Category: Rent Seeking

Blankoschecks? Wie die Bundesregierung die Amadeu-Antonio-Stiftung finanziert

Am 10. Oktober fand in Berlin eine Konferenz ohne Erkenntnisgewinn statt. Auf dem Programm stand das übliche Lamento, mit dem die Amadeu-Antonio-Stiftung ihr Auskommen auf Kosten der Steuerzahler finanziert: „Für Rechtspopulist*innen und die extreme Rechte sind Diversität, Gleichwertigkeit, Feminismus oder geschlechtliche Vielfalt Feindbilder, die es zu bekämpfen gilt. Oder sie interessieren, um rassistisch instrumentalisiert zu

Als der Hass vom Himmel fiel

Vorwort Sie gehen des Wegs, und plötzlich ist er da: Der Hass. Aus dem Nichts sozialer Netzwerke, in denen er sich seit Jahren eingenistet hat, taucht er auf und schlägt zu. Blitzschnell. Er beleidigt. Blitzschnell. Er bedroht. Blitzschnell. Er stellt ihnen nach. Blitzschnell. Und genauso schnell ist er wieder weg. Der Hass. Verschwunden in den

Gutmenschen Industrie III: Flüchtlings-Unternehmer

Das derzeit lukrativste Feld der Gutmenschen-Industrie findet sich im Zusammenhang mit Flüchtlingen. Hier sind die Möglichkeiten, an das Geld der Steuerzahler zu gelangen, fast so grenzenlos wie Deutschland. Man kann Projekte anbieten, die es Immigrantinnen ermöglichen sollen, ein Unternehmen zu gründen. Man kann Immigranten über Rechtsextremismus aufklären ,und man kann Immigranten all die normalen Leistungen,

Gutmenschen-Industrie II: Extremismus-Unternehmer

Wer in Deutschland als Extremismus-Unternehmer Kasse machen will, der muss sich auf Rechtsextremismus spezialisieren oder sich im Umfeld des Islamismus positionieren und von sich behaupten, dass er die Demokratie oder das „Demokratie leben!“ voranbringen will. Schon aus dem Programm „Demokratie leben!“ sprudeln die Steuermittel sehr üppig, mehr als 100 Millionen Euro werden derzeit an Extremismus-Unternehmer

Gutmenschen-Industrie I: Gender-Unternehmer

Genderunternehmer zweckentfremden u.a. Mittel des Europäischen Sozialfonds. Letzterer soll eigentlich strukturelle Nachteile, die Regionen im Hinblick auf Erwerbstätigkeit, Infrastruktur und sonstige wirtschaftlich relevante Aspekte haben, ausgleichen. Die schwammige Formulierung der Ziele führt dazu, dass Gender-Unternehmer Frauencafés und sonstigen Schnickschnack, von dem keinerlei wirtschaftlicher Nutzen für eine Region ausgeht, durch die Allgemeinheit finanzieren lassen können. Was

Die Gutmenschen-Industrie: Nutznießer-Pseudo-Unternehmen, die Steuerzahler schröpfen

Produktive und Nutznießer: 2016 haben wir eine neue Konfliktlinie diagnostiziert, die nach unserer Einschätzung die Moderne in den Ländern prägen (und beenden) wird, die es nicht schaffen, das Ruder in Richtung Produktivität herumzureißen. Damit ist das Heer derer gemeint, die vom Staat leben. Nicht als Empfänger von Sozialhilfe oder Hartz-IV, nicht als Beamte oder Verwaltungsangestellte,

Die ganz alltägliche Idiotie – von Steuerzahlern finanziert

Der folgende Text stammt von Belltower.news. Belltower.news ist ein Ableger der Amadeu-Antonio-Stiftung- Belltower.news hängt komplett am Tropf der Steuerzahler. Belltower.news gäbe es ohne eine Finanzierung aus dem BMFSFJ nicht. Damit Sie einmal sehen, was mit ihren Steuergeldern veranstaltet wird, haben wir eine kurze Sequenz aus einer „Elternhilfe“, in der es um den Umgang mit Gesinnungstätern

Es gibt nichts umsonst: Soziale Gerechtigkeits-Mythen aus Niedersachsen

“There is no such thing as a free lunch”. Der Satz ist so einfach, dass man denken würde, auch Sozialisten verstehen ihn. Milton Friedman hat den Satz geprägt, um die Grundlüge der sozialistischen Gerechtigkeitsphantasie zu verdeutlichen: Nichts ist umsonst. Wenn man Geld an einer Stelle ausgibt, dann kann man es nicht mehr an einer anderen

Die große Abzocke! Wie Wissenschaftsverlage ihren Reibach machen

Geschäftsidee: Sie gründen eine Zeitschrift. Sie benennen, sagen wir, fünf Herausgeber, die für die Zusammenstellung der Beiträge, für jede Ausgabe ihrer Zeitschrift verantwortlich sind und sich um den anderen Schnickschnack, das Layout, die Korrespondenz mit den Autoren, die Einhaltung von Terminen usw. kümmern. Den Herausgebern bezahlen Sie NICHTS, aber sie versprechen ihnen Reputation. Die Beiträge

Die NGO-Mafia: Nicht legitimierte Technikfeinde

Der folgende Text ist etwas länger geworden. Wer ihn um die historische Einordnung abkürzen will, der kann dies durch Klick tun und gleich mit der Soziologie der NGOs oder der NGO-Steuer, die denen, die am Tropf der Steuerzahler hängen, vorschwebt, beginnen. Deutschland hat eine lange Tradition der Technikfeindlichkeit. Man kann die Wurzeln von Antimodernismus und Fortschrittsfeindlichkeit

Gleichstellungs-Dienstreisen für 723.161,11 Euro – Genderista plündert Steuerzahler

Gleichstellungsbeauftragte sind unglaublich wichtig – wofür auch immer -, unglaublich kenntnisreich – in was auch immer – und sehr mobil, und zwar auf Kosten der Steuerzahler. 723.161,11 Euro haben die Gleichstellungsbeauftragten nur der Bundesministerien (und nachgeordneter Behörden) im Jahr 2017 verpulvert, um in der Weltgeschichte herumzureisen. Insgesamt 2.136 Dienstreisen haben die Gleichstellungsbeauftragten „angezeigt“, und pro
Translate »