Toleranz ist … andere Meinungen abzuschalten

Wir leben im Zeitalter der Toleranz, der Akzeptanz, der Vielfalt, im Zeitalter der offenen Gesellschaft, in der alles gesagt und gemeint werden darf, ungestraft und ohne Konsequenzen.

Es sei denn, Toleranz und Akzeptanz sind im Hinblick auf abweichende politische Meinungen gefordert.

Dann ist Schluss mit lustig.

zero toleranceDann ist Toleranz und Akzeptanz Schnee von gestern. Dann wird sich eingeigelt, im “echo chamber” der eigenen Meinung und in der “Filterblase” der eigenen Meinung. Vor allem die politische Meinung wird von einem politischen Reinheitsgebot bestimmt: Nie sollst Du Dich mit politisch Andersdenkenden umgeben, nie ihre Meinung tolerieren, akzeptieren, ja nicht einmal hören und zur Kenntnis nehmen sollst Du sie. Die unreine Meinung, sie könnte Deine ideologische Basis erschüttern, sie ins Schwanken bringen, darauf verweisen, dass Deine Meinung weder begründet noch begründbar ist, dass sie, mit anderen Worten, nicht adäquat ist, um einer kritischen und an Argumenten ausgerichteten Auseinandersetzung ausgesetzt zu werden.

Besser man lässt es nicht so weit kommen.

Besser man schaltet alle Meinungen, die politisch nicht passen, ab, umgibt sich mit Gleichmeinenden, mit der Harmonie, die nur die Langeweile des Immerselben herzustellen vermag.

Besser man sitzt in seinem “echo chamber” und schreit sich gegenseitig zu, wie tolerant man ist, wie sehr man andere Meinungen akzeptiert, Meinungen, die aus der eigenen Welt ausgeblendet und verbannt werden.

“I don’t like you anymore”, so haben Nicholas A. John und Shira Dvir-Gvirsman ihren Beitrag überschrieben, der gerade im Journal of Communication erschienen ist.

1013 jüdisch-israelische Facebook-Nutzer haben die beiden Autoren darin untersucht, und zwar im Jahr 2014 und während des letzten Gaza-Konfliktes, der es in die westliche Presse geschafft hat. Dabei haben sich die Autoren besonders dafür interessiert, welche Facebook-Freundschaften in ihrem Beobachtungszeitraum gelöst wurden. 16% der Freundschaften wurden gelöst, so ihr Ergebnis, zumeist aus politischen Motiven.

Diejenigen, die eine Freundschaft auf Facebook durch den entsprechenden Klick beendet haben, waren eher (a) politisch aktiv, hatten eher (b) extreme Einstellungen, hatten (c) vergleichsweise viele Facebook-Freunde, waren (d) auf Facebook vergleichsweise aktiv und (e) vergleichsweise jung.
Rokeach omindDie Autoren werten ihre Ergebnisse als beängstigend, zeigen sie doch eine selbstgewählte Verengung der eigenen Perspektive, einen selbstgewählten Ausschluss von Meinungen, die der eigenen nicht entsprechen. Auf diese Weise bilden sich abgeschlossene Welten, die wir als Meinungsghettos  bezeichnen. In diesen Meinungsghettos leben Inhaber gleicher Meinungen, die abweichende Meinungen nicht nur nicht mehr zur Kenntnis nehmen, sondern über kurz oder lang alle Meinungen, die nicht ihrer Meinung entsprechen, als abweichende, ja illegale Meinung ansehen.

Die Ghettobewohner verlieren jede Fähigkeit, sich mit Inhabern abweichender Meinungen auszutauschen und entsprechend jede Tuchfühlung mit der Realität. Sie hausen im Meinungsghetto, fühlen sich darin wohl und sind allen Ernstes davon überzeugt, tolerant zu sein und abweichende Meinungen zu akzeptieren, bzw. sie sind davon überzeugt, dass sie abweichende Meinungen tolerieren und akzeptieren würden, wenn es sie denn gäbe.

Milton Rokeach hat in ähnlichem Zusammenhang von “the closing of the mind” gesprochen und darin den Nährboden des Totalitarismus gesehen.

Nicholas, John A. & Dvir-Gvirsman, Shira (2015). ‘I don’t Like You Anymore’: Facebook Unfriending by Israelis During the Israel-Gaza Conflict of 2014. Journal of Communication doi: 10.1111/jcom.12188

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise
Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

4 Responses to Toleranz ist … andere Meinungen abzuschalten

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Toleranz ist … andere Meinungen abzuschalten

  2. rote_pille says:

    Abschalten? Tue ich jetzt auch. Die Systemmedien öffne ich nur noch bei einem Terroranschlag, wegen der Aktualität und weil man die offizielle Lüge oder wenigstens die Anzahl der Toten kennen muss. Wieso sollte man sich auch ständig Beschwörungsformeln antun wie “Wir müssen das Klima retten”, “Wir müssen unser Eigentum teilen um zu Flüchtlinge retten”, “Wir müssen Geschlechtergerechtigkeit erreichen”, “Wir müssen die Waffengesetze verschärfen”, “Wir müssen wieder ein Land angreifen, obwohl wir verdammten Idioten, die Hölle möge sich öffnen und uns verschlingen, genau wissen, dass wir wieder Genozid begehen und weiteren, völlig überflüssigen Hass auf uns schüren, der unsere Sicherheit weiter untergraben wird” – die wollen alle nur morden, klauen und bevormunden, weiter nichts. Es gibt keine Diskussion oder Information, sondern nur fadenscheinige Rechtfertigungen. Aus der Richtung kommt nichts mehr. Man kann den Sarg praktisch zunageln. Dieses System ist ein Zombie der darauf wartet, dass ihm das Gehirn herausfällt.

  3. Roland says:

    also ehrlich. sie bauschen diese “Forschungsergebnisse” etwas auf, finden sie nicht? Bei Facebook einen “Freund” die Freundschaft kündigen, kostet ein Mausklick. Eine Kündigung bei Facebook ist genauso viel wert wie eine Freundschaftsanfrage zu bestätigen – nämlich nichts. Und das erst recht, wenn man sowieso schon 200 bis 1000 von diesen “Freunden” hat.

    Diesen Typ Mensch den sie beschrieben haben, nennt man auch Sofa-Aktivist. Mehr als Memes, Zitaten, Zeitungsartikel von irgendwelchen News-Bloggerseiten zu verteilen und der obligatorischen Shitstormteilnahme ist bei denen eh nicht drin. Es besteht also kein Grund zur Sorge dass diese Gruppe der unter 16% gekündigte Freundschaften von 1000 Facebooknutzern irgendwelche totalitäre Strukturen forcieren.

    Dass junge Menschen auf ihnen widersprechende Meinungen auf leidenschaftliche Weise reagieren und allzu leichtfertig diesen monumentalen Akt des Mausklicks zum Unfriend auf Facebook betätigen, ist doch wohl kaum der Rede wert. Zumal jeder gelöschte “Freund” die Pinnwand schont, die sowieso ständig zugespamt ist mit… wer hätte das gedacht… Memes, Zitaten und Newsbloggerartikel.

    Das beschriebene Nutzerverhalten ist im Endeffekt nichts weiter als das äquivalent zu: Jemand erzählt mir Unsinn, ich drehe mit den Augen, wende mich ab und gehe weg.
    Facebook ist der Ort für Oberflächlichkeiten und kein Ort für ernsthafte politische Meinungsbildung – Ein Kinderspielplatz und kein Forum Romanum. Und jetzt fallen aufeinmal alle aus den Wolken, weil es tatsächlich Facebooknutzer gibt die sich bei widersprechenden Meinungen oberflächlich verhalten?

    Ich konnte I dont like you anymore nicht lesen. Für mich hört sich das aber doch sehr stark nach junkscience an. Irrelevant ist das Forschungsergebnis alle mal.

  4. Netter Artikel, aber das ist doch langsam mehr als bekannt.
    http://www.DDRZweiPunktNull.de

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar