwaltung” als vorläufig bestätigt ansehen.

Wir danken dem Leser, der uns dieses Beispiel für ideologisch bedingte Niedertracht zugespielt hat.

Da ver.di mittlerweile das Corpus Delicti vom Netz genommen hat, um Unschuld zu heucheln und weil uns viele Leser darum gebeten haben, also wegen der großen Nachfrage: Hier der PDF der Handlungshilfe von ver.di.

Die ZEIT ist mit den Kleingeistigen

Manuel J. Hartung, den man schon aufgrund seines Vornamens in die Geburtsjahrgänge der ausgehenden 1970er und beginnenden 1980er Jahre einordnen kann, fordert eine Politisierung der Universitäten.

Wenn die Demokratie gefährdet ist, müssen die Universitäten viel politscher werden, so fordert er in der ZEIT.

BlumerNatürlich hat er keinen Zweifel daran, dass die Professoren, deren Einsatz er fordert, die Geistes- und Sozialwissenschaftler, die er als Fach anspricht, seine Sicht auf die Welt teilen, wie er der Ansicht sind, das, was es in Deutschland gibt, sei eine Demokratie, eine verteidigungswerte obendrein. Er hat keinen Zweifel daran, dass die Professoren und Studenten, wenn sie denn aus ihrer „Echokammer“ kommen, den Kampf gegen das aufnehmen, was Hartung für bekämpfenswert hält: Rechtspopulisten, Rechtspopulisten, die sich über „Experten lustig“ machen und „in den sozialen Medien … Tatsachen“ verdrehen.

Warum hat Hartung (sorry: J. Hartung) keinen Zweifel daran, dass die Professoren und ihre Studenten, hätten sie nur den Mut, gegen Rechtspopulisten und Tatsachenverdrehung in den sozialen Medien zu Felde ziehen würden, und nicht etwa gegen Falschmeldungen in den öffentlich-rechtlichen Medien und Tatsachenverdrehungen in der ZEIT? Er hat deshalb keinen Zweifel daran, weil er (1) denkt, die Klugen seien an Universitäten versammelt und (2) sich selbst für einen Klugen hält. Und er ist gegen Rechtspopulismus und sieht nur verdrehte Tatsachen in sozialen Netzwerken, also müssen auch die Klugen an den Universitäten sehen, was er sieht, wie er es sieht.

Die Kleingeistigkeit sie feiert fröhliche Feste in Deutschland. Als Herbert Blumer seine Idee des symbolischen Interaktionsmus in eine Theorie gegossen hat, da ist er doch tatsächlich davon ausgegangen, dass es Menschen möglich ist, Motive und Überlegungen ihrer Gegenüber zu rekonstruieren. Er hat tatsächlich gedacht, Menschen seien in der Lage, aufgrund von Randbedingungen Handlungssituationen anderer Menschen nach zu vollziehen.

Er hat Manuel J. Hartung nicht gekannt.

Denn Hartung (J. Hartung natürlich) hat den symbolischen Interaktionismus radikal vereinfacht und zur symbolischen Selbstprojektion gemacht. Alles, was Hartung denkt, Hartung, der sich für einen Klugen hält, müssen auch andere, die Hartung (J.) für Kluge hält, denken. Auf diese Weise schlägt Hartung (J.) gleich zwei Fehlschlüsse mit einer Klappe, nämlich den der Bejahung des Konsequens und den der falschen Verallgemeinerung.

Und obwohl wir schon öfter den Verdacht hatten, die Redakteure der ZEIT umkreisen die Realität in ihrem eigenen Orbit, sind wir doch überrascht vom Ausmaß an Realitätsverlust, der sich in den Redaktionsräumen der ZEIT eingestellt zu haben scheint: Welchen Planeten umkreisen die da eigentlich?

Es kann nicht die Erde sein.
Es muss ein anderes, ein „Neues Deutschland“ sein, das den ZEIT-Redakteuren im Orbit erscheint, eines, in dem es keine Studenten gibt, die wie ein linker Lynchmob versuchen, freie Meinungsäußerungen an Hochschulen zu unterbinden, die gegen Wissenschaftler protestieren, deren Aussagen sie bestenfalls vom Hörensagen kennen, die Einordnungen vornehmen, die vielleicht das sind, was Hartung als politische Stellungnahme vorschwebt, aber eben keine Wissenschaft, weil ihnen jede empirische Grundlage fehlt.

Hartung scheint auch noch nie etwas von Legitimationswissenschaftlern gehört zu haben, jenen Verrätern an der Wissenschaft, die für ein paar Silberlinge Gefälligkeitsgutachten und Expertisen für die steuerfinanzierten Ableger von Parteien, die man als Stiftungen verkaufen will, erstellen oder sich für Ministerien verdingen, um deren hanebüchene Programme zur Erziehung der Bevölkerung zu legitimieren – als angebliche wissenschaftliche Begleitforschende.

KuhnManuel J. (wichtig: J.) Hartung kann auch noch nie etwas von den Politkommissaren gehört haben, die an Hochschulen installiert wurden, um sicherzustellen, dass Sozialwissenschaften wie die Soziologie oder die Politikwissenschaft durch Gleichstellung nach Geschlecht und eben nicht nach Fähigkeit zerstört werden, was insbesondere im Falle der Soziologie ein Jammer ist, war das Fach doch kurz vor der Phase der Normalwissenschaft (in der Terminologie von Thomas Kuhn). Der Zustrom von weiblichen Quotenkräften hat dem Sprung in die Normalwissenschaft ein Ende bereitet und die Soziologie mit Hilfe von qualitativen oder gar keinen Methoden wie das in Gender Studies und anderen die Welt betrachtenden Ideologien die Regel ist, in die Zeit vor der Aufklärung zurückgeombt, im wahrsten Sinne des Wortes gebombt. Wer jemals die Intelligenzbomben erlebt hat, die sich auf Lehrstühlen suhlen und das Wort an ihre Studenten verbreiten, jenes Wort, das noch nicht Sinn geworden ist, der wird nicht anders können, als diese Metapher nicht als Metapher zu nehmen, sondern als passend.

Und natürlich hat Manuel J. (J. ist wichtig) Hartung, keinerlei Idee davon, was Wissenschaft eigentlich ist, nämlich das Gegenteil von Politik. Es geht in der Wissenschaft nicht darum, die eigene Bewertung davon, was gut, schön und richtig ist, absolut zu setzen und andere dazu zu zwingen, die eigene Bewertung als Allgemeingültig zu akzeptieren, wie das Manuel J. (!sic) Hartung fordert, nein, in der Wissenschaft geht es zunächst einmal darum, Fakten zu sammeln und Ereignisse zu erklären.

Ein solches Vorgehen hat notwendig Ergebnisse zur Folge, die Politikern, die Fakten und Ereignisse im Lichte der eigenen Ideologie interpretieren, nicht passen, nicht gefallen können, wie z.B. die Feststellung, dass Rechts- und Linkspopulismus auf demselben inhaltlichen und intoleranten Fundament basieren, oder dass es immer dieselben kognitiven Defekte sind, die Menschen anfällig machen, für Ideologien und dass seit Jahrzehnten von Politikern Falsches behauptet wird, zuletzt gerade wieder im Zusammenhang mit dem Equal Pay Day. Denn die 21% Gender Pay Gap, die immer wieder beschworen wurden, sie sind eine Lüge, so wie das ganze Gebilde des Genderismus auf Lügen gebaut ist, wie man schon daran erkennt, dass immer noch niemand eine Gleichstellung von Frauen bei Kanalarbeitern, Fernfahrern oder Bergarbeitern fordert. Derartige Auslassungen sind untrügliche Belege dafür, dass es nicht um die beschworenen Werte von Gerechtigkeit und Chancengleichheit geht, sondern darum, sich selbst einen Vorteil zu verschaffen, trotz weniger Leistung die gleichen Ergebnisse in Form von Geld zu erzielen. Manuel J. Hartung darf gerne die entsprechenden Forschungsergebnisse, die auf ScienceFiles leicht zu finden sind, zum Gegenstand eines entsprechenden Beitrages in der ZEIT machen. Und tatsächlich handelt es sich dabei um wissenschaftliche Ergebnisse, die politisch relevant sind und Genderisten dabei entlarvt, wie sie versuchen, sich auf anderer Kosten durchzuschlagen.

Aber vermutlich sind derartige wissenschaftliche Ergebnisse Herrn Hartung, J. Hartung, zu politisch. Da ist es schon einfacher, die eigene Kleingeistigkeit zu verallgemeinern und zu beklagen, dass Wissenschaftler nicht Mahnwachen vor den Parteizentralen der AfD abhalten. Ein letzter Grund, der die Abwesenheit der Wissenschaftler erklären könnte. Sie mögen die Idee hinter Demokratie verstanden haben, im Gegensatz zu Manuel J. Hartung.

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar