Der Bayerische Rundfunk weiß: Der Bürger ist ein kleines, dummes Ferkel

Im Hitchhiker’s Guide through the Galaxy steht geschrieben, dass es im weiten Universum einen Planten gibt, auf dem die Bewohner einer Vielzahl von überflüssigen Busybodys leidig geworden sind. Unter einem Vorwand haben sie die überflüssigen Existenzen in ein eigens konstruiertes Raumschiff gelockt und auf die Reise in die unermesslichen Weiten des Weltalls geschickt.

Sie sind auf der Erde gelandet, und haben diese besiedelt.

Das mag erklären, warum in der modernen Belehrungskultur eine Horde von Gutmenschen Amok läuft und derzeit noch tolerante Mitmenschen mit absurden Ratschlägen, beleidigenden Belehrungen und hysterischem Paternalismus überzieht.

So wie heute, denn heute, für alle die es nicht wissen, heute ich Welttag des Händewaschens.

BR HaendewaschenNun, Sie, die sie gerade lesen, was wir geschrieben haben: Wie oft haben Sie heute schon die Hände gewaschen? Und haben sie die Hände auch richtig gewaschen, nicht einfach unter Wasser gehalten, sondern “mindestens 20 Sekunden lang“? Nicht 19 oder 18, nein, mindestens 20 Sekunden müssen Hände gewachsen werden, um eklige kleine Mikroorganismen zu töten.

Für den Genozid an Mikroorganismen ist es zudem notwendig, “Flüssigseife oder Waschlotion” zum Einsatz zu bringen, denn: “Wasser allein tötet keine Keime”. Und weil der Genozid an Mikroorganismen durch Händewachsen zu wichtig ist, als dass man ihn den kleinen dummen Ferkeln von Bürgern überlassen könnte, von denen der Bayerische Rundfunk aus nicht bekannten Quellen weiß, dass nur “jeder Dritte vor dem Kochen oder nach dem Toilettengang” die Hände wäscht, deshalb gibt es die Anleitung für die bürgerlichen Ferkel:

“Und so geht’s: Hände nassmachen, einseifen – dabei Handrücken, Fingerzwischenräume und Daumen nicht vergessen – und dann ordentlich reiben und rubbeln. Anschließend unter fließendem Wasser gut abwaschen. … Wichtig ist auch, sich nach dem Waschen die Hände gut abzutrocknen … Waschen Sie ihre Hände mehrmals am Tag, beispielsweise nach dem Toilettenbesuch, vor dem Kochen und Essen, nach dem Naseputzen oder wenn man nach Hause kommt.”

Das schreiben wir jetzt alle mindestens 100 Mal auf die Schiefertafel, die man beim Bayerischen Rundfunk vermutlich unter den Stichwort “bürgerliche Ferkel” anfordern kann und lernen es auswendig.

Aber nicht, dass jetzt einige zu Händewaschfetischisten werden, denn die positiven Effekte von Händewaschen werden nicht einfach dadurch maximiert, dass man alle 5 Minuten die Hände wäscht. Nein, denn:

“Eine wenig erfreuliche Nebenwirkung hat das häufige Händewaschen allerdings: Die Haut trocknet aus. Deshalb am besten ab und zu Hände eincremen. Tun Sie das aber nicht zu oft, denn auf fettigen Belägen an Tisch und Tastaturen tummeln sich gerne Bakterien”.

Das richtige Eincremen von Händern wird zum Welt Händeeincremetag thematisiert. Bis dahin lautet die Aufgabe für die Bürgerferkel mehr Bakterien durch Händewaschen zu vernichten als durch das anschließende Händeeincremen wieder produziert werden.

Wer die Aufgabe löst erhält vom Bayerischen Rundfunk vermutlich das Zertifikat, öffentlich-rechtlich zertifizierter Händewascher, ein Zertifikat, das ihm vor allem in Parteien, Gewerkschaften und politischen Stiftungen und bis hin zum Gesundheitsministerium den Weg nach oben ebnen wird. Außerdem darf sich jeder zertifizierte Händewascher darüber freuen, dass er tote Kinder vermieden hat, denn:

“Nicht einmal jeder Dritte tut es: Händewaschen … In zahlreichen Ländern könnte es sogar Kinderleben retten.”

HitchhikerWas gibt es wichtigeres auf dieser Welt, als Kinderleben zu retten – ein Erwachsenenleben retten? Sicher nicht! – Vermutlich könnte man mehr Kinderleben retten, wenn man Zugang zu sauberem Trinkwasser sichern würde – aber lassen wir das und retten Kinderleben und mit so wenig Einsatz, einfach nur mehrmals die Hände waschen und eincremen (nicht zu heftig). Ein Kinderleben sollte uns dieses kleine Opfer und die Entwicklung vom bürgerlichen Ferkel zum öffentlich-rechtlich zertifizierten Händewascher doch wert sein – oder?

Das Gerücht, dass Douglas Adams die Idee zur Besiedlung der Erde, die oben dargestellt wurde, am Welttag des Händewaschens gekommen ist, ist übrigens falsch. Es war vermutlich der Welttag der Telefondesinfizierer.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

25 Responses to Der Bayerische Rundfunk weiß: Der Bürger ist ein kleines, dummes Ferkel

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Der Bayrische Rundfunk weiß: Der Bürger ist ein kleines, dummes Ferkel

  2. Carlos says:

    Aha!

    Aber das weiß doch jedes Kind:

    Vor dem Scheißen, nach dem Essen,
    Hände waschen nicht vergessen!

    P.S.
    Wer hat eigentlich all diese Idioten aus dem Käfig gelassen?

  3. Neidhardt says:


    So bedeutungsvoll ist das nun auch wieder nicht; nicht mal lustig.

    Das publizistische Gewese mit den “Welttagen” ist wohl ein wenig lächerlich. Aber die pädagogisierende Anregung, sich öfter und gründlicher die Hände zu waschen, scheint mir bei der Mehrzahl der Leute durchaus sinnvoll. Kritikwürdig ist da sehr viel mehr die ständige politische Indoktrination durch diese öffentlich-rechtliche Anstalt.

    • Hier trennen sich halt unsere Welten: Sie sind der Ansicht, es sei gerechtfertigt, Menschen, die man in anderem Zusammenhang, wenn es gerade passt, zur Wahlurne treibt und als mündige Bürger ansieht, zu belehren, wie ein Kind im Kindergarten und wir nicht. Wir halten derartige Übungen in “ich bin aber überlegen” für moralisch aus der untersten Schublade, beleidigend und in einer Weise hochnäsig, die den Ratgebenden in keiner Weise ansteht.

  4. Peter says:

    Nudging nimmt immer mehr zu

  5. Uwe W. says:

    Viele Bürger in Deutschland sind kleine, dumme Ferkel!

    Beweis gefällig?
    Ich habe diesen Sommer etwa 6 Wochen auf einem Campingplatz im Allgäu zugebracht und konnte hier auf der öffentlichen Toilette beobachten, daß sich nach Verrichtung des großen oder kleinen Geschäfts nahezu 50% der Männer NICHT die Hände waschen, sondern ungewaschen die Toilette verlassen. Die Sachlage bei den Frauen konnte ich verständlicherweise nicht beobachten. Die Zusammensetzung dieser Männer ist also folgende:
    90-95% eingeborene Deutsche (dt. Eingeborene wäre passender), der Rest vorzugsweise Holländer, die aber nie negativ in Erscheinung getreten sind. Die meisten Deutschen kommen, an den Kfz-Kennzeichen erkennbar, aus den nahen Landkreisen im Allgäu. Ich dachte immer, die traditionsbewußte, eher ländliche Bevölkerung wäre noch “deutsch” und “anständig”, aber…Irrtum!
    80%, eher 90% waren in der Altersgruppe 65 Jahre aufwärts, also die Generation der 68er, ich nenne sie immer die greuliche Generation (kommt von Greul, nicht von grau).
    Also, der ältere, scheinbar traditionsbewußte, scheinbar in der Kindheit christliche und nicht multikulti-erzogene Mann ist nach dem kacken zu beinahe 50% ein großes Dreckschwein!!! Hätte ich vor diesem Erlabnis nie, nie, niemals nie für möglich gehalten!!!
    Kein Wunder, daß in deutschen Krankenhäusern jährlich 40.000 Menschen an Krankenheitskeimen sterben, etwa 4-5 Mal soviel wie im Straßenverkehr! im Hospital ist oben angegebene Generation allein aufgrund des Alters bekanntlich überproportional vertreten.
    Man stelle sich das vor: so ein alter Kacker stützt sich beim gehen überall an Wänden, Mobiliar usw. ab, weil er zu stolz ist, Krücken oder einen Rollator zu benutzen… schon haben wir den Schweinestall. So sieht’s aus!

