Das Ende der Gender Studies

Donald Trump hat den Entwurf für seinen ersten Haushalt veröffentlicht, und er ist sich treu geblieben: Ein Mehr an Ausgaben in Verteidigung und Wirtschaft wird durch Einsparungen u.a. im Bereich von State Department und USAID Programmen gegenfinanziert. Allein 10,7 Milliarden US-Dollar will Trump dadurch einsparen, dass er jegliche staatliche Finanzierung für Programme, die der Prävention des Klimawandels dienen, streicht und die US-Zuschüsse an Weltbank und UN-Friedensmissionen reduziert.

Bemerkenswert ist der Haushalt auch, weil Maßnahmen enthalten sind, die es in Deutschland noch nie geben hat. Stellen Sie sich vor, ein Programm, eine Abgabe, eine Nutznießerkette, die von einem deutschen Ministerium, z.B. in die Welt von Genderismus oder Rassismusbekämpfung aufgebaut wurde, würde in einem künftigen Haushalt einfach so gestrichen. Weg. Futsch. Behörden und Ämter, die damit beschäftigt gewesen sind, z.B. Gender Mainstreaming zu befördern oder die Deutschen zu antirassistischen Gutmenschen zu erziehen, würden einfach so gestrichen, die dort Beschäftigten auf die Straße gesetzt.

Bisher nicht vorstellbar in Deutschland.

Vorstellbar und machbar in den USA. Insgesamt 19 nationale Behörden sind im Entwurf des ersten Trump-Budget gestrichen und entsprechend nicht mehr vorhanden, darunter das National Endowment for the Humanities, ein Amt, von dem aus insbesondere Forschungsgelder in den Bereich der Gender Studies geflossen sind. Die Liste der vom NEH geförderten Projekte und Maßnahmen, die den Gender Studies zugeordnet werden können, umfasst 681 Einträge, die jeweilige Fördersumme reicht von wenigen Tausend US-Dollar bis in die Hundertausende.

Mit der Streichung des NEH ist nicht nur das Ende dieser Projekte und Maßnahmen, sofern sie nicht bereits abgeschlossen sind, gekommen, tatsächlich stellt die US-Administration damit jegliche Förderung von Gender Studies und verwandtem Unsinn ein.

Das Ende der Gender Studies ist eingeläutet. Die Zeit, in der man mit Gender Fördergelder für jeden Unsinn erheischen konnte, sie ist vorbei – zumindest in den USA:

Ist Blödsinn steigerbar? DIW erfindet das Gender Gap in der FinanzBildung

Wir haben ein paar Aufgaben für Sie:

„Sie leihen 10 000 EURO zu einem Zinssatz von zwei Prozent im Monat.
Wieviel schulden Sie nach drei Monaten?

  1. weniger als 10 200 EURO
  2. mehr als 10 200 EURO
  3. genau 10 200 EURO

Sie haben 10 000 EURO auf einem Konto, der Zinssatz für dieses Konto ist ein Prozent im Jahr. Der Preis für alle Güter und Dienstleistunden steigt um zwei Prozent im Jahr.
Wieviel können sie in einem Jahr kaufen?

  1. weniger als ich heute kaufen kann
  2. mehr als ich heute kaufen kann
  3. genau dasselbe was ich heute kaufen kann

Es ist sicherer, nur eine Aktie zu kaufen als einen Fond zu kaufen.

  1. wahr
  2. falsch

Das sind keine Fragen aus einer Arbeit in Wirtschaft in der 9. Klasse, nein, das sind Aufgaben aus einer Untersuchung, deren Ziel darin bestand, finanzielle Bildung zu messen (FinanzBildung). Man könnte es nun dabei belassen, darüber zu erschrecken, dass nicht 100% der Erwachsenen in Deutschland in der Lage sind, alle drei Fragen richtig zu beantworten.

Aber das wäre nicht dramatisch, nicht melodramatisch und vor allem würde es den Notwendigkeiten des modernen propagandistischen Zeitalters nicht gerecht. Sehen wir also, was man mit den Ergebnissen machen kann.

Man kann die Ergebnisse nach Geschlecht unterscheiden. Und siehe da: Frauen erweisen sich im Hinblick auf die oben dargestellten Aufgaben häufiger als Trottel als Männer: 83% der befragten Männer und 80% der befragten Frauen können Aufgabe 1 richtig lösen, 82% der Männer und 73% der Frauen Aufgabe 2 und 68% der Männer und 57% der Frauen Aufgabe 3. Abermals könnte man nun feststellen, dass Frauen im Hinblick auf die drei Fragen deutlich mehr Lernbedarf haben als Männer und es damit sein Bewenden haben lassen.

Aber… Sie wissen schon: Propaganda und so.

diw-wb-46Richtige Propaganda, die aus diesem Firlefanz ein soziales Problem macht, beherrscht man seit längerem im DIW in Berlin, das sich schon vor Jahren von der Realität verabschiedet hat und seither in politisch-korrektem Firlefanz macht. Aus der Tatsache, dass weniger Frauen als Männer die drei Fragen richtig beantworten können, wird entsprechend:

Mangelnde Gleichberechtigung bei Finanzentscheidungen trägt zu geringerer Finanzbildung von Frauen bei

So einfach geht das. Aus der Unfähigkeit, Aufgaben richtig zu lösen, wird eine Frage der Gleichberechtigung. Wenn Mädchen in der Schule schlechter in Mathematik abschneiden als Jungen, dann hat das entsprechend nichts damit zu tun, dass ihre Mathematikleistung anscheinend schlechter ist als die von Jungen, sondern damit, dass in der Schule keine Gleichberechtigung gegeben ist. Gleichberechtigung wäre folgerichtig mit Notengleichheit erreicht, nicht etwa mit Leistungsgleichheit.

Ticken die im DIW noch richtig?

Nein, denn mit dem Hinweis auf Gleichberechtigung hat es nicht sein Bewenden. Es geht noch weiter, es wird eine Kausalkette gezimmert: Mangelnde Gleichberechtigung bei Finanzentscheidungen ist die Ursache dafür, dass weniger Frauen als Männer die drei Aufgaben, die wir eingangs zitiert haben, zu lösen im Stande sind.

Das ist nun Irrsinn im fortgeschrittenen Stadium.

Nehmen wir z.B. die Entscheidung von NASA, eine bemannte Mission auf den Mars zu schicken. An dieser Entscheidung sind NASA-Mitarbeiter und vermutlich Vertreter der US-Regierung beteiligt. Kaum ein Astronom, der sich mit dem Mars beschäftigt, ist an der Entscheidung beteiligt – in der ideologischen Sprache, die beim DIW gepflegt wird, sind die Astronomen also nicht gleichberechtigt. Dennoch kann man wetten, dass die entsprechenden Astronomen in der Lage wären, rudimentäre Fragen zum Mars richtig zu beantworten.

Warum?

Weil sie sich mit dem Mars beschäftigen. Weil sie ein Interesse an der Erforschung des Mars und daran, sich mit dem Mars zu beschäftigen haben.

Nun machen wir etwas, was vielen Deutschen zunehmend schwer fällt: Einen Transfer. Wenn Interesse für einen Gegenstand dazu führt, dass man Kenntnisse und Wissen über diesen Gegenstand hat, dann muss man daraus schließen, dass mehr Männer als Frauen Interesse an Finanzbildung, wie es hochtrabend beim