Ein echter Heiko: maaslose Unlogik

Heute vor 55 Jahren hat die DDR damit begonnen, die eigenen Bürger von der Versorgung mit u.a. Bananen abzuschneiden und – wie die Geschichte gezeigt hat – war das die Fehlentscheidung des Jahrhunderts. Mauern, so wissen wir heute, schützen nicht vor dem Anreiz, den Südfrüchte und Billigflieger darstellen, und weil die DDR beides nicht hatte, weder Bananen noch Billigflieger, deshalb ist sie untergangen – und noch wegen einiger kleinerer sonstiger Probleme, die sozialistische Mangelwirtschaften auszeichnen (z.B. kein Warenangabot, nur Einheitautos, keine Anreize für die Wirtschaft, innovative Technologien zu entwickeln, keine Meinungsfreiheit, dafür Gefängnis für Regimekritiker und eine Kugel für Systemflüchtlinge, bürokatischer Parteimistelkopf usw.).

Der Bau der Mauer, er ist, wie jedes Jahr, die Gelegenheit für Politiker aller Couleur, nein, für Politiker nicht zu roter Couleur, ihre Meinung, dass die Mauer echt nicht gut war, zum Ausdruck zu bringen.

Auch Heiko Maas, immerhin gibt er den Justizminister, muss also etwas zur Mauer sagen und, nun ja, er hat etwas nicht nur zur Berliner Mauer, sondern zu Mauern im Allgemein gesagt.

 

Für uns ist der 55 Jahrestag des Bananenentzugs der Anlass, um logische Fehler, die sich leider zu oft bei Politikern finden lassen, zu korrigieren. Heute: Die unzulässige Verallgemeinerung.

Politiker, vor allem wenn sie vollmundig unterwegs sind, streben stets danach, umfassende Aussagen, häufig auch Allaussagen, in jedem Fall aber weit über die Faktenbasis hinausschießende Aussagen zu machen.

Heiko Maas ist hier keine Ausnahme.

Alle Mauern sind für ihn Symbole der Unfreiheit.

Ausnahmslos alle.

Und natürlich hat er recht:
Stützmauern hindern z.B. Waldhänge oder andere schiefe Verteilungen von Erde daran, nachzurutschen, beschneiden die Freiheit des Hanges, auf die Fahrbahn zu stürzen. Klare Unfreiheit.

Die Chinesische Mauer, die Chinesische Mauer sie sollte die Chinesen auf der einen Seite der Mauer, vor den Chinesen, den Xiongnu, auf der anderen Seite der Mauer schützen. Entsprechend hat die Chinesische Mauer u.a. die Xiongnu der Freiheit beraubt, die Chinesen auf der anderen Seite so wirkungsvoll zu befehden, wie dies vor dem Bau der Mauer der Fall war. Mauern sind Symbole der Unfreiheit. Wo der Mann aus dem Saarland Recht hat, hat er Recht.

Logik f dummiesIrrenanstalten sind in der Regel von einer hohen Mauer umgeben und von Stacheldraht. Manche sind der Meinung, das sei notwendig, um diejenigen, die als Normal gelten, vor den Irren zu schützen. Das verkennt das Wesen der Mauer, die an und für sich, wie Heiko Maas weiß, ein Symbol der Unfreiheit ist, in diesem Fall der Unfreiheit der Irren, die Letztere einfach daran hindert, sich unter die Normalen zu mischen und Unfrieden zu stiften. Für Verbrecher in Gefängnissen, die ebenfalls von Mauern umgeben sind, gilt dasselbe. Nehmen wir z.B. Ede, den Serieneinbrecher. Ihm wird durch die Gefängnismauer einfach verwehrt, in das Privathaus von Heiko Maas, das seinerseits von einer die Freiheit von Ede beschränkenden Mauer umgeben ist, einzusteigen und alle Wertgegenstände, sofern sich welche darin finden, abzutransportieren.

Mauern sind also Symbole der Unfreiheit.

Und manche Politiker (man beachte das „Manche“) sind Indikatoren für einen gesellschaftlich-intellektuellen Niedergang.

Man kann nun drei Syllogismen bilden:

  • Manche Politiker sind Indikatoren des gesellschaftlich-intellektuellen Niedergangs.
  • Heiko Maas ist ein Politiker.
  • Heiko Maas ist ein Indikator des gesellschaftlich-intellektuellen Niedergangs.
  • Manche Politiker sind Indikatoren eines gesellschaftlich-intellektuellen Niedergangs.
  • Heiko Mass ist Indikator eines gesellschaftlich-intellektuellen Niedergangs.
  • Heiko Maas ist ein Politiker.
  • Manche Politiker sind Indikatoren eines gesellschatlich-intellktuellen Niedergangs.
  • Alle Politiker sind (wie) Heiko Maas.
  • Manche (Politiker, die wie) Heiko Maas (sind,) sind Indikatoren eines gesellschatlich-intellektuellen Niedergangs.

Nur einer der Syllogismen ist ein korrekter Syllogismus: ein Bocardo. On Heiko Maas ihn herausfinden kann?


Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise
Print Friendly

Profile photo of Michael KleinAbout Michael Klein
... concerned with and about science

12 Responses to Ein echter Heiko: maaslose Unlogik

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Ein echter Heiko: maaslose Unlogik

  2. vogelflug says:

    Guten Tag,

    ist ja bei unseren Politdarstellern mittlerweile nur noch durchsichtig, worauf die damit hinaus wollen…
    Grenzen sind für Nazis: Alle Mann hereinspaziert.
    Handy- und Internetüberwachung mit integriertem Denunziantentum sind was für demokratisch-treue Bürger.

    Ich fühle mich auch in meinen eigenen vier Wänden selten unfrei, sondern wohl und sicher! Aber auch diese Wände wird dieser Verein noch irgendwann anprangern…
    Denn nur der gläserne Bürger ist ein freier Bürger!
    …und nur Krieg ist Frieden! 😉

  3. corvusalbusberlin says:

    @Vogelflug “Denn nur der gläserne Bürger ist ein freier Bürger!”
    Denn haben wir doch schon längst!
    Nur noch in meiner kleinen Wohnung mit Blick auf die Spree genieße ich mein köstliches Leben.
    Bleibt nur abzuwarten, bis die Kriminellen auch in unsere 4 Wände eindringen,diese zu vereinnahmen, um unsere Gedanken auf irgendwelchen Geräten festzuhalten und uns dann ins Kittchen werfen, ohne jegliche Anklage, wie das in den USA inzwischen Gang und Gäbe ist.
    Ja, lachen Sie ruhig! Kommt alles noch. Nur ich werde es vielleicht nicht mehr mitbekommen, aber sicher bin ich da nicht.

    • Bernhard says:

      Sie sind nicht mehr auf dem Weg: Sie sind schon drinnen.
      Wozu gibt es Fernseher,die nur über Internet laufen und sich mit Sprach und Gestensteuerung bedienen lassen.
      Flachpfeifen und Dumpfbacken kaufen sich sowas

      • corvusalbusberlin says:

        So was kommt mir nicht ins Haus. Mein Computer lässt sich auch noch nicht durch “Gestensteuerung” lenken. Dem muss ich immer noch sagen, was ich will.

        Aber sicher wird sich auch das bald ändern. Wer weiß, ob E-mails und Kommentare nicht bereits vom Verfassungsschutz gelesen werden. Ich bin mir ziemlich sicher.

        Na, die können sich ja melden, wenn sie Fragen haben sollten.

        Aber das wir längst im “Glashaus” sitzen, ist mir schon klar.

  4. Roland says:

    hmm. Ich habe hier einige Fragen zur Beobachtung von Heiko Maas Aktivitäten.

    Wen meint man da eigentlich, wenn man von Heiko Maas spricht? (merkwürdige Frage oder?)

    Nun, wenn man sich den Twitteraccount von Heiko Maas anschaut, dann steht in dessen Profil, dass @HeikoMaas vornehmlich von seinem Social-Media Team getwittert wird. Heiko Maas’ original Tweets sind mit (hm) gekennzeichnet, heißt es.

    Schaut man sich die Timeline an, findet man keinen Tweet, der mit (hm) gekennzeichnet ist (Meine Beobachtung aus 5 Minuten überfliegen haben das ergeben ^^). Woraus man schlussfolgern kann: Entweder hält sich Heiko Maas nicht an seine Regel oder Heiko Maas twittert nicht.

    Nun frage ich mich. Ist es gerechtfertigt, dass Heiko Mass den Unsinn den die @HeikoMaas Twitter-Redaktion verzapft zu verantworten hat. Hier würde ich noch sagen ja. Aber muss dafür die Person Heiko Maas gerade stehen oder ist es nicht die vielfältige Kommunikationskanäle bedienende Meinungsmaschine, die eben auch Heiko Maas genannt wird?

    In analoger Weise. Wenn Unsinn im Spiegel oder auf ARD steht, dann geben wir in der Regel dem ganzen Publikationsorgan die Schuld für ihr Versagen. Oder irre ich mich da?

    Was ich mich nun zusätzlich frage: Ist diese Verwischung von Heiko Maas als Person und Heiko Maas als Publikationsorgan nicht das gleiche, was in sozialistischen-totalitären Systemen praktiziert wurde? Der Aufbau eines Personenkultes ist doch eines der auffälligsten Merkmale gewesen?

    • vogelflug says:

      Sie haben insoweit recht, als das natürlich nicht ein Einzelner für das Geschreibsel anderer verantwortlich ist.

      Wenn ich mir allerdings einen offiziellen Twitterkanal anlege, und dass nicht als einfacher Dahergelaufener (was ich nun mal bin 🙂 ), sondern als Minister der BRD, dann sollte ich mir doch meiner Position und der Funktion von Twitter gewahr sein, und dementsprechend Leute einstellen, die in meinem Sinne arbeiten (wenn ich schon selbst nicht in der Lage bin).
      Er ist (so gesehen) vollverantwortlicher Chefredakteur seines Twitteraccounts.
      Wenn nicht er die Verantwortung trägt, wer dann? Ich? Sie? Die ISIS? Die Antifa? Die NPD? Merkel? Hitler?
      Nein, nur HEIKO MAAS trägt die Verantwortung für seinen Twitterkanal!

      • Roland says:

        das sehe ich genauso wie Sie. Insofern ist der Vermerk, dass persönliche Tweets mit (hm) gekennzeichnet sind, vollkommen redundant.

        Ob sich Heiko Maas darin ein Schlupfloch verspricht, wenn seine Vasallen mal so richtig richtig Mist gebaut haben? Ich gehe davon aus…

  5. Berliner says:

    Mauern sind nicht gleich Mauern um es mal so zu formulieren. Wie schon erwaehnt wurde erfuellen Mauern auch eine wichtige Schutzfunktion. Ich reise jetzt mal gedanklich zurueck ins Mittelalter da waren die Stadtmauern ein Symbol der Freiheit. Die Mauern dienten damals dazu die Freiheit der Staedte und Ihrer Buerger vor gierigen Fuersten und Raubrittern zu schuetzen. Das ist nun kein Vergleich mit der Berliner Mauer die heute vor 55 Jahren die damalige DDR in ein riesiges Gefaengnis verwandelte. Von der damaligen Fuehrung als Antifaschistischer Schutzwall gepriesen. Also Herr Maas Mauern sind nicht immer ein Symbol der Unfreiheit sondern auch ein Symbol der Freiheit und des Schutzes.

  6. hgb says:

    Mauern sehr ich nicht als ein Symbol der Unfreiheit, sie sind Symbol für Begrenzung.
    Symbole für Unfreiheit sind Ketten und auch (ab)geschlossene, enge Räume (= Gefängnis).

    Die Mauer der sowjetisch besetzten Zone stand nur im Westen. Meiner Kenntnis gab es keine Mauer im Osten, somit Abgrenzung nach Westen.

    Bei Mauern ist es wie bei Käfigen: Steht man dicht davor kann man nicht unterscheiden, ob man drin oder draussen ist. 🙂

    Die wirkungsvollsten Mauern finden sich jedoch ausschließlich im Kopf. Unsichtbar aber fast nicht zu überwinden.

  7. Gereon says:

    Ich habe entlang meines Weinberges eine mauerartige Sandsteinsetzung aufgeschichtet, um Wärme einzufangen und zu halten. Gott, was komme ich mir schlecht vor, die Freiheit der Kälte zu beschneiden. Allerdings könnte sie noch links und rechts herum. Von mir aus auch oben drüber. Ist das in Ordnung Herr Maas? Aber, oh Graus, ich beschneide auch die Freiheit der Wärme. Gibt wohl keinen Ausweg: Ich bin ein schlechter Mensch. Ob das auch mein Wein denkt?

  8. Welehamm says:

    In de Palz gibt es einen guten Spruch, der auch auf alle Maasmännchen zutrifft: “Dumm gebabbelt is glei”.

error: Content is protected !!
Profile photo of Michael Klein
Holler Box
Skip to toolbar