„Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“

Tamara Gutfleisch und Hans-Jürgen Andreß haben ihren Beitrag in ISI59 [Informationsdienst Soziale Indikatoren] mit diesem Titel versehen. Auch Wissenschaftler müssen ihre Texte modernisieren und den oft kargen Ergebnissen ein wenig Fassaden-Glanz verleihen, immer in der Hoffnung, dass niemand hinter die Fassade blickt.

Denn: Gutfleisch und Andreß berichten nicht darüber, wie man in Deutschland gut und gerne leben kann, sondern darüber, was notwendig ist, damit man es gerade noch aushält in Deutschland. Sie berichten über das, was den Mindeststandard ausmacht, welche Dinge des täglichen Lebens Deutsche für „unbedingt notwendig“ halten, welche „wünschenswert“ wären und auf welche man verzichten kann. Sie berichten nicht darüber, was ein gutes Leben ausmacht, das man gerne lebt.

Die Ergebnisse, die Gutfleisch und Andreß berichten, basieren auf den Angaben von 2710 Befragten aus dem GESIS Panel und natürlich ist das GESIS Panel repräsentativ, dieses Mal für die Bevölkerung von 18 bis 70 Jahren… Sie kennen das. [Wer es nicht kennt, der kann es hier nachlesen.]

Gleich vorweg die schlechte Nachricht für diejenigen, die immer noch im Papierzeitalter leben: Am verzichtbarsten und entsprechend am wenigsten notwendig, um einen Mindestlebensstandard zu erreichen, ist den Befragten das Zeitungs- oder das Zeitschriftenabonnement. 72% der Befragten können darauf verzichten, 7% halten es für unverzichtbar und je jünger die Befragten, desto verzichtbarer das Zeitungs-/Zeitschriftenabonnement. Wenn es derzeit einen Wandel gibt, den Sozialwissenschaftler untersuchen sollten, hier ist er [Aber wo ist nur der Sozialwissenschaftler, der ihn untersucht?].

58% können auf eine Vereinsmitgliedschaft verzichten, 47% auf den Gang ins Kino, Theater oder ins Konzert und 44% auf den Besuch eines Restaurants. Die Kulturbeflissenen, die meinen, man müsse Wagners Lohengrin singen können, um sich zugehörig zu fühlen, auch sie preisen verzichtbare Güter an.

Aber was halten die Befragten für einen Mindest-Lebensstandard, was ist für sie besonders wichtig, um das tägliche Leben in Deutschland ertragen zu können.

Hier die Top-Ten:

  1. Eine trockene Wohnung (89%)
  2. Eine Toilette innerhalb der Wohnung (85%)
  3. Eine Waschmaschine (78%)
  4. Die Miete oder Zinsen pünktlich zahlen können (76%)
  5. Winterkleidung (71%)
  6. Heizung (69%)
  7. Eine warme Mahlzeit (67%)
  8. Ein Telefon (67%)
  9. Ein Gefrierfach/-schrank (59%)
  10. Ein separates Badezimmer (58%)

Sauberkeit, Wärme, eine finanziell gesicherte Unterkunft und ein Telefon: Das macht der Deutschen Mindeststandard aus, und man fragt sich unwillkürlich, wie viele Deutsche wohl unterhalb dieses Mindeststandards leben, ohne Gefrierschrank, in feuchter Wohnung und mit spärlicher Beheizung?


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie ScienceFiles!

5 Euro

10 Euro

20 Euro

50 Euro

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
6 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »