Tag: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

„Höchst bedenklicher“ Junk: Antisemitismus durch Islamfeindlichkeit bedingt

Unter dem Titel „Experten sehen Antisemitismus bei Muslimen als Folge von Islamfeindlichkeit“, hat die WELT gerade einen Beitrag veröffentlicht, bei dem wir uns überlegt haben, ob es sich dabei um einen Aprilscherz handelt. Tut es aber nicht. Der Beitrag ist ernst gemeint. Die „Abschlussdokumentation“, die keinen Titel hat, den man bei der WELT kennt, die

Unterschlagung von Daten heißt nun: „veränderte statistische Erfassung“ – Fortzüge von Deutschen über Jahrzehnte unterschätzt

In Yes Minister spielen Jim Hacker und Sir Humphrey Appleby regelmäßig eine Form des Verwaltungsschachs, bei dem Appleby den Minister für Administrative Affairs mit so vielen Informationen zuschüttet, dass die Wahrscheinlichkeit, Hacker könnte die relevanten Seiten lesen, minimiert wird. In den 1970er Jahren hat man dies in Britannien noch für Comedy gehalten. Der Migrationsbericht 2016/2017

Korruption als neue Menschlichkeit? ARD propagiert Neubewertung des Strafrechts

Ibn Khaldun hat eine zyklische Entwicklungstheorie menschlicher Gesellschaften entworfen. Menschliche Gesellschaften entstehen, blühen, erreichen ihren Höhepunkt, werden korrupt und dekadent und verschwinden, machen einer neuen Gesellschaft, die mit neuem Elan startet, Platz. Das Ende von Gesellschaften wird in der Regel dadurch eingeleitet, dass Privilegien vergeben werden, Formen des Opportunismus wie z.B. Korruption gesellschaftsfähig werden, die

Asyl-Klagewelle: Wer verdient eigentlich an Asylklagen?

Wie das ZDF berichtet, ächzen die deutschen Verwaltungsgerichte derzeit unter einer Klagewelle. Asylbewerber, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kein Asyl erhalten haben, klagen gegen den ablehnenden Bescheid. Wie das ZDF berichtet, hat sich die Anzahl der Klagen vor Verwaltungsgerichten zwischen 2015 und 2016 verdoppelt, von rund 50.000 auf rund 100.000. Wir haben uns
Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt …

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!




ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box