ScienceFiles-Aufruf: Nominiert uns beim Bundestag!

Je älter wir werden, um so wichtiger wird es, dass wir unser Ziel, Millionär, besser. Milliardär zu werden, mit wilder Entschlossenheit verfolgen. Und so kommt uns die folgende Ausschreibung des Bundestages gerade recht:

„Die Bewerbungsfrist für den vom Deutschen Bundestag ausgelobten Medienpreis Parlament 2019 endet am Freitag, 5. Oktober 2018. Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert und wird voraussichtlich im ersten Quartal 2019 von Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble überreicht.

„Beschäftigung mit Fragen des Parlamentarismus“

Geändert hat sich die Bezeichnung des Preises, der seit 1993 als „Medienpreis Politik“ vergeben wurde. Mit der Umbenennung soll dem mit der Preisvergabe verbundenen Ziel Ausdruck verliehen werden. Der Bundestag würdigt mit dem Preis hervorragende publizistische Arbeiten in Tages- oder Wochenzeitungen, in regionalen oder überregionalen Medien, in Printmedien, Online-Medien oder in Rundfunk und Fernsehen, die zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Praxis beitragen und zur Beschäftigung mit den Fragen des Parlamentarismus anregen. Die eingereichten Beiträge müssen zwischen dem 1. Oktober 2017 und dem 30. September 2018 erschienen oder gesendet worden sein. Autorinnen und Autoren können sich sowohl selbst bewerben als auch von anderen vorgeschlagen werden.
[…]
Eine unabhängige Fachjury aus sieben renommierten Journalistinnen und Journalisten wählt den oder die Preisträger aus. Bewerbungen (oder Rückfragen) können eingereicht werden beim Deutschen Bundestag, Fachbereich WD 1, Medienpreis Parlament, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (E-Mail: medienpreis@bundestag.de, Telefon: 030/227-38630 oder -38629, Fax: 030/227-36464).“

Natürlich ist der Wunsch, in das Verzeichnis der Millionäre einzugehen, nicht der Hauptgrund, zumal mit den 5.000 Euro, die in keinem Verhältnis zur Geldverschwendung im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ mit seinen 105 Millionen Euro stehen, kaum eine Million zu begründen ist. Die Aufklärung der Bürger ist somit deutlich weniger wert als der Versuch, sie zu indoktrinieren.

Aber lassen wir das.

Was uns dazu treibt, unsere hochstehenden Qualitätsbeiträge einer „unabhängigen Fachjury“ aus „renommierten Journalistinnen und Journalisten“ vorzulegen, ist natürlich ein immaterielles und kein materielles Motiv.
Dazu müssen wir etwas ausholen.

Fachjury aus „renommierten Journalistinnen und Journalisten“ ist die Umschreibung für eine Ansammlung weißer Frauen und Männer, die in ihrem Leben nicht viel anderes als Erzeugnisse der Mainstream-Presse gehört oder gesehen haben. Ein Leben ohne alternative Medien ist wie ein Leben in der berühmten Platonschen Höhle, angekettet an die Wand und immer nur in der Lage, die Schatten der Wirklichkeit vorbeiziehen zu sehen.

Wir sehen unseren Beitrag also darin, diesen armen Menschen der Fachjury ein paar spritzige und vor allem authentische Beiträge aus der Wirklichkeit und nicht aus dem Schattenreich dessen, was im Mainstream Journalismus sein soll, zu servieren und sie davon kosten zu lassen…

Wir haben zwei Kandidaten, die wir einzureichen bitten:

Kandidat 1: Gute Gründe für eine Minderheitsregierung.
Darin zeigen wir, dass Bundestagsabgeordnete gar nicht die rückgratlosen Quallen sein müssen, für die sie sich halten und weder ihrer Fraktion noch der Bundesregierung noch beiden hörig sein müssen. Es handelt sich bei diesem Beitrag um „eine hervorragende publizistische Arbeit“, die „zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Praxis“ beträgt und zur Beschäftigung mit dem Parlamentarismus anregt“.

Kandidat 2: Die Kosten eines Bundestagsabgeordneten
Die Leistung von Bundestagsabgeordneten kann nur dann richtig eingeschätzt werden, wenn man ihre Leistung, ihren Nutzen für die Gesellschaft mit den Kosten für eben diese Gesellschaft in Beziehung setzt. Wir haben uns der Mühe unterzogen, die an vielen Stellen verstreuten Hinweise auf das Einkommen eines Bundestagsabgeordneten zu sammeln und Bundestagsabgeordnete mit ihrem Preis-Tag zu versehen. Auch diese Arbeit ist hervorragend und trägt nicht nur zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Arbeit bei, sie regt auch zur Beschäftigung mit dem Parlamentarismus an.

Wir bitten um rege Vorschlagstätigkeit!


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:
Zum Spenden einfach klicken


Oder über unser Spendenkonto bei Halifax: ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.
Print Friendly, PDF & Email
4 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!