“Die Lust am Nichtverstehen” – Alltäglicher Irrsinn an deutschen Hochschulen

Der Ablasshandel blüht wieder.

An der Universität Potsdam.

Wer sich verpflichtet, Anreisen unter 1000 Kilometer zu Konferenzen oder ähnlicher wissenschaftlicher Betätigung nicht mehr per Flugzeug zu bestreiten, der bekommt an der Universität Potsdam ein Fleißkärtchen und darf sich in Zukunft als Klimawandel-Dschihadist fühlen, einer, der fast im Alleingang und mit einem Anteil von rund 0,0000000009% den Klimawandel verhindert hat.

Wie alle Religionen, so lebt auch die Klimawandelreligion davon, dass die Gläubigen eher schlichte Gemüter sind, denen man Geschichten erzählen und Phantasien als Wirklichkeit ausgeben kann, und wie alle Religionen lebt die Klimawandelreligion davon, dass diejenigen, die ihr Glück im Schoss der Kirche finden, daraus ihren Selbstwert beziehen, denn offenkundig haben sie keine eigene Leistung, auf die sie stolz sein könnten. Das erklärt einen großen Teil des Anklangs, den die Klimawandelreligion unter Kindern und anderen Infantilen, z.B. Politdarstellern findet. 

Nun haben wir, als wir vom Ablasshandel in Potsdam berichtet haben, auch davon berichtet, dass uns die entsprechenden Informationen von einem Beschäftigten der Universität Potsdam zugeschickt wurden, der dort – wie wir geschrieben haben – in einer Mischung aus Verzweiflung, Amüsiertheit und Sarkasmus dem Treiben zusieht. 
Nun, Sarkasmus, so unser Potsdamer, sei nicht wirklich die passende Beschreibung, so schreibt er uns, um dann eine Beschreibung des ganz alltäglichen Wahnsinns an dem, was sich Hochschule in Deutschland nennt, anzufügen, die man fast schon sarkastisch im Grundtenor nennen könnte … Aber lesen Sie selbst, die eMail aus Potsdam (die man fast zur ständigen Einrichtung machen könnte), in der beschrieben wird, was an deutschen Hochschulen vorgeht:


“… ich weiß nicht, ob Sarkasmus die passende Beschreibung für meine Haltung gegenüber deutschen Unis ist, eher eine Mischung aus Fassungslosigkeit, Verzweiflung und wachsendem Zynismus.

Und eigentlich versuche ich Berührungen mit offiziellen Verlautbarungen der Uni zu vermeiden. Aber gestern habe ich den Fehler gemacht, während ich in der Mikrowelle mein Mittagessen warm gemacht habe, doch in der unieigenen Hochglanzbroschüre der Uni Potsdam (ich frage mich ja wozu eine Uni für so etwas eigentlich Geld ausgeben soll und darf, aber das ist ein anderer Punkt) zu blättern. Und alleine 3 Minuten blättern reichen aus, um das ganze Elend der deutschen Unis zu illustrieren.

Beispiel Nummer 1: Ein Artikel über einen Juniorprofessor der Uni Potsdam mit Namen Johannes Ungelenk (nein, ich erfinde das alles nicht), überschrieben mit “Vom Ungewissen berührt”, Zwischenüberschrift “Die Lust am Nichtverstehen entdecken”. Natürlich arbeitet der junge Herr auch noch über Judith Butler. Ganze 8 (in Worten acht) Texte sind dabei herausgekommen, und soweit ich das gefunden habe, wird er 2x (in Worten zweimal) zitiert. Das reicht in Deutschland für eine Professur (wenn auch aktuell “nur” Juniorprofessur, aber meistens werden die ja eh entfristet).
Selbstdarstellung der Uni Potsdam

Beispiel Nummer 2: Ein Artikel mit dem zauberhaften Titel “Von Odysseus’ Reisebüro bis Aquaman” über die Arbeiten von Prof. Filippo Carlà-Uhink (immerhin laut Google Scholar 41 Arbeiten und 179 Zitate….). Ein Zitat aus dem Artikel: “Seit 2013 forscht er im mittlerweile zweiten DFG-Projekt “Key Concepts in Theme Park Studies” zu Darstellungen griechischer Kultur in Vergnügungsparks”. Falls Sie glauben, das muss nun wirklich ein Witz sein, hier ist der Link zur Seite der DFG.Seine Arbeit führte ihn schon zu folgenden Parks (u.a.): Asterix Park in Frankreich, Park Mount Olympus in den USA, Happy Valley Beijing in China und E-DA Themenpark in Taiwan.

Man kann offensichtlich heutzutage auf Kosten des Steuerzahlers in der Weltgeschichte rumreisen, um Achterbahn zu fahren…”

Da hat offensichtlich jemand herausgefunden, wie man mit Steuerzahlern Schlitten fährt. 
Soviel zum Stand der Wissenschaft an deutschen Universitäten im Jahr 2019.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie uns bitte!

Print Friendly, PDF & Email
19 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box