Forschung geht unter die Haut: Von Informationen, die huckepack mit Impfstoff injiziert werden können

“Derzeit vollzieht sich weitgehend unbemerkt eine Entwicklung auf der Schnittstelle zwischen Informationswissenschaft und Biotechnologie. Einer der Hauptplayer ist Microsoft. Es geht darum, DNA, synthetisch hergestellte DNA, als Speicher für Informationen zu benutzen.”

Das war die Einleitung zu einem Beitrag, den wir am 1. Juni 2021 veröffentlicht haben. Darin ging es um eine Technologie, an der u.a. Microsoft arbeitet, eine Technologie, die DNA synthetisch herstellen kann, die Daten in die synthetisch hergestellte DNA schreiben kann, diese Daten zielgenau auslesen kann und fehlerfrei wiederherstellen kann, damit sie gelesen werden können. Die Auslese erfolgt derzeit noch mit Polymerase-Kettenreaktion, mit der die Daten der Zielregion der DNA ausgelesen, vervielfältigt, sequenziert und dekodiert werden, um dann, nach Beseitigung von Fehlern gelesen werden zu können. Mit diesem Verfahren ist es Microsoft und Twist Bioscience gelungen, mehr als 1 Gigabyte an Daten nicht nur in DNA zu speichern, sondern auch fehlerfrei wieder auszulesen.

Wir haben diese neue Technologie, deren Entwicklung sich fernab von medialer Aufmerksamkeit, geschweige denn einer öffentlichen Diskussion vollzieht, damals im Rahmen des Konzepts der Bio-Macht diskutiert. Bio-Macht geht als Begriff wohl auf Michel Foucault zurück, was zeigt, dass auch Foucault lichte Momente hatte.

Auf den ersten Blick ist Bio-Macht eine lebensschaffende Macht. Das “Leben der Individuen”, so schreibt Magiros (1995: 99) “wird zu einem Bereich, der für bewusste Kalküle, für die politische Durchdringung, für Herrschaft und Kontrolle und Organisation ‚offen‘ geworden ist“. Die Modi, über die Herrschaft und Kontrolle ausgeübt werden sollen, sind Dressur und Disziplinierung. Erstere findet u.a. in Schulen statt, Letztere ist Gegenstand regulierender Kontrolle, wie sie derzeit in Impf-Pässen oder -Zertifikaten ihren Niederschlag findet. Lange bevor es diese Erlasse gab, die den Zugang zu Freiheit kontrollieren, hat Foucault (1976: 112) Folgendes über “Bio-Macht” geschrieben:

“Die Bio-Macht, sie droht nicht mehr mit dem Tod, wie dies feudale Herrscher getan haben, sie verspricht das Leben“.

Unter dem Versprechen des Lebens finden sich eine Vielzahl von instrumentellen Versprechen, z.B. das Versprechen der Freiheit und Freizügigkeit für diejenigen, die sich impfen lassen, die das neue Gesundheits-Regime genau in der Weise erfüllen, wie es die Möchtegern-Bio-Mächtigen für sie vorgesehen haben.

Einlösung dieser Versprechen setzt, wenn man so will, biologisches Wohlverhalten voraus, aktuell die Bereitschaft, sich impfen zu lassen. Die Speicherung von Informationen, die am besten individuell erfolgt, ist dabei grundlegend sowohl für Zugang zu Ressourcen als auch für Kontrolle. Hier schließt sich der erste Kreis, den wir in diesem Beitrag weben, denn die Speicherung von Informationen in DNA, die noch vor Jahrzehnten als Science Fiction gegolten hätte, sie weist natürlich die Schnittstelle zum absichtlichen Design bzw. zu absichtlicher Veränderung menschlicher DNA auf. Erste Schritte auf diesem Weg werden bereits unternommen:

Aus dem Text:

“We cut your DNA, open it up, insert a gene, stitch it back up. Invisible mending,” said Dr Sandy Macrae, president of Sangamo Therapeutics, the California company testing this strategy for two metabolic diseases and haemophilia. “It becomes part of your DNA and is there for the rest of your life.”

“Wir machen einen Einschnitt in die DNA, öffnen sie, fügen ein Gen ein, nähen die DNA wieder zu. Unsichtbares heilen, sagt Dr. Sandy Macrae, Präsident von Sangamo Therapeutics, des kalifornischen Unternehmens, das diese Strategie zur Heilung zweier Stoffwechselkrankheiten und von Hämophilie testet. Es wird dann Teil Ihrer DNA – für den Rest ihres Lebens.”

DNA-verändernde Technologien kommen offenkundig im Rahmen von COVID-19 Impfstoffen zum Einsatz:

Über einen weiteren Schritt berichten wir nun.

Er wurde unter dem Titel: “Biocompatible near-infrared quantum dots delivered to the skin by microneedle patches record vaccination” in der Zeitschrift Science Translational Medicine veröffentlicht. Die Autoren stammen alle vom MIT bzw. von Rice University in den USA, ihre Namensliste wird von Kevin McHugh und Lihong Jing angeführt.

In diesem Beitrag geht es um Farbstoff, und es geht um Mikronadeln. Farbstoff bezieht sich auf den Stoff, der übertragen wird, Mikronadeln sind das Medium, das zur Übertragung genutzt wird. Die Mikronadeln sind knapp 1,5 Millimeter lang und selbstauflösend. Der Farbstoff ist eine neue Entwicklung auf Basis von Kupfer: Die Forschern nennen ihn Quantum. Mit ihm wird ein Muster aus Punkten gebildet, die rund 4 Nanometer im Durchmesser groß sind und in Mikropartikel, die wiederum biologisch abbaubar sind, eingepackt sind. Der Farbstoff emittiert im infraroten Bereich, unsichtbar für das menschliche Auge, aber von einem entsprechend ausgerüsteten Smartphone lesbar. Mikronadeln sind aus einem löslichen Zucker hergestellt und dienen zum Transport des Farbstoffes, zum Transport unter die Haut von Menschen. Unter der Haut kann der Farbstoff in seiner Mikropartikel-Hülle bis zu fünf Jahre überleben und im infraroten Bereich emittieren, Informationen emittieren, die zuvor als Farb-Punkt-Muster in der Mikropartikel-Schutzhülle abgelegt worden sind.

Quelle

Auf diese Weise ist es möglich, quasi unsichtbar für den Träger, Informationen unter der Haut von Menschen abzulegen, Informationen, die jederzeit mit einem Smartphone ausgelesen werden können. In ihrem Beitrag in Science Translational Medicine beschreiben die Autoren um Kevin McHugh, wie sie ihren Farbstoff als zusatzläche Fracht, also huckepack über Mikronadeln, mit denen ein Impfstoff verabreicht wurde, verbreitet haben. Die Idee, die Technologie per Impfstoff zu verbreiten, ist also bereits vorhanden. Die Forscher arbeiten daran, das Punkt-Muster des Farbstoffes zu optimieren, um die Menge der Daten, die gespeichert werden können, zu erhöhen.

Ah, der Beitrag: “Biocompatible near-infrared quantum dots delivered to the skin by microneedle patches record vaccination” stammt aus dem Dezember 2019. Er wurde, wenn man so will, zeitgleich mit dem Wuhan-Virus, das heute als SARS-CoV-2 bekannt ist, veröffentlicht. Die Technologie, die wir hier beschrieben haben, die Information huckepack mit Impfstoffen unter die Haut von Menschen transportiert, wo sie für diese Menschen unsichtbar ist und von “Wissenden” jederzeit mit einem Smartphone ausgelesen werden kann, sie ist nicht nur bereits lange vor der Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen vorhanden gewesen, sie ist zwischenzeitlich auch mit Sicherheit weiterentwickelt worden.

Die Forschung wurde übrigens von der Gates-Stiftung finanziert.
Das ist der zweite Kreis, den wir in diesem Beitrag schließen.



Informationen wie diese, gibt es nur bei uns.
Wenn Sie auf der Suche nach Klartext sind, dann sind Sie bei ScienceFiles richtig.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo


Print Friendly, PDF & Email
23 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box