Sozialismus: Wie Menschenverachtung funktioniert [Filmtipp]

Seit längerem haben wir uns von den politisch-korrekten Filmen der Jetzt-Zeit verabschiedet: Filme, in denen man sich vor Quoten-Weibern nicht retten kann, die einzige Farbe durch eine nach Hautfarbe paritätisch besetzte Schauspieler-Truppe ins Bild gebracht wird, die special effects zwar umfangreich sind, aber nicht über das fast vollständige Fehlen einer zusammenhängenden Handlung hinwegtäuschen können und bei denen man den Inhalt des Drehbuchs auf einem kleinen Post-It-Schnipsel zusammenfassen kann.

Derzeit sind wir in den 1950er Jahren des englischen Films unterwegs und dabei auf einen Film gestoßen, der in vielerlei Hinsicht bemerkenswert ist, den wir an dieser Stelle aber vor allem deshalb empfehlen wollen, weil er die Menschenverachtung, die Kern des sozialistischen (oder kommunistischen) Glaubens ist, in einer Weise auf den Punkt bringt, die sehenswert ist.

Der Film ist sehenswert, weil er zeigt, wie die Menschenfeindlichkeit in der Normalität des täglichen Lebens verankert wird. Den Sehern wird nicht versucht, eine „Message“ aufzuzwingen. Wer einen Agenten-Thriller sehen will, der kann das tun.

Der Film ist sehenswert, weil in wenigen Szenen und Dialogen, der Kern der sozialistischen (kommunistischen) Menschenverachtung, die über aktuelle Leichen geht, um zukünftige Paradiese zu schaffen, zum Ausdruck kommt, ohne dass der Film auch nur in Gefahr steht, zu einem Propagandafilm zu verkommen, wie es sie heute gibt, Filme, die vor politischer Korrektheit nur so triefen.

Schließlich ist der Film ein spannender Film, den man ansehen kann, ohne zu gähnen, ohne sich ein Bier zu holen oder sonstige Abwechslung zu verschaffen. Tatsächlich hat ein Redaktionsmitglied sogar vergessen, Chips zu essen, während er den Film angesehen hat.

Wir planen derzeit, eine kleine Reihe von ScienceFiles-Filmempfehlungen, je nachdem, wie die Reaktion auf diese Empfehlung ist, wird es dann eine entsprechende Seite auf ScienceFiles geben (im Menu).

High Treason (Hochverrat), wurde 1951 veröffentlicht. Roy Boulting führte Regie, Liam Redmont ist in der Rolle von Commander Robert Brennan und André Morell als Superintendent Folland zu sehen.

Der Film wurde in Deutschland unter dem Titel „Die Stunde X“ veröffentlicht.

“High Treason” ist auf YouTube im englischen Original verfügbar.

“Die Stunde X” haben wir auf YouTube nicht gefunden. Für alle, die auf das englische Original nicht zugreifen können, also falls es in Deutschland gesperrt ist, um die GEMA zu füttern, haben wir hier einen Link zu Amazon, über den “Die Stunde X” zumindest bestellt werden kann.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
6 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »