Category: Linksextremismus

Reminiszenz an die Stasi: „Schnüffel-Fibel“ der Amadeu-Antonio-Stiftung erinnert an DDR

Keine Angst: Wir wollen uns die von der BILD-Zeitung zur „Schnüffel-Fibel“ ernannte Handreichung der Amadeu-Antonio-Stiftung (AAS) nicht noch einmal vornehmen. Das haben wir bereit hier getan. Die Inhalte dieser – wie es bei AAS heißt: „Handreichung“, sind hinlänglich bekannt, dass der Verdacht, es gehe darum Eltern auszuschnüffeln und Kinder in dem gleichzuschalten, was heute als

Sie ist wieder da! Der Kampf gegen die öffentliche Finanzierung der Amadeu-Antonio-Stiftung geht weiter

Eine Chronologie der bisherigen Ereignisse. Am frühen Morgen des 8. Dezember, etwa gegen 5 Uhr, ist unsere Petition, mit der das Ende der Finanzierung der Amadeu-Antonio-Stiftung aus Steuermitteln gefordert wird und diese Forderung ausführlich begründet und die Begründung belegt wird, verschwunden. Bis jetzt hat sich Change.org, die Plattform, auf der wir die Petition gestartet haben,

Petition: KEINE öffentliche Finanzierung der Amadeu-Antonio-Stiftung

Die Amadeu-Antonio-Stiftung gehört zu den Extremismus-Unternehmern, die eine Ideologisierung und damit eine Spaltung der Gesellschaft vorantreiben. Die Stiftung lebt weitgehend von Steuermitteln. Wir fordern, die öffentliche Finanzierung der Amadeu-Antonio-Stiftung mit sofortiger Wirkung einzustellen. Die folgende Petition, mit der wir ein Ende der öffentlichen Finanzierung für die Amadeu-Antonio-Stiftung fordern, kann hier mitgezeichnet werden.   KEINE ÖFFENTLICHE

Wahnsinnige beschädigen Krieger-Denkmäler in Mecklenburg-Vorpommern

Wer Eigentum anderer beschädigt, der ist ein Vandale. Wer Eigentum anderer stiehlt, der ist ein Dieb. Wer Eigentum anderer beschädigt und behauptet, das sei eine antifaschistische Aktion, der ist ein Irrer. “Insanity. n. mental illness of such a severe nature that a person cannot distinguish fantasy from reality, cannot conduct her/his affairs due to psychosis, or

“Nützlichkeitsrassismus“: Linke Faschisten im Bundestag

Wir lesen derzeit das Protokoll einer denkwürdigen Plenardebatte im Deutschen Bundestag, die am 8. November auf Antrag der AfD über den Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration geführt wurde. Diese Debatte muss man erst einmal verdauen. Wir verdauen häppchenweise. Die Abgeordnete der LINKEN, Sevim Dagdelen, hat den Beitrag gebracht, den wir bislang am

Den Rechtsextremismus gibt es nicht, den Linksextremismus übrigens auch nicht

Es ist wieder einmal an der Zeit, auf das Offensichtliche hinzuweisen. Es gibt keinen Rechtsextremismus, und es gibt auch keinen Linksextremismus. Es gibt Erscheinungsformen menschlichen Verhaltens, die als Rechtsextremismus oder Linksextremismus bezeichnet werden. Beide Extremismen sind latente Variablen, denn sie beschreiben letztlich etwas, das es in der Realität nicht gibt, was als Sammelbezeichnung für bestimmte

Vom Hätscheln des Feindes: Moderner Migranten-Orientalismus

Die Überschrift ist pointiert. Warum wir sie gewählt haben, das erklären wir im Folgenden. Wer blickt eigentlich noch durch die kiloweise abgesonderten Deklarationen, Erklärungen, Übereinkommen, Verträge oder Abkommen, die zu Migranten und Flüchtlingen mittlerweile geschaffen wurden. Ein paar Beispiele: Marrakesh Political Declaration Marrakesh Action Plan New York Declaration for Refugees and Migrants Comprehensive Refugee Response

Verfassungsfeinde als Saubermänner: „Köln gegen Rechts“

Vera Lengsfeld berichtete vor einigen Tagen davon, dass sie am 26. September im Rahmen einer Veranstaltung des Kölner Hayek-Clubs einen Vortrag halten wollte. Der Vortrag war mit der Frage überschrieben: „Haben wir noch Meinungsfreiheit?“ Quasi als Antwort auf diese Frage wurde der Vortrag abgesagt. „Köln gegen Rechts“ schreibt dazu: „Nachdem Köln gegen Rechts – Antifaschistisches

Der Spion, der aus der Mensa kam

Linksextremisten in Göttingen sind nicht nur ein Problem, sie haben auch eines. Eine Groteske in drei Akten Präludium Erinnern Sie sich noch an das Institut für Demokratie in Göttingen? Wir haben uns schon des Öfteren damit befasst, zuletzt, als die Auftragsforscher aus Göttingen versucht haben, die Ostdeutschen in Bausch und Bogen zu Fremdenfeinden zu erklären,

Angriffe auf Journalisten: Fälschung und Wahrheit

„Die Zahl der Angriffe auf Journalisten hat in diesem Jahr deutlich zugenommen. Das geht aus einer Studie des European Center for Press & Media Freedom (ECPMF) in Leipzig hervor, die dem MDR vorliegt.“ Das schreibt der MDR und die FAZ hat es übernommen. Wo die FAZ abschreibt, kann die WELT nicht fehlen: „Damit sei die

Antifaschismus ist das Gegenteil von Antifa! Ein historischer Überblick

Kurz gefasst: Antifaschismus hat sich als breite gesellschaftliche Opposition zur Machtübernahme der Partito Nazionale Fascista im Jahre 1922 etabliert. Antifaschismus wendet sich gegen totalitäre Herrschaftssysteme, die bürgerliche Freiheiten beseitigen, den Rechtsstaat durch eine Partei- und Willkürherrschaft ersetzen. Als solcher wendet sich Antifaschismus gegen Mussolinis Faschismus und Lenins Kommunismus in gleicher Weise. Die Kommunisten haben den

Werbung für die Antifa: Patrick Gensing ist nicht mehr tragbar

Artikel 11 Absatz 2 des Rundfunkstaatsvertrag lautet: “(2) Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.” Nun ist Patrick Gensing seit er sich daran versucht, Fakten zu finden, bemerkenswert unerfolgreich, wenn es darum geht, dem Ideal einer
Translate »