Menschenwürde im Gutmenschen-Ausverkauf

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“, so heißt es in Artikel 1 des Grundgesetzes. Aber was ist diese Würde des Menschen, die unantastbar sein soll?

Wie bestimmt man die Würde?
Wer bestimmt sie?

Auf einer Seite, die sich an Jugendliche richtet, wird mit der Frage der Menschenwürde ein mehr oder weniger kurzer Prozess gemacht:

„Dem Begriff der Menschenwürde liegt die Idee zugrunde, dass jeder Mensch allein schon durch seine Existenz wertvoll ist.“

Ist jeder Mensch alleine durch seine Existenz wertvoll? Und hat er deshalb auch eine Menschenwürde?

Wir sind der Ansicht, das ist nicht der Fall. Mehr noch: Wir sind der Ansicht, wer Menschenwürde mit der Gießkanne ausgießt, öffnet damit denen, die Menschen instrumentalisieren wollen Tür und Tor.

Die Ansicht, jeder Mensch habe kraft seines Menschseins eine Würde, ist die sogenannte Mitgift-Position der Menschwürde. Zwei weitere Positionen hat die Philosophie hervorgebracht, die Menschenwürde als Resultat von Leistung und Menschenwürde als Ergebnis von Kommunikation.

Dass Menschen mit Vernunft ausgestattet und daher in der Lage sind, sich von ihren Trieben zu distanzieren (nein, es sein müssen, wenn sie als Menschen gelten wollen), hat Samuel von Puffendorf in seiner Konzeption von Menschenwürde zum Ausgangspunkt genommen. Die Würde des Menschen besteht für ihn aus zwei Teilen: (1) der Fähigkeit, Handlungsoptionen zu unterscheiden und der Freiheit, eine Entscheidung zu treffen und (2) der Fähigkeit, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Menschenwürde hat der, der sich im Sinne der sittlichen Gesetze entscheidet.

Auch Kant sieht die Menschwürde als Leistung, und zwar als Leistung, die auf der Autonomie des Menschen aufbaut, sie voraussetzt: „Autonomie ist also der Grund der Würde der menschlichen und jeder vernünftigen Natur“, so schreibt er in der Metaphysik der Sitten. Die Gemeinsamkeit mit Puffendorfs erstem Teil ist offenkundig. An anderer Stelle schreibt Kant: „Die Würde der Menschheit“, womit er die Eigenschaft „Menschheit“ meint, die Menschen von anderen Spezies unterscheidet, diese Würde der Menschheit „besteht eben in dieser Fähigkeit, allgemein gesetzgebend [tätig zu sein], obgleich mit dem Beding, eben dieser Gesetzgebung zugleich selbst unterworfen zu sein“ (Metaphysik der Sitten, 447). Damit spielt Kant auf seinen Imperativ an: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde“ (421).

Die Menschenwürde ist bei Kant somit das Ergebnis von Handlungen im Einklang mit einem sittlichen Standard, sie ist ein Ergebnis menschlicher Leistung. Zwar gibt es bei Kant auch die absolute Menschenwürde, diese ist jedoch an den homo noumenon geknüpft, den Menschen mit Verstand, der seine Vernunft auch benutzt, entsprechend ist die Menschenwürde keine Mitgift der Natur, sondern eine Lebensleistung von Menschen: „Allein der Mensch als Person betrachtet, d.i. als Subjekt einer moralisch-praktischen Vernunft, ist über allen Preis erhaben, denn als ein solcher (homo noumenon) ist er nicht bloß als Mittel zu anderer ihren, ja selbst seinen eigenen Zwecken, sondern als Zweck an sich selbst zu schätzen, d.i. er besitzt eine Würde (einen absoluten inneren Wert), wodurch er allen anderen vernünftigen Wesen Achtung für ihn abnötigt, sich mit jedem Anderen dieser Art messen und auf dem Fuß der Gleichheit schätzen kann“ (434). Menschenwürde ist somit von der Achtung durch andere abhängig, wobei die Achtung von Anderen geschuldet ist, wenn ein Mensch in der Lage ist, seine Vernunft in der oben beschriebenen Weise einzusetzen und Entscheidungen auf Grundlage des kategorischen Imperativs zu treffen.

Bislang haben wir also eine Sicht auf Menschenwürde, die Letztere als Mitgift aller Menschen ansieht, als etwas, das einfach da ist und keiner größeren Anstrengung bedarf. Menschen haben von Natur aus Würde. Davon unterscheidet sich die Position, die Menschenwürde als Ergebnis menschlichen Handelns, moralischen menschlichen Handelns ansieht, die durch Einsatz von Vernunft errungen werden muss.

Bleibt noch die Schwatzposition aus Frankfurt, die u.a. Habermas vertritt, nach der, wenig überraschend, Menschenwürde ein Konstrukt ist, das in Kommunikation geschaffen wird, sie ergibt sich aus der positiven Bewertung von individuellen Ansprüchen auf soziale Achtung.

Im Habermas-Brabbel liest sich das wie folgt:

Die Menschenwürde „ist nicht eine Eigenschaft, die man von Natur aus ‚besitzen‘ kann wie Intelligenz oder blaue Augen, sie markiert vielmehr diejenige ‚Unantastbarkeit‘, die allein in den interpersonalen Beziehungen reziproker Anerkennung im egalitären Umgang von Personen miteinander eine Bedeutung haben kann“ (Habermas, Die Zukunft der menschlichen Natur, S.62). Wie immer, wenn Habermas etwas sagen will, aber eigentlich nicht weiß, was er sagen will, ersetz er einen relativ unbestimmten Begriff, hier die Menschenwürde, durch eine vage Umschreibung des Unbestimmten, hier: die Unantastbarkeit, die interpersonalen Beziehungen reziproker Anerkennung im egalitären Umgang Bedeutung gibt.

Lässt man dem Wortbombast die Luft ab, dann bleibt die Feststellung, dass für Habermas Menschenwürde durch Dritte verliehen wird. Dies ist bei der Mitgift-Position auch der Fall. Auch hier erhalten Menschen etwas ohne ihr Zutun bzw. ohne, dass sie eine Kontrolle darüber haben. Beide Positionen verweigern Menschen die Autonomie. Die Mitgift-Position nimmt in der Regel einen Gott an, der Menschen eine Würde verleiht, die Konstrukteure durch Geschwätz ersetzen den Gott der Religion durch die Willkür des öffentlichen Diskurses. Nur die Vertreter der Leistungs-Konzeption einer Menschenwürde, gestehen Menschen Autonomie, Handlungsfreiheit und einen freien Willen zu.

Und so kommt es, dass all diejenigen, die Menschen so wertvoll und gleich und von Natur aus oder durch Schwätzers Gnaden mit einer Würde ausstatten, denselben eben diese absprechen, denn eine Menschenwürde kann man nicht von anderen erhalten, sie kann nicht verliehen werden, es sei denn, man akzeptiert, dass nicht alle Menschen gleich sein, dass es welche gibt, die Herrscher über die Würde anderer sind, letzteren diese Würde verleihen können.

Und damit sind die Konstrukteure wie die Erben am Ende. Sie laufen in einen Widerspruch, der das unmündige würdelose Etwas voraussetzt, denn nur dem würdelosen Etwas kann man eine Würde verleihen, ohne dass man Ärger mit ihm bekommt. Und etwas, das sich von anderen eine Würde verleihen lässt, ohne einen eigenen Anspruch darauf entwickelt zu haben, kann per se keine Würde besitzen, denn hätte es eine Würde, es würde nicht anderen die Hegemonie über seine eigene Person einräumen.

Kurz: Menschenwürde hat man nicht, Menschenwürde muss man sich erarbeiten. Wer über sich bestimmen und sich eine Menschenwürde verleihen lässt, kann keine Würde, keine Menschenwürde haben.


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie ScienceFiles!

5 Euro

10 Euro

20 Euro

50 Euro

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

4 Responses to Menschenwürde im Gutmenschen-Ausverkauf

  1. Pingback: Ist die Würde alter Menschen verhandelbar? | ScienceFiles

  2. eht says:

    Ich frage mich generell, warum es immer neuen Glossare gibt. Sie sind in Mengen im Netz zu finden, wenn man sucht. (Wenngleich nicht alle zu 100 % empfehlenswert.)

    Wer allerdings wie diese Seite Rechtsextremismus aufführt, aber nicht Extremismus generell, Linksextremismus oder Islamismus (!?!); wer Fremdenfeindlichkeit=Ausländerfeindlichkeit als Stichwort aufnimmt, um implizit doch wohl primär die angebliche Intoleranz der einheimischen Bevölkerung anzuprangern („Deutschland ist Reiseweltmeister – wir fahren überall hin, um das Fremde kennenzulernen. Nur im eigenen Land sind die Fremden manchmal nicht willkommen … Wird ein junger Mann als Türke wahrgenommen, begegnen ihm bei einer Freundschaft mit einer als deutsch erkannten jungen Frau stärkeres Misstrauen, Zweifel an der Ernsthaftigkeit und Zuverlässigkeit seiner Absichten sowie Vorhaltungen gegen die Unterdrückung von Frauen … Auch die Medien sind nicht ganz unbeteiligt an der Ausbildung von Klischees und Vorurteilen. „Fremde“ begegnen uns im Fernsehen und in der Zeitung meistens nur in Verbindung mit Straftaten.“ [Das halte ich so formuliert für Unsinn.]“), pflegt die „übliche“ einseitige, vereinfachende Sichtweise.

    Auch hier deutet sich an, dass die Zielgruppe (im Wesentlich auch Schüler in Schulen) zu einem Weltbild erzogen werden soll, das Zugewanderte tendenziell eher als sympathische Opfer definiert und Einheimische eher als intolerante Täter, die Integration, etwa Migranten-Kinder mit guten Schulleistungen, aktiv nicht hinbekommen.

    „Warum Menschen nach Deutschland kommen. Gründe gibt es viele: Menschen verlieben sich, hoffen hier auf eine bessere Zukunft, werden als billige oder hoch spezialisierte Arbeitskräfte von uns ins Land geholt oder suchen bei uns Schutz vor Verfolgung und Vertreibung im eigenen Land. Ob als Asylant oder Wirtschaftsflüchtling, als in Deutschland geborener Ausländer oder eingebürgerter Ausländer – Zugewanderte werden immer wieder diskriminiert und als Menschen zweiter Klasse behandelt. Das ändert man nicht mit neuen Begriffen – in Nordrhein-Westfallen heißen Migranten nun offizielle „Menschen mit Zuwanderungsgeschichte“ –, sondern durch Gesetze und Maßnahmen, die echte Chancengleichheit und Integration ermöglichen, und durch eine andere Einstellung und Offenheit jedes Einzelnen.“ – HIer wird also „echte Integration“ auch für alle „Wirtschaftsflüchtlinge“ für selbstverständlich gehalten?

    Zugewanderte „bringen ihre Sprache, Religion, Tradition und Kultur, ihr Verständnis von Familienleben und Autoritäten – vom gesellschaftlichen Leben – ins Einwanderungsland mit … Auf der anderen Seite müssen Migranten aber auch das Recht zur gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft bekommen. Wie soll man sich integrieren, wenn im Wohnviertel 80 % Ausländer sind und andere „bessere“ Wohnviertel sich abschotten oder unerschwinglich sind. Warum sind Kinder mit Migrationshintergrund so viel schlechter in der Schule und erhalten selbst bei gleicher schulischer Leistung seltener eine Gymnasialempfehlung als deutsche Kinder? Diese offenen Fragen werden im Glossar leider, leider nicht beantwortet. Auch nicht die Frage, wie viel Migration eine Gesellschaft per erfolgreicher Integration „schafft“. Es hat sich ärgerlicher Weise immer noch nicht herumgesprochen, dass die Anzahl der Menschen, die kommen, durchaus eine Rolle spielt, selbst wenn, wie wir lernen, die deutsche und europäische Geschichte von Beginn an eine „Geschichte der Migration“ ist.

  3. merkelhasser says:

    Ich bin ein alter Dipl.-Ing. der dieses Land mit aufgebaut hat, als noch keine Dummschwätzer, Scheinjuristen und Weiber das Sagen in Deutschland hatten. Seit dem diese Typen sich hier spreitzen geht nichts mehr, siehe Berliner Flughafen. Ich habe auch in Ländern gearbeitet, aus denen heute Merkels Scheinasylanten kommen. Gerade dort weden Senioren mit höchster Menschenwürde behandelt und junge Kerle, die sich dem nicht unterordnen, werden aus dem Familienverband ausgegrenzt und landen als Merkels Verbrecher hier. Ich würde meine Würde nie mit Merkels Klientile, Dummschwätzern und dem ganzen parasitären Gelumpe dieser BRD, die keiner wertschöpfenden Tätigkeit nachgehen teilen, sondern verachte diese zutiefst.

  4. Vielen Dank für diesen Artikel. Der hat mich denn doch zum Nachdenken angeregt – denn ich war bislang auch einer, der die Menschenwürde quasi als Geburtsrecht angesehen hat, ohne weiter darüber nachzudenken, was das überhaupt ist, die Würde. Und ja, ich gebe ihnen Recht – die Menschenwürde ist kein Gut, das man einfach so verteilen kann und ich beginne, leider erst jetzt im “hohen” Alter von 64 – zu begreifen, dass Würde etwas ist, das man sich erarbeiten muss. Dennoch, oder besser deshalb – vielen Dank für diesen Anstoss!

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »
error: Content is protected !!