Universität Flensburg: Die Germanistik rettet Europa – Kein Witz!

Manche Pressemeldungen sind einfach zu köstlich, als dass wir sie unseren Lesern vorenthalten könnten:

„Die Zeit ist reif, sich dem zuzuwenden, was allzu oft vergessen oder gar verleugnet wird: Europa ist eine literarische, an Bildung und Dialog, Verständnis und Solidarität gebundene Idee, deren Verwirklichung nicht allein davon abhängt, dass man die Kräfte des freien Marktes entfesselt und ihnen alles Weitere überlässt“, sagt Iulia Patrut. „Wenn eines aus der Literatur- und Kulturgeschichte Europas klar wird, dann ist es dies: ‘Rettung’ kann es nur durch kritische Selbstreflexion und achtsame Auseinandersetzung mit dem Gegenüber geben. Beides gehört lange schon in die Domäne der Literatur, die schon transeuropäische und kolonialismuskritische Züge hatte, als es noch starre politische und religiöse Grenzen gab.“

Die reife Zeit soll auf der diesjährigen Tagung der Gesellschaft für interkulturelle Germanistik (GiG), die vom 9. bis 15. September 2017 an der Europa-Universität Flensburg stattfindet, ausgenutzt werden. Dort soll Europa gerettet werden, und zwar durch Selbstreflexion, kritische versteht sich, nicht etwa durch den freien Markt, denn der Mensch lebt nicht vom Brot alleine, auch wenn er ohne Brot nur kurz lebt.

Das kurze selbstreflexive und kritische Leben, wie es sich in der Literatur- und Kunstgeschichte Europas findet, es ist allein im Stande, Europa zu retten. Julia Patrut, die in Flensburg als Professorin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft geführt wird, meint natürlich die EU, nicht Europa. Aber mit derartigen Winzigkeiten von ein paar Tausend Kilometern können wir uns nicht befassen, wenn es um die Achtsamkeit und vor allem die Rettung von, egal, von etwas Europäischem geht.

Dann heißt es, Selbstreflexion und Achtsamkeit sind aller Rettung Anfang. Wir haben daher eine kleine Leseliste der Selbstreflexion zur Rettung der EU oder Europas oder von was auch immer zusammengestellt. Rette sich, wer kann:

Anleitung zur ultimativen Rettung findet sich in „Die Leiden des jungen Werther“, von Johann Wolfgang von Goethe. Wer es gerne wissenschaftlicher hat und sich eher ködern als retten lassen will, der lese den (nicht die) Faust, selbstreflexiv natürlich. Habe nun, ach Goethe, Schiller und Lessing und leider auch Böll selbstreflexiv studiert, in heißem Bemühen, Europa (oder war es die EU?) zu retten. Da steh‘ ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor.

Jedem, der mehr an der romantischen Selbstreflexion zur Rettung Europas, vielleicht auch der EU interessiert ist, dem empfehlen wir den blonden Eckbert <7a>von Ludwig Tieck. Wer diese Lektüre unbeschadet überstanden hat, dem empfehlen wir die Selbstreflexion mit der Deutschstunde von Siegfried Lenz. Das hat noch jedem den Rest gegeben.

Natürlich haben wir auch Literatur für diejenigen im Angebot, die die EU oder Europa oder welchen Teil des Kontinents, den man Europa nennt, auch immer, selbstreflexiv retten wollen: In den Stahlgewittern von Ernst Jünger, ist die Selbstreflexion besonders genehm und wer lieber agiert als sich im Graben zu ducken, dem empfehlen wir das Strategiebuch von Erwin Rommel „Infantrie greift“ an.

Nun ist Europa ja international. Also müssen auch Bücher nichtdeutscher Literaten – in deutscher Übersetzung, versteht sich, die Selbstreflexion anleiten. Retten wir die europäische Erde zunächst mit Leo Tolstoj, der in Krieg und Frieden viel verbrannte Erde und den misslungenen Versuch, Russland an das europäische Festland anzuschließen, beschreibt. Ähnlich vergeblich sind auch die selbstreflexiven Versuche einer Phantasiewelt-Rettung, die Miguel de Cervantes für seinen Helden (Don Quijote) <7a>beschreibt. Die Wonnen des europäischen Miteinanders reflektiert Charles Dickens in seiner Geschichte zweier Städte und wem die europäische Idee, die man aus der Literaturgeschichte entnehmen kann, immer noch nicht reicht, um Europa zu retten, der kann gerne bei Moliere nachlesen, warum er besser zum Misanthrop denn zum Weltenretter geworden wäre.

Die Erfahrungen, die unsere Leser bei ihrem Versuch, die europäische Welt selbstreflexiv zu retten machen, bitten wir, uns mitzuteilen. Falls jemand bei diesem Versuch zu dem Geheimnis eines Lebens ohne ständiges Aufsuchen der Stätten marktwirtschaftlicher Völlerei und Konsums, also Lidl oder Aldi, vordringt, so darf er die Kunst der Askese gerne mitteilen und weitere Leser vor den Fängen der Milliardäre, die mit ihren marktwirtschaftlichen Netzen verirrte Seelen einfangen, retten – selbstreflexiv und kritisch versteht sich.

Und natürlich haben wir auch aus der Kunstgeschichte Europas ein Werk entnommen, das den Zustand, den kläglichen Zustand, in dem sich die kontinentaleuropäischen Hochschulen trotz aller Selbstreflexion oder wegen all der Selbstreflexion befinden, anschaulich und sehr grafisch beschreibt:

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

3 Responses to Universität Flensburg: Die Germanistik rettet Europa – Kein Witz!

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Universität Flensburg: Die Germanistik rettet Europa – Kein Witz!

  2. “die europäische Welt selbstreflexiv zu retten machen, bitten wir, uns mitzuteilen. ”

    Das Geheimnis meines Lebens besteht darin, mich jeden Tag selbst zu retten.
    So unabhängig wie möglich. Das ist nicht einfach.
    Die europäische Welt dann noch selbstreflexiv zu retten, fehlt mir die Kraft.

  3. Gereon says:

    Ich will die europäische Welt garnicht retten. Die europäische Kultur auch nicht. Erstens hab ich das Gefühl mich als einer von sehr wenigen einem Tsunami an gewollt forciertem Wahnsinn entgegenzustemmen, der ohne jede Einsicht und Verantwortung forangetrieben wird, zweitens soll jedes Volk vor seiner eigenen Haustür kehren und wenn Normalität eingekehrt ist werden wir feststellen, dass es europäische Gemeinsamkeiten gibt. z.B. in Literatur , Kunst und (bes.) Musik. Hier hat jedes Volk seine Höhepunkte erstritten, ein Bogen, der sich von Monteverdi über Gabrieli, über Lully und Charpentier zu Bach Mozart und Beethoven zieht. Das gleiche in der Kunst, wo die Höhepunkte der Malerei von Italien nach Frankreich nach Belgien/Niederlande, nach Deutschland sich zogen, Gemeinsamkeit in der Ausbildung , Darbietung und im Instrumentairum . Deshalb hebe ich den deutschen Anteil dieser Kultur hoch und halte ihn in Ehren, bemühe mich um seine Weitergabe ohne zu vergessen, dass man sich an der der Nachbarn laben kann.

    Ich fürchte nur, dass wir dem Wahnsinn nicht entgehen können, dass kein Weg mehr zur Vernunft zurückgeht, ohne durch erhebliches Ungemach zu gehen. Der böse Wille muss überwunden werden und das ist nur mit viel Gewalt möglich, da der Wahnsinn mit viel Gewalt einherkommt und ausübt. Man kann sich dem aktiv entgegenstellen und verglühen oder warten bis diese Gewalt sich gegen die Emmitenten richtet (und vieles mitreissen wird).

    Wenn der Zeitpunkt kommt und die Gewalt entfesselt ist, wird der europäische Wahn (vom sozialistisch entseelten Zentralstaat mit Regenbogenwerten) sofort Geschichte sein.
    Es werden Clangesellschaften enstehen, die sich durchschlagen und verteidigen. Wir können hoffen dass sich später wieder Regionen, Länder, Staaten bilden, um die Zivilisation und Kultur zurückzuholen. Solange muss jeder von Euch ein kleines Stück dieser Kultur in sich weitertragen.

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar