Das ist Ihr Steuergeld – ScienceFiles-Rätsel

Wenn man seine Brötchen hart verdienen muss, und das Verdienen der Brötchen dadurch erschwert wird, dass der Staat sich einen so großen Teil abschneidet, der selbst ein eingefleischter Atheist überlegt, ob nicht doch etwas an der feudalen Ordnung, in der man den Zehnten an den religiösen oder weltlichen Herrscher abzugeben hatte, war, das dem heutigen System, in dem man bald soweit sein wird, dass man den Zehnten behalten darf, haushoch überlegen ist, wenn man also seine Brötchen hart verdienen muss, dann ist die Frage, was derjenige, der einem das Geld aus der Tasche zieht, damit eigentlich anstellt, eine sehr wichtige Frage.

Wir wissen alle, dass die deutsche Regierung ein Muster an Transparenz ist. Alle Mittel, die zum Beispiel an die Amadeu-Antonio-Stiftung und andere Rechtestremismus-Unternehmer (oder Gewinnler) mit beiden Händen ausgereicht werden, werden natürlich dokumentiert. Jeder, der nachvollziehen will, wie viele Millionen Steuergelder in nutzlose Projekte gesteckt werden und wurden, deren Zweck darin bestand, Mädchen für MINT zu begeistern und die bestenfalls Jungen von MINT abzuschrecken erreicht haben, der kann dies natürlich nachvollziehen. Eine zentrale Datenbank, die von allen Bürgern eingesehen werden kann, legt lückenlos Rechenschaft darüber ab, wie viel Steuergeld wer zu welchem Zweck erhalten hat, was er damit gemacht hat, welcher Nutzen den Bürgern daraus entstanden ist und vieles mehr …

Ja.

Schön wär’s.



Eine solche Transparenz der Verwendung von Steuergeldern wäre zwar (1) kein Problem und (2) aus vielen Gründen, die alle als demokratisch beschrieben werden können, notwendig. Indes, weder die Bundesregierung noch die Landesregierungen noch Kommunen legen die Verwendung von Steuermitteln lückenlos offen. Wann immer eine Verschärfung des Steuerrechts eintritt, die Finanzbeamten die Möglichkeit gibt, ihre langen Nasen noch tiefer in die Angelegenheiten von Bürgern zu stecken und noch tiefer in privaten Angelegenheiten mit ihren gierigen Fingern zu wühlen, dann kommt mit Sicherheit irgend einer daher und sagt: Wer nichts zu verstecken hat, der hat auch nichts zu befürchten. Wir halten es mit der Bundes- und den Landesregierungen genauso: Wer nichts zu verstecken hat, der legt lückenlos offen und in diesem Fall ist auch der Umkehrschluss richtig, dass derjenige, der etwas zu verstecken hat, der etwa nicht will, dass die Art und Weise, wie die eigene Klientel bedient wird, wie Steuergelder eingesetzt werden, um Spezis durchzufüttern oder nutzlosen Krempel zu finanzieren, der allein Absolventen der Gender Studies davor bewahrt, der Realität mit Bezug auf die Nützlichkeit ihres Abschlusses: Arbeitslosigkeit, ins Auge sehen zu müssen, der nicht lückenlos offenlegt.

Daraus folgt: Bundesregierung, Landesregierungen und Kommunen haben etwas zu verstecken (und somit Dreck am Stecken).

Nichts ist, so hat ein alter Pfälzer, der nun auch schon mehr als 20 Jahre tot ist, immer gesagt, so schlecht, als dass es nicht für etwas gut ist. Weil in diesem Fall die Bundesregierung die Steuermittel, die mit vollen Händen ausgegeben werden, nicht lückenlos nachweist, tatsächlich überhaupt nicht nachweist, deshalb ist es uns möglich, unseren Lesern das folgende Projekt zu präsentieren, das von der Bundesregierung, genauer vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie finanziert wird. Wie viel Steuergelder dafür ausgegeben werden, das ist die Frage, die wir von unseren Lesern beantwortet wissen wollen, und damit sie nicht allzu sehr auf hoher See verloren sind, machen wir ein paar Vorgaben.

Zunächst zu dem, was von der Bundesregierung finanziert wird:

“Wir möchten mit jungen Denkerinnen und Denkern, AktivistInnen, PolitikerInnen, ExpertInnen, JournalistInnen auf beiden Seiten des Atlantiks in einen transatlantischen Dialog treten und dabei die folgenden Fragen beantworten:

  • Wie können Städte wirtschaftliche Innovation und Entrepreneurship stärken und dabei zukunftsträchtige Nischen in der globalen Ökonomie schaffen?
  • Wie können Städte zu Pionierinnen des vernetzten Regierens werden und dabei eine Vielzahl von zivilen Akteuren bei der Umsetzung ihrer jeweiligen Ziele unterstützen?
  • Welche kreativen Wege können sektorübergreifende, urbane Koalitionen einschlagen, um soziale Mobilität, inklusives Wachstum und günstigen Wohnraum zu schaffen?

Wir sind davon überzeugt, dass Städte bedeutende Akteure in der globalen Politik geworden sind und ihnen daher eine wichtige Rolle bei der Wiederbelebung transatlantischer Dialoge zukommt. Wir wollen unseren Beitrag zu einer erneuten Annäherung zwischen Deutschland und den USA leisten, indem wir zwischenstaatliche Diplomatie und bürgerliche Diplomatie, bei der Mensch-zu-Mensch Gespräche im Vordergrund stehen, als ein komplementäres Paar betrachten. Wir wollen junge Deutsche und junge US-AmerikanerInnen in einen Dialog über aktuelle soziale, kulturelle und ökonomische Phänomene  bringen, die in allen post-industriellen und multikulturellen Gesellschaften existieren. Der Blick soll dabei vor allem auf die Gemeinsamkeiten der beiden Staaten anstatt auf ihre Unterschiede gelenkt werden.

Für die Erreichung dieses Ziels werden junge, vielversprechende Persönlichkeiten [keine PersönlichkeitInnen!] aus Deutschland und den USA als Projekt Fellows eingeladen, an unserem Projekt teilzunehmen. Unsere ProjektpartnerInnen werden diese ambitionierten Individuen [und IndividuInnen], die aus der Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft kommen oder im Medien- und Kulturbereich tätig sind, darin unterstützen Forschungspapiere, Blogs und Artikel anzufertigen. Darin sollen ihre im Laufe des Projekts gewonnenen Eindrücke und Kenntnisse geteilt werden. Wir hoffen, dass die Inhalte dieser Veröffentlichungen nicht nur durch den direkten Austausch mit anderen Projekt Fellows entstehen, sondern außerdem von unseren beiden Reisen durch Deutschland und die USA und den dort gehörten Geschichten über einzelne Initiativen in innovativen Städten inspiriert werden.

Das Projekt wird u.a. vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.
Mit wie viel Euros, das ist unsere Frage:

Coming Soon
Was glauben Sie, wie viel Euros kostet das Projekt die deutschen Steuerzahler?
Was glauben Sie, wie viel Euros kostet das Projekt die deutschen Steuerzahler?
Was glauben Sie, wie viel Euros kostet das Projekt die deutschen Steuerzahler?


Projekte wie dieses, werden mit viel Geld gefördert: Nutzen unbekannt.
ScienceFiles gibt es umsonst: Nutzen unmittelbar erzielbar – Information + Wissen.
Helfen Sie uns, ScienceFiles zu betreiben.

Unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.

Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
6 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box