Polit-Frisson: Politik der Erregung

Wenn Politiker keine Inhalte haben, um sich zu profilieren, dann versuchen sie sich mit Erregung zu profilieren. Virtue Signalling, nennt James Bartholomew den Versuch, sich durch Erregung zum besseren Menschen zu machen. Erregung setzt natürlich ein Erregungssubjekt, einen Erregungsgegenstand voraus.

Das ist ein Problem. Wie findet man als Politiker, dessen kognitive Fähigkeiten nicht ausreichen, um sich inhaltlich zu profilieren, einen Gegenstand, über den man sich erregen, über den man sich ereifern kann?

Bartolomew_Welfare of NationsOffensichtlich gibt es einen Fundus und ein Netzwerk, in dem der Fundus verbreitet wird. DiMaggio und Powell haben schon früh Schließungsprozesse beschrieben, die dazu führen, dass Akteure in bestimmten Netzwerken einander kopieren. Im Ergebnis gibt es wohl das, was man heute ein Echo-Chamber nennt. Luhmann spricht von einem geschlossenen System, in dem die Kommunikation nicht mehr darauf ausgelegt ist, Informationen zu vermitteln, sondern darauf, anschlussfähig zu sein.

Die Erregungs-Orgien, die wir derzeit im Hinblick auf die Marionetten der Söhne Mannheims sehen, sie sind ein solches Beispiel einer anschlussfähigen Kommunikation, bei der diejenigen, die sich im Netzwerk befinden, quasi eine Domino-Erregung durchmachen. Einer beginnt, sich zu erregen und alle anderen tun es ihm nach (mimetische Isomorphie nennen DiMaggio und Powell das).

Da der Gegenstand der Erregung kein kognitiver, sondern ein affektiver ist, stellt sich die Frage, wie der Erreger im Erregungs-Netzwerk weitergegeben wird. Die Antwort auf diese Frage hat Iwan Pawlow mit seiner klassischen Konditionierung schon vor rund 100 Jahren gegeben. Ein simpler Reiz, reicht bei Hunden zum Speichelfluss, bei den Mitgliedern von Erregungs-Netzwerken sind einfache Reize ebenfalls ausreichend.

Im Gegensatz zu Pawlows Hund, benötigen die Mitglieder im Erregungs-Netzwerk nicht einmal eine extrinsische Belohnung. Die Erregung ist ihre Belohnung. Ich bin erregt, also bin ich, also bin ich gut.

Reiz: Volksverräter!
Reaktion: Erregung

Reiz: Marionetten in Parlamenten
Reaktion: Erregung

Reiz: „Wenn ich so ein’n in die Finger krieg’, dann reiß’ ich ihn in Fetzen
Reaktion: Ganz viel Erregung.

Ganz viel Erregung gab es neulich bei der SPD Mannheim: „Der Kreisvorstand der Mannheimer SPD hat sich in seiner Sitzung am 4. Mai 2017 mit der aktuellen Diskussion über Textteile im neuen Album der ‚Söhne Mannheims‘ beschäftigt“. Das Rhein-Neckerblog berichtet.

Stadium1 ist erfüllt: Politiker, die keine Idee haben, wie sie sich inhaltlich profilieren sollen, stürzen sich auf alles, was in ihren Netzwerken transportiert wird. Relevantes wird dort nicht transportiert. Man stelle sich vor, die SPD hätte sich in einer ihrer Gliederungen zu Zeiten Herbert Wehners über einen Liedtext von Liederjan echauffieren wollen…

Es folgt Stadium 2: Erregung!

„Es ist uns absolut unverständlich, wie die ‚Söhne Mannheims‘ mit ihrer Bandgeschichte, ihrer Zusammensetzung und ihrem Status als Multikulturband solche Texte verfassen und veröffentlichen können“, fasste SPD-Kreisvorsitzender Wolfgang Katzmarek die Diskussion zusammen.

evil-gnomeDer SPD-Kreisvorstand diskutiert also darüber, dass ihm etwas nicht vorstellbar ist und niemand kommt auf die Idee sich zu fragen, ob man vielleicht etwas in den falschen Hals bekommen haben könnte, wenn man eine „Multikulturband“ zur rechtsextremen Band erklärt. Nicht so der SPD-Kreisvorstand. Hier fragt sich niemand etwas. Warum? Erregung! Es ist alle Mal besser, sich zu erregen als zu überlegen.

Denken kommt auch deshalb nicht in Frage, weil die Erregung, wie oben dargestellt, über Pawlows klassische Konditionierung erfolgt: Hoch-/Volksverräter, Marionetten, Sachwalter, in Fetzen reißen, ach, wie schön man sich darüber erregen kann, bis der Speichel fließt.

Stadium 3 ist damit erreicht und der Liedtext der Söhne Mannheim hat seinen Zweck erfüllt. Fehlt noch der abschließende Beleg dafür, dass die gesamte Erregung nichts mit Kognition und Denken zu tun hat, sondern schlicht und ergreifend der Tatsache geschuldet ist, dass ein Reiz zu einer Reaktion geführt hat:

„Der SPD-Kreisvorstand erwartet, dass die ‚Söhne Mannheims‘ der Öffentlichkeit mit einer Stellungnahme erläutern, wie die Texte … aus ihrer Sicht zu interpretieren sind“.

Mit anderen Worten: Der SPD-Kreisvorstand hat über einen Liedtext diskutiert, den die Mitglieder nicht verstehen. Der SPD-Kreisvorstand, wie vermutlich all die anderen, die sich über den Liedtext ereifern, haben keine Ahnung, wie der Liedtext gemeint ist. Dennoch regt man sich auf. Dennoch wird verurteilt, gemahnt, Empörung verbreitet, geschimpft, zensiert und boykottiert.

Einen besseren Beleg dafür, dass Teile der deutschen Politik und Öffentlichkeit, nicht rational, sondern nach Pawlows klassischer Konditionierung funktionieren, affektiv und vollkommen leitbar (vielleicht wird deshalb über die „Leit“-Kultur diskutiert) hat man selten zur Verfügung.

Die Zeile „Wenn ich so ein’n in die Fin

ger krieg’, dann reiß’ ich ihn in Fetzen“ ist übrigens auf Herrschaften gemünzt, die Kinderpornographie auf Dienstrechnern parken: Die soll es bei der SPD ja nicht nur einmal, sondern mehrfach geben. Und jetzt: Erregen, Genossen: Erregen!

Noch eine Erläuterung: Polit-Frisson

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

4 Responses to Polit-Frisson: Politik der Erregung

  1. Sven Kuchary says:

    Ich habe den Eindruck, dass die Mainstreammedien verstärkt nicht das Ereignis selbst als Nachricht bringen, sondern die Erregung darüber. Schlagzeilen wie “Entsetzen über…” fallen mir gehäuft auf. Hier berichten die Medien offenbar über ihre eigene Erregung, also eigentlich über gar nichts. Konkret auf die Söhne Mannheims bezogen: Wer regt sich überhaupt über den – in einer Demokratie belanglosen Text – auf? Offenbar aber keine Fans oder sonstige Leute von der Straße. Anscheinend nur Politiker und Presse, die die angeblich Erregten immer geschickt durch Passiv- oder Substantialkonstruktionen verbirgt.

  2. Atticus Finch says:

    Bei sowas muss ich immer an einen Cartoon von Gary Larson denken, aus der Far Side Gallery 3 meine ich.

    Die Ehefrau-Amöbe zur Ehemann-Amöbe, der vor dem Fernseher fläzt: “Reizreaktion? Reizreaktion? Denkst Du eigentlich NIE nach?

  3. Eloman says:

    Echt lustig, der SPD-Kreisverband Mannheim regt sich über den Text eines Popsongs auf. Erinnert mich irgendwie an meine Jugendzeit, als ich meiner Oma die neueste Stones-Scheibe vorgespielt habe. Begreifen diese Spinner nicht, dass sie spießiger sind als die Nazi-Generation in den 60ern?

  4. Ganz einfach: Nur getretene Hunde bellen und beißen.
    http://AktuelleWeltnachrichten.de

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar