Gesetz ohne Moral – Die ARD macht es möglich

Wir sind noch nicht fertig, mit dem Urteil des Bunderverfassungsgerichts, von dem wir gestern berichtet haben, einem Urteil, das nach Ansicht von Klaus Hempel von der ARD-Rechtsredaktion, bei der man wohl links dreht, „bei einigen des bisherige Weltbild ins Wanken bringen“ wird.

Hempel, in dessen Gehirn es aussehen muss, wie bei Hempels unter dem Sofa, ist einer von denjenigen, die Journalist ohne erkennbare Qualifikation spielen. Bei Hempel nimmt der Versuch, Text für andere zu produzieren, bizarre sprachliche Formen an.

So schreibt er:

„In den Köpfen der meisten Menschen herrscht nach wir vor eine klare Ordnung: männlich, weiblich, heterosexuelle“.

Erwähnen wir zunächst, dass Hempel mit Sicherheit keine Daten hat, die ihm einen Schluss über die „meisten Menschen“ erlauben würden, dass er also seine Vorurteile zum Besten gibt, um dann die Ursache für seine Vorurteile zu identifizieren: Hempel hat keine „klare Ordnung“ im Kopf, denn er ist nach eigenem Bekunden ja jemand, der männlich, weiblich, heterosexuell nicht denkt.

„Alles, was dazwischen liegt“, so schreibt er weiter und man fragt sich, was zwischen „männlich, weiblich, heterosexuell“ außer weiblich liegen könnte, „ist nicht normal und wird daher nicht toleriert“. Abermals gefällt sich Hempel darin, seine Murks-Phantasie anderen zu unterstellen und zu behaupten, Andere wären nicht tolerant, im Gegensatz zu ihm, der gerade vor lauter Toleranz in Kombination mit sprachlichem Unvermögen andere bezichtigt, sie würden „weiblich“ nicht für normal halten.

Und wenn man denkt, alle Ausdrucksformen von Dummheit innerhalb von drei Sätzen in Hempels Text aufgefunden zu haben, schlägt Hempel ein weiteres Mal zu. Dieses Mal mit dem folgenden Sprachversuch:

„In unserem Staat haben wir uns aber nicht in erster Linie an Moralvorstellungen zu orientieren, sondern an Recht und Gesetz“.

Daraus muss man schließen, dass Moralvorstellungen und Recht und Gesetz für Hempel inkommensurabel, dass für ihn Gesetz und Moral zwei verschiedene Dinge sind. Nehmen wir Hempel einmal ernst, auch wenn es schwer fällt, dann stellt sich die Frage, was findet Eingang in, was ist die Grundlage von Gesetzen, wenn nicht Moralvorstellungen?

Betrachten wir die Tatsache, dass sich jeder, der Hempel, wegen des Unsinns, den er verbreitet, verprügelt, obwohl es gerechtfertigt werden kann, vor dem Gesetz wegen Köperverletzung verantworten muss.

Warum nur?

Moral im Sinne von: Gewalt ist kein Mittel, um Dummheit zu bestrafen, fällt aus, wie Hempel sagt.

Bleibt die Ideologie: Man darf Hempel nicht verprügeln, weil er sich mit seinem Text bei denen, die sich für fortschrittlich halten, angebiedert hat.
Und es bleibt die Willkür: Öffentlich-rechtliche Journalisten dürfen eben nicht verprügelt werden.

Beides, Willkür und Ideologie, die einzigen Alternativen, die Hempel zulässt, um Gesetze zu begründen, sind höchst unsichere Gesellen. Erstere trägt die Unsicherheit bereits im Namen, Letztere ist wie der Zeitgeist, sie durchläuft Konjunkturen. Das Gesetz von heute mag den Richter, der Regimegegner ins Gefängnis steckt, schützen, das von morgen, mag in die andere Richtung gehen und Richter mit Regimegegnern tauschen. Wer es nicht glaubt, möge die DDR-Richter befragen, die sich nach dem Anschluss vor Gericht wiedergefunden haben, dieses Mal als Angeklagte.

Kurz: Gesetz ohne Moral ist nicht denkbar. Jedes Gesetz ist Ausdruck von Moralvorstellungen. Dass man journalistische Darsteller wie Hempel nicht verprügelt und Körperverletzung ausgeschlossen ist, speist sich z.B. aus Mitleid und der Tatsache, dass der Staat ein Gewaltmonopol ausübt, das ihm von seinen Bürgern übertragen wurde, eines, das man ihm übrigens wieder nehmen kann, wenn er sich als unfähig erweisen sollte, seine Bürger zu schützen. 

Das bringt uns zum nächsten Fehler in der Hempelschen Phantasiewelt. Gesetze fallen nicht vom Himmel. Sie werden auch nicht von „dem Staat“ auf Aufforderung von „dem Bundesverfassungsgericht“ “den Bürgern” vor die Nase gesetzt – jedenfalls nicht in einer Demokratie. In einer Demokratie gilt, dass die Gesetze die Realität abbilden sollen. Die Moralvorstellungen, die die Mehrheit der Bevölkerung teilen, sind entsprechend die Grundlage für Gesetze, die z.B. das Eigentum, die Unverletztlichkeit der Person garantieren und vielleicht einmal in Zukunft, das strafbewerte Verbot ideologisch verblödete Journalisten in öffentlich finanzierten Medienanstalten zu dulden, umfasst.

Also: Ohne Moral kein Gesetz.
Und weil es ohne Moral kein Gesetz geben kann, deshalb sind Recht und Gesetz nicht ohne Moral zu denken. Somit ist die einzige Frage, die im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von Bedeutung ist, die Frage, ob eine Mehrheit in der Bevölkerung die Vorstellung von einem Dritten Geschlecht teilt und der Ansicht ist, dieses dritte Geschlecht, dessen vermeintliche Träger seltener sind als Wasser in der Wüste, rechtfertige den Aufwand von Millionen von Steuereuros, um die Freaks of Nature, die nicht männlich und nicht weiblich sind oder sein wollen, nun auch verwaltungstechnisch kenntlich zu machen.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Max-Planck-Gesellschaft dreht durch: Willkommenskultur für Sex-Maniacs

Im September hat sich, wie uns gerade bekannt wurde, die Cultural Evolution Society in Jena gegründet. Die Gesellschaft für „kulturelle Evolution“, sie hat es sich zum Ziel gesetzt, eine integrative interdisziplinäre wissenschaftliche Gemeinschaft zu schaffen, die von Archäologen und Psychologen über Computerwissenschaftler, Informatiker, Mathematiker, Philosophen und Neurowissenschaftler bis zu Biologen reichen und durch das gemeinsame Band eines Interesses an evolutionären Ansätzen, rigoroser Wissenschaft und theoretischer Fundierung zusammengehalten werden soll.

So zu lesen auf den Seiten der „Inaugural Cultural Evolution Society Conference“, der Gründungskonferenz der Gesellschaft für kulturelle Evolution. Die Gesellschaft wird wiederum von der Max-Planck-Gesellschaft getragen, und bei der Max-Planck-Gesellschaft hat man Sorge, dass die kulturelle Evolution, wie sie sich z.B. als Ergebnis der menschlichen Interaktionen auf der Gründungskonferenz ergeben könnte, in die politisch-unkorrekte Richtung geht.

Vor allem ist man bei der Max-Planck-Gesellschaft offenkundig der Ansicht, dass die Teilnehmer dieser Konferenz ein Haufen den Anstand verweigernder, von Sex besessener, von Dominanzgedanken getriebener, von noch mehr Sex besessener und von allen guten Geistern verlassenen Maniacs, Sex-Manics sind, denen man gleich vorab Schranken setzen muss, um die Gründungskonferenz der Gesellschaft kultureller Evolution nicht zur Gründungskonferenz sexueller Übergriffe und hegemonialer Dominanzphantasien werden zu lassen.

Anders kann man den „Code of Conduct“, den die Veranstalter ihren Teilnehmern aufgegeben haben, nicht verstehen. Mit diesem Code of Conduct soll das, was die Veranstalter der Max-Planck-Gesellschaft für Normal und zu erwarten halten, gleich im Keim erstickt werden, um, wie es heißt, eine evolutionäre Willkommenskultur bei der Gründungskonferenz herzustellen, die es allen ermöglicht, sich wohl zu fühlen, außer den Maniacs…

Deshalb dürfen die Teilnehmer keine Kommentare geben, die Strukturen sozialer Dominanz verfestigen und/oder auf Sexualität, sexuelle Orientierung, sexuellen Ausdruck, Behinderung, Aussehen, Körperumfang, Rasse, Alter, Religion und „and more“, vor allem „and more“ rekurrieren.

Also: Zu sagen: „Der Vortragende hat keine Ahnung wovon er spricht“, geht nicht. Verfestigt soziale Dominanz, weil der, der es sagt, denkt, er habe mehr Kenntnis als der, über den er spricht.

Zu sagen: „Die Vortragende hat keine Ahnung, wovon sie spricht“, geht gar nicht. Weil wie oben und außerdem „die“.

Während des Vortrags eines Dicken zu lachen, geht überhaupt nicht, weil der Dicke sich dadurch in seinem Körperumfang diskriminiert fühlen könnte.

Nach dem Vortrag eines religiösen evolutionären Biologen offen den Kreationismus anzuzweifeln, ist auch nicht erlaubt. Es verstößt gegen die religiösen Gefühle des Kreationisten.

Die kulturelle Evolution, die der neuen Gesellschaft vorschwebt, zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie nicht stattzufinden scheint, weil alles was evolutionär Erstrebenswert ist, bereits gegeben ist. Evolution ist nicht mehr notwendig, wir sind schon am Ende.

Indes, wenn man weiterliest, dann fragt man sich, wen um aller Götter willen die Veranstalter als Teilnehmer eingeladen haben, wen sie erwarten, denn es ist weiterhin verboten:

  • Bilder mit sexuellem Inhalt öffentlich zu zeigen;
  • andere Teilnehmer zu verfolgen und zu stalken;
  • Fotos oder Aufnahmen in der Absicht zu machen, den Fotografierten oder Aufgenommenen anschließend mit dem Material zu erpressen;
  • Unanständiger physischer Kontakt ist verboten;
  • Sexuelle Annäherung, wenn sie nicht gewünscht ist, ist auch verboten;

Man fragt sich, ob die Veranstalter der Max-Planck-Gesellschaft sicher sind, dass sie eine wissenschaftliche Gesellschaft gründen oder ob es sich nicht um etwas handelt, was man eher unter dem Ladentisch oder im Darknet vermuten würde als in den Räumlichkeiten der Universität Jena.

Aber die Veranstalter müssen wissen, wen sie eingeladen haben.

Und so muss man davon ausgehen, dass die Gesellschaft für kulturelle Evolution vornehmlich oder zu beträchtlichen Teilen aus den Anstand verweigernden, von Sex besessenen, von Dominanzgedanken getriebenen, von noch mehr Sex besessenem und von allen guten Geistern verlassenen Maniacs, Sex-Manics besteht.

Was an kultureller Evolution von der interdisziplinären Zusammenarbeit, die durch diese Gesellschaft angeregt werden soll, zu erwarten ist, will man sich lieber nicht vorstellen. Das verbietet wiederum unser Code of Conduct und unsere Verantwortung der nachwachsenden Generation gegenüber, die vielleicht jetzt, morgen oder in 25 Jahren dieses Blog liest…

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Krankheit gleich verteilen. Aus Bremen kommt immer der beste Unsinn

Nachdem wir uns in der Redaktion zwischenzeitlich wieder beruhigt und die Tränen aus den Augen gewischt haben, wollen wir unseren Lesern den folgenden Auszug aus der Pressmeldung der Appollon Hochschule („Ihr Fernstudium im Gesundheitswesen“) nicht vorenthalten.

Taschentuch bereit legen!
Los geht’s.

„Diversität und gesundheitliche Chancengleichheit – so lautet das hochaktuelle Thema, dem sich die APPOLLON-Hochschule im Rahmen des ganztägigen Symposiums [am Freitag, den 10. November 2017 in Bremen] widmet. Als ältestes Sozialversicherungssystem der Welt mit vergleichsweise hohen Gesundheitsausgaben hat Deutschland den Anspruch, Gesundheit solidarisch zu gestalten. Inwieweit das gelingt, ist jedoch fraglich: Denn es ist wissenschaftlich längst erwiesen, dass diejenigen, die arm oder wenig gebildet sind, öfter krank werden und früher sterben als diejenigen, die in der Lage sind, sich Gesundheitsinformationen zu beschaffen und über finanzielle Ressourcen verfügen. Die Frage ist also: Wie kann Gesundheit gerechter verteilt werden, beziehungsweise ist das überhaupt gewünscht?“

Natürlich ist das gewünscht.
Fangen wir gleich damit an. Für jeden Krebstoten, den es unter Armen und Ungebildeten mehr gibt als unter nicht-Armen und nicht Ungebildeten, wird ein nicht-Armer und nicht-Ungebildeter mit Krebs infiziert und zu Tode gebracht. Gleiches gilt für Mortalitäten auf Grund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder aufgrund von anderen so genannten Wohlstandskrankheiten, die vermeintlich in den Kreisen der Armen und Ungebildeten weiter verbreitet sind.

Für die unter den nicht-Armen und nicht-Ungebildeten weiter verbreiteten Krankheiten wie AIDS, Hepatitis B, für Drogensucht und Syphilis sind entsprechende Ausgleichsmaßnahmen zu ergreifen, die eine gerechte und leiche Verteilung der entsprechenden Krankheiten auch unter den Armen und Ungebildeten gewährleisten.

Extremistisches Material, in dem behauptet wird, bestimmte Krankheiten seien erblich, ist einzusammeln und, soweit es digital vorhanden ist, zu löschen, soweit es in Papier- oder Buchform vorliegt, zu verbrennen. Offenkundig widerspricht jede Form der Erblichkeit dem Gebot der gerechten Verteilung von Krankheit.

Damit die nicht-Ungebildeten und nicht-Armen nicht weiterhin in den Genuss einer sozial ungerechten besseren Gesundheit kommen, sind zudem Materialien, aus denen die nicht-Ungebildeten ihre nicht-Unbildung beziehen, zu verbieten. Um den Vorteilen, die aus der Möglichkeit von nicht-Ungebildeten erwächst, mehr Kredit aufnehmen zu können als es Ungebildete können, im Hinblick auf die Gesundheit den Boden zu entziehen, werden alle entsprechenden finanziellen Vorteile vom Staat abgeschöpft und in die flächendeckende Verbreitung von Karzinogenen investiert, damit die gerechte Verteilung von Gesundheit bzw. Krankheit auch auf diesem Weg gewährleistet ist.

Dieses strikt sozialistische Programm, das letztlich zu einer gerechten Verteilung von Krankheit und Mortalität führt, steht in direkter Tradition sozialistischer Programme, wie sie in der DDR oder in der Sowjetunion verfolgt wurden und im Rahmen des Gender Mainstreamings derzeit umgesetzt werden. Damit sind wir der „gesundheitlichen Chancengleichheit“, über die Rolf Rosenbrock in seinem Impulsreferat referieren will, schon so viel näher gekommen, dass es das Impulsreferat gar nicht mehr braucht.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

DIW will Notenungleichheit abschaffen [Unsinn der Woche]

Kein Witz.
Keine Satire.
Kein Fake.

Abstrakt – ungekürzt:

„Prüfungsleistungen in vielen Hochschulfächern werden heutzutage fast ausschließlich mit den Noten „sehr gut“ oder „gut“ bewertet. Die Verbesserung der Prüfungsnoten wird als Noteninflation bezeichnet – ein Begriff, der in der Regel negativ konnotiert ist. Er kann aber auch als eine Entwicklung hin zu weniger ausdifferenzierten Benotungssystemen betrachtet werden. Die Ausgestaltung eines Benotungssystems beeinflusst Lernanreize von AbsolventInnen und legt fest, wie viele Informationen an Dritte, wie zum Beispiel ArbeitgeberInnen oder Hochschulen, weitergegeben werden. In der vorliegenden Modellstudie des DIW Berlin wird der Einfluss von Noten auf Lernanreize untersucht. Ein sehr fein ausgestaltetes Benotungssystem kann zu einem ineffizient hohen Lerneinsatz und in der Folge zu Frust und Krankheit führen, wenn Studierende bei ihrer Entscheidung, wie viel Lernaufwand zu leisten ist, einer weit verbreiteten Wahrnehmungsverzerrung, entsprechend der Theorie der auffälligen Auszahlungen, unterliegen. Obwohl die Weitergabe von Informationen wichtig ist, sollte bei der Ausgestaltung eines Benotungssystems auch das Wohlergehen der AbsolventInnen in Betracht gezogen werden, welches letztlich auch ArbeitgeberInnen zugutekommt. In diesem Sinne ist eine Noteninflation nicht notwendigerweise negativ zu bewerten.“

Dieser Unsinn stammt von Lilo Wagner, die wiederum am DIW ungehindert ihr Modell-Unwesen treibt. Wer dem Abstract nicht glaubt, dem können wir gerne noch die Schlussfolgerungen aus dem Artikel nachliefern:

„Wie die vorgestellte Modellstudie zeigt, kann sich ein wenig ausdifferenziertes Benotungssystem positiv auf das Wohlergehen von Studierenden auswirken. Gerade in Hinblick auf die Umstellungen im Rahmen des Bologna-Prozesses, der häufig mit einem erhöhten Leistungsdruck in Verbindung gebracht wird, hat die Noteninflation daher auch Vorteile. Diese Vorteile bieten sich nicht nur den Studierenden selbst, auch zukünftige ArbeitgeberInnen und Krankenkassen profitieren von deren Gesundheit und Motivation.“

Wir fassen die Rabulistik aus dem, was einst ein wissenschaftliches Institut in Berlin war, noch einmal zusammen:

Derzeit gibt es an deutschen Hochschulen eine Noteninflation.
• Es werden nur noch gute oder sehr gute Noten vergeben.
• Anders formuliert: Jeder Dödel erhält eine gute Note.
• Dadurch verlieren Noten ihren Aussagegehalt und ihren differenzierenden Charakter.
• Das, so Lilo Wagner, ist nicht schlecht, denn:
• Dadurch, dass Noten nicht mehr so differenziert sind und nur noch zwischen gut und sehr gut unterschieden wird, fühlen sich Studenten besser.
• Sie behaupten, gesünder zu sein.
• Sie behaupten, nicht so gestresst zu sein.
• Und das ist gut.
• Nein sehr gut.
• In jedem Fall nicht ausreichend oder gar befriedigend.

Es gibt keine Grenze des politisch-korrekten Wahnsinns mehr. Nun haben die Gutmenschen die Notenungleichheit entdeckt und in der Tat ist derjenige, der sein Studium nur mit einer vier bestanden hat, bei der Suche nach einem Arbeitsplatz, zumindest pro forma demjenigen gegenüber benachteiligt, der sein Studium mit einer eins abgeschlossen hat. Um diese Ungleichheit zu beseitigen, vergeben Hochschullehrer schon kaum mehr andere Noten als gut oder sehr gut, vermutlich auch, um nicht in den Ruch zu kommen, Studenten zu diskriminieren, mit Noten zu diskriminieren oder am Ende zu stigmatisieren, als dumm oder nicht in der Lage, ein Studium mit Erfolg zu absolvieren. Entsprechend herrscht die große Gleichmacherei: alle sind gut oder sehr gut. Und das findet Lilo Wagner gut bis sehr gut, weil die Studenten dadurch, dass sie gute Noten weitgehend unabhängig von Leistung erhalten, gesünder sind, sich besser fühlen, nicht so oft zum Psychiater laufen, nicht dahin schmelzen, wie es der Generation Schneeflocke eigentlich ansteht.

Also lassen wir die Differenzierung durch Noten doch weitgehend sein, so die Empfehlung aus dem DIW. Streichen wir die Notenungleichheit. Schaffen wir Ergebnisgleichheit: Jeder, vom dümmsten Hans bis zum Genie hat die gleiche Note. Dass durch die fehlende Differenzierung die Motivation von Hochleistern flöten geht, dass sie nun keinerlei Anlass mehr sehen, besser zu sein als der gute bis sehr gute Durchschnitt, dass ist der Kollateralschaden dieses gesellschaftlichen Wahnsinns, bei dem Mittelmäßige der Mittelmäßigkeit das Wort reden und das Feiern der Mittelmäßigkeit damit begründen, dass sich die Mittelmäßigen dann, wenn sie sich, obwohl sie weiterhin mittelmäßig sind, besser oder gar gut bis sehr gut wähnen, einfach besser fühlen, gesünder sind. Dass sich die Guten und sehr Guten dadurch, dass sie ins Mittelmaß gestülpt, mit dem Mittelmaß gleichgesetzt werden, entsprechend schlecht fühlen und vielleicht krank werden, dass kommt denen, die das Mittelmaß, zu dem sie selbst gehören, aufwerten wollen, nicht in den Sinn. Sie, die noch nie eine Idee, geschweige denn eine innovative Idee hatten, sie wissen einfach nicht, dass man diejenigen, die die entsprechenden Ideen haben, anreizen muss, sie mit den Mittelmäßigen zu teilen. Deshalb schaffen sie die Anreize ab und freuen sich schon auf das Race to the bottom, das immer da beginnt, wo eine Gesellschaft nicht mehr anerkennt, dass es Gesellschaftsmitglieder gibt, die (in bestimmten Bereichen) einfach besser, intelligenter, leistungsfähiger sind als andere.

Aber was soll‘s: Wir rauschen zwar in den Niedergang, aber wir fühlen uns wohl dabei, haben alle ein Studium mit gut oder sehr gut absolviert. Nach welchen Kriterien sucht man eigentlich beim DIW die Mitarbeiter aus?

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Universität Flensburg: Die Germanistik rettet Europa – Kein Witz!

Manche Pressemeldungen sind einfach zu köstlich, als dass wir sie unseren Lesern vorenthalten könnten:

„Die Zeit ist reif, sich dem zuzuwenden, was allzu oft vergessen oder gar verleugnet wird: Europa ist eine literarische, an Bildung und Dialog, Verständnis und Solidarität gebundene Idee, deren Verwirklichung nicht allein davon abhängt, dass man die Kräfte des freien Marktes entfesselt und ihnen alles Weitere überlässt“, sagt Iulia Patrut. „Wenn eines aus der Literatur- und Kulturgeschichte Europas klar wird, dann ist es dies: ‘Rettung’ kann es nur durch kritische Selbstreflexion und achtsame Auseinandersetzung mit dem Gegenüber geben. Beides gehört lange schon in die Domäne der Literatur, die schon transeuropäische und kolonialismuskritische Züge hatte, als es noch starre politische und religiöse Grenzen gab.“

Die reife Zeit soll auf der diesjährigen Tagung der Gesellschaft für interkulturelle Germanistik (GiG), die vom 9. bis 15. September 2017 an der Europa-Universität Flensburg stattfindet, ausgenutzt werden. Dort soll Europa gerettet werden, und zwar durch Selbstreflexion, kritische versteht sich, nicht etwa durch den freien Markt, denn der Mensch lebt nicht vom Brot alleine, auch wenn er ohne Brot nur kurz lebt.

Das kurze selbstreflexive und kritische Leben, wie es sich in der Literatur- und Kunstgeschichte Europas findet, es ist allein im Stande, Europa zu retten. Julia Patrut, die in Flensburg als Professorin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft geführt wird, meint natürlich die EU, nicht Europa. Aber mit derartigen Winzigkeiten von ein paar Tausend Kilometern können wir uns nicht befassen, wenn es um die Achtsamkeit und vor allem die Rettung von, egal, von etwas Europäischem geht.

Dann heißt es, Selbstreflexion und Achtsamkeit sind aller Rettung Anfang. Wir haben daher eine kleine Leseliste der Selbstreflexion zur Rettung der EU oder Europas oder von was auch immer zusammengestellt. Rette sich, wer kann:

Anleitung zur ultimativen Rettung findet sich in „Die Leiden des jungen Werther“, von Johann Wolfgang von Goethe. Wer es gerne wissenschaftlicher hat und sich eher ködern als retten lassen will, der lese den (nicht die) Faust, selbstreflexiv natürlich. Habe nun, ach Goethe, Schiller und Lessing und leider auch Böll selbstreflexiv studiert, in heißem Bemühen, Europa (oder war es die EU?) zu retten. Da steh‘ ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor.

Jedem, der mehr an der romantischen Selbstreflexion zur Rettung Europas, vielleicht auch der EU interessiert ist, dem empfehlen wir den blonden Eckbert <7a>von Ludwig Tieck. Wer diese Lektüre unbeschadet überstanden hat, dem empfehlen wir die Selbstreflexion mit der Deutschstunde von Siegfried Lenz. Das hat noch jedem den Rest gegeben.

Natürlich haben wir auch Literatur für diejenigen im Angebot, die die EU oder Europa oder welchen Teil des Kontinents, den man Europa nennt, auch immer, selbstreflexiv retten wollen: In den Stahlgewittern von Ernst Jünger, ist die Selbstreflexion besonders genehm und wer lieber agiert als sich im Graben zu ducken, dem empfehlen wir das Strategiebuch von Erwin Rommel „Infantrie greift“ an.

Nun ist Europa ja international. Also müssen auch Bücher nichtdeutscher Literaten – in deutscher Übersetzung, versteht sich, die Selbstreflexion anleiten. Retten wir die europäische Erde zunächst mit Leo Tolstoj, der in Krieg und Frieden viel verbrannte Erde und den misslungenen Versuch, Russland an das europäische Festland anzuschließen, beschreibt. Ähnlich vergeblich sind auch die selbstreflexiven Versuche einer Phantasiewelt-Rettung, die Miguel de Cervantes für seinen Helden (Don Quijote) <7a>beschreibt. Die Wonnen des europäischen Miteinanders reflektiert Charles Dickens in seiner Geschichte zweier Städte und wem die europäische Idee, die man aus der Literaturgeschichte entnehmen kann, immer noch nicht reicht, um Europa zu retten, der kann gerne bei Moliere nachlesen, warum er besser zum Misanthrop denn zum Weltenretter geworden wäre.

Die Erfahrungen, die unsere Leser bei ihrem Versuch, die europäische Welt selbstreflexiv zu retten machen, bitten wir, uns mitzuteilen. Falls jemand bei diesem Versuch zu dem Geheimnis eines Lebens ohne ständiges Aufsuchen der Stätten marktwirtschaftlicher Völlerei und Konsums, also Lidl oder Aldi, vordringt, so darf er die Kunst der Askese gerne mitteilen und weitere Leser vor den Fängen der Milliardäre, die mit ihren marktwirtschaftlichen Netzen verirrte Seelen einfangen, retten – selbstreflexiv und kritisch versteht sich.

Und natürlich haben wir auch aus der Kunstgeschichte Europas ein Werk entnommen, das den Zustand, den kläglichen Zustand, in dem sich die kontinentaleuropäischen Hochschulen trotz aller Selbstreflexion oder wegen all der Selbstreflexion befinden, anschaulich und sehr grafisch beschreibt:

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar