Jungen werden im deutschen Schulsystem benachteiligt

Neuerdings häufen sich die Absolutionserklärungen für Lehrerinnen. Marcel Helbig erklärt vollmundig, dass Lehrerinnen keine Schuld treffe an der Schulmisere der Jungen. Die GEW hat eine ganze Studie in Auftrag gegeben, um die Unschuld von Lehrerinnen unter Beweis zu stellen, und auch das Bundesjugendkuratorium hat versucht, sich am allgemeinen Feilbieten vermeintlich wissenschaftlicher Ergebnisse zu beteiligen. All die hektische Betriebsamkeit dient nicht nur dem Zweck, Lehrerinnen von aller Verantwortung für die Nachteile von Jungen freizusprechen, sie dient auch dazu, den Befund, mit dem die ganze Diskussion eigentlich Ihren Anfang nahm, in den Hintergrund der öffentlichen Diskussion zu drängen. Dieser Befund, im Jahre 2002 von Dr. Heike Diefenbach und mir unter dem Titel „Bringing Boys Back In“ veröffentlicht, besteht in nicht weniger und nicht mehr als der Feststellung, dass Jungen bei allgemeinen Schulabschlüssen deutlich hinter Mädchen zurückbleiben: Sie erreichen seltener ein Abitur, beenden aber häufiger mit einem Hauptschulabschluss oder gar keinem Abschluss ihre schulische Laufbahn. Bei der Suche nach einer Erklärung für diesen Befund fielen zwei Korrelationen auf, die bedeutendste davon war der Anteil weiblicher Grundschullehrer: Je höher der Anteil weiblicher Grundschullehrer, desto schlechter schneiden Jungen bei Schulabschlüssen ab.

Es war von Anfang an diese Korrelation, die die meisten Wellen geschlagen hat. Nicht etwa die Nachteile von Jungen, nein, die Schuldfrage hat die Gemüter erhitzt. Die festgestellten Nachteile von Jungen und deren Korrelation mit dem Anteil weiblicher Grundschullehrer wurden insbesondere von feministischer Seite dahingehend verstanden, dass weibliche Grundschullehrer männliche Schüler aktiv in ihrem schulischen Fortkommen behindern bzw. im Vergleich zu Mädchen benachteiligen. Diese Wendung ist interessant, da in „Bringing Boys Back In“ an keiner Stelle von einer Benachteiligung die Rede ist, vielmehr wird von Nachteilen gesprochen. Der Unterschied liegt auf der Hand, Nachteile hat man, benachteiligt wird man.

Warum Genderisten mit und ohne Lehrstühle von Anfang an „Benachteiligung“ gelesen haben, darüber kann man nur spekulieren. Ein schlechtes Gewissen Jungen gegenüber kann aber ausgeschlossen werden, wie der weitere Verlauf des Diskurses zu den schulischen Nacheilen von Jungen zeigt, in dem diese Nachteile nicht mehr vorkommen. Niemand von offizieller Seite (z.B. aus Ministerien oder von öffentlichen Forschungseinrichtungen) und kein Genderist fühlte und fühlt sich genötigt, eine Bestandsaufnahme der Ursachen der Nachteile zu machen oder gar etwas gegen die Nachteile zu unternehmen. Die ganze Aufmerksamkeit gilt der Schuldfrage und der notwendigen Absolution für Lehrerinnen. Dieses Versteifen auf eben diese Schuldfrage macht deutlich, dass den Genderisten von Anfang an bewusst war, dass eine erhebliche Benachteiligung von Jungen in deutschen Schulen Alltag ist. Das Problem der Genderisten war, dass diese Benachteiligung nunmehr öffentlich war. Entsprechend war nichts wichtiger als Lehrerinnen im öffentlichen Bewusstsein rein zu waschen und die Benachteiligung von Jungen von der Agenda öffentlicher Berichterstattung zu bekommen.

Um Grundschullehrerinnen Absolution zu erteilen, wurden vornehmlich junge, männliche Nachwuchswissenschaftlern eingesetzt, die sich im wissenschaftlichen Dunstkreis einer Lehrstuhlinhaberin für Frauenpolitik und Geschlechterfragen oder einen ähnlich benannten Lehrstuhl für Frauen-Ideologie aufhalten. Diese Nachwuchswissenschaftler erteilen unbeschwert Absolution. Von „die Lehrerinnen sind nicht schuld“ über „es gibt gar keine Benachteiligung von Jungen im Schulsystem“ bis zu „Jungen sind selbst schuld“, reicht die Palette der Aussagen, jede einzelne davon gemacht, um vom eigentlichen Problem abzulenken, jede einzelne davon falsch.

Daran, dass Jungen im Schulsystem erhebliche Nachteile gegenüber Mädchen haben, gibt es nichts zu rütteln. Dieser Befund steht felsenfest. Dass Jungen im Schulsystem benachteiligt werden, dafür gibt es eine Reihe von Belegen:

  • Bereits 1997 wurde im Rahmen der Hamburger Lau-Studie festgestellt, dass Jungen weit seltener als Mädchen eine Grundschulempfehlung für das Gymnasium erhielten. Wie die Autoren der Lau-Studie feststellen, gibt es keine Leistungsunterschiede zwischen Jungen und Mädchen, die diese differenzierte Behandlung rechtfertigen würden. Das nennt man Benachteiligung.
  • Die Berliner Element-Studie hat das genannte Ergebnis der Lau-Studie für Berlin repliziert. In den deutlichen Worten der Autoren der Element-Studie heißt das: „Die Untersuchung zu den erreichten Lernständen am Ende der Klassenstufe 4 hatte ergeben, dass Mädchen zu diesem Zeitpunkt höhere Leistungsstände im Bereich Leseverständnis aufweisen, während Jungen einen Vorsprung im Fach Mathematik zeigen. Gleichzeitig waren die Mädchen beim Übergang in die grundständigen Gymnasien bevorzugt worden“(28).
  • Oder: „Eine vielleicht verständliche, aber gewiss nicht unproblematische Erscheinung ist die in dieser Phase der Übergangsentscheidungen nochmals verstärkte nicht durch reale Leistungsüberlegenheiten gedeckte Bevorzugung von Mädchen“ (72).

Angesichts dieser Ergebnisse steht fest, dass Jungen in der Schule aktiv benachteiligt werden. Da der Übergang von der Grundschule auf eine weiterführende Schule im deutschen Schulsystem von besonderer Bedeutung ist, kann man die Bedeutung der festgestellten Benachteiligung nicht überschätzen. Und da die Mehrzahl der Grundschullehrer nun einmal weiblich ist, kann man auch Lehrerinnen nicht aus ihrer Verantwortung entlassen: Da Jungen beim für die Schulkarriere entscheidenden Übergang von der Grundschule auf eine weiterführende Schule benachteiligt werden und weibliche Grundschullehrer an den Grundschulempfehlungen, die Ausdruck dieser Benachteiligung von Jungen sind, in größerer Zahl beteiligt sind als männliche Grundschullehrer kann man weiblichen Grundschullehrern eben keine Absolution erteilen. Sie tragen ihren und einen maßgeblichen Teil zur Benachteiligung von Jungen im deutschen Schulsystem bei.

Literatur

Lehmann, Rainer & Lenkeit, Jenny (2008). ELEMENT. Erhebung zum Lese- und Mathematikverständnis. Entwicklungen in den Jahrgangsstufen 4 bis 6 in Berlin.
unter: http://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-bildung/schulqualitaet/schulleistungsuntersuchungen/element5_ber.pdf?start&ts=1229526638&file=element5_ber.pdf

Lehrmann, Rainer & Nikolova, Roumiana (2005). Lese- und Mathematikverständnis von Grundschülerinnen und Grundschülern am Ende der Klassenstufe 5.
unter: http://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-bildung/schulqualitaet/schulleistungsuntersuchungen/element5_ber.pdf

Lehmann, Rainer, Peek & Gänsefuß, Rüdiger (1997). Aspekte der Lernausgangslage und der Lernentwicklung von Schülerinnen und Schülern, die imi Schuljahr 1996/1997 eine fünfte Klasse an Hamburger Schulen besuchten. Bericht über die Erhebung im September 1996 (LAU 5)
unter: http://bildungsserver.hamburg.de/lau/

About these ads

Über Michael Klein
... concerned with and about science

23 Responses to Jungen werden im deutschen Schulsystem benachteiligt

  1. Andreas Rheinhardt sagt:

    Ich halte deine Fokus auf Lehrerinnen wirklich für kontraproduktiv, denn dann können alle, die die Benachteiligung von Jungen ignorieren wollen, auf die Ergebnisse von Helbig et.al. verweisen; wahrscheinlich werden sie sogar aus dieser Studie herauslesen, dass es keine Benachteiligung von Jungen gibt (auch wenn lediglich gezeigt wurde, dass das Geschlecht der Lehrer nichts mit den geschlechsspezifischen Testleistungen der Schüler und Schülerinnen zu tun hat). Ich habe ja schon einmal darauf hingewiesen, dass z.B. unter http://blog.zeit.de/schulblog/2010/05/04/feminisierung-der-schule-schadet-jungs-nicht/ eine Person, die (und das nicht nur in diesem Post) vorgibt, Lehrer zu sein, Folgendes geschrieben hat, nachdem er von Helbigs Ergebnissen gelesen hat:
    “Die Arbeit des Herrn Helbig sieht sehr seriös aus. Was sie widerlegt, ist nur die von den MÄNNERN gepushte Genderdebatte, dass Jungen in der Schule benachteiligt seien. Das Problem ist die weithin bekannte Tatsache, dass Männer und Jungen mit Lautstärke und Aggression glaubhaft machen wollen, was wissenschaftlichen und sachlichen Untersuchungen nicht standhält. Da wird dann das Wort von der “weithin bekannten Tatsache” als sachliches Argument missbraucht, wie hier zu lesen ist.
    Genau diese männliche Haltung, Lügen statt Argumentation, erzieht Frauen und einige Männer zu höherer Intelligenz.
    Ein männlicher Lehrer”
    Angesichts solcher real existierender Lehrer frage ich mich, warum du immer Frauen eine besondere Verantwortung für die Benachteiligung der Jungen unterstellst. Wie gesagt: Das ist lediglich Wasser auf die Mühlen der Gegenseite*; man kann dir damit wunderbar Misogynie unterstellen. Mal ganz davon abgesehen, dass es von dem, was ich als Hauptursache ausmache (nämlich Misandrie (und zwar überall!) und schulinkompatible, feministische Neandertalermännerbilder), ablenkt. Wir bräuchten viel eher Studien, die die Misandrie der Lehrkräfte und den relativen Schulerfolg von Jungen und Mädchen misst, die untersuchen, ob es Jungen schulisch schadet, dass im Fernsehen (und eigentlich überall) heutzutage Mädchen als reifer, klüger und strebsamer dargestellt werden als Jungen (kurz gefasst: die Geschlechter bei den Simpsons sind so, wie sie sind, sie könnten nicht andersrum sein).
    *: Den Begriff Gegenseite (womit die Menschen gemeint sind) benutze ich, weil es der Situation am angemessensten ist; in der reinen Wissenschaft würde Gegenseite natürlich eine andere Position bezeichnen und nicht die Menschen dahinter.

    • PeeL sagt:

      Du sagst also mit anderen Worten : “Ich halte deinen Fokus auf das Problem für kontraproduktiv” oder nochmals anders ausgedrückt : “Es wäre produktiver, das Problem nicht zu betrachten sondern stattdessen irgendwoanders hinzuschauen”

      Dazu fällt mich nichts mehr ein, ausser zu sagen, dass es sich mir als glatte Denkverweigerung darstellt und ich vermute, dass die dem zugrunde ligende Motivation dahinter die typische gynozentrische Diskriminierunglust ist.

  2. Bitte lies meine Darstellung genau. Ich versuche ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass die Benachteiligung von Jungen zum einen feststeht und nur noch bestritten werden kann, wenn man bereit ist, empirische Daten zu ignorieren. Zum anderen geht es darum, die Absolution, die Lehrerinnen in einer Reihe von Studien erteilt werden soll, als das darzustellen, was sie ist: falsch! Ich habe an keiner Stelle geschrieben, dass ich die Lösung des Problems in mehr männlichen Lehrern sehe. Und es ist auch keine Implikation dieses Posts, dass allein Lehrerinnen die Schuld am schlechten Abschneiden von Jungen in der Schule tragen. Wie eindeutig festgestellt wird, tragen sie ihren Teil dazu bei. Das kann man nach den zitierten Ergebnissen nicht mehr ernsthaft bestreiten. Ansonsten habe ich Deinem Post nichts hinzuzufühgen. Ich denke auch, dass es angesichts des Klimas in Schulen und Gesellschaft wurscht ist, wer Jungen unterrichtet, sie werden in jedem Fall schlechter bewertet werden als Mädchen. Aber darüber, dass die meisten (neuen) Lehrer auch nur bessere “Lehrerinnen” sind, darf man eben nicht vergessen, dass sie alle am schulischen Miterfolg von Jungen arbeiten.

  3. Pingback: Einmal benachteiligt, immer benachteiligt « Kritische Wissenschaft – critical science

  4. Pingback: Etikettenschwindel – Der Missbrauch des Begriffs „Expertise“ « Kritische Wissenschaft – critical science

  5. Pingback: Intelligenz und Geschlecht – High IQ Societies im Net « zum-mannsein-geboren

  6. Pingback: LINKE Männerpolitik!? « Kritische Wissenschaft – critical science

  7. Pingback: Unterste Schublade der Trickkiste: Wenn Feministen manipulieren wollen « Kritische Wissenschaft – critical science

  8. Pingback: 45.003 Leser auf Sciencefiles.org im Jahr 2011 « Kritische Wissenschaft – critical science

  9. Pingback: Jungenarbeit ist eine Idee der Frauenbewegung « FemokratieBlog

  10. Rajif sagt:

    Ich fände als Mann den Beruf des Lehrers durchaus interessant, aber der seit Jahrzehnten herrschende feministische Mainstream hält mich im Sinne der persönlichen Schadensminimierung/ -verhinderung schlichtweg davon ab. Hier sieht man einmal, dass ich mich mit meiner Auffassung durchaus in trauter Gemeinschaft mit der öffentlichen Meinung befinde: http://www.deutschland-stimmt-ab.de/index.asp?frage=688

  11. Pingback: Unsinn der Woche: Susann Fegters diskursanalytische Traumwelten « Kritische Wissenschaft – critical science

  12. Pingback: Unsinn der Woche: Susann Fegters diskursanalytische Traumwelten « Kritische Wissenschaft – critical science

  13. Pingback: Und wieder sind die Jungen schuld: Staatsfeminismus, Doing Gender und Kohlhammers Einführung in soziale Ungleichheit, die keine ist « Kritische Wissenschaft – critical science

  14. Pingback: Unsinn der Woche vom (nach eigenen Angaben) unbegabten Jürgen Trittin « Kritische Wissenschaft – critical science

  15. Pingback: Neue Umfrage auf ScienceFiles: Bildungssystem privatisieren? « Kritische Wissenschaft – critical science

  16. Pingback: 24.01. — Мужская сторона педагогики - Международная Ассоциация Развития Образования

  17. Pingback: ScienceFiles-Brief: Alles beim alten: Jungen haben immer noch erhebliche Nachteile bei der Schulbildung | Kritische Wissenschaft - critical science

  18. Pingback: Wie geht Wissenschaft? Ein kleines Traktat | Kritische Wissenschaft - critical science

  19. Pingback: Stereotype essen Hirn auf: Wie Stereotype die Beurteilung von Stereotypen beeinflussen | Kritische Wissenschaft - critical science

  20. Pingback: Sexualisierung von Schulen: Petition gegen den Bildungsplan 2015 des Landes Baden-Württemberg | Kritische Wissenschaft - critical science

  21. Pingback: Das WZB macht jetzt in auftragskonformer Einzelfallgeneralisierung | Kritische Wissenschaft - critical science

  22. Pingback: Petition zur Förderung von Jungen | Kritische Wissenschaft - critical science

Bevor Sie hier kommentieren, lesen Sie bitte unser Grundsatzprogramm. Kommentare, die Beleidigungen enthalten oder lediglich gepostet wurden, um sich zu erleichtern, wandern direkt in den virtuellen Mülleimer

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s