Geistige Brunnenvergifter? Heinrich-Böll-Stiftung in der ersten Reihe

Brunnenvergifter sind dem Begriff gemäß Personen, die das Trinkwasser Dritter vergiften, mit dem Ziel, diese Dritten zu töten. Sie tun dies, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Geistige Brunnenvergifter kann man vermutlich am besten so definieren, dass ihre Absicht darin besteht, die Gedanken Dritter zu vergiften, um Einfluss auf deren Denken zu nehmen und sich über diesen Einfluss einen eigenen Vorteil zu verschaffen.

Von geistigen Brunnenvergiftern ist derzeit vornehmlich im Zusammenhang mit AfD, Pegida und allen die Rede, die sich in einer Weise zu Wort melden, die von politischen Akteuren, die sich als moralisch überlegen definieren, nicht positiv sanktioniert wird.

Poisoning-the-WellEntsprechend ist jeder rechts, der anmerkt, man müsse über die Aufnahme von bis zu einer Million Flüchtlingen reden, weil deren Aufnahme einige Probleme nach sich ziehen wird, die gelöst werden müssen.

Rechts ist jeder, der Israel kritisiert, antisemitisch, um genau zu sein, was synonym mit rechts gebraucht wird, denn das Einzige, was manche aus der Geschichte gelernt haben, ist: früher war alles, was Juden getan haben, schlecht, und das haben die Nazis gesagt, die Nazis sind böse und ich bin gut, deshalb muss alles, was die Juden heute machen, auch gut sein.

Schließlich gibt es noch die Kategorie der Nazis, die ebenfalls synonym zu rechts und Antisemit ist und all diejenigen umfasst, die zum Beispiel darauf hinweisen, dass man nicht mehrere 1000 Demonstranten über einen Kamm scheren und rundweg als Rechte oder Nazis diskreditieren kann.

Das ist die Beschreibung einer Gemengelage, wie man sie derzeit in nahezu allen Medien finden kann, seien es die finanziell etablierten, weil von Steuerzahlern ausgehaltenen Medien oder die neuen sozialen Medien, die sich selbst tragen. In dieser Gemengelage spiegelt sich der unreflektierte, ritualistische und inhaltsleere Gebrauch der Begriffe rechts, Nazi oder Antisemit wider. Alle diese Begriffe dienen nicht mehr der Bezeichnung, also der Vermittlung einer kognitiven Information, sondern der Bewertung, meist der Diffamierung der so Bewerteten, also der Übermittlung einer emotionalen Information.

So funktioniert Manipulation.

Manipulation ist eigentlich ganz einfach. Pawlow hat mit seiner klassischen Konditionierung gezeigt, wie es geht. Man gibt einem Hund immer dann ein Leckerli, wenn es klingelt, und nach kurzer Zeit, entwickelt der Hund Speichelfluss auch ohne Leckerli und nur durch das Klingeln.

Politische Manipulation funktioniert analog. Man vermittelt Schülern in Schulen, Lesern von Zeitungen oder Nutzern von Medien zunächst auf Grundlage der Untaten der Nazis die negative Konnotation der Begriffe Nazi, Rechtsextremer, rechts, Antisemit. Im nächsten Schritt stehen die Begriffe dann auf Basis ihrer emotionalen Konnotation für sich und können willkürlich benutzt und auf neue Bereiche angewendet werden. Die Hoffnung dabei: Wenn man nun einen aus der Menge herausdeutet und Nazi ruft, dann wird er gesteinigt, weil er ein Nazi ist, und niemand fragt, warum er ein Nazi ist oder sein soll, niemand fragt, auf Grundlage welcher Kriterien, die Einordnung des Herausgedeuteten als Nazi erfolgt ist.

Der unmittelbare Nutzen dieses Vorgehens dieser politischen Manipulation ist offenkundig, gelingt es doch auf diese Weise, neue politische Kontrahenten zu beseitigen, die in Deutschland immer mit dem Verlust von Einkommen für die etablierten politischen Akteure einhergehen, weil deren Alimentierung aus den Taschen der Steuerzahler aus einem gemeinsamen Topf erfolgt, aus dem weniger kommt, wenn mehr Hände hineingreifen.

Zudem ermöglicht es die dargestellte Konditionierung, Inhalte, die der eigenen Ideologie gefährlich werden, z.B. weil sie nach deren nicht vorhandener rationaler Basis oder gar nach deren Nutzen für die Allgemeinheit fragen, zu bekämpfen und als illegitim, also rechts oder Nazi-Ideologie oder antisemitisch darzustellen.

Entsprechend versuchen manche politischen Akteure, Kritik und Wettbewerber um die Mittel der Steuerzahler durch den Versuch einer Manipulation der Öffentlichkeit, durch deren Konditionierung entlang der Begriffe rechts, rechtsextrem, Antisemit oder Nazi zu erledigen bzw. auszumerzen noch ehe sie dem eigenen Einkommen, der eigenen Position und dem eigenen Griff in die Taschen der Steuerzahler gefährlich werden können.

Wie so oft, steht die Heinrich-Böll-Stiftung in erster Reihe, wenn es darum geht, politische Gegner zu dämonisieren, Kritik nicht argumentativ zu behandeln, sondern gleich zu diffamieren, und wenn es darum geht, Gegner und Konkurrenten in den Augen der Öffentlichkeit über den oben beschriebenen Trick politischer Manipulation zu diskreditieren.

Fefe hat in seinem Blog davon berichtet:

“Europaskepsis, Islamfeindlichkeit, Homophobie und Ablehnung von “Gender-Ideologie“ verbinden Rechtsaußenparteien, Gruppierungen und fundamentalistische Bewegungen in Europa. Wir werden eine Datenbank erstellen, die die Vernetzungen dieser Szenen und Akteur_innen transparent macht sowie Broschüren herausgeben, die in verständlicher Sprache über Gender informieren. So bekommen alle etwas an die Hand, die Anti-Genderismus und Sexismus zurückweisen wollen.”

HBS JahresberichtEs ist alles eins: Wer Homosexuelle nicht herzt, Europa als Verwaltungsmoloch beschreibt, wer die Geldverschwendung für so genanntes Gender Mainstreaming kritisiert und darauf hinweist, dass Ideologien wie Genderismus an Universitäten nichts zu suchen haben, der ist rechts, mehr noch, der ist Mitglied einer Rechtsaußenpartei und muss entsprechend von der Heinrich-Böll-Stiftung in einer eigenen Datenbank nicht nur an den Pranger gestellt, sondern auch gleich überwacht werden, so wie man das in guter Tradition von Stasi und Gestapo tut.

Und wie Stasi und Gestapo aus Steuermitteln finanziert wurden, so wird auch die Heinrich-Böll-Stiftung und somit die von ihr initiierte Überwachung politischer Gegner aus Steuermitteln finanziert, rund 55 Millionen Euro waren es im Jahre 2014, mit denen Steuerzahler die HB-Stiftung zu 99% finanziert haben.

Geistige Brunnenvergifter haben wir dahingehend definiert, dass ihre Absicht darin besteht, die Gedanken Dritter zu vergiften, um Einfluss auf deren Denken zu nehmen und sich über diesen Einfluss einen eigenen Vorteil zu verschaffen.

Die Heinrich-Böll-Stiftung hat sich diesbezüglich gerade in die erste Reihe gestellt.

Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise
Print Friendly, PDF & Email
17 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »