Tag: in eigener Sache

Leserpost: ScienceFiles als Mittel gegen Panikmache und Lauterbach

Unter den Zuschriften von Lesern, die uns in den letzten Tagen erreicht haben, ist auch die folgende, die wir hier wiedergeben, weil sie uns nicht nur gefreut, sondern befriedigt hat. Eines unserer wichtigsten Ziele besteht darin, der Panikmache, der Hysterie und der Angst, die von Regierungen und ihren Helfershelfern in Parlamenten und Medien seit nunmehr

Mehr als 10.000!

Seit dem heutigen Tag haben wir auf unserem Telegram-Kanal mehr als 10.000 Abonnenten. Für einen Wissenschafts-Kanal ist das eine Schallmauer, und wir sind stolz, sie genommen zu haben. Die Tür zu Ruhm und Reichtum steht nun offen, der Weg liegt vor uns, wir müssen ihn nur noch gehen… Allerdings altert man doch erheblich, auf dem

Wow!

Liebe Leser, wir wollen die Gelegenheit nutzen, und uns bei allen, die uns im Dezember gelesen, mit Informationen versorgt und unterstützt haben, ganz herzlich bedanken. Der Dezember war der zweite Monat in Folge, in dem wir in der Lage waren, ScienceFiles fast ausschließlich aus Spenden zu finanzieren. Wenn das so weitergeht, dann werden wir noch

Castle in the sky

Das Wochenende haben wir durchgearbeitet und deshalb heute eine Auszeit genommen, um die Batterien aufzufüllen. Weil wir immer und überall an unsere Leser denken, haben wir ein paar Bilder von unserem Trip in die Brecon Beacons mitgebracht, die sich in rund 30 Minuten Entfernung zu uns befinden. Das, was auf den Bildern zu sehen ist,

Haltungsjournalismus und Fake News: Es kommt zusammen, was zusammen gehört! ScienceFiles-Monatsrückblick

Sie haben die Pflicht, für Lügen und Fake News öffentlicher Rundfunkanstalten zu bezahlen. Wer keine Kompetenz zum Journalismus hat, der muss versuchen, Kompetenz durch Haltung zu ersetzen. Haltungsjournalismus führt unweigerlich zur Fake News, sie sind die beiden Seiten derselben Medaille. Sie müssen sich aber nicht von MS-Medien belügen lassen. Sie können auch ScienceFiles lesen. Damit

Warum wir nicht reich werden…

Eigentlich müssten wir reich sein, denn wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns mit einer Spende von 10 Euro bedenken würde, dann wären wir reich. Lass’ es 100 Euro sein, und wir leben in Saus und Braus… Aber es ist unrealistisch zu erwarten, dass jeder, der ScienceFiles liest, uns auch eine kleine Spende überweist. Realistischer ist

ScienceFiles-Ortsgruppe Hamburg: Bericht vom ersten Treffen

Die ScienceFiles-Ortsgruppen nehmen Gestalt an, nicht nur auf dem Papier, auch physisch. In Hamburg sind sich 9 Interessenten bei einem ersten Treffen näher gekommen. Als wir die Idee eines Lesers hier publiziert haben, haben wir nicht daran gedacht, dass nach nur wenigen Wochen ein inoffizielles Treffen von Interessierten an der Gründung einer Ortsgruppe in Mannheim,

Hijacker – Bloggers Alptraum

Einmal mehr haben Spammer mit ihrer Malware gestern versucht, ScienceFiles lahmzulegen. Es war entsprechend für ein paar Stunden nicht mehr möglich, über Smartphone oder Tablet auf ScienceFiles zuzugreifen und Leser, die per Desktop bei uns angekommen sind und versucht haben, einen Kommentar abzusetzen, mussten feststellen, dass dies nicht möglich war. Wir entschuldigen uns bei allen

Frohe Weihnachten

Es ist soweit. Wir verabschieden uns für die Weihnachtsfeiertage und wünschen allen Lesern ein frohes und entspanntes und vor allem ein friedliches Weihnachtsfest, ein Weihnachten, während dem sie von allen politisch-korrekten Nachrichten und allen Erziehungsversuchen, allen moronösen Einflussnahmen und allen Versuchen, an ihr Geld zu gelangen, verschont bleiben:   FROHE WEIHNACHTEN ALLEN LESERN VON SCIENCEFILES

Berlin, München oder Hamburg? Wo gibt es die erste ScienceFiles-Ortsgruppe?

Ehrlich gesagt, wir sind immer noch von der Resonanz überrascht. Wer hätte gedacht, dass es nunmehr Bemühungen, eine ScienceFiles-Ortsgruppe zu etablieren, in den folgenden Orten gibt: Berlin Erfurt Hamburg Hannover Ingolstadt Köln Landsberg Mainz/Wiesbaden Mannheim München Schwäbisch-Hall Stuttgart Nach unserer Einschätzung sind die Gruppen in Berlin, München und Hamburg am weitesten gediehen. Wir haben uns

Wahnsinn!

Liebe Leser von ScienceFiles, Ihr/Sie seid/sind großartig! Als wir unseren Beitrag dazu geschrieben haben, dass es – naja, sagen wir einmal: neidisch, missgünstige Personen gibt, die versuchen, ScienceFiles das Wasser abzugraben, haben wir zwar gehofft, dass wir ein wenig Unterstützung erfahren. Dass wir von einer regelrechten Unterstützungs-Welle erfasst werden, das hat uns dann doch überrascht
Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box