Zwangskastration für Fremdenfeinde? Ein Déjà vu

Die wenigsten Leser werden Werner Villinger kennen, den leitenden Arzt der Anstalten Bethel Eckartsheim und Freistatt, in denen im Dritten Reich Personen untergebracht waren, die man in der Sprache, die damals politisch-korrekt war, als Volksschädlinge angesehen hat. Villinger war u.a. mit der Zwangssterilisation von Jungen befasst und hat Vorträge, z.B. auf dem „Fürsorgeerziehungstag in Würzburg“ 1934 gehalten (dazu: Benad & Schmuhl 2006: 464) und Artikel, z.B. in der Zeitschrift für psychische Hygiene, Heft 8 des Jahres 1935 veröffentlicht. Die Zwangssterilisation von Menschen war eine der Maßnahmen, mit der die Bevölkerung des Dritten Reiches an das Idealbild des deutschen Bürgers angepasst werden sollte, das vom Regime vorgegeben wurde.

Heute wird natürlich niemand mehr zwangssterilisiert.
Obwohl…

„Kuschelhormon reduziert Fremdenfeindlichkeit“, so titelt der WDR und ergänzt einen Jubelartikel, in dem die herausragenden Eigenschaften von Oxytocin, einem Peptid, das im Gehirn als Neurotransmitter wirkt, besungen werden, denn: „Spendenbereitschaft verdoppelt sich mit Nasenspray, Vorbilder und Hormon sind die beste Kombination, Fremden wird mehr gespendet als deutschen Bedüftigen“. In der Zusammenfassung: „Skepsis gegenüber Migranten könnte mit sozialen Normen begegnet werden … Wenn etwa vertraute Menschen wie Vorgesetzte, Nachbarn oder Freunde mit gutem Vorbild vorangingen, ihre positiven Einstellungen für mehr Personen aus der tendenziell fremdenfeindlichen Gruppe durch diese soziale Richtschnur motiviert fühlen mitzuhelfen. Das Bindungshormon Oxytocin könnte dabei Vertrauen stärken und Ängste abmildern – bei gemeinsamen Aktivitäten steigt erfahrungsgemäß der Oxytocin-Spiegel im Blut. ‚Das wäre eine ideale Situation, um die Akzeptanz und Integration von Zugewanderten zu fördern, die auf unsere Hilfe angewiesen sind‘, sagt Hurlemann“.

Wissenschaft 19352017.

In Kurz: Wenn man Fremdenfeinden Oxytocin verabreicht und sie in einen gesellschaftlichen Kontext setzt, in dem positive Einstellungen gegenüber Fremden gefeiert und negative unterdrückt werden, dann werden die Fremdenfeinde zu Fremdenfreunden – ob sie das nun wollen oder nicht.

Fremdenfeindschaftskastration.

Der Jubelbericht im WDR, der weitgehend ohne Eigenleistung die Pressemeldung der Universität Bonn wiedergibt, bezieht sich wie dieser auf einen nebenbei angesprochenen Beitrag von Nina Marsh, Dirk Scheele, Justin S. Feinstein, Holger Gerhardt, Sabrina Strang, Wolfgang Maier und René Hurlemann in den Proceedings der National Academy of Science (Early Edition) mit dem Titel „Oxytocin-enforced norm compliance reduces xenophobic outgroup rejection“, den man nach einigem Suchen auch tatsächlich finden kann.

Der zentrale und erschreckende Satz dieser Veröffentlichung lautet: „Here, we demonstrate that normative incentives co-occuring with elevated activity of the OXT system exert a motivational force for inducing altruistic cooperation with outsiders even in those individuals who refuse to do so in the absence of such exogenous triggers“.

Fremdenfeindschaftskastration: Wenn Oxytocin verabreicht wird und sozialer Druck dahingehend aufgebaut wird, dass alles andere als Fremden zu helfen, gesellschaftlich nicht toleriert wird, dann werden Fremdenfeinde zu Fremdenfreunden oder trauen sich zumindest nicht mehr, sich anders als Fremdenfreunde zu verhalten.

Wie so oft, wenn man derartig vollmundige Ergebnisse genauer untersucht, findet sich ein eher karges experimentelles Design, das dahintersteht.

Versuchspersonen, 107 davon, ausschließlich männlich, wurden zunächst mit einem „Xi Index“ daraufhin klassifiziert, wie fremdenfeindlich sie sind. Der Xi-Index, der uns interessiert hätte, weil wir ihn nicht kennen, und den Marsh et al. verwendet haben wollen, den haben sie angeblich aus Schweitzer et al. (2005) entnommen. In diesem Text finden wir jedoch keinerlei Verweis auf einen Xi-Index, lediglich einen Verweis auf die Prejudicial Attitudes Scale. Mit diesem Verweis hat es dann auch sein Bewenden. Aus Schweitzer et al. (2005) könnten Marsh et al. (2017) die Realistic Threat Scale übernommen haben oder die Symbolic Threat Scale, aber weder einen Xi Index noch eine Prejudicial Attitudes Scale. Was auch immer sie gemessen haben, um Fremdenfeindlichkeit zu erfassen, es bleibt ihr Geheimnis (Studenten, es ist unnötig das festzustellen, wären an diesem Punkt mit ihrer Arbeit durchgefallen).

Im Rahmen der Prejudicial Attitudes Scale werden Probanden Begriffe genannt, die Emotionen benennen. Zu diesen Begriffen müssen sie dann angeben, ob sie die entsprechende Emotion, wenn sie z.B. an Flüchtlinge denken 1 „überhaupt nicht“ oder 9 „ sehr stark“ empfinden. Die Begriffe, die benutzt werden, sind in der Regel die folgenden: Hass, Abscheu, Zurückweisung, Feindlichkeit, Überlegenheit, Sympathie, Empathie.

Nachzulesen z.B. in: Murasovs et al. (2016).

 

Was auch immer Marsh et al. (2017) gemessen haben, sie interpretieren es als Fremdenfeindlichkeit und meinen zeigen zu können, dass Probanden, denen man nicht nur Oxytocin verabreicht hat, sondern denen auch gezeigt wurde, was andere an Flüchtlinge spenden, ebenfalls für Flüchtlinge spenden. Dieses Ergebnis steht am Ende von etlichen Durchgängen, in denen die Probanden angeben mussten, wie viel von einem Euro sie Flüchtlingen in Not oder Einheimischen in Not spenden würden. Den Rest vom Euro durften die Probanden behalten. Probanden, die Flüchtlingen gegenüber weniger positiv eingestellt waren als andere, spendeten nachdem sie Oxytocin erhalten hatten und nachdem ihnen gezeigt wurde, was andere im Durchschnitt spenden, mehr. Daraus schließen die Autoren, dass sozialer Druck, Flüchtlingen zu spenden und die Gabe eines Neurotransmitters aus Fremdenfeinden, Fremdenfreunde macht.

Wie sagt Hurlemann, unter dessen Leitung die berichtete Forschung wohl erfolgt ist: „Das wäre die ideale Situation, um die Akzeptanz und Integration von Zugewanderten zu fördern, die auf unsere Hilfe angewiesen sind“.

Wir hoffen, hier zweifelt niemand daran, dass „Zugewanderte … auf unsere Hilfe angewiesen sind“. Sonst droht ihm Oxytocin und außerdem sozialer Druck, denn Zugewanderte sind auf unser Hilfe angewiesen, alle. Verstanden!

Bitte keine Widerrede und bitte sich freiwillig dem sozialen Druck unterwerfen, der weder Abneigung gegenüber Zugewanderten noch Kritik an Zuwanderung oder gar eine Abrede von deren Hilfsbedürftigkeit toleriert. Wer das nicht freiwillig tut, der wird, ja, was eigentlich, was ist der positive Teil, der Nutzen der Forschung von Hurlemann, Marsh et al.?

Wir wissen, dass sozialer Druck dazu führt, Spendenbereitschaft gegenüber Flüchtlingen zu erhöhen.
Verallgemeinern wir das Ergebnis: Sozialer Druck führt zur Akzeptanz von Flüchtlingen.
Wir wissen, dass sozialer Druck plus Oxytocin selbst bei Fremdenfeinden zu erhöhter Spendenbereitschaft führen soll (immer vorausgesetzt Marsh et al. (2017) haben tatsächlich Fremdenfeindlichkeit gemessen)

Noch eine Verallgemeinerung: Sozialer Druck und Oxytocin führen dazu, dass Fremdenfeinde Flüchtlinge akzeptieren.

Und nun?
Was machen wir wenn Fremdenfeinde sich sozialem Druck entziehen und die Aufnahme von Oxytocin verweigern?
Zwangsgabe von Oxytocin am besten in Anstalten wie Bethel Eckartsheim unter sozialem Druck 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche!?
Zwangskastration von Fremdenfeinden.
Wie sagt Catweazle:
Past, Present and Future are one!

Dass die Studenten, die von Marsh et al. als Probanden benutzt wurden, Flüchtlinge in Not Einheimischen in Not vorziehen, ist offensichtlich in Ordnung und ein Resultat der sozialistischen Indoktrination an Universitäten, die notleidende der Eigengruppe wohl als white trash ansieht, dem es aufgrund der phantasierten kollektiven Vergangenheit von Rassismus und Kolonialherrschaft keine Empathie entgegen zu bringen gilt.

Benad, M. & Schmuhl, H.-W. (2006). Bethel-Eckartsheim. Von der Gründung der ersten deutschen Arbeiterkolobie bis zur Auflösung als Teilanstalt (1882-2001). Stuttgart: Kohlhammer.

Marsh, N., Schelle, D., Feinstein, J. S., Gerhardt, H., Strang, S., Maier, W. & Hurlemann, R. (2017). Oxytocin-enforced Norm Compliance Reduces Xenophobic Outgroup Rejection. Proceedings of the National Academy of Science (Early Edition).

Murasovs, V., Ruza, A., Rasccvskis, V. & Dombrovskis, V. (2016). Expecting Refugees in Latvia: Negative Stereotyping. Economics and Business doi: 10.1515/ch-2016-0022

Schweitzer, R., Perkoulidis, S., Krome, S., Ludlow, C. & Ryan, M. (2005). Attitudes Towards Refugees: The Dark Side of Prejudice in Australia. Australian Journal of Psychology 57: 170-179.

Villinger, W. (1935). Erfahrungen mit dem Erbkrankheitenverhütungsgesetz. Zeitschrift für psychische Hygiene 8: 70-85.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Berliner Senatsverwaltung wirbt bei Schwulen und Lesben um Strafanzeigen

Von Menschen wird angenommen, dass sie rationale Akteure sind. Von rationalen Akteuren wird angenommen, dass sie dann, wenn sie die Wahl zwischen zwei alternativen Wegen, auf denen sie ein Ziel erreichen können, haben, die Alternative wählen, mit der sich die größere Wahrscheinlichkeit verbindet, das Ziel auch zu erreichen.

Die Berliner Senatsverwaltung, genauer: die Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung, die bei der Senatsverwaltung für [ausgerechnet] Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung angesiedelt ist, wirbt gezielt darum, Straftaten als „homo-/transfeindlich“ einzuordnen. Früher hätte man das einen Justizskandal genannt, heute ist des rotrotgrüne Wirklichkeit.

Der Reihe nach.

Die Broschüre „Hilfe und Unterstützung für LSBTI bei homo- und transfeindlicher Gewalt und Diskriminierung“ hat „Beratung, Begleitung und Anzeigeerstattung in Berlin“ zum Gegenstand. Ziel der Broschüre ist die derzeit am häufigsten hofierte Minderheit in Deutschland: LSBTI.

LSBTI sind keine Menschen wie andere, keine heteronormativen, wie Andreas Kemper wohl in seinem stillgelegten Online-Pranger schreiben würde, wenn er es noch schreiben dürfte. LSBTI sind Menschen, die bevorzugt behandelt werden müssen, Menschen, die dann, wenn sie Opfer einer Straftat werden, nicht einfach zur Polizei gehen können, um dort Anzeige zu erstatten. Nein, das können nur normale Menschen. Aber LSBTI sind für die Senatsverwaltung keine normalen Menschen. Sie sind LSBTI.

Deshalb brauchen sie besondere Bedingungen, eigene Ansprechpartner bei Polizei und Staatsanwaltschaft und eigene Antidiskriminierungs- und Antigewaltberater. Die Stadt Berlin stellt sie bereit. Alle Berliner Steuerzahler zahlen dafür und natürlich die Steuerzahler in Bayern und Hessen und Baden Württemberg über den Länderfinanzausgleich.

Nicht genug damit. Die Landesstelle für Gleichbehandlung und Diskriminierung, bei der man noch nicht bemerkt hat, dass die Bevorzugung einer gesellschaftlichen Gruppe notwendig die Diskriminierung aller anderen gesellschaftlichen Gruppen zum Ergebnis hat, sie erstellt Broschüren, in denen LSBTI nicht nur dazu aufgerufen werden, verstärkt Anzeigen zu erstatten, sie werden auch dazu aufgerufen, die entsprechenden Anzeigen als „homo-/transfeindlichen Vorfall“ einzuordnen.

Der Aufruf zur Anzeige:

„Wussten Sie schon, dass je mehr Menschen Anzeige erstatten, homo- und/oder transfeindliche Gewalt besser sichtbar gemacht werden kann?“

Wohlgemerkt, der Aufruf erfolgt unbedingt, er wird nicht an die Begehung einer Straftat gekoppelt. Er richtet sich lediglich auf die Erstattung einer Anzeige. Je mehr Anzeigen, umso besser.

„Wussten Sie schon, dass bei einem Strafantrag durch das Opfer wegen eines mutmaßlichen homo-/transfeindlichen Vorfalls grundsätzlich vom öffentlichen Interesse ausgegangen und ein Verfahren eingeleitet wird?“

Nehmen wir z.B. eine Beleidigung:

Jemand sagt in Berlin, Sie seien ein Arschloch.
Normalerweise erleidet eine entsprechende Anzeige bei der Polizei das nachfolgende Schicksal einer Einstellung durch den Staatsanwalt. In der Regel nach § 153 wegen Geringfügigkeit. Nicht so, wenn das Opfer von sich behaupten kann, „homo“ oder „trans“ zu sein. Dann wird das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung generell bejaht, egal, wie nichtig der Anlass auch sein mag.

LSBTI sind eben keine normalen Menschen, sie sind besonders schützenswerte, besonders fragile Geschöpfe, denen man nicht die normale Behandlung normaler Bürger zuteil werden lassen kann. Jedenfalls nicht in Berlin.

Die Tatsache, dass dann, wenn ein vermeintliches Opfer behauptet, es sei wegen seiner Identität als „Homo“ oder „Trans“ Opfer einer Straftat geworden, die Mühlen der Justiz in jedem Fall laufen, macht diesen Vorwurf zu einer veritablen Waffe in der Hand all derer, die aus einer Ohrfeige unter Streitenden gerne einen homophoben Angriff machen wollen.

Die Vorzugsbehandlung ist ein eklatanter Verstoß gegen das Prinzip einer Gleichbehandlung durch die Justiz. Dass sich Rote (und Grüne) nie sonderlich um Gleichbehandlung geschert haben, ist ein bekanntes Phänomen. Dass Landesstellen nunmehr dazu übergehen, unter LSBTI darum zu werben, dass Straftaten angezeigt werden, egal, ob es sich um Nichtigkeiten handelt und dieses Werben mit dem Zuckerbrot verbinden, dass jede Lappalie dann, wenn sie mit den Vokabeln „homo-„ oder „transfeindlich“ verbunden wird, zur Straftaten im öffentlichen Interesse aufgeblasen wird, das ist eine neue Entwicklung, eine Entwicklung, die die Grenze zwischen Rechtsstaat und Willkürherrschaft einmal mehr verschwimmen lässt.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Der Fehlschluss ad impressum

Nach unserer Beobachtung ist Deutschland eines der Länder, in denen der Fehlschluss blüht. Journalisten, die ihren Selbstwert u.a. aus dem täglichen Versuch ziehen, den US-Präsidenten als dumm darzustellen, bedienen sich gerne der Fehlschlüsse ad hominem, ad auctoritatem oder des Fehlschlusses der Bejahung des Konsequens.

Der Fehlschluss ad hominem erlebt eine geradezu stürmische Verbreitung, zuletzt vornehmlich im Zusammenhang mit dem Versuch, Argumentationen, Argumenten und missliebigen Fakten aus dem Weg zu gehen. Eine Variante des Fehlschlusses ad hominem ist der Fehlschluss ad impressum. Den Begriff „Fehlschluss ad impressum“ haben übrigens wir geprägt; Verwendung bitte unter Quellenangabe!

Der Fehlschluss ad impressum ist eine Unterklasse des Fehlschlusses ad hominem. Letzterer ist so ziemlich der dümmste Fehlschluss, den man machen kann, was nicht heißt, dass diejenigen, die ihn machen, auch die Dümmsten sind. Das wäre ein Fehlschluss der Bejahung des Konsequens. Aber es heißt in jedem Fall, dass diejenigen, die den Fehlschluss begehen, der Ansicht sind, diejenigen, denen sie ihn zumuten, seinen dümmer als sie selbst.

Um es auf die kürzeste mögliche Fassung zu bringen:
Ob eine Aussage richtig oder falsch ist, hat überhaupt nichts mit demjenigen zu tun, der die Aussage trifft. Die Korrektheit einer Aussage ist eine Frage, die deren Übereinstimmung mit der Realität betrifft. Sonst nichts.

Ob das Gesetz von Avogadro zutrifft hat weder etwas damit zu tun, dass Avogadro Italiener war noch etwas damit, dass er in Turin gelebt hat. Ob das Gesetz zutrifft, ist eine Frage seiner Übereinstimmung mit der Realität, davon ob gleiche Volumina gleicher Gase bei gleicher Temperatur und gleichen Druck tatsächlich die gleiche Anzahl kleinster Teilchen enthalten. Auch die Tatsache, dass Avogadro dieses Gesetz ohne Impressum veröffentlicht hat, ändert nichts an diesem Punkt.

Nun ist der Fehlschluss ad hominem in Deutschland ein besonders beliebter Fehlschluss. Warum dies so ist, darüber kann man informiert spekulieren, wenn man in Rechnung stellt, dass er vornehmlich vorgebracht wird, um die Auseinandersetzung mit Aussagen zu vermeiden, die den eigenen Überzeugungen oder dem, was man anderen gerade weismachen will, widersprechen. Er ist ein aggressives Mittel, um die Tatsache zu kaschieren, dass man einem Einwand, einem Argument nicht argumentativ begegnen kann, ihm schutzlos ausgeliefert ist. Er stellt den Versuch dar, die eigene argumentative Unzulänglichkeit zu übertünchen.

Für den Fehlschluss ad impressum gilt dasselbe. Er taucht in verschiedenen Kontexten in immer gleichlautender Weise auf, nämlich dass eine Webpage, die kein Impressum habe, nicht seriöse sei oder es nicht verdiene, dass man ihr mit dem notwendigen Respekt begegne. Die Absicht hinter der Anwendung des Fehlschlusses ad impressum ist wie beim Fehlschluss ad hominem ein Angriff auf den, der etwas sagt, um dem, was gesagt wurde, nicht begegnen zu müssen. Der Angriff dient dazu, die eigene argumentative Armseligkeit zu überdecken, und denjenigen, der die Argumente hat, denen man nicht begegnen kann, zu diskreditieren.

Tatsächlich gilt, was wir oben bereits gesagt haben: Die Gültigkeit einer Aussagen hängt nicht davon ab, ob auf der Webseite, auf der die Aussage gemacht wird, ein Impressum vorhanden ist oder nicht.

Wir haben diesen kurzen Post zum Fehlschluss ad impressum geschrieben, weil uns ein Leser die folgende Mitteilung hat zukommen lassen.

„Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe die Verantwortlichen von Erneuerbare-Energien e.V. der Webseite https://unendlich-viel-energie.de/ bezüglich ihrer Umfrage mal versucht zu konfrontieren. Ich wies u.a. auch auf ScienceFiles hin. Leider wurde einer detaillierten Argumentation von vornherein ausgewichen, weil “Die von ihnen zitierte Homepage hat weder Impressum noch gibt sie Auskunft darüber, wer sich dahinter verbirgt. Ein Mindestmaß an Transparenz sieht für mich anders aus.”

Es ist kein Wunder, dass man seitens der Lobbygruppe „Agentur für Erneuerbare Energie“ versucht, einer Argumentation mit uns aus dem Weg zu gehen, denn die von uns vorgebrachten Tatsachen dazu, wie die Agentur unter tätiger Mithilfe von Emnid Befragte in die Zustimmung zu Erneuerbarer Energie manipuliert hat, sind kaum zu bestreiten. Jeder Sozialforscher, der ein wenig Ahnung davon hat, wie man Zustimmung in Befragungen generieren kann, wie man Befragte so manipulieren kann, dass sie einer Aussage zustimmen, wir bestätigen, dass unsere Kritik an den Ergebnissen der Jubel-Umfrage, die die Agentur für Erneuerbare Energien bestellt und bezahl hat, berechtigt ist. Jeden, der mit der korrekten Formulierung von Fragen in quantitativen Befragungen befasst ist, wird die Zornesröte ereilen, angesichts der plumpen Art und Weise, mit der man bei der Lobbyagentur versucht, die Öffentlichkeit zu täuschen.

Hat es uns die Zornesröte ins Gesicht getrieben, als wir lesen mussten auf welch‘ plumpe Art und Weise man bei der Lobbyagentur für Erneuerbare Energien versucht, unseren Argumenten, einer Auseinandersetzung mit diesen Argumenten und damit letztlich dem Eingeständnis, dass die eigene Umfrage eine Junk-Umfrage ist, zu entgehen?

Nein. (perish the thought).

Wir sind voller Mitleid angesichts der Hilflosigkeit, die manche Lobbyistengruppen befällt, wenn sie feststellen müssen, dass draußen, draußen in der Welt der Bürger, die sie für die Welt der Dummen, die Welt derer, die man mit Junk-Umfragen manipulieren kann, halten, dass es dort Bürger gibt, die ihren Unsinn auseiander nehmen und dahin zurückstopfen, wo er hergekommen ist: In den Müll.

Daran müssen sich die Herrschaften erst gewöhnen und wenn sie sich gewöhnen, dann wird ihnen dämmern, dass die Bürger da draußen nicht so dumm sind, wie sie dachten, dass die Bürger schon seit Jahren über diejenigen lachen, die versuchen, sie mit Unsinn für dumm zu verkaufen.

Was das wohl für das geliehene Selbstbewusstsein der Surrogat-Persönlichkeiten qua Abgrenzung bedeutet?

Deshalb: Schlagt‘ ihnen ihre Fehlschlüsse um die Ohren, wo ihr sie trefft.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Nachhaltiger Unsinn: Krieg gegen Egoismus

Noch einer, der weiß, was WIR müssen:

“Wir müssen junge Menschen für eine nachhaltige Entwicklung begeistern und zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigen und ihnen klarmachen, dass ihre Entscheidungen Menschen nachfolgender Generationen und in anderen Erdteilen beeinflussen. Bildung für eine nachhaltigere Entwicklung ermöglicht es jedem Jugendlichen, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen.“ – Mit diesem Appell sprach sich heute Dr. Ulrich Witte, Abteilungsleiter Umweltbildung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), zum Internationalen Tag der Jugend für gesteigerte Anstrengungen im Bildungssektor aus.

Es ist nicht leicht, in einer Zeit jung zu sein, in der fast jeder Erwachsene sich für einen bislang unentdeckten Messias hält und in jedem Fall weiß, was WIR, also andere tun müssen.

Wir, als wir von ScienceFiles, wollen einmal den Mythos der Sorge für nachwachsende Generationen etwas erschüttern.

Fangen wir mit einer harmlosen Fragen an:

Ist es nicht das Recht eines jeden Menschen, in erster Linie nach seinem Glück und seinem Wohlergehen zu streben?

Wir denken, niemand wird Menschen das entsprechende Recht, das die meisten Philosophen als ein Naturrecht bezeichnen würden, absprechen.

Aus diesem Recht folgt, dass für jeden Menschen die Sorge um die Bedingungen der eigenen Existenz an erster Stelle steht. Anders formuliert: Egoismus ist das, was man mit Kant als menschliche Pflicht bezeichnen könnte. Jeder soll versuchen, aus eigener Kraft die Bedingungen seines Lebens zu maximieren.

Nun führt diese Pflicht, die Bedingungen des eigenen Lebens zu maximieren zuweilen in Konflikt mit anderen, einfach deshalb, weil Ressourcen beschränkt sind und es eine Frage der Zeit ist, bis zwei sich um dieselbe Sache streiten.

Ergo benötigen wir ein Handlungsprinzip, das den Krieg aller gegen alle, den Hobbes beschrieben hat, vermeidet. Dieses Handlungsprinzip ist im Kategorischen Imperativ beschrieben. „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Da es die Eigenschaft eines allgemeinen Gesetzes ist, dass jeder Mensch sich ihm fügen muss, gilt der Kantsche Imperativ für jeden, und kann auf die bekannte Formel, Handle gegenüber anderen so, wie Du willst, dass andere sich Dir gegenüber verhalten.

Wir haben somit die Verpflichtung, die Bedingungen des eigenen Lebens zu maximieren und die Verpflichtung, dies in einer allgemeinverträglichen Weise zu tun.

Diese Verpflichtung will Ulrich Witte auf „nachfolgende Generationen“ und Menschen auf anderen Erdteilen erweitern, und zwar dadurch, dass Kinder und Jugendliche zu nachhaltigem Verhalten erzogen werden. Da man Kinder und Jugendliche glaubt, zu diesem Verhalten erziehen zu müssen, folgt daraus, dass es kein natürliches Verhalten, das der Verbesserung des eigenen Lebens dient, sein kann. Es muss vielmehr ein Verhalten sein, dass keine oder eine Verschlechterung der Bedingungen des eigenen Lebens nach sich zieht.

In der Tat tun sich diejenigen, die für Nachhaltigkeit plädieren, vornehmlich dadurch hervor, dass sie anderen etwas verbieten wollen.

Der Aufruf, sich nachhaltig gegenüber anderen zu verhalten, steht also im Widerspruch zur Verpflichtung, die Bedingungen des eigenen Lebens zu maximieren. Aber vielleicht ist die Einschränkung ja durch den Kategorischen Imperativ gedeckt?

Nein, das ist sie auch nicht, denn der kategorische Imperativ beschreibt letztlich ein symmetrisches Verhalten, eine Form vorauseilender Reziprozität. Man selbst hält sich an Spielregeln, an Moral oder Ethik und kann deshalb erwarten, dass andere sich auch daran halten (Die Probleme damit, die letztlich zur Einsetzung eines Staates führen, lassen wir einmal außen vor.).

Nachhaltigkeit ist aber gerade kein reziproker, auch kein vorauseilender reziproker Vertrag. Nachhaltigkeit verlangt Verzicht, verlangt nicht nur, die Verpflichtung, das eigene Leben nach den besten Möglichkeiten zu optimieren, aufzugeben, Nachhaltigkeit verstößt auch gegen den kategorischen Imperativ insofern der geforderte Verzicht demjenigen, der ihn leistet, schadet und unmittelbar keinem nutzt. Alle Früchte der Nachhaltigkeit sind, wie die Früchte des Sozialismus auf jene glorreiche Generation vertagt, die irgend wann in den Genuss des Paradieses, das durch Verzicht von derzeit lebenden Menschen geschaffen wurde, kommen. Wer Zweifel daran hat, dass es diese Generation je geben wird, der hat schon einen Schritt zur Erkenntnis genommen.

Somit stellen sich eine neue Fragen:

Wer profitiert davon, dass Menschen die Verpflichtung die Bedingungen ihres eigenen Lebens zu optimieren, aufgeben, was sie notwendig zu Abhängigkeit von anderen verurteilt?

Und wer profitiert davon, dass Menschen zu einer Bereitschaft erzogen werden, Verzicht zu leisten, von dem niemand weiß, ob er sich jemals amortisieren wird, von dem lediglich bekannt ist, dass er das Leben derer, die ihn leisten, negativ beeinflussen wird?

Die Chaostheorie und das Konzept der Katallaxie von Hayek beschreiben Prozesse, in deren Verlauf optimale Ergebnisse aus dem egoistischen Handeln, dem eigenverantwortlichen Handeln von Akteuren entstehen, ganz ohne Verzicht und ganz ohne die Erziehung der entsprechenden Akteure zu etwas, was anderen, aber nicht ihnen selbst nutzt. Das führt zur letzten Frage:

Wer hat ein Interesse daran, Menschen zu nicht-egoistischen Zombies zu erziehen, die Utopien hinterherlaufen, die nicht erreichbar sind?

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Attac! “erpresst” Epoch Times zu genehmer Berichterstattung

Manche Leser werden sich noch an den Attac!-Protestreader erinnern, den uns ein Leser zugeschickt hat. Den Protestreader, in dem unverhohlen zur Gewalt aufgerufen wurde, haben wir aus einer Reihe von Informationsmaterialien, die unser Leser am Stand von Attac! in Hamburg und während des G20 gesammelt hat, zusammengestellt. Es handelt sich also um Material, das mit Billigung von Attac! durch Mitarbeiter von Attac! verbreitet wurde. Da das Gesetz der Transitivität auch für Attac! gilt und sich unter dem Material solches befand, in dem zur Gewalt aufgerufen wurde, folgt daraus, dass Attac! Gewalt während der Proteste gegen den G20 billigend in Kauf genommen hat.

Dass sich Attac! mit einer Presseerklärung von der Gewalt während des G20 distanziert hat, ist somit nichts anderes als die Arbeit an der Fassade, hinter der Materialien verteilt werden, die Gewalt befürworten.

Wie gesagt, wir haben darüber berichtet und Epoch Times hat auch darüber berichtet. Rosemary Frühauf und Nancy McDonnell haben dort die Aufgabe übernommen, Attac! reinzuwaschen und haben dies damit versucht, dass Sie fälschlicherweise behauptet haben, wir hätten den Attac!-Protestreader gefälscht. Das ist nachweislich falsch.

Nun wurde uns anonym eine eMail zugespielt, die wir zwischenzeitlich geprüft haben. Sie ist authentisch und zeigt, wieso Frühauf und McDonnell über ScienceFiles Lügen verbreitet haben.

Ursprünglich scheinen beide nämlich unseren Beitrag mehr oder weniger übernommen und Attac! als eine der Organisationen identifziert zu haben, die hinter der Gewalt in Hamburg anlässlich des G20 in Hamburg steckt. Daraufhin hat sich Attac! bei Epoch Times gemeldet und gedroht, mit dem Anwalt, einer Unterlassungsklage, so sehr, dass sich die Pflänzchen bei der Epoch Times dazu erpresst gefühlt haben, einen Artikel zu veröffentlichen, der nun nicht mehr Attac! in korrekter Weise als die Organisation darstellt, die Gewalt billigend dadurch in Kauf nimmt, dass sie Flugblätter, die zu Gewalt aufrufen, verteilt, sondern einen Artikel, in dem wir beschuldigt werden, FakeNews zu verbreiten und den Attac!-Protestreader gefälscht zu haben.

Die entsprechende eMail, die von Rosemarie Frühauf stammt, haben wir unten veröffentlicht. Sie zeigt, zum einen, wie Attac!, durch Drohungen mit Anwalt und Unterlassungsklage die Berichterstattung in der Epoch Times im eigenen Interesse bestimmt hat, wie Attac! Epoch Times „erpresst“ hat. Angesichts der Leichtigkeit, mit der die entsprechenden Drohungen von Attac! ausgesprochen zu werden scheinen, kann man wohl davon ausgehen, dass der Fall der Epoch Times kein Einzelfall ist.

Zum anderen zeigt sich, dass vermeintliche Journalisten in Deutschland denen nach dem Maul schreiben, von denen sie am wenigsten Ärger erwarten, dass sie sich anbiedern und erpressen lassen, anstatt das eigene Medium zu nutzen, um die Erpressung öffentlich zu machen, dass sie lieber den vermeintlich kleineren in die Pfanne hauen, als dass sie wahrheitsgemäß berichten. Das Ganze ist ein Armutszeugnis für den unabhängigen Journalismus und zeigt einmal mehr, warum in Deutschland kritische Berichterstattung kaum mehr möglich ist, denn: Wenn man einen kritischen Bericht über z.B. Attac! schreibt, dann kann man wohl auf 21 zählen und warten bis das Telefon klingelt, an dem dann ein Mitarbeiter von Attac! mit Anwalt und Unterlassungsklage droht. Und wie viele Journalisten, die noch Rückgrat haben, würden wohl ein derartiges Szenario in Kauf nehmen?

Nun zur eMail (inklusive Tippfehler):
“…
vielen lieben Dank für Ihre Zuschrift zu Attac, den den Fall wunderbar klärt: Attac hat offensichtlich die Flugblätter gemeinsam verteilt, aber nur auf dem einen Flugblatt stand Attac drauf und das war der Trick.

Zuerst hatten wir auch den Inhalt und die Botschaft von Sciencefiles. Dann hat Attac uns angerufen und mit Anwalt Unterlassung etc gedroht, falls wir nicht sofort den Artikel runternehmen und ein Gegenstatement veröffentlichten: Der Protest Reader sei überhaupt nicht von ihnen, nur ein Flugblatt sei von ihnen und das ganze sei gebastelt und eine Unterstellung. Aha.

Dann musste ich erstmal nachdenken, wie wir den Fall lösen. Wir können ja nicht einfach schreiben, “Liebe Leser, Attac erpresst uns gerade”. Trotzdem habe ich versucht, in dem Artikel noch auf die Dubiosität der Interventionistischen Linken einzugehen.

Wir werden jetzt versuchen, einen Satz einzubauen, der dem aufmerksamen Leser zeigt, dass wir von Attac angerufen wurden … Aber größere Änderungen werde ich an dem Artikel nicht mehr vornehmen, da ich froh war, das Attac den Artikel akzeptiert hat und das Problem von uns abgewendet war. Die Passage über den “linken Aktivismus” mochten sie jedoch nicht, konnte ich herauslesen.
Was wir von Attac halten, dürfte Ihnen nach dieser Email klar sein.

Leider sind wir ein sehr kleines Team, sonst hätten wir bei solchen Großereignissen Leute vor Ort, die diesen Merkwürdigkeiten persönlich nachgehen.

Entschuldigen Sie bitte, falls meine Antwort etwas ruppig ausgefallen sein sollte.

Beste Grüße

Rosemarie Frühauf
The Epoch Times Deutschland
Redaktion”

Anwälte unter unseren Lesern bitte bei uns melden: Wir wollen Drohpotential aufbauen, um Waffengleichheit herzustellen.

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar