Gesammelte Inkompetenz: Wer steckt hinter der Datenschutzgrundverordnung?

Die Datenschutzgrundverordnung, die Europäern als ein Meilenstein im Schutz von persönlichen Daten verkauft wird, vor allem von persönlichen Daten, die für die es nie notwendig war, einen Schutz herbei zu regulieren, jene Datenschutzgrundverordnung, die sich schon nach kurzer Zeit als undurchführbarer Irrsinn erwiesen hat, ist ein Beispiel für die Kunst, Bürgern Freiheit zu stehlen und diesen Diebstahl als Prozess zu verkaufen, in dessen Verlauf ihnen angeblich Rechte gegeben werden. Die Datenschutzgrundverordnung, die noch für viel Freude sorgen wird, weil sie unausgegoren und Dilettantismus par excellence ist, ist ein hervorragendes Beispiel für die Art und Weise, wie Lobbyisten und Ideologen eine Gesetzgebung der EU kapern können, um ihre ideologischen Spinnereien ohne Rücksicht auf Verluste und den Schaden, den sie in der Realität anrichten, durchzusetzen.

Wir haben, um diese Aussage zu untermauern, die sieben Mitglieder des Europaparlaments zusammengestellt, die für die Datenschutzgrundverordnung letztlich verantwortlich sind. Machen Sie sich bereit, vom gesammelten Sachverstand erschlagen zu werden:

Jan Philipp Albrecht, Grüne, Deutschland, Berichterstatter. Studium der Rechtswissenschaft. Berufliche Erfahrung: 6 Monate als „Forscher“ an der HU-Berlin;

Axel Voss, CDU, Deutschland, Vizeberichterstatter, Jurist, Berufliche Erfahrung: Bürgerberater der EU und Tätigkeit als Anwalt.

Cornelia Ernst, LINKE, Deutschland, Vizeberichterstatter, 1974: Eintritt in die SED, 1983 Dissertation an der Universität Leipzig, bis 1989 Tätigkeit in der DDR-Lehrerausbildung, danach Parteikarriere.

Marju Lauristin, Sozialdemokratische Partei, Estonia, Vizeberichterstatter, 1976 Professur für Soziale Kommunikation an der Universität Moskau, an 1992 im Estonischen Parlament, seit 2014 im Europäischen Parlament.

Timothy Kirkhope, Conservative Party, UK, Vizeberichterstatter, Jurist, 1987 bis 1997 Abgeordneter im Britischen Unterhaus, seit 1999 Mitglied des Europaparlaments;

Kristina Winberg, Demokratische Partei, Schweden, Vizeberichterstatter, Verkäufer, Pflegehelfer, seit 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments.

Sophia in t’Veld, Demokraten 88, Niederlande, Vizeberichterstatter, Studium der Geschichte, Sekretariat der European Liberal Democrat and Reform Party im Europaparlament, seit 2004 Mitglied im Europaparlament;

Hat jemand Zweifel daran, dass angesichts von derart geballtem Sachverstand die Datenschutzgrundverordnung genau das ist, worauf die Bürger in der Europäischen Union und vor allem die Wirtschaft der Europäischen Union gewartet haben?

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?


Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

5 Responses to Gesammelte Inkompetenz: Wer steckt hinter der Datenschutzgrundverordnung?

  1. Werner Runkel says:

    Ein wirklich erlesener Haufen … Haufen in genau der Form, wie sie sich das jetzt vorstellen …

  2. Egoisten, Hohlköpfe und #Psychopathen bringen uns um die Zukunft – meinte Karen Duve in ihrem Bestseller. Wenn man fürs Angeln ohne Angelschein härter bestraft wird, als für illegalen Grenzübertritt, dann wird man von der #GroKo regiert?

  3. Alfred Marenberg says:

    Eine wahre Explosion der Hochintelligenz wie auch Sachbezogenheit. Und keiner findet sich, der dies dieser Camarilla dankt….. wie Schade…..

  4. oprantl says:

    Es ist natürlich auch das System Merkel.
    Eine Unmenge von Leuten mit eventuell gleicher Qualifikation wie oben sind nun mit der Abarbeitung der Probleme beschäftigt. Dies führt natürlich zu einem zusätzlichen, erheblichen Aufkommen an Lohn- bzw. Einkommensteuer.
    Auch die Vielzahl an Juristen im Bundestag wird der auf sie zukommende Einkommensquelle nicht abgeneigt sein.
    Es funktioniert wie bei Öfen und Heizungen, ein bischen Förderung zum Anschub und schon fließen Mehrwert-, Einkommen- und andere Steuern im Übermaß.
    Das ist letztendlich der “Ausgleich” für den Steuererhöhungsverzicht.
    Dieses mag zwar von sekundärer Wichtigkeit für die Regierungs- Parlamentsentscheidung gewesen sein, Berücksichtigung sollte es trotzdem finden, schließlich braucht ein Geldverschleuderer dauernden Nachschub, all zu oft war diese Logik hinter den Gesetzen zu sehen.

  5. Ferkelschlächter says:

    Nur weg mit diesem Abschaum, egal auf welche Weise

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »
error: Content is protected !!