Neil Oliver: Grüne Politik ist skrupellose, bösartige Menschenfeindlichkeit

Eigentlich ist es gar nicht einfach, jede Woche einen Monolog von rund 10 Minuten Länge zu Themen der Zeit zu halten, wie Neil Oliver das tun, ohne sich dabei zu wiederholen, ohne dabei Dinge zu sagen, die trivial sind, ohne dabei Perspektiven einzunehmen, die sich anfühlen wie das Gedränge hinter dem Fernglas auf dem Aussichtspunkt.

Irgendwie schafft der Schottische Guru es dennoch.

Diese Woche widmet er sich der Basis, auf der die grüne Menschenfeindlichkeit, die westliche Gesellschaften im Griff zu haben scheint, nach seiner Ansicht ruht, dem Glauben, dass es zu viele Menschen gebe, dass Menschen ein grundsätzliches Übel darstellten, dass die Erde ohne Menschen besser dastehen würde. Eigentlich muss man nicht viele Worte machen, um die Menschenfeindlichkeit der grünen Planetenretter auf den Punkt zu bringen. Tatsächlich muss man diese Worte ständig wiederholen, sie wieder und wieder in die Öffentlichkeit tragen, damit sich die grünen Menschenfeinde als das outen müssen, was sie sind: Sie sind keine um die Menschheit und den Planeten besorgten Menschenfreunde, sondern das Gegenteil: Menschenfeinde, narzisstische, bösartige, kleine Menschenfeinde:

It’s time to stand up for humanity.

Underlying so much of what is wrong in the West now, is a pernicious, baleful belief that there are too many people in the world – that people are the problem.Generations have grown among us that have been taught – actually taught to believe – that our species is some sort of plague upon the Earth, a planet-wide cancer, if you will – that human beings only destroy, only do harm, only contribute one by one and billion by billion to the end of the world.

There are uncounted millions of children out there right now who are growing up unhappy and terrified of the future – all because relentless anti-human propaganda dressed up as Green politics and policies – the activities of outfits like Extinction Rebellion and many others besides – have made them feel guilty just for being here and alive.

There are so many adults who talk about how they, “Don’t feel it’s right to bring a child into this world.” Plenty more, if they allow themselves to have children at all, consciously limit how many they have – not because they don’t want them, wouldn’t love them, cannot afford to raise them, but because the guilt they have internalised persuades them a child is a sinful indulgence – a wrong committed against the planet and against nature.

Those are people who have been affected by more of the same propaganda that openly declares the world would be better off without us, better off without most of us at least.

How many possible people, fellow travellers – individuals whose contributions to the world will never be known because they were never born – have we been denied on account of anti-human fear mongering? This is a profound evil and it has to stop.

All the time we are told there are so many of us now – approximately 8 billion and counting – that we are collectively an unsustainable drain on finite natural resources.

This nihilism has been in the air since at least the work of the Reverend – note that he was a man of the cloth – Thomas Malthus, who published An Essay on the Principle of Population in 1798. Malthusianism concluded that a species – yeast, rats, whatever – eventually multiplies until there are too many individuals for the available food supply, so that all must starve.

In the 20th century more harm was done by American biologist Paul Ehrlich and his bestselling book The Population Bomb that predicted, in 1968, imminent world-wide famine caused by over population.

The scientific theory of Reverend Malthus was hopelessly flawed, and Paul Ehrlich’s famines never happened.

But in spite of how wrong both scientists were in concluding people were the problem, the fear and the anti-human rhetoric has stayed with us.

Now that same fear emboldens destructive nonsense like Net Zero and Agenda 2030 that will, by denying them access to plentiful cheap fuel, perpetuate the poverty of hundreds of millions of the world’s poorest people while simultaneously dangling millions in the so-called developed West back over the same old yawning abyss that swallowed so many of our ancestors.

Lord Grey, British Foreign Secretary at the outbreak of World War I famously said, “The lamps are going out all over Europe. We shall not see them lit again in our lifetime.” He was talking about the looming darkness of war, its attendant miseries. More than a century after the war to end all wars the lights are being extinguished again.

This time it’s on account of a war being waged against all of us by the ruling classes. Blackouts, energy rationing, in Germany, in France, in Poland, in Spain and all over. Winter is coming and people will die – not because of Global warming, but because of cold and hunger, on the continent that was a birthplace of civilisation.

In Germany people are cutting down trees for firewood so they might heat their homes and cook food this winter in the absence of natural gas. France has gone from being an exporter of energy to a country in which energy must be rationed.

Here in Britain there’s talk of 70 percent of restaurants preparing to close … for the last time … for want of plentiful cheap fuel. There is talk too of rationing and blackouts, closed schools and cold swimming pools. PM Boris Johnson has made it all about Ukraine – the sacrifices he loftily declares Britons must make in support of Ukrainians. But the energy situation is the product of many years of insane, ruinous policy-making driven in its entirety by Green zealotry. And always remember too that Johnson, like the rest of those preaching necessary hardship, has no intention whatever of experiencing so much as a moment of discomfort.

His gilded world of excess, of plentiful food and the thermostat turned round to full will continue without the merest disruption.

And while we’re on the subject of Green, it is always worth exposing the lying hypocrisy that underlies the Green movement.

If we’re supposed to be about saving the planet, how are we meant to square that with the catastrophic damage to landscapes and ecosystems that results from the making of all the batteries to store the electricity – electricity still generated mostly by fossil fuels?

The extraction and processing of the rare earth element lithium is wildly destructive of environments and ecosystems, as rapacious as any other mining, and also toxic.

So too the acquisition of cobalt – most of which comes from the DRC and exploits the labour of children in circumstances little different from slavery.

It has been estimated that 50 tonnes of ore are processed to make the battery for just one EV.

How many people acknowledge to themselves that when they depress the accelerator in their shiny Green EV, they are putting the boot in to some of the world’s poorest children?

Presumably the Malthusians and the acolytes of Ehrlich rest easy, insulated by their belief there are too many children anyway. None of it is Green.

What it is … is grotesque. It is a ruthless and determined ideology. It is about changing society by having people accept a leap back into the impoverished past. It is about weakening people, diminishing people’s options so they are more susceptible to control.

All of this madness is excused and promoted as the remedy for a world being overheated by too many people using too much natural gas, oil and coal. Renewables – energy generation based on wind and sunlight – will never … never … replace fossil fuels in a like-for-like hand over.

What is being forced on what was once the most developed continent in the world is fuel poverty and all its myriad consequences.

Millions of people – all but the richest elite – are being coerced into smaller, colder, hungrier, darker lives.

All of this incoming misery is necessary medicine, we are told by those who travel endlessly in their private jets – the biggest generators of the infinitely maligned and demonised CO2 – for a planet made terminally ill, choking to death on too many human beings.

A new book – Superabundance – the Age of Plenty – by Marian Tupy and Gale Pooley – invites us to consider that more people actually means more ideas and thereby the inspiration for more solutions to problems.

For almost all of the 2 to 3 hundred thousand years our species has been here, virtually every individual endured a life inconceivably tough, miserable and short compared to our own. The mass of people were poor – in every sense – in ways that are impossible for us to imagine.

It wasn’t until around 1800 that the world’s population reached one billion for the first time. Now there are 8 billion of us – and more of those than ever before – more than any Malthusian could ever have imagined – are living longer, better lives, freed from poverty.

The possibilities actually made manifest by our numbers mean we are infinitely better equipped to solve our problems, carry more and more people into better futures.

I watched a podcast this week in which Marian Tupy talked about the potential of combining different elements. There are around 100 elements on the periodic table. It took our species the better part of 200,000 years to discover you could combine copper and tin to make bronze. That’s just one combination of just two elements.

Once you start thinking about combining groups of 4 elements – and wondering what those combinations might offer – you realise the same 100 elements allow for 94 million different combinations.

Now, says Tupy, if you think about all the possible combinations of 10 elements – mixing 10 elements at once – you have possibilities more numerous than the number of seconds that have elapsed since the Big Bang, 14 billion years ago.

 

 

 

We are smart compared to our Bronze Age ancestors, but the potential of our future, made possible by all the ideas and innovation drawn from billions of people, unique individuals, becomes limitless.

Thinking we will run out of resources is like thinking we will run out of tunes because there are only 8 notes.

It is also useful to appreciate that in the almost empty world of our ancestors, good ideas often died like sparks in the darkness, for want of others of like mind to help cradle them, coax them into fire.

For most of our species’ history we were too few, and so the sparks flashed for moments and then went out forever. Only once there were billions of us together, sharing ideas, did we reach the point where we could make life better for the many rather than just the few.

Here’s the thing: to seek to persuade generations of children that they and their kind are a plague upon the earth, a curse, is an unforgivable wrong.

In many ways Greta Thunberg is the textbook example of a child frightened out of her wits by anti-human propaganda. Her fear was picked up and weaponised by adults determined not to improve the lot of the many, but to favour and enrich, beyond imagining, the few.

Natalism is a belief that promotes the reproduction of human life as a good idea. It is high time we recognised that the agenda being pushed upon us now is anti-human and predicated upon the belief that a world with far fewer people in it would be much better for the few that remain.

By now you will likely have heard the words “Useless eaters” to describe the mass of the human population. It’s not a fringe term – it’s freely thrown around by public intellectuals like Yuval Noah Harari, closely allied to the World Economic Forum. Keep a close watch on any and all who would describe, let alone dismiss, as useless eaters, billions of fellow human beings, each with his or her own unique hopes and dreams.

We split from the species that would become chimpanzees and gorillas some 6 or 7 million years ago. Courtesy of clever hands we have clung to existence on this earth ever since, often by our fingertips. It has been a close-run thing more than once – times in the not too distant past when the whole human species numbered perhaps just a few thousand individuals.

We are challenged by plenty of things. We are infinitesimal specks of existence on a blue dot in the dark. We have enough to contend with in the years ahead. Who, after all, gets to decide which of us eaters are useless? I say it is time to remember and to have some respect for the species that has, inside three pounds of rosy-pink meat, beneath a thin cap of bone, a human consciousness, still barely understood, that represents the most profoundly astonishing creation of the universe that we know about so far.

 

 

 

 

 

In ways best expressed by philosophers, the universe only exists because we – we troubled and troublesome human animals – are here to comprehend it. Our eyes evoke the blue of the sky.

Our ears evoke the sound of thunder. The light from distant stars is only able to begin its unimaginable journey because our eyes, optic nerves and brains are here ready to receive the photons and so be dazzled by their brilliance.

But for us, Homo sapiens, the universe – and everything that surrounds it – might be mere meaningless quanta.

That so many are denied the opportunity to reach their potential – to give what they have to give – is on account of years and years of deliberate schemes to keep us inadequately educated, thereby dependent upon malevolent institutions, lied to and, worst of all, in a perpetual state of fear.

What those malign elements fear above all are smart, educated, independent, happy people who DO NOT NEED THEM. I say it is time to stand up for the people … all of the people. And I say the more people, the merrier.

Es ist Zeit, für die Menschheit einzustehen.

Vieles von dem, was derzeit im Westen schief läuft, basiert auf dem bösartigen, verderblichen Glauben, dass es zu viele Menschen auf der Erde gibt, dass Menschen ein Problem darstellen. Generationen sind unter uns herangewachsen, wurden zum Glauben erzogen, dass unsere Spezies eine Art Pest für die Erde darstellt, ein planetärer Krebs, wenn Sie wollen, dass Menschen nur zerstören, nur Schaden anrichten, dass jeder einzelne, jede Milliarde zum Ende der Welt beiträgt.

Unzählige Kinder leben unter uns, die unglücklich und voller Angst vor der Zukunft aufwachsen, weil ihnen eine gnadenlose, menschenfeindliche Propaganda, die als grüne Politik verkauft wird – die Aktionen von Truppen wie Extinction Rebellion zum Beispiel – einredet, dass sie sich dafür schuldig fühlen müssen, geboren zu sein.

Viele Erwachsene sprechen darüber, dass sie der Ansicht sind, es sei nicht richtig, Kinder in die Welt zu setzen. Mehr Erwachsene, wenn sie sich erlaubt haben, überhaupt Kinder zu haben, beschränken deren Zahl – nicht weil sie sie nicht haben wollten, lieben würden, sie sich nicht leisten könnten, sondern weil sie verinnerlicht haben, dass Kinder ein sündhafter Luxus sind – ein Unrecht, das sie gegen den Planeten und die Natur begehen.

Das sind die Leute, die von der gleichen Propaganda beeinträchtigt werden, in deren Rahmen erklärt wird, dass es dem Planeten ohne Menschen besser gehen würde, zumindest ohne die meisten von uns.

Wie viele Menschen, Mitreisende – Individuen, deren Beiträge zur Welt wir nie kennen werden, weil sie nicht geboren wurden, gehen auf diese menschenfeindliche Angstmacherie zurück? Das ist ein grundlegendes Übel und es muss aufhören.

Ständig wird uns erzählt, es gebe zu viele von uns – rund 8 Milliarden und es werden stetig mehr – dass wir kollektiv und in nicht aufrechterhaltbarer Weise die Ressourcen der Erde verschlingen.

Dieser Nihilismus findet sich mindestens, seit der Pfarrer – beachten Sie, dass er ein Mann der Kirche war – Thomas Malthus seinen Essay zu den Grundlagen der Bevölkerung [on the Principle of Population] 1789 publiziert hat. Malthus kam zu dem Schluss, dass eine Spezies, Hefe, Ratten, was auch immer, sich in einer Weise vermehrt, die dazu führt, dass letztlich zu viele Individuen für die verfügbaren Nahrungsmittel vorhanden sind, so dass alle hungern müssen.

Der Amerikanische Biologe Paul Ehrlich hat im 20. Jahrhundert weiteren Schaden hinzugefügt, indem er in seinem Buch “The Population Bomb” vorhergesagt hat, dass im Jahre 1968 eine weltweite Hungerkatastrophe, ausgelöst von Überbevölkerung anstehe.

Die wissenschaftliche Theorie von Pfarrer Malthus war voller Fehler, und Paul Ehrlichs Hungersnot hat sich nicht eingestellt.

Doch obwohl beide Wissenschaftler völlig daneben lagen mit ihrer Aussage, dass Menschen das Problem sind, hat die Angst und die menschenfeindliche Rhetorik überdauert.

Heute ermutigt diese Angst destruktiven Unfug wie Net Zero und Agenda 2030, beides wird die Armut von hunderten Millionen Menschen fortbestehen lassen, weil ihnen Zugang zu ausreichendem und billigem Treibstoff verweigert wird und gleichzeitig Millionen im angeblich entwickelten Westen über denselben Abgrund zurückschicken, der schon so viele unserer Vorfahren verschlungen hat.

Von Lord Grey, dem britischen Außenminister am Abend des Ersten Weltkriegs stammt der berühmte Spruch: “Die Lichter gehen aus in Europa. Und wir werden sie in unserem Leben nicht mehr angezündet sehen.” Er hat von der drohenden Dunkelheit des Krieges und dem Elend, das ihn begleitet, gesprochen. Mehr als ein Jahrhundert nach dem Ende des Krieges, der alle Kriege beenden sollte, werden die Lichter wieder gelöscht.

Dieses Mal ist ein Krieg, den die regierenden Klassen gegen uns alle führen, die Ursache. Blackouts, Rationierung von Energie, in Deutschland, Frankreich, Polen und Spanien und überall. Der Winter kommt und Menschen werden sterben – nicht wegen Global Warming, sondern wegen Kälte und Hunger, und das auf dem Kontinent, der der Geburtsort der Zivilisation war.

In Deutschland fällen Leute Bäume, um Feuerholz zu gewinnen, mit dem sie ihre Wohnungen warm halten können oder mit dem sie kochen können – wenn im Winter kein Gas vorhanden ist. Frankreich ist von einem Land, das Energie / Strom exportiert, zu einem Land geworden, in dem Energie / Strom rationiert werden muss.

Bei uns in Britannien wird davon geredet, dass 70% der Restaurants ihre Türen zum letzten Mal schließen werden … weil billige Energie fehlt. Es wird auch über Blackouts, geschlossene Schulen und kalte Schwimmbecken geredet. Für PM Boris Johnson ist das alles eine Frage der Ukraine, die Opfer, die Briten, wie er voller Überheblichkeit erklärt, bringen müssten, sie seien notwendig, um die Ukrainer zu unterstützen. Aber die Energieknappheit ist das Ergebnis vieler Jahre, in denen eine irrsinnige, ruinöse Politik umgesetzt wurde, die vollständig von grünem Fanatismus angetrieben wurde. Und denken Sie immer daran, dass Johnson, wie all die anderen, die uns die Entbehrung predigen, nicht die Absicht hat, auch nur einen ungemütlichen Moment zu erleben.

Seine güldene Welt des Überflusses, des üppigen Essens und des bis zum Anschlag aufgedrehten Thermostats wird ohne die geringste Störung weitergehen.

Und wo wir schon beim Thema “Grün” sind, es ist immer wichtig, die verlogene Heuchelei, die der Grünen Bewegung zugrunde liegt, bloßzustellen.

Wenn es angeblich darum geht, den Planeten zu retten, wie passen dann die katastrophale Zerstörung von Landschaften und Ökosystemen, die sich als Ergebnis der Herstellung von Batterien einstellt, die Strom speichern, Strom, der nach wie vor zum größten Teil mit fossilen Brennstoffen erzeugt wird, in dieses Bild?

Der Abbau und die Verarbeitung des seltenen Elements Lithium resultiert in einer Zerstörung von Umwelt und Ökosystemen, raubbauend, wie jeder andere Bergbau und genauso giftig.

Das gleiche gilt für die Beschaffung von Kobald – das meiste Kobald kommt aus der Demokratischen Republik Kongo und basiert auf der Ausnutzung von Kinderarbeit, die sich nur gering von Sklaverei unterscheidet.

Schätzungen gehen davon aus, dass die Verarbeitung von 50 Tonnen Erz notwendig ist, um eine Batterie für ein Elektroauto herzustellen.

Wie viele Leute gestehen sich ein, dass sie dann, wenn sie das Gaspedal in ihrem schönen grünen Elektroauto durchtreten, ihren Stiefel auf einigen der ärmsten Kinder der Erde austreten?

Vermutlich haben die Malthusianer und die Ministranten von Ehrlich damit kein Problem, geschützt durch ihren Glauben, dass es ohnehin zu viele Kinder gibt.

Nichts davon ist grün.

Es ist … grotesk. Es ist eine skrupellose und entschlossene Ideologie. Es geht darum, die Gesellschaft zu verändern und die Leute dazu zu bringen, einen Rückschritt in die Armut frührer Zeiten zu akzeptieren. Es geht darum, Menschen zu schwächen, ihre Wahlmöglichkeiten zu reduzieren, damit sie leichter kontrollierbar sind.

Der gesamte Wahn wird damit entschuldigt und als Heilmittel dafür verkauft, dass die Welt überhitzt sei, dass es zu viele Menschen gebe, die zu viel Erdgas, Erdöl und Kohle nutzten. Erneuerbare Energieträger, Energiegewinnung die auf Sonne und Wind basiert, wird nie, niemals, fossile Brennstoffe 1 zu 1 ersetzen.

Was dem einst am weitesten entwickelten Kontinent der Welt aufgezwungen wird ist Energiearmut und die Myriaden von Konsequenzen, die daraus resultieren.

Millionen Menschen, alle, außer den Reichsten, werden zu beschränkteren, kälteren, hungrigeren, dunkleren Leben gezwungen.

Das alles, dieses absehbare Elend, sei notwendig, denn der Planet sei schwer krank, ersticke an zu vielen Menschen, so wird uns von denen gesagt, die unaufhörlich mit ihren Privatjets reisen – den größten Erzeugern des unedlich verleumdet und dämonisierten CO2.

In einem neuen Buch, “Superabundance – Das Zeitalter des Überflusses”, das Marian Tupy und Gale Pooley verfasst haben, wird der Leser zu dem Gedanken eingeladen, dass mehr Menschen auch mehr Ideen und als Folge mehr Ansätze für Problemlösungen bedeuten.

Für den größten Teil der 200.000 bis 300.000 Jahre, den unsere Spezies bislang auf diesem Planeten vorhanden ist, waren Menschen gezwungen ein unvorstellbar hartes, elendes und kurzes Leben – verglichen mit unserem eigenen, zu leben. Die Masse der Leute war arm, in jeder Hinsicht, in einer Weise, die wir uns nicht vorstellen können.

Erst gegen1800 hat die Weltbevölkerung die Marke von einer Milliarde erreicht. Heute gibt es acht Milliarden von uns – mehr als alle Vorfahren zusammengenommen – mehr als jeder Malthusianer sich vorstellen konnte leben längere, bessere Leben, frei von Armut.

Die Möglichkeiten, die sich in unserer schieren Zahl manifestieren, bedeuten, dass wir unendlich besser für die Lösung unserer Probleme ausgestattet sind, bessere Zukunften für immer mehr Menschen möglich machen.

Ich habe in dieser Woche einen Podcast gesehen, in dem Marian Tupy über das Potential gesprochen hat, das sich aus der Möglichkeit, unterschiedliche Elemente zu kombinieren, ergibt. Das Periodensystem umfasst rund 100 Elemente. Unsere Spezies hat rund 200.000 Jahre dafür benötigt herauszufinden, dass aus der Kombination von Kupfer und Zinn, Bronze entsteht. Und das ist nur eine Kombination aus zwei Elementen.

Wenn man erst angefangen hat, Gruppen mit vier Elementen zu bilden – und sich fragt, welche Möglichkeiten daraus resultieren – erkennt man, dass mit 100 Elementen rund 94 Millionen unterschiedliche Kombinationen möglich sind.

Wenn man, so sagt Tupy, an die möglichen Kombinationen denkt, die aus der simultanen Mischung von 10 Elementen entstehen, dann ergeben sich daraus mehr Möglichkeiten als Sekunden seit dem Urknall, vor 14 Milliarden Jahren verstrichen sind.

Verglichen mit unseren Vorvätern, die in der Bronzezeit gelebt haben, sind wir klug und das Potential, das sich aus all den Ideen und Innovationen von Milliarden Menschen ergibt, einmalige Individuen, ist grenzenlos.

Zu denken, wir würden eines Tages ohne Ressourcen dastehen, ist wie zu denken, dass wir eines Tages keine Melodien mehr haben, weil es nur 8 Noten gibt.

Es hilft auch sich zu vergegenwärtigen, dass in der fast leeren Welt, die unsere Vorväter bewohnt haben, viele gute Ideen erloschen sind, wie Funken in der Dunkelheit, weil es keinen Geistesverwandten gegeben hat, der die Idee aufgenommen, gepflegt und in Feuer überführt hat.

Für den größten Teil unserer Geschichte waren wir zu wenige, so dass die Funken der Ideen kurz aufgeleuchtet und dann für immer verschwunden sind. Erst als es Milliarden von uns gegeben hat, die Ideen teilen, sind wir zu dem Punkt gelangt, ab dem wir das Leben für viele, nicht nur für wenige, besser machen konnten.

Und deshalb ist der Versuch, Generationen von Kindern davon zu überzeugen, dass sie und ihresgleichen eine Pest für die Erde sind, unverzeihliches Unrecht.

In vielerlei Hinsicht ist Greta Thunberg der Proptyp für ein Kind, das mit Angst und durch menschenfeindliche Propaganda um den Verstand gebracht wurde. Ihre Angst wurde von Erwachsenen, die zielstrebig daran arbeiten, nicht das Leben der vielen, sondern der wenigen reicher zu machen, aufgenommen und instrumentalisiert.

Natalismus ist ein Glaube, der die Reproduktion menschlichen Lebens als gute Idee befördert. Es ist an der Zeit, dass wir erkennen, dass die Agenda, die uns aufgezwungen werden soll, eine menschenfeindliche Agenda ist, die auf der Überzeugung basiert, dass die Erde mit weniger Menschen ein besserer Platz wäre.

Mittlerweile haben Sie vielleicht den Begriff “nutzlose Esser” gehört, mit dem Massen von Menschen beschrieben werden. Das ist kein randständiges Wort. Es wird freimütig von Intellektuellen wie Yuval Noah Harari verbreitet, einem engen Verbündeten des World Economic Forum.  Seien Sie wachsam gegenüber denen, die Milliarden von Mitmenschen mit ihren ganz eigenen Hoffnungen und Träumen als unnütze Esser bezeichnen, geschweige denn abtun wollen.

Vor 6 bis 7 Millionen Jahren haben wir uns von der Spezies, die Chimpanzen werden würde, getrennt. Mit Hilfe unserer geschickten Hände konnte wir uns seither an die Existenz auf dieser Erde klammern, oft genug nur mit den Fingerspitzen. Es war knapp, mehr als einmal – es gab Zeiten, nicht allzu lange her, in denen die Zahl der Menschen nur ein paar 1000 Individuen umfasste.

Viele Dinge stellen eine Herausforderung für uns dar. Wir sind winzige Flecken, die auf unserem blauen Punkt im Dunkeln existieren. Wir haben genug, um zufrieden in die Zukunft zu schauen. Wer will darüber zu entscheiden, welche von uns Essern nutzlos sind? Ich sage, es ist Zeit sich daran zu erinnern und Respekt für die Spezies zu haben, die unter drei Pfund rosigem Fleisch, unter einer dünnen Knochendecke, ein menschliches Bewusstsein hat, eines, das wir nach wie vor kaum verstehen, eines, das die erstaunlichste Schöpfung im Universum, wie wir es derzeit kennen, ist.

Philosophen dürcken es häufig am besten aus und sie sagen, dass das Universum nur existiert, weil wir – wir unruhigen und lästigen menschlichen Tiere – hier sind, um es zu erfassen. Erst unsere Augen machen das Blaue des Himmels blau.

Unsere Ohren machen den Donner zum Donner. Das Licht von fernen Planeten wird nur deshalb auf seiner Reise entdeckt, weil unsere Augen, Nerven unser Gehirn bereit sind, die Photonen in ihrem blendenden Glanz wahrzunehmen.

Gäbe es uns nicht, den Homo Sapiens, das Universum – und alles, das um es herum ist, es bestünde nur aus bedeutungslosen Quanten.

Dass so vielen von uns die Möglichkeiten verweigert wird, ihr volles Potential zu entwickeln und zu geben, was sie zu geben haben, hat seine Ursache darin, dass Jahr um Jahr Pläne ausgeführt werden, um uns unzureichend ausgebildet zu lassen, abhängig von bösartigen Institutionen, von denen wir belogen und in dauerhafter Angst gehalten werden sollen.

Was diese bösartigen Elemente am meisten fürchten, sind kluge, gebildete, unabhängige, glückliche Menschen, die OHNE SIE AUSKOMMEN. Ich sage, es ist Zeit für alle Menschen einzustehen … für alle.

Und ich sage, je mehr, desto fröhlicher.


Texte, wie dieser, sind ein Grund dafür, dass versucht wird, ScienceFiles die finanzielle Grundlage zu entziehen.
Die Deutsche Bank und Paypal haben uns unsere Konten gekündigt.

Aber: Weil Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Print Friendly, PDF & Email
30 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!