BREXIT – der Film: Wie in einer offenen Gesellschaft über die EU diskutiert wird

BREXIT – The Movie, von Martin Durkin, der schon einen sehr guten Dokumentarfilm über Magaret Thatcher gedreht hat, hatte am 11. Mai seine Premiere in London. Seit gestern gibt es den Film auch im Internet.

BREXIT – The Movie hat rund 114.000 Britische Pfund gekostet, also rund 145.000 Euro, weit weniger als so manche Produktion im öffentlich-rechtlichen Fernsehen kostet und weit weniger als die EU und nationale Regierungen für Hochglanzbroschüren ohne Inhalt ausgeben. Finanziert wurde der Film von rund 1.600 privaten Unterstützern per Crowdfunding auf der Plattform „Kickstarter“.

Somit stellt BREXIT – The Movie das dar, was Politiker doch angeblich so gut finden und so häufig einfordern: zivilbürgerliches Engagement. Und da Politiker zivilbürgerliches Engagement so wichtig finden und so gerne mit Bürgern diskutieren, sind wir schon gespannt auf die Diskussion über Sinn, Zweck, Auswüchse und den ganz normalen Wahnsinn der Brüsseler EU-Administration, den hoffentlich nicht nur Briten mit ihren Volksvertretern führen.

Wir haben für unsere Leser BREXIT – The Movie bereitgestellt und einen Ausschnitt aus dem Film, in dem es um den regulierten Menschen, den Bürger, wie ihn sich die Bürokraten in Brüssel vorstellen geht, vorangestellt. Der komplette Film hat eine Länge von 71 Minuten, der Ausschnitt, den wir vorangestellt haben, ist drei Minuten lang. Beides ist zwangsläufig in englischer Sprache, aber es ist durchaus möglich, to get the idea, auch wenn man nicht der englischen Sprache mächtig ist. Und sicherlich nehmen sich deutsche Journalisten BREXIT – The Movie zum Vorbild, um ihrerseits etwas im bürokratischen Sumpf der EU zu stochern und einen entsprechenden Dokumentarfilm in deutscher Sprache zu drehen. Ansatzpunkte bietet der Film in großer Zahl

Wir wünschen unseren Lesern viel Spaß bei:

BREXIT the movie

Regulated Man:

The Full Movie:

 

Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise
Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

3 Responses to BREXIT – der Film: Wie in einer offenen Gesellschaft über die EU diskutiert wird

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] BREXIT – der Film: Wie in einer offenen Gesellschaft über die EU diskutiert wird

  2. Gernot Meyer says:

    ein großes Dankeschön an Sciencefiles!

  3. Pete L. says:

    Habe ich gerade geschaut – absolut spitze !
    Sollte jeder sehen !

    LG

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar