Verbreiten die Moskitos von Gates Dengue-Fieber? Zahlen aus Sri Lanka sprechen dafür

Aus Sri Lanka wird ein erhebliches Wachstum der an Dengue Fieber Erkrankten gemeldet.

Bis zum 9. Juni des Jahres 2023 waren 42.184 Menschen in Sri Lanka an Dengue Fieber erkrankt, 22 sind bislang daran gestorben. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren deutlich weniger Menschen in Sri Lanka an Dengue Fieber erkrankt.

Dengue Fieber ist eine Infektionskrankheit. Das Virus, das sie hervorruft, wird im Wesentlichen von Aedes Agypti übertragen (zuweilen auch von Aedes albopictus), beides Moskitos – Stechmücken. Dengue Fieber geht in der Regel mit hohem Fieber, mit Schüttelfrost, Kopf-, Gelenk- und Gliederschmerzen einher. Starke Muskelschmerzen kommen hinzu, weshalb das Fieber auch als “Knochenbrecher-Fieber” bekannt ist. Fieber stellt sich normalerweise in zwei Wellen ein, bei der zweiten Welle kann das Fieber von einem juckenden Ausschlag begleitet werden. Übelkeit, Erbrechen und geschwollene Lymphknoten runden das Bild ab.

Die meisten, die an Dengue Erkranken, werden vom Fieber zwar gebeutelt, genesen aber wieder. In manchen Fällen kommt es jedoch zu Komplikationen, genau zu Thrombozytopenie, einem starken Abfall der Blutplättchen, der zu Blutungen in Haut oder Schleimhäute führt und mit Nasen-, Zahnfleisch- und Magen-Darm-Blutungen einhergeht. Dies wiederum kann zu einem Abfall des Blutdrucks führen, der zu Blutarmut führt, gefolgt von einem stetig schneller schlagenden Herz, das es dennoch nicht schafft, Gehirn, Nieren, Leber oder andere Organe ausreichend mit Blut zu versorgen. Mit anderen Worten: Dengue ist eine ekelhafte Erkrankung, ein hämorrhagisches Fieber.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Stammleser werden sich erinnern, dass Bill Gates, der Mann, der so beseelt davon ist, Gutes zu tun, dass er sein Geld in jeden Mist steckt, von dem man an Aktienmärkten profitieren kann, Stechmücken ausbrütet, besser: ausbrüten lässt. Wir haben über seinen euphorischen Bericht aus der Stechmückenfabrik in Medellin, Kolumbien, in der pro Woche 30 Millionen Stechmücken ausgebrütet werden, berichtet und ihn eingeordnet. Das Besondere an den Gates-Moskitos ist nun, dass sie mit dem Wolbachia-Bakterium infiziert sind, was dann, wenn sie in millionenfacher Zahl in die “Freiheit” entlassen werden, dazu führen sollen, dass wilde Aedes Aegypti Moskitos eine kürzere Lebenserwartung haben und sich nicht mehr fortpflanzen können, so dass langsam aber sicher die für die Übertragung von Dengue Fieber zuständigen Aedes Aegypti Weibchen durch Wolbachia-Weibchen, die dazu nicht in der Lage sind, verdrängt werden. Wenn Sie nachlesen wollen, wie das genau funktionieren soll, wir haben es hier beschrieben. Und obwohl man viel wissenschaftliche Literatur findet, deren Autoren ihre Begeisterung für den neuen Ansatz zur “Biokontrolle” von Moskitos nur schwer verbergen können, findet sich doch so gut wie kein Hinweis darauf, dass die Sache auch tatsächlich funktioniert.

Aber es findet sich ein Hinweis darauf, dass die Sache nicht funktioniert.
In Sri Lanka.

Wie man der Abbildung oben entnehmen kann, ist die Anzahl der Fälle von Dengue Fieber in den Jahren 2021 bis 2023 (6. Juni) deutlich angestiegen, ein Umstand, für den sich sicher ein Hirni findet, der ihn mit “Klimawandel” in Zusammenhang bringt. Indes ist Sri Lanka eines der Testländer, in dem die Gates-Mücken ausgesetzt werden. Die letzte Aktion, bei der ein paar Millionen Wolbachia-Aedes Aegypti ausgesetzt wurden, wurde 2020 abgeschlossen. Die Moskitos hatten also Zeit genug, ihr gutes Werk zu tun und für eine Verringerung der blutrünstigen Weibchen von Aedes Aegypti zu sorgen, die Dengue Fieber übertragen.

Ausgesetzt wurden die Gates-Moskitos in Colombo.

Die folgenden Abbildungen zeigen die landesweite Verteilung der Dengue-Fieber Patienten in Sri Lanka.

 

Wie man sieht ist das Gebiet in und um Colombo, in dem auch das Testgebiet für die Gates-Moskitos liegt, nicht nur ein Hotspot für Dengue-Fieber, was vielleicht aufgrund der urbanen Agglomeration wenig verwunderlich ist, aber es ist eines der Gebiete, in denen die Anzahl der Patienten von 2022 bis 2023 am STÄRKSTEN angewachsen ist. Nicht weniger Fälle von Dengue Fieber, sondern im Vergleich zum mit Gates-Moskitos unbehandelten Rest-Sri-Lanka mehr Dengue Fieber Patienten haben sich in den letzten Jahren dort eingestellt.

Fast, dass es den Anschein hat, die Gates-Moskitos hätten das Problem mit Dengue Fieber in der Region “Colombo” verschärft, nicht entschärft, in jedem Fall kann man feststellen, dass ein Erfolg mit Wolbachia-Moskitos sicher anders aussieht.


 

 


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen. ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden. Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen.
Wir haben drei sichere Spendenmöglichkeiten:

Donorbox

Unterstützen Sie ScienceFiles


Unsere eigene ScienceFiles-Spendenfunktion

Zum Spenden einfach klicken

Unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto: HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXGB21B24

Print Friendly, PDF & Email
22 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

seit 2011 sind wir als zentrale Stelle zur Prüfung von nicht nur wissenschaftlichen Informationen für Sie da -

Unentgeltlich in all den Jahren.

Bislang sind wir in der Lage, unseren Aufwand über Spenden zu decken.

Damit das auch weiterhin so bleibt, benötigen wir Ihre Hilfe:

Unterstützen Sie bitte unsere Arbeit:

➡️Über Donorbox,
➡️unser Spendenkonto bei Halifax oder
➡️unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden alle notwendigen Informationen hier:

ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!