Wie fühlt es sich für Sie an, ein Mann oder eine Frau zu sein? Garump oder baschupp oder gar tuptzs?

Die DFG schießt gerade 3.8 Millionen Euro in den Wind.
Vielleicht wird das Geld auch den Abfluss hinunter gespült. Um das herauszufinden, müssten wir analysieren, wie es sich für Geld anfühlt, verbraten zu werden.

3.8 Millionen Euro verschleudert die DFG für ein Graduiertenkolleg, in dem so wichtige Fragen beantwortet werden sollen, wie:

  • Welche Erfahrungen machen Menschen mit ihrem Geschlecht?
  • Wie fühlt es sich an, ein bestimmtes Geschlecht sein zu müssen oder sein zu wollen?

Was uns angeht, wir machen Erfahrungen mit unseren Sinnen: Wir sehen. Wir riechen. Wir schmecken. Wir hören. Wir fühlen (Tastsinn). Irgendwie machen wir keine Erfahrungen mit unserem Geschlechtssinn. Dieser, wohl ins monumentale bei manchen gesteigert, so dass sie von sich denken, sie seien Geschlecht, nicht Mensch, meldet uns einfach keine Sinnesdaten. Wir riechen nicht, schmecken nicht, hören, fühlen und tasten nicht mit unserem Geschlecht. Ginge es um uns, dann wäre das Graduiertenprojekt an der Universität Bielefeld, für das die DFG 3.800.000 Euro aus dem Fenster wirft, bereits beendet, bevor es begonnen hat.



Aber eigentlich geht es nicht darum, Erfahrungen, Sinneswahrnehmungen zu analysieren, in dem “Projekt”, sondern darum, Phantasien auszuleben, Vorstellungen zu bilden, Hirngespinste niederzuschreiben, z.B. über den Zwang, der in der gesellschaftlichen Erwartungshaltung sichtbar wird, dass man als Mann, beim Aufsuchen einer öffentlichen Toilette, im Stehen pinkeln soll. Wer in dieser Situation, stehend und voller Sehnsucht, über das weibliche Privileg, sich selbst auf Toiletten stets setzen zu können, neidvoll sinniert, der mag wohl denken: Echt Scheisse, ein Mann zu sein. (Von gegenüber wird gerade eingeworfen, dass die Haltung beim Pinkeln kulturabhängig sei. Immer müssen diese Promovierten alles verkomplizieren.) Aber ist das ausreichend, um ein Graduiertenprojekt zu füllen?

Die DFG meint: Ja. Und Tomke König, die als Geschlechtersoziologin in der Pressemeldung der Universität Bielefeld bezeichnet wird, meint es auch. Um Problemen bei der Themenfindung vorzubeugen, gibt sie den 10 Verzweifelten (denn wer sich auf dieses Graduiertenprojekt bewirbt, der muss wahrlich verzweifelt sein) bereits Themen vor, die bearbeitet werden können:

  • Unser Genderista Wiki

    Eine Dissertation, die untersucht, welche unterschiedlichen Verhaltenslehren Romane und Kurzgeschichten für weibliche und männliche Körper vorgeben und welche Körpererfahrung die Autoren je nach Geschlecht schildern. Ja. Fällt Ihnen dazu etwas ein? Uns nicht. Schauen wir weiter:

  • Welche Denk-, Gefühls- und Handlungsweisen sind notwendig, um Macht auszuüben. Wie erleben sich Inhaber von Machtpositionen selbst als Frau oder als Mann. Das soll ein soziologisches Thema sein. Soziologisch an diesem Thema ist bestenfalls die Besessenheit der Genderista mit “Macht” oder dem, was sie sich unter “Macht” vorstellen. Nehmen wir z.B. Josef Stalin oder Mao Tse Tung. Beide unweigerlich männlich. Beide unweigerlich mit einer gewissen Macht ausgestattet. Beide sind als Massenmörder in die Geschichte eingegangen. Haben sie sich als “Mann” erlebt, wenn sie den Daumen des Schicksals nach unten gesenkt und Tod und Verderben über ihre Bevölkerung gebracht haben? Oder wie ist es mit Bloody Mary, die von 1553 bis 1558 Königin von England und Irland war und unter der die Hinrichtung der Evangelischen florierte (hence the name)? Hat Sie sich als Frau verwirklich, in der Hinrichtung von Evangelischen (mehr als 300 sollen es in den paar Jährchen gewesen sein)? Bloody Mary ist übrigens an Influenza gestorben. So geht es, wenn man Influenza-Wellen nicht per Lockdown unter Kontrolle bringt.

Der tröge Blödsinn, der hier als Themenvorschlag vorgegeben wird, als Hint an diejenigen, die eine erfolgreiche Bewerbung nebst Themenvorschlag einreichen wollen, zeigt sehr deutlich, dass der Zeitvertreib, der 10 Graduierten viereinhalb Jahre (VIEREINHALB JAHRE) von der DFG finanziert wird, keinerlei nützliche Erkenntnis, keinerlei Nutzen für diejenigen, die den Krempel bezahlen müssen, erbringen wird (Hinweis: Die, die den Blödsinn bezahlen, das sind die Steuerzahler, das ist Armin F., der Schicht arbeitet und das ist Hilma T., die Pakete ausfährt).

Man muss zudem an die Stelle der DFG gerichtet fragen, was man sich dort eigentlich denkt: 10 Graduierte werden viereinhalb Jahre in ihrer Entwicklung behindert und am Ende der viereinhalb Jahre erhalten sie dann, im besten Fall, eine Dissertation, die ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt, die nach viereinhalb Jahren in einem Graduiertenkolleg, der starke Anklänge an das Kultische hat, sowieso nicht groß sind, effizient vernichtet. Die DFG hat nicht nur eine Sorgfaltspflicht, was den Umgang mit den ihr anvertrauten Steuermitteln angeht. Die DFG hat auch eine Sorgfaltspflicht denen gegenüber, die mit den DFG Mitteln finanziert werden, denen vorgegaukelt wird, sie hätten ein viereinhalb Jahre andauerndes Auskommen und eine Position, die ein Sprungbrett in den Beruf sei. Graduiertenkollege sind vieles, aber in den seltesten Fällen sind sie heute noch ein Sprung in den Beruf, eher ein Abstellgleis für diejenigen, die nicht sofort aus der Wissenschaft ausgesondert werden. Eine Art Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Angehörige der prekären Mittelschicht.



Das Beste an der Pressemeldung haben wir Ihnen bislang vorenthalten. Wir wollen Sie nicht länger auf die Folter spannen und zitieren Tomke König:

“Für das Graduiertenkolleg arbeiten zehn Wissenschaftler aus sechs Disziplinen zusammen: American Studies, Germanistische Literaturwissenschaft, Gesundheitswissenschaften, Politikwissenschaft, Soziologie und Sportwissenschaft. „Wir erforschen, welche Erfahrungen Menschen mit Geschlecht machen, wie sich diese Erfahrungen in ihrem Körper niederschlagen und auch, wie körperliche Erfahrungen zu Widerstand und Protest führen können“, sagt Tomke König von der Fakultät für Soziologie. „Wie es sich anfühlt, eine Frau, ein Mann oder ein anderes Geschlecht zu sein, ist von den jeweiligen Erfahrungen der Menschen abhängig. Das Ziel des Kollegs ist es, ein präzises Vokabular zu entwickeln für das, was in der gegenwärtigen Ordnung der Geschlechter nicht gesagt, gedacht und gefühlt werden kann, sodass es auch für alle verständlich wird, die diese Erfahrungen nicht machen.“

Die Quadratur des Kreises hat eine neue Formulierug erhalten. Das Absurde ist in die Absurdität gesteigert. Menschen, die Erfahrungen machen sollen, für die es keine Worte gibt, sollen Worte erfinden, die es auch noch nicht gibt, um mit diesen Worten den Menschen, die weder die Worte kennen noch die Erfahrungen, mit denen sich diese Worte verbinden sollen, haben, verständlich zu machen, “was in der gegenwärtigen Ordnung der Geschlechter nicht gesagt, gedacht und gefühlt werden kann”.

Das, was Sie nicht kennen, das, was wir erfahren und nicht in bekannte Worte fassen können, wir haben es als Garump, Baschupp und Tuptzs bezeichnet. Vor allem mit Tuptzs, das zeigt schon die Buchstabenfolge “zs”, verbindet sich viel neue Erfahrung, die man im derzeitigen Vokabular nicht ausdrücken kann. Mit Garump ist es anders. Garump sagen wir, wenn wir eine Erfahrung machen, die wir Ihnen nicht mitteilen können, Ihnen aber mitteilen wollen, dass wir eine Erfahrung gemacht haben, die sie nicht nachvollziehen können. Garump ist dafür sehr passend, finden Sie nicht auch? Baschupp ist ein Ruf der Verzweiflung. Baschupp sagen wir immer, wenn, Baschupp eben, wenn etwas Baschupp ist, Baschump halt. Verstehen Sie?
Wenn Sie auch über Erfahrungen verfügen, die man im gängigen Vokabular nicht zum Ausdruck bringen kann, dann schreiben Sie uns, teilen Sie uns mit, was Ihr Garump ist, wann Sie in der Stimmung für Baschupp sind und wovon es abhängt, wenn sie tuptzs sind.

Wir sind gespannt. Und bewerben Sie sich für das Graduiertenprojekt in Bielefeld, Sie wissen schon: Bielefeld, die Stadt, die es nicht gibt oder besser – angesichts dieser Universität – nicht gäbe denn, wie sagt man es am besten, in Bielefeld herrscht das Garump, die Leute dort haben zu wenig tuptzs und sind deshalb baschupp.



Immer bestens informiert mit ScienceFiles.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
19 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box