Kontrastprogramm: Mal was Schönes …

Es gibt wahrlich wenig Grund zur Freude heutzutage.

Befasst man sich täglich mit den Themen, mit denen wir uns befassen, nimmt zur Kenntnis, was sich diejenigen, die sich für Polit-Darsteller mit Verfügungsgewalt über andere halten, heute wieder an Sauerei haben einfallen lassen, um anderen das Leben möglichst zu vermiesen, dann muss man regelrecht gegen diese Gefühlsmelange aus Wut, Depression, Aggression und Ärger angehen, die sich regelmäßig einstellt.

Und deshalb haben wir heute einmal ein Kontrastprogramm für unsere Leser mitgebracht.

Den heutigen ersten richtig sonnigen Tag im März, der sich nach Wales verirrt hat, haben wir zum Anlass genommen, um eines unserer Refugien aufzusuchen, in das es uns seit Jahren immer wieder zieht:

Aberglasney House and Gardens.

Und von dort haben wir ein paar Bilder mitgebracht, von denen wir hoffen, dass sie bei unseren Lesern einen ähnlichen Effekt haben, wie der Ausflug, inklusive Tea and Cream und natürlich ein paar Pflanzen für den Garten, auf uns hatte. Man vergisst diese Spinner, die sich in Parlamenten aufführen, als hätten sie nicht mehr alle Tassen im Schrank und kommt richtig gut drauf, vor allem, weil wir den ganzen Tag NIEMANDEN mit Gesichtsmaske gesehen haben. Unter den geschätzt 50 Besuchern, denen wir begegnet sind, waren viele in unserer Altersklasse und viele Alte und keiner mit Maske.

Es ist einfach wohltuend, die alten Formen der Kontaktaufnahme wieder aufnehmen zu können.

Aberglasney ist eine eigene Geschichte, denn das, was sich noch 1995 dort fand, wo heute einer der schönsten Gärten in Wales zu finden ist, das sah so aus:


Begonnen hat die Geschichte des Hauses wohl im 16. Jahrhundert, ein Bischoff, Anthony Rudd, hat es erworben und daran herumgebaut. Im Jahr 1670 war es dann das größte Haus in Wales. Nach dem 17. Jahrhundert hat das Anwesen im Jahrhunderttakt den Besitzer gewechselt und ist im späten 20. Jahrhundert zu der Ruine geworden, die oben abgebildet ist.

Die Verwandlung des Ortes bringt vielleicht keine Ansicht mehr zum Ausdruck, als dieser Blick auf die Front des Hauses, der sich heute so darstellt:

1995 hat der Aberglasney Restoration Trust das Anwesen erworben und den Ort über die nächsten Jahre in ein vorzeigbares Objekt verwandelt, das 1999 seine Tore für Besucher geöffnet hat. Wir kennen Aberglaseney seit 2013 und selbst seit wir zum ersten Mal den Garden entdeckt haben, hat sich dort unheimlich viel verändert, so dass man heute fast sagen kann, die Restauration ist abgeschlossen, fast …

Von John Dyer, der Aberglasney im 18. Jahrhundert bewohnt hat, stammt das folgende Poem, denn wie es sich im 18. Jahrhundert für die Söhne reicher Eltern gehörte, war mindestens ein “Poet” darunter:

See, below, the pleasant dome,
The poet’s pride, the poet’s home….
See her woods, where Echo talks,
Her gardens trim, her terrace walks,
Her wildernesses, fragrant brakes,
Her gloomy bowers and shining lakes,
Keep, ye gods, this humble seat,
For ever pleasant, private, neat.

Und mit diesem Gedicht und den folgenden Bildern von unserem heutigen Ausflug lassen wir sie nun alleine:

Wales ist das Land der Daffodils, der Osterglocken, die überall wachsen, in der Regel, ohne dass sie gepflanzt wurden.

Wenn Ihnen das Ganze Lust auf mehr gemacht hat: Weitere Informationen zu Aberglasney finden Sie hier.
Und für diejenigen, die von Wales ein wenig wissen, Aberglasney liegt unweit von Llandeilo:



Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken


ScienceFiles und die Alternativen Medien:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM. Werden Sie einer von derzeit mehr als 16.000 Abonnenten. Oder diskutieren Sie auf unserem Diskussionskanal.
Unser Backup-Kanal auf Element:Matrix
Gerade erst eröffnet: Er wächst und wächst. SciFi auf Gettr

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Die Schuck Folz und die SciFi-Edition sind zurück!

Print Friendly, PDF & Email
18 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box