Was darf Satire? NICHTS, wenn sie sich gegen die Impf-Mafia richtet

Hätten Sie es gedacht?
Gestern haben wir uns noch darüber aufgeregt, dass radikale Muslime Menschen umbringen, z.B. Samuel Paty, den Lehrer aus Paris, der den Frevel begangen hat, einen Cartoon des Propheten “Mohammed” zu zeigen. Gestern haben wir uns noch vor Charlie Hebdo gestellt und Fundamentalisten, die alles, was nicht ist, wie sie es wollen, mit ihrem Hass und ihrer Selbstgerechtigkeit verfolgen, verurteilt.

Gestern sind wir noch für Meinungsfreiheit eingetreten, haben Satire verteidigt, Fragen wie “Was darf Satire?” mit “alles” beantwortet, und heute, heute haben diejenigen, die westliche Staaten regieren, die an Positionen in westlichen Staaten sitzen, die ihnen die Möglichkeit geben, andere zu zensieren, für sich entschieden, dass so ein bischen radikale Gläubigkeit, so ein bischen Fundamentalismus und Zensur gar nicht so schlecht sind, wenn es darum geht, Kritiker mundtot zu machen, Kritiker, die den Frevel begangen haben, am Impf-Heil zu zweifeln.

Einer von diesen Kritikern ist Michael Leunig, ein Cartoonist , der bislang bei “The Age”, einer großen Tageszeitung, die in Melbourne erscheint und den gesamten Bereich von Victoria abdeckt, DER Cartoonist war. Er wurde vor die Tür gesetzt, und zwar deshalb:

Das scheint uns eine sehr gelungene Repräsentation der derzeitigen Situation zu sein, in der sich viele Menschen befinden, die sich nicht impfen lassen. Das einzige, was wir an diesem Cartoon auszusetzen hätten: Es ist keine Satire. Der Impf-Wahn bringt aus denen, die sich als Demokraten ausgeben und ihre Selbstgerechtigkeit vor sich hertragen, die Art von Boshaftigkeit zum Vorschein, die zeigt, dass sie zu keinem Zeitpunkt Demokraten waren, dass sie durch und durch faschistisch veranlagt sind: Gibt man ihnen die Gelegenheit, dann leben sie ihre morbiden Phantasien von Gängelung und Kontrolle und Unterdrückung aus. Dann wird aus dem kleinen Michael ein neuer Friedrich August, aus dem kleinen Andreas ein neuer Ludwig Märchenkönig, die zwar wenig feudal, eher gemein sind, sich aber feudal fühlen und sich jeden Tag aufs Neue in Gemeinheiten steigern, die sie sich ausdenken, um den Teil der Bevölkerung, der ihnen nicht gefügig ist, zu bestrafen. Gefühlter Feudalismus und geistige Krankheit mit Anklängen an den Sadismus hängen oft zusammen.

Kopieren Sie diesen Cartoon.
Verbreiten Sie ihn.
Der Cartoon stammt von Michael Leunig, einem Cartoonisten aus Australien, der Opfer der Impf-Taliban geworden ist.

Das Bild in der oberen linken Ecke stammt aus China, vom Tiananmen Square in Peking und aus dem Jahre 1989. Dort gab es einst Studenten, die sich Freiheit gewünscht haben und von den Schergen ihres Staates dafür getötet wurden. Wer es nachlesen will, kann das hier tun.

Studenten bringen einen angeschossenen Kommilitonen ins Krankenhaus (1989 – Tiananmen Square Massaker)


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX:

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

Print Friendly, PDF & Email
14 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box