    • Es gibt wirklich Kommentare, die lassen mich sprachlos zurück. Was, außer ihrem Feindbild “alte Männer”, wollen Sie hier eigentlich beitragen?

      Aber gut, es ist angekommen, dass sie kein Problem damit haben, dass sich irgendwelche Leute aufschwingen, um den doch angeblichen mündigen Bürgern, also auch Ihnen, Ratschläge darüber zu geben, wie sie sich wann die Hände zu waschen haben. Vermutlich haben Sie auch nichts dagegen, wenn ein Beamter vom Gesundheitsamt bei Ihnen vorbeikommt, um zu kontrollieren, dass Sie die Vorgaben auch einhalten, denn: Behaupten kann man ja viel.

      Die “Krankenhausheitskeime” haben übrigens nichts damit zu tun, dass sich alte Männer nicht die Hände waschen:

      http://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/mrsa/basics/causes/con-20024479
      http://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/mrsa/basics/risk-factors/con-20024479

      Hier geht es um MRSA (Staphylococus Bakterien), die häufigste Todesursache in Krankenhäusern: “MRSA is the result of decades of often unnecessary antibiotic use”.

      Es ist immer wieder bedrückend zu sehen, wie einfach es ist, Bürger in Deutschland gegeneinander in Stellung zu bringen. Es reicht selbst ein Artikel über Händewaschen …

      • rote_pille says:

        So sehr ich Gutmenschen auch verabscheue, ich kann in diesem Fall keine Empörung aufbauen, weil das wichtigste Element fehlt: der Zwang. Vielleicht reagieren Sie etwas über, weil wir alle jahrelang darauf konditioniert wurden, nach den Empfehlungen “zu unserem eigenen Besten” Gesetze zu diesem Thema zu erwarten, also “juristische Prügel”. In diesem Fall ist das wegen Undurchführbarkeit nicht zu erwarten, also ist die Mündigkeit des Bürgers nicht in Gefahr… außer natürlich in der Hinsicht, dass er die Beiträge dieser Sender bezahlen muss, aber auch in der Hinsicht müsste man eher das Prinzip kritisieren als irgendeinen bedeutungslosen Beitrag. Wahrscheinlich war dieser hier sowieso das Sinnvollste, was die ÖR-Sender zustande bekommen.

        • Nun, es ist eine Frage von Respekt und Stolz. Empfehlungen wie die zum Welttag des Händewaschens sagen viel darüber aus, was die Belehrer von denen, die sie auf der anderen Seite verorten, halten. In der Tat haben wir bei ScienceFiles keinerlei Toleranz für derartige Belehrer, die denken, ihre Mitmenschen ließen sich auf einen Haufen infantiler Ferkel reduzieren. Deshalb verbitten wir uns derartige Belehrungen. Wer sie gerne mag, kann ja entsprechende Kurse im Kindergarten belegen, wo sie eigentlich auch schon zu spät sind.

    • St. Elmo says:

      @Uwe W.

      Vielleicht haben diese “alten deutschen Männer” auch gelernt sich nicht auf die Hände zu urinieren und oder zu koten und es besteht daher kein großer Bedarf die Hände nach dem Toiletten besuch ab zu waschen?

      P.S.:
      Seife tötet keine Bakterien oder Viren.

    • Carlos says:

      Habe ich Sie richtig verstanden?

      Sie fahren in den schönen Allgäu, bewaffnet mit einem Campingstuhl und einem Fernglas, bzgl. der Zuordnung des Kennzeichens, und beobachten 6 Wochen lang “alte Männer” beim Kacken?

      Sie haben ein interessantes Hobby!

      • Uwe W. says:

        Leute… Leute… was für Kommentare…
        Auch im Allgäu wird nicht hinter den Busch genotdurftet, sondern es gibt eine Toilette mit 4-5 Pissoirs und ebensovielen Boxen mit Klo. Da sieht oder hört man, ob die Hände gewaschen werden…
        Bei 3 bis 6 Besuchen pro Tag in 6 Wochen, kann man sich ein Bild davon machen…
        …ist das so schwer zu begreifen…

    • corvusalbusberlin says:

      Aber das ist doch bekannt. Je strenger man in einer Richtung erzogen wird, je mehr geht gerade diese “Erziehung” in die andere Richtung.

      Das nicht Händewaschen nach einem Toilettengang ist noch das kleine Übel.

      Besonders bekannt und auch nachgewiesen bei Menschen, die in streng “religiösen Organisationen – ob in dementsprechenden Schulen oder Klöstern, erzogen wurden.

  6. Trizonesier says:

    Prima, das mach ich jetzt – 30x am Tag die Hände waschen! und dann setz ich mich und warte auf die nächste Studie – über Menschen mit manischem Waschzwag…

  7. Hosenmatz says:

    Irgendwo habe ich zu diesem “Händewaschtag” gelesen: “Besser Flüssigseife benutzen, denn an Seife können Bakterien und Viren anhaften oder sie könnte von anderen Personen benutzt worden sein” – von anderen Personen benutzt? Ein Skandal.
    Aber das passiert in unserer 6-köpfigen Familie nicht, denn wir haben extra ein überbreites Waschbecken, damit jeder sein eigenes Seifenschälchen neben dem Wasserhahn platzieren kann – und noch eins für Gäste. 🙂

  8. Diana Mayer says:

    Tja, wenn nicht diese eine Rasse ausgestorben wäre, die ihre Telefonputzer eliminiert haben. Aber was soll das alles, im Restaurant am Ende des Universums sehen wir uns sowieso wieder. Da können wir dann ausführlich über die Frage nach dem Leben, dem Universum und einfach allem diskutieren.
    Die Seite wird bei uns unter Humor verlinkt. Danke schön. Und endlich wieder mal Kultur zu erleben mit dem Anhalter durch die Galaxis.
    http://www.DDRZweiPunktNull.de

  9. Neidhardt says:

    Hier ein paar technische Details was das Händewaschen in Sanitäreinrichtungen auf Campingplätzen nach dem scheißen und pissen angeht. Wer sich in genannten Einrichtungen nach genannten Aktionen die Hände wäscht, dann mit den “gereinigten Händen wieder den Wasserhahn berührt um ihn zu schließen, dann am besten noch die Türgriffe beim verlassen der Örtlichkeit anfäßt, der sollte sich nach erreichen seines Caravans die Hände waschen! Da waschen sich schon ein paar mehr die Hände, nur eben nach erreichen ihres Stellplatzes. So wie ich, als wir noch kein eigenes WC im Caravan hatten. Es ist aber überall zu beobachten das die schönsten und bestgeputzten Sanitäreinrichtungen einen Fehler haben: Die Türklinken werden so gut wie nie geputzt! Da macht das Händewaschen keinen Sinn.
    Ihr habt aber schon recht. Durch Beobachtungen aus unserem Restaurant weiß ich das ca. 30% der Herren sich wirklich nicht die Hände waschen. Somit habe ich die Ehre von 20% der Kacker gerettet. Finanzielle Dankeszuwendungen der Geretteten bitte nicht an mich, sondern an die DGzRS. Falls mal einer droht im Pissbecken zu ertrinken.

  10. Pingback: EuDssR: Das Deutsche “Führerparlament ” erpresst die EU. | dolomitengeistblog

  11. Heiner says:

    Aha!

    Wenn ich mir in Mitteleuropa einmal mehr und gründlich die Hände wasche, rette ich ein Kind in Afrika. (Effekt der “weltweiten” Keimverminderung! *flöt*)
    Wenn ich mir die Hände in Mitteleuropa wasche, verbrauche ich Wasser. Ökologisten sagen, daß ich in MItteleuropa, im regen- und wasserreichen Deutschland, Wasser sparen muss, damit es in Afrika nicht fehlt, weil dort sonst Kinder verdursten.

    Ich bin in einer Zwangslage: Wasche ich mir die Hände nicht, stirbt das Kind in Afrika am Keim, wasche ich die Hände, verdurstet es.

    Wie ich es drehe und wende: Ich bin immer schuld!

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar