Die neue Weltordnung der Heuchler und Rassisten – Neil Oliver über woken Wahnsinn und Great Reset Phantasien

Faszinierend.
Faszinierend – ein Wort, das man kaum nutzen kann, ohne an Leonard Nimoy zu denken, Spock, für all diejenigen, die nicht auf dem Star Trek waren oder noch sind.

Es ist faszinierend, dass es einer kleine woken Minderheit, einer “fringe group”, wie Blackface Trudeau wohl sagen würde, gelungen ist, uns, die wir bei normalem Verstand sind, in eine Situation zu bringen, in der wir um die Normalitäten des Lebens streiten müssen, jene Normalitäten, die wir alle für so normal gehalten haben, dass wir das erste Auftauchen der woken Spinner, die mittlerweile Geschlechter im dreistelligen Bereich zählen, die sich gegen Vernunft und Rationalität auflehnen, weil ihr Gehirn nicht die Ausstattung mitbringt, beides zu benutzen, die unter dem Banner von sozialer Gerechtigkeit eine Diskriminierung nach der nächsten einführen und unter denen lange überwundener Rassismus eine neue Blüte erlebt, als eine Manifestation von “Freaks of Nature” angesehen haben, belächelt haben und gedacht haben, diese Spinner würden mit der Zeit verschwinden.

Sie sind nicht verschwunden.

Sie schicken sich vielmehr an, totalitäre System zu errichten, denn ihr geistiges Leiden, das wir noch belächelt haben, wurde von Leuten instrumentalisiert, die den Terror und das Potential, Menschen unter Unsicherheit und Kontrolle zu halten, das in woken Ideologien, faschistischen Ideologien allesamt, zu finden ist, für sich nutzen wollen.

Es ist wichtig, sich immer und immer wieder daran zu erinnern, dass wir, die Normalen, die Mehrheit in jeder menschlichen Gesellschaft stellen, dass die Irren und diejenigen, die ihre Irrlehren instrumentalisiert haben, nur deshalb temporär erfolgreich sein können, weil wir zu tolerant sind, weil wir uns nicht wehren, ihnen keine Grenzen setzen, sie nicht zum Teufel jagen, wir, die Mehrheit.

Einer, der stets bemüht ist, die Mehrheitsverhältnisse ins richtige Licht zu rücken, ist Neil Oliver, der nicht nur im UK zu einer Ikone des Widerstands gegen den woken und totalitären Wahnsinn geworden ist, der um uns herum gezündet wurde.

Gestern Abend hat sich Neil Oliver mit der Neuen Welt, die uns verkauft werden soll, jener Ordnung, die auf einer systematischen Zerstörung der Grundlagen westlicher Gesellschaften basiert, auseinander gesetzt. Er redet von Neuer Welt, meint aber die Neue Weltordnung, die Neue Weltordnung des Great Reset, mit der uns Klaus Schwab und seine Zöglinge “zee fjudscher” zerstören wollen:

What’s being done to us, or tried on us at least, isn’t working

Neil Oliver

Saturday 02 July 2022 – 18:34 LAST UPDATED Saturday 02 July 2022 – 21:41

What’s being done to us, or tried on us at least, isn’t working … and it isn’t working and won’t work because what we’re being pushed to accept as the new world makes no sense. The supposed utopia we’re being promised – or, rather, having rammed down our throats – is one in which there is no universal truth, no absolute and trusted truth, but only personal truth that trumps all else. There are to be no facts like those observed by biologists, just as a for instance, and only feelings based on personal preferences that change from day to day. It will be a world in which we might have no inalienable rights, rights we are born with – just permissions granted one by one by the state … and then only if we do as we are told and do without cars and warm homes and eat our bugs and fake meat and take our medicine on demand. It is a world in which 2+2 might equal 5 if some faceless, unelected bureaucrat says it does – and if any of us says no, 2+2 always and only equals 4, then our bank accounts won’t give us any money until we accept our arithmetical and moral error. It is a world that makes no sense and that will not work, not for the likes of you and me. It will benefit the few, but it won’t work for the billions.

 

 

In the world of before some of us had tried to learn to treat our fellow citizens as equals, and to judge them only by the content of their characters. In the new world we are to be born stamped and cursed with the sins of our ancestors or burdened with the yoke of oppression that was borne on the shoulders of those that went before. And above all else, we are absolutely to judge, and be judged, by the colour of our skins.

This judging of a person by the colour of his or her skin is a glaring example of an idea that makes no sense and does not work.

The trail to the new world is being blazed by those who call themselves progressive. Among much else, progressives say they hate racism and that it is the duty of all of us to be actively anti-racist. Progressives say we must teach our youngest about white privilege, introduce critical race theory to the classroom.

 

But as soon as the US Supreme Court overturned Roe v Wade and put the individual states of America in control of laws on abortion, the progressive racist knives on the Left were out for a black judge named Clarence Thomas, one of the majority that struck down the 1973 ruling.

 

Thomas – only the second African American person to sit on the Supreme Court, and having occupied a place there since 1991 is, in the eyes of many who count themselves progressive, evidently the wrong sort of black man.

As a black African American, he ought, the progressives thought, to have belonged to them, and so done their bidding promptly and without hesitation. Justice Clarence Thomas however, had his own mind and made his own decision – which was not the one they wanted him to make.

All at once the N-word was back and being thrown in his face. On social media he was described, among other things, as just another dumb, field … I leave you to fill in the blank, starting with the letter N. He was called a … slave – again with the N-word as a prefix – an N-word slave to his white wife, who was called a nutcase, just for good measure. We might just cut to the chase and say Justice Clarence Thomas was called everything under the sun by the progressive, pro-choice/pro-abortion side of the debate.

 

Racism is one of the oldest sins of humankind. The N-word might be the ugliest name a human can call another human. In 20th century America the Ku Klux Klan hid their faces within white pointed hoods. In 21st century America it turns out progressive politics provide the necessary cover for naked racism.

Aside from feelings and opinions about abortion, deeply and passionately held – aside from the unforgivable return of one of the most offensive words in any language, and a slew of other racist insults too many to list – this behaviour by self-proclaimed progressives makes no sense – not least because it is simply inconsistent. It is also hypocrisy of the most obvious sort.

Let’s remember these are people who say they hate racism and racists. And yet the moment a man – a black African American man – did something they didn’t like – which is to say step out of line – the vilest manifestation of racist thinking was an instant, easy, comfortable fit in some of their mouths.

 

When President Joe Biden felt he had to respond to news of black people thinking about voting for Donald Trump at the last election he said of them:

“You ain’t black!”

 

It seems that in the minds of so-called progressives, from the White House on down, black Americans are to be seen and treated as a monolithic bloc that could and should be counted on to vote as one … specifically the Democrat, leftist, woke … “right” way. In those progressive minds, any black people who do otherwise, who break step with the herd, must have something wrong with them. If thinking that all members of a racial group can be counted on to think and act as one isn’t racist to the core … then I don’t know what is to be described as racist.

 

Many of those same racists who pilloried a black man for thinking and acting as he saw fit were also among those demanding bodily autonomy for women in the context of abortion. Where were they when women, and men, were losing their jobs for refusing the Covid-19 injections? Where were they when world leaders like Justin Trudeau, Emmanuel Macron, Jacinda Ardern and many others went out of their way to make life unbearable, unliveable for those millions who already understood bodily autonomy and had the courage to make it real by standing up straight and saying no to an unwanted medical procedure and damn the consequences? Where were those bodily-autonomy-demanding progressives then?

 

It doesn’t make sense, this proposed new world … this new world of say one thing and do another, where racists are evil incarnate until a black man thinks for himself and then quick as a flash the progressives sound like they’re looking for the bed sheets and the burning crosses.

Racism from the progressives might be the most egregious example of the new world making no sense, but it’s hardly alone.

World leaders in the west, for what they’re worth – which is absolutely nothing – are reciting from a hymn sheet, singing in perfect harmony about a world made green by ending fossil fuels.

Footage emerged this week of Canada’s PM, Blackface Trudeau, and our own Boris Johnson, laughing together at the G7 about who had arrived on the smallest jet plane.

 

They were laughing about their uninterrupted use of jet planes because to them the very subject is a joke. It’s a joke because for them nothing will change, while for us, the peasants, everything must change. Leaders like Trudeau and Johnson find the advent of this new reality very funny indeed, because it’s another opportunity to laugh at us – us every day folk, fearful about feeding our families, heating our homes, ever-rising inflation, that sort of thing.

The nonsense – or rather, the absolute absence of sense – trickles down from on high and puddles around the feet of the gullible and the hypocrites.

The Glastonbury music festival was the return of the annual pilgrimage of the woke and worthy – fittingly enough, at Worthy Farm of all places. It is the gathering, all in one place, of the hundreds of thousands who think they know best and are ready and able to part with hundreds of pounds just to get beyond the high fences and onto the holy ground. Talk about no borders.

When it was all over, they left in their woke wake uncountable tons of rubbish – single use plastic among it – scattered across the fields so that the farmland looked like a pop up landfill site. Best of all, the organisers had provided chargers for electric cars. The initial price to top up a virtue vehicle was 80 pounds … dropped to a bargain low of 50 pounds after complaints. But wait … the chargers were powered by … diesel generators. There, at the heart of the high church of woke, was the very life blood of Satan himself – filthy old diesel. A statement on behalf of the festival even said that using the farm’s own diesel power had been deemed less harmful – less harmful – to the environment than installing a Tesla supercharger.

On and on it goes, the litany of the nonsensical.

We’re told to fear overpopulation – when reproduction rates throughout the West are way below the level needed even to sustain present numbers. All across the globe – from the US to Spain to here in the UK to Singapore and to Japan – population numbers are set to fall off a cliff. Who will work to earn the taxes? Who will take care of the elderly? Countless questions and not enough people demanding answers. It makes no sense.

At a time in history when we have the technology and the ability to feed all 7 billion people on the planet and more besides, we have global food shortages, the promise of famines in the Third World. We have a fuel crisis while coal, gas and oil lie untapped under the lands of the west, and while nuclear power remains pariah in the minds of those who would rather the poor got poorer, the hungry got hungrier and the cold got colder. Boris Johnson and Joe Biden find yet more billions of pounds to send to Ukraine and won’t lift a finger to do anything meaningful to help their own people face the advent of crisis and hardship.

 

It makes no sense. It makes no sense because, and here’s the hardest pill to swallow, it’s not supposed to make sense. This is planned. This is on purpose. It’s supposed to make us do what we’re told. It’s supposed to make us stop asking impertinent questions and just submit to The Man. It’s supposed to divide us, one from another until everyone feels alone. It’s supposed to make us scared, angry, cold, hungry and sick to death. And when enough of us are scared enough, angry enough, cold enough, hungry enough and sick enough or dead … we’re expected to welcome the new world with open, spindly, incessantly jabbed arms.

But here’s the thing, my prediction is that it won’t work, this new world. It won’t work because it takes no account of the human spirit – the human spirit that learned more than two thousand years ago why totalitarianism was the enemy of freedom and life itself. That human spirit is still alive and kicking, by the millions.

 

I’ll tell you this much right now – I want nothing of their new world and so I’m having none of it. I know right and wrong when I see them. I’ll see you on the other side.

Was mit uns aufgestellt wird, oder aufgestellt werden soll, funtioniert nicht!

Neil Oliver

Samstag 02. Juli 2022 – 18:34 Last Update:: Samstag 02 Juli – 21:41

Was mit uns aufgestellt wird, oder mit uns aufzustellen versucht wird, funktioniert nicht … es funktioniert nicht und wird nicht funktionieren, weil was man uns zwingen will, als Neue Welt zu akzeptieren, keinen Sinn macht. Das angebliche Utopia, das uns versprochen wird – oder besser: das uns eingetrichtert werden soll – es zeichnet sich durch das Fehlen einer universellen Wahrheit, einer verlässlichen Wahrheit, aus. Statt dessen gibt es nur persönliche Wahrheit, die über allem steht. In dieser Welt wird es keine beobachtbaren Fakten, wie man sie zum Beispiel in der Biologie kennt, geben; nur persönliche Gefühle, die sich von einem Tag zum nächsten ändern können. Es wird eine Welt sein, in der wir keine ureigenen Naturrechte haben werden, Rechte, mit denen wir geboren werden – nur Erlaubnisse, die – eine nach der anderen – vom Staat zugestanden werden – und das auch nur, wenn wir gehorsam sind, und ohne Autos und warme Häuser auskommen und Ungeziefer essen und Fake Fleisch und wenn wir unsere Medizin auf Aufforderung brav einnehmen. Es ist eine Welt, in der 2 und 2 fünf sein kann, wenn ein anonymer, nicht gewählter Bürokrat es vorgibt – und wenn einer von uns darauf beharrt, dass 2 und 2 4 ist, dann werden uns die Konten gesperrt, dann bekommen wir kein Geld, solange nicht, bis wir unseren arithmetischen und moralischen Fehler einsehen. Es ist eine Welt, die keinen Sinn macht und die für Leute wie Sie und mich nicht funktionieren kann. Sie wird wenigen einen Nutzen auf Kosten von vielen bringen.

In der vorausgehenden Welt haben manche von uns gelernt und versucht, Mitbürger gleich zu behandeln, sie nur nach ihrem Charakter zu beurteilen. In der neuen Welt tragen wir ab Geburt den Stempel und Fluch der Sünden unserer Vorfahren mit uns, sind wir belastet mit dem Joch der Unterdrückung, das auf den Schultern derjenigen lastete, die vor uns gegangen sind. Und vor allem ist unserer und die Hautfarbe anderer der oberste Bewertungsmaßstab.

Die Beurteilung einer Person auf Grundlage ihrer Hautfarbe ist ein Beispiel für eine Idee, die weder Sinn macht noch funktionieren kann.

Der Weg in die Neue Welt wird von denen gebahnt, die sich selbst für fortschrittlich halten. Unter vielem anderen sagen diese Progressiven von sich, dass sie Rassismus hassen und dass es unser aller Pflicht ist, anti-rassistisch zu sein. Progressive sagen, dass schon die Jüngsten in der Schule über die Privilegien der Weißen aufgeklärt, ihnen Critical Race Theorie gelehrt werden muss

Indes, kaum hat der US Supreme Court Roe v Wade gekippt und den Bundesstaaten wieder die Macht gegeben, über Abtreibungs-Gesetze selbst zu bestimmen, zücken die progressiven Linken ihre Messer und sind hinter einem schwarzen Richter names Clarence Thomas her, einer der sechs Richter, die die Regelung von Roe v. Wade aus dem Jahre 1973 gekippt haben.

Thomas, erst der zweite US-Amerikaner mit Vorfahren aus Afrika, der im US Supreme Court sitzt und der dort seit 1991 sitzt, ist – in den Augen derer, die sich für fortschrittlich halten, offenkundig die falsche Sorte “schwarzer Mann”.

Als ein schwarzer Afro-Amerikaner, so denken die Fortschrittlichen, gehöre er zu ihnen, müsse so entscheiden, wie sie es für richtig halten, und zwar ohne zu zögern. Richter Clarence Thomas hatte jedoch seinen eigenen Kopf und ist zu einer eigenen Entscheidung gelangt, allerdings nicht zu der Entscheidung, die sie von ihm erwartet haben.

Und urplötzlich war das N-Wort wieder da und wurde ihm ins Gesicht geschleudert. In sozialen Medien wurder er, unter anderen Dingen bezeichnet, als nur ein anderer dummer Feld … ich überlasse es Ihnen, die Lücke mit einem Wort zu füllen, das mit N beginnt. Er wurde als … Sklave – abermals mit dem N-Wort vorausgehend bezeichnet – ein N-Wort Sklave seiner weißen Frau, die – zur Sicherheit – als Spinner bezeichnet wurde. Wir können gleich zur Sache kommen und feststellen, dass Justice Clarence Thomas mit jeder denkbaren Beleidigung belegt wurde, von dieser fortschrittlichen, pro-Wahl, pro-Abtreibung Seite der Debatte.

Rassismus ist eine der ältesten Sünden der Menschheit. Das N-Wort mag der hässlichste Begriff sein, mit dem ein Mensch einen anderen belegen kann. In den USA des 20. Jahrhunderts haben die Mitglieder des Ku Klux Klan ihre Gesichter unter weißen Spitzhauben versteckt. In den USA des 21. Jahrhunderts zeigt sich, dass “progressive Politiken” die notwendige Deckung bereitstellen.

Ungeachtet der Gefühle und Meinungen zu Abtreibung, die tief und leideschaftlich sind – ungeachtet der unverzeihbaren Rückkehr des anstößigsten Wortes aller Sprache und all der anderen rassistischen Beleidigungen, die zu zahlreich sind, um sie aufzuzählen – macht das Verhalten der selbsterklärten Fortschritlichen keinen Sinn – nicht nur, weil es schlicht widersprüchlich ist. Es ist Heuchelei der deutlichsten Art.

Erinnern wir uns, dass das Leute sind, die von sich behaupten, sie würden Rassismus und Rassisten hassen. Indes, in dem Moment, in dem ein Mann, ein afro-amerikanischer Mann – etwas tut, das ihnen nicht gefällt – also aus der Reihe tritt – sind die abscheulichsten Ausprägungen rassistischen Denkens die sofortige, einfache und bequeme Ausdrucksform, derer sie sich bedienen.

Als Präsident Joe Biden während des Wahlkampfs den Zwang verspürte, auf die Nachricht zu reagieren, dass sich schwarze Menschen mit dem Gedanken tragen, für Donald Trump zu stimmen, hat er zu ihnen gesagt:

“Ihr seid keine Schwarzen!”

Dem Anschein nach können schwarze Amerikaner im Bewusstsein der angeblich Progressiven, vom Weißen Haus bis in die Niederungen, als monolithischer Block behandelt werden, dessen Mitglieder gleichgeschaltet, wie ein Mann wählen, Demokraten wählen, links, woke … “richtig” wählen. In der geistigen Welt dieser Progressiven ist mit jedem Schwarzen, der aus der Herde ausschert und etwas anderes tut, etwas nicht in Ordnung. Wenn die Vorstellung, dass alle Mitglieder einer Gruppe gleichgeschaltet und wie ein Einzelner behandelt werden können, nicht rassistisch bis ins Mark ist – dann weiß ich nicht mehr, was als Rassismus bezeichnet wird.

Viele dieser Rassisten, die einen schwarzen Mann dafür an den Pranger gestellt haben, dass er denkt und handelt, wie ER es verantworten kann, gehören zu denen, die die körperliche Autonomie von Frauen im Kontext der Abtreibung fordern. Wo waren Sie, als Frauen und Männer ihre Jobs verloren haben, weil sie sich geweigert haben, COVID-19 Injektionen über sich ergehen zu lassen? Wo waren sie, als sich politische Führer wie Justin Trudeau, Emmanuel Macro, Jacinda Ardern und viele andere krumm gelegt haben, um das Leben unerträglich, unlebbar für die Millionen zu machen, die bereits wussten, was körperliche Autonomie meint und den Mut hatten, ihre körperliche Autonomie durch ein klares Nein zu einer medizinischen Prozedur einzuklagen, ungeachtet aller Konsequenzen? Wo waren diesen nach körperlicher Autonomie schreienden Progressiven damals?

Sie macht keinen Sinn, diese vorgeschlagene Neue Welt … diese Neue Welt, in der das eine gesagt und das andere getan wird, in der Rassisten die Inkarnation des Bösen sind, solange jedenfalls, bis ein schwarzer Mann selbst denkt, dann, blitzschnell, hören sich “Progressive” wie diejenigen an, die nach den Bettlaken und den brennenden Kreuzen Ausschau halten [Ku Klux Klan].

Der Rassismus der Progressiven ist vielleicht das eklatanteste Beispiel dafür, dass ihre Neue Welt keinen Sinn macht, er ist mitnichten das einzige.

Die Führer des Westens, was auch immer sie wert sind – überhaupt nichts – rezitieren aus einem Gesangbuch, singen in perfekter Harmonie von einer Welt, die grün wird, weil fossile Brennstoffe abgeschafft werden.

Diese Woche sind Videomitschnitte aufgetaucht, die den kanadischen Premierminister Blackface Trudeau und unseren Boris Johnson dabei zeigen, wie sie darüber scherzen, wer mit dem kleineren Flugzeug zum G7-Treffen gekommen ist.

Sie lachen über ihren uneingeschränkten Zugriff auf Flugzeuge, weil das Thema für sie ein Witz ist. Ein Witz, weil sich für sie nichts ändern wird, während sich für uns, das [arme] Fußvolk, alles ändern wird. Führer wie Trudeau und Johnson finden das Auftauchen dieser neuen Realität tatsächlich sehr witzig, weil es ihnen eine neue Möglichkeit gibt, über uns zu lachen, uns Alltagsmenschen, die wir Sorgen haben, Sorgen darüber, wie wir unsere Famlien satt bekommen, unsere Häuser warm, über steigende Inflation, solche Dinge.

Der Unsinn, oder eher, das absolute Fehlen von Sinn, tröpfelt von oben nach unten und sammelt sich an den Füßen der Leichtgläubigen und der Heuchler.

Das Glastonbury Festival, das Pilgerziel der Woken und Wertvollen, passender Weise abgehalten auf dem Geländer der Worthy [Wertvoll] Farm ist zurück. Es ist die Zusammenkunft, alle an einem Ort, der Hunderte und Tausende von Leuten, die denken, sie wüssten alles am besten, die bereit sind, ein paar 100 Pfund hinzublättern, um auf die andere Seite des Zaunes, auf das heilige Gelände zu gelangen. Wo wir geradebei Grenzen sind.

Als alles vorbei war, blieben in ihrem woken Kielwasser Tonnen Müll und Einwegverpackungen zurück – verteilt über das Feld, so dass das Ackerland wie eine Mülldeponie aussah. Das Beste: Die Organisatoren hatten Ladestationen für elektrische Autos bereitgestellt. Anfänglich kostete die volle Ladung eines Tugend-Wagens 80 GBP … nach Protesten wurde daraus der Schnäppchen-Preis von 50 GBP. Aber halt … die Ladestationen wurden von … Diesel Generatoren angetrieben. Hier, im Herzen der Woken Hohen Kirche war das Blut des Teufels, dreckiges altes Diesel. In einem Statement haben die Verantwortlichen gar festgestellt, dass die Nutzung der Dieselenergie der Farm für die Umwelt weniger schädlich gewesen sei als es die Installation eines Superchargers von Tesla gewesen wäre.

Die Litanei des Wahnsinns geht weiter und weiter …

Man sagt uns, wir müssten Angst vor Überbevölkerung haben – zu einem Zeitpunkt, zu dem die Reproduktionsraten im Westen unter der Grenze liegen, die für einen Erhalt der Bevölkerungszahl notwendig ist. Rund um die Erde, von den USA nach Spanien, vom Vereinigten Königreich bis Singapur stürzen die Bevölkerungszahlen ab. Wer wird arbeiten, um Steuern zu zahlen? Wer wird die Alten pfelgen. Viele Fragen und zu wenige Menschen, die Antworten verlangen. Es macht keinen Sinn.

Zu einer Zeit, zu der wir die Technologie und die Fähigkeit haben, alle 7 Milliarden Menschen auf diesem Planeten und noch mehr, zu versorgen, haben wir globale Nahrungsmittelknappheit, die Aussicht auf Hungersnöte in der Dritten Welt. Wir haben eine Treibstoffkrise, während wir auf ungenutzten Ressourcen von Kohl, Gas und Öl sitzen, während Nuklearenergie wie ein Aussätziger von denen behandelt wird, die es gerne sehen, wenn die Armen ärmer, die Hungrigen hungriger und die Frierenden kälter werden. Boris Johnson und Joe Biden finden weiter Milliarden Pfund, die sie in die Ukraine schicken können, aber sie rühren keinen Finger, um auch nur etwas Sinnvolles zu tun, dass ihren eigenen Leuten am Vorabend von Krise und Not hilft.

Es macht keinen Sinn. Es macht keinen Sinn, und das ist die größte Kröte, die wir schlucken müssen, weil es keinen Sinn machen soll. Es ist geplant. Es ist Absicht. Es zielt darauf ab, uns gefügig zu machen. Es zielt darauf ab, uns daran zu hindern, unverschämte Fragen zu stellen, uns statt dessen einfach DEM Mann zu unterwerfen. Es zielt darauf, einen Keil zwischen uns zu treiben, uns zu isolieren, so dass jeder denkt, er sei alleine. Und wenn genügend von uns, furchtsam genug, ärgerlich genug, hungrig genug und krank genug oder tot sind … dann wird von uns erwartet, dass wir die neue Welt mit offenen, spindeldürren, unablässig geimpften Armen begrüßen.

Aber die Sache ist, ich sage vorher, dass sie nicht funktionieren wird, diese Neue Welt. Sie wird nicht funktionieren, weil sie die Rechnung ohne den menschlichen Geist gemacht hat, jenem menschlichen Geist, der schon vor 2000 Jahren gelernt hat, warum Totalitarismus der Feind von Freiheit und dem Leben selbst ist. Dieser menschliche Geist ist immer noch lebendig, noch munter, millionenfach.

Ich sagen Ihnen soviel: ich will von ihrer neuen Welt nichts wissen, ich habe darin keinen Platz. Ich weiß, was richtig und was falsch ist. Wir treffen uns auf der anderen Seite!



Texte, wie dieser, sind ein Grund dafür, dass versucht wird, ScienceFiles die finanzielle Grundlage zu entziehen.
Die Deutsche Bank und Paypal haben uns unsere Konten gekündigt.

Aber: Weil Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.

Print Friendly, PDF & Email
13 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

als Blog, das wissenschaftliche Ergebnisse berichtet, die oft nicht im Einklang mit dem stehen, was MS-Medien und Regierungen als Wahrheit inszenieren wollen, sind auch wir von Sanktionen betroffen, die darauf zielen, uns die finanzielle Grundlage zu entziehen.

Wenn Sie auch in Zukunft ScienceFiles aufrufen und mehr als eine leere Seite sehen wollen, dann bitten wir Sie, uns tatkräftig zu unterstützen, so dass es uns gelingt, finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen.

Nach der Deutschen Bank hat uns Paypal gekündigt, so dass derzeit 2 Möglichkeiten, uns zu unterstützen bereit stehen:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!

Wenn Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen!