Leben Sie auch (wieder) in der DDR?

Die DDRisierung des Alltags findet ihren Niederschlag nicht nur darin, dass Toleranz und Akzeptanz von Meinungen nur dann erfolgt, wenn die jeweilige Meinung mit der vorgegebenen und als tolerierbar und akzeptierbar etikettierten Meinung übereinstimmt. Die Beschneidung und Beseitigung von Freiheit, die für sozialistische Staaten so markant ist, durch schleichende Enteignung, durch Verrechtlichung sozialer Beziehungen, die Individuen zu Rechtssubjekten ohne Handlungsspielraum machen, die immer minutiöser werdende Knüpfung von Beziehungen, die Bürger in Abhängigkeit von ihrem Staat bringen, sie ist allgegenwärtig.

Nun sollte man eigentlich denken, ein Staat, der seine Bürger einmauert, sie bespitzelt und verfolgt, sie einsperrt, wenn sie das vorgegebene Meinungsrepertoire verlassen, sie erschießt, wenn sie versuchen, dem sozialistischen Idyll zu entfliehen, ein solcher Staat, der nur Einheitsverdienst, Einheitsmeinung und Einheitskonsum für die Masse der Arbeiter und Bauern hat, er habe sich selbst deklassiert und sei mit Sicherheit nichts mehr, nach dem ein vernünftiger und mit Verstand begabter Mensch strebt.

Aber die DDRisierung der Bonner Republik, sie schreitet voran.

Diejenigen, die sich DDR-Zustände wünschen und sich danach sehnen, endlich wieder eingesperrt und mit der richtigen Meinung versorgt zu werden, sie trauen sich wieder ins Licht der Öffentlichkeit. Die entsprechenden Feinde von Freiheit, die Nostalgiker der DDR, die nichts lieber wollen, als den freien Einkauf von Bananen zum einzigen verbliebenen Freiheitsrecht zu machen, sie sitzen wieder in Positionen und Parlamenten und leben dort ganz ungeniert ihre Sehnsucht nach der guten alten DDR, als noch Staaten als solche Gefängnisse waren, aus.

Das folgende Bild stammt aus den Fraktionsräumen der Linken im Saarländischen Landtag und wurde von Alan Posner veröffentlicht.

alan-posner-die-linke-saarland

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

15 Responses to Leben Sie auch (wieder) in der DDR?

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Leben Sie auch (wieder) in der DDR?

  2. Kosendey says:

    Als die DDR ihrem wohlverdienten Ende entgegen ging, war ich 18 Jahre alt. ich habe also die volle Dröhnung Ideologisierung eingetrichtert bekommen. Das Schlimme daran: Ich habe damals tatsächlich “an die Sache” geglaubt. Ich habe ERLEBT wie indoktrination funktioniert. Aus diesem Grund gruselt mich heute so manche Aussage unseres “Spitzenpolitikerpersonals”, der MainStream-Presse und angeschlossener Gutmenschen. Richtig in Rage brachte mich aber ein Wissenschaftsjournalist, Ranga J. Der allen ernstes die “Chinesische Lösung” für “unser” Internet in`s Spiel brachte. Zu DDR Zeiten hätte dieser “Journalist” sicher höchste Auszeichnungen der Staatsführung erhalten… …das er selber aber dieses nicht erkennt, führt mich wieder zum Anfang meines Kommentars. Er hält die elektronische “Great Wall” für eine Supertolle Sache, weil er komplett durchideologisiert ist. Ich kann es mir nicht mehr anders erklären.
    PS: Erich Honecker war gebürtiger Saarländer, würde mich nicht wundern wenn in den Räumen der Saarländischen Linken noch ganz andere – Andenken – lagern. 😉

  3. Pingback: Zombies: lebende Tote (mitten unter uns). – Notwende

  4. Trizonesier says:

    BRD = DDR2.0 (mit Bananen)

  5. Gereon says:

    Seit cirka 12 Jahren leb ich im falschen Film und hoffe, dass ich irgendwann aufwache, und die Nacht vorbei ist. Aber immer wenn ich mich zwicke, merk ich, daß ich schon wach bin und die meisten um mich herum traumwandeln. Wird bös enden. Hoffentlich schaffts die Merkel nicht bis zum Flieger, wenns losgeht. Exil gönn ich ihr nicht, die gehört vor Gericht und dann den Rest des Lebens in den Knast. Und ein paar andere auch.

  6. Pingback: Leben Sie auch (wieder) in der DDR? – MoshPit's Corner

  7. Eloman says:

    Ob die Partei sich nun KPD, SED, PDS, Linkspartei oder Die Linke nennt, der Markenkern ist immer derselbe. Da wundert mich die Deko auf den Foto überhaupt nicht. Der Fehler wurde 1990 begangen, als man die Chance hatte sie zu verbieten.

    • merxdunix says:

      @ Eloman
      Bestand der Fehler nicht viel mehr darin, dass man die ehemaligen SED-Bonzen und Stasimitarbeiter weiterhin bei der PDS/Die Linke verortet, obwohl sie längst in den anderen Parteien abgetaucht sind?! Die Linke wurde am Leben erhalten, um die Wähler in falscher Sicherheit zu wägen. Sie zu verbieten, hätte dazu geführt, dass das Abtauchen der Stasi-Schläfer intensiver verfolgt worden wäre. Der Markenkern von SED und Stasi konnte zwischenzeitlich die BRD vollständig unterwandern, während die Linke zum Schein weiterhin die rote Fahne schwenkte.
      Nunmehr kriecht die Stasi aus allen Löchern wieder hervor, um im Zuge des Zusammenbruchs der BRD hinten herum die EU komplett zu übernehmen, und vorn meint man, die Linke im Schach halten zu müssen. Die SED/PDS seinerzeit zu verbieten, hätte lediglich ein anderes Ablenkungsmanöver erzwungen, jedoch nichts an der Infiltration der BRD durch die Stasi geändert.

  8. Aufgewachter says:

    Walter Ulbricht : „Niemand hat die Absicht einen hohen Krankenstand zu errichten.“

    Generalstreik ist verboten! Aber krank werden ist nicht verboten
    https://aufgewachter.wordpress.com/2014/05/10/generalstreik-ist-verboten-krank-werden-ist-nicht-verboten/

  9. Rudolph Heinrich says:

    Ein bekannter Publizist hat mal sinngemäß geäußert, dass bei der letzten deutschen Revolution zu wenig Blut geflossen ist…

  10. Klaus H. says:

    Ja, wir leben wieder in der DDR. Gestern sah ich die, so dachte ich, investigative Sendung zapp – https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Gezielte-Propaganda-Fake-News-in-Medien-,fakenews118.html

    Dort wurde u.a. angeführt, dass man – also die Fake-News-Betreiber – Fakten nicht anerkennen würde. Als Beleg wurde die bildliche Gegenüberstellung der Besucherzahlen bei der Inauguration von Präsident Trump, wie sie von CNN mit der Inauguration von Obama gegenübergestellt wurde, angeführt. Dieses Bild zeige offenkundig, dass deutlich weniger Besucher kamen – selbst, wenn es so war, was will man uns damit sagen?

    Nun habe ich aber bei libertären Medien gefunden, dass das Bild von CNN das Gelände am Morgen zeigt und nicht bei der Rede Trumps.

    Dort heißt es: “However, the pictures in the article show the crowd size for Obama when he was speaking during his 2009 inauguration with the crowd from Trump’s inauguration approximately 3 hours before Trump spoke.” http://www.thegatewaypundit.com/2017/01/crowd-size-matters-trump-is-right-it-was-huge/

    Was ist nun die Wahrheit?

    LG
    Klaus

    • merxdunix says:

      @ Klaus H.
      Im DDR-Fernsehen wären gar keine Bilder von der Amtseinführung zu sehen gewesen und auch kein Wort über CNN gefallen. Der Sozialismus hätte auch so gesiegt, egal wer wie US-Präsident geworden ist, und ob Sie es glauben oder nicht, der Sieg steht unmittelbar bevor, zumindest in Europa. Während sich nämlich viele von dem Zirkus in den USA an der Nase herum führen lassen, wirft man hier gerade Deutschland und Frankreich den Gutmenschen zum Fraß vor. Die Wahrheit geschieht idR da, wo keiner hinsieht.

    • Bill says:

      Was die Wahrheit in diesem Falle ist kann ich auch nicht sagen.
      Die Frage die sich stellt warum das wichtig sein sollte, resp. warum es von vielen wichtig genommen wird?
      Es könnte so viele Gründe geben, Wetter, soziale Zusammensetzung der Anhängerschaft etc.
      Ich halte es für gefährlich, dass mittlerwile von so vielen Seiten gefälscht wird, was das Zeug hält, dass in nicht allzu ferner Zeit keiner mehr eine auch nur annähernd korrekte Widergabe der Realität in Händen hält. Dann kann aber keine Tätigkeit mit einigermaßen hohen Aussichten auf Erfolg mehr gelingen.

  11. Frager says:

    Hadmut Danisch hat einleuchtende Gründe in Bezug auf die Inaugurationsfotos zusammengetragen: “Hadmut Danisch Fake-News: Warum man 2009 nicht mit 2017 vergleichen kann”

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar