Grot-Esken

The problem with socialism is that you eventually run out of other people’s money.’ Margret Thatcher hat es gesagt und es beschreibt mit der Brillanz eines Aphorismus den Kern von Sozialismus oder Kommunismus: Das Schmarotzen einer unproduktiven Klasse an der Arbeit einer produktiven Klasse. Das ist der Witz an Marxens Erfindung. Er spricht zwar von Produktivkräften, die die Arbeit tun, und Produktionsmittel, die sich im Besitz weniger befinden und davon, dass dieser Missstand in der klassenlosen Gesellschaft überwunden werden müsse, ihm und vor allem allen, die nach ihm kamen, schwebt aber mehr eine Trennung von Produktivkräften und schmarotzender Partei vor, Erstere schuften, Letztere lassen es sich gut gehen. 

Dass solche asymmetrischen Beziehungen nicht von Dauer sind, und wenn sie überhaupt von Dauer sein sollen, mit (der Drohung mit) physischer Gewalt aufrechterhalten werden müssen, ist eine historische Tatsache, für die alle Versuche, das sozialistische oder wahlweise das kommunistische Paradies auf Erden zu errichten als Zeuge aufgeboten werden können.



Trotz einer Geschichte des Misserfolgs, die mehr als ein Jahrhundert umspannt, ist Kommunismus / Sozialismus heute wieder für manche attraktiv. Warum, das zeigt eine kleine Episode von Twitter. Wir haben Sie mit Grot-Esken überschrieben. Warum, das wird gleich deutlich werden.

Die Grot-Estke macht das Denken deutlich, das in sozialistischen Kreisen gepflegt wird. Es ist ein nicht-kausales, Geld-fällt-vom- Himmel und Strom-kommt-aus-der-Steckdose Denken, ein Leben mit dem von Geisterhand gefüllten Konto, dem Geld, das “der Staat” bereitstellt, damit die Parteisoldaten es ausgeben und dem “kleinen Mann auf der Straße” zukommen lassen können. Es ist die Idee vom atomaren ich als Anfang und Ende allen Denkens, das in seiner Existenz keinerlei Abhängigkeit von anderen aufweist, aber Zentrum der Abhängigkeit für andere ist.

Die Grot-Eske ist gleichzeitig ein vernichtendes Dokument für alle Versuche, Sozialisten rudimentäre Kenntnisse in Ökonomie, Logik und Abhängigkeitsverhältnissen beizubringen. Gerade in Zeiten von SARS-CoV-2 sollte eigentlich deutlich geworden sein, welche Berufe zu den verzichtbaren gehören, zu denen, die ihre Existenz einzig und allein der produktiven Arbeit von anderen verdanken.

Es ist eine weitere Grot-Eske, dass dies nicht der Fall zu sein scheint.



ScienceFiles ist ein privates Blog, das u.a. auf Grundlage der Spenden unserer Leser betrieben wird.
Unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
29 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

ScienceFiles, das sind:


  • neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse;
  • aktuelle Informationen;
  • entblößte Junk Science ;
  • entlarvte öffentlich-rechtliche Fake News;
  • Widerstand gegen die Politisierung des Privaten und vieles mehr;

Seit 7 Jahren sind wir unserer kritisch-rationalen Agenda verpflichtet. Seit 7 Jahren wachsen wir: Mehr Leser, mehr Beiträge, mehr Aufwand.
Ohne Ihre Unterstützung wäre dieses Wachstum nicht möglich, denn: Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns zwischen 250 Euro und 350 Euro. Ihre Spende trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box