Die „nützlichen Idioten“ des Kommunismus – Geschichte und Prognose

Bei uns ist heute Geschichtstag, nicht Tag der Muttersprache, sondern Tag der deutlichen Worte (noch deutlichere Worte als sonst). Nachdem wir im letzten Post von der Geschichte, die Jeremy Corbyn eingeholt hat, erzählt haben, haben wir nun einen besonderen „Treat“ für unsere Leser. Ein Interview mit Yuri Bezmenov, einem KGB-Agenten, der im Jahre 1970 in den Westen übergelaufen ist. Im Interview, das er G. Edward Griffin gibt, geht es im Wesentlichen um die Frage, wie der KGB versucht(e), freie politische System zu zerstören und durch ein Regime des Marxismus-Leninismus zu ersetzen. Die Beschreibung dieser „ideologischen Subversion“, die vornehmlich auf den akademischen Nachwuchs zielt und dazu führen soll, dass die „perception of reality“, die Wahrnehmung der Wirklichkeit derer, die letztlich Führungspositionen einer Gesellschaft besetzen sollen, die man entsprechend kaum oder nur schwer wieder loswerden kann, so verändert ist, dass sie tatsächlich an das Gute glauben, das der Sozialismus, der Kommunismus oder der Marxismus-Leninismus bringt.

Wenn man die entsprechenden Stellen anhört und an die Sozialisten, die Genderista, die Whiteness-Studierer, die Post-Kolonialen und Queeren-Spinner denkt, die sich an deutschen Universitäten breitgemacht haben, dann muss man mehr als einmal schlucken, ob der prognostischen Qualität dessen, was Bezmenov über diese „nützlichen Idioten“, wie er sie nennt, sagt. Nützliche Idioten sind sie deshalb, weil sie die Schmutzarbeit des Kommunismus aus idealistischen Motiven ausführen sollen und dann, wenn ihre Arbeit erfolgreich war, vom KGB liquidiert oder anderweitig entsorgt werden sollen, weil sie nach erfolgreichem Umsturz eine idealistische Belastung darstellen, für die im real existierenden Sozialismus, Kommunismus, Marxismus-Leninismus kein Platz ist.

Das Interview stammt aus dem Jahre 1984 und wurde somit einige Jahre vor der Zeit aufgenommen als der real-existierende Kommunismus von der wirtschaftlichen Realität eingeholt wurde. Insofern kann man das triste Bild, das Bezmenov im Interview zeichnet, etwas aufhellen, denn früher oder später „communists run out of other peoples money (frei nach Margaret Thatcher). Dessen ungeachtet sind westliche Gesellschaften heute mit einem sozialistischen Mob in gesellschaftlichen Positionen an Hochschulen, bei Medien, in NGOs und in unzähligen Organisationen und Institutionen, die ausschließlich Steuerzahlern auf der Tasche liegen, konfrontiert, was den Verdacht nahelegt, dass das Ende der Sowjetunion nicht auch das Ende „ideologischer Subversion“ bedeutet hat.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Dann unterstützen Sie ScienceFiles!

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:
Zum Spenden einfach klicken


Oder über unser Spendenkonto bei Halifax: ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.
Print Friendly, PDF & Email
2 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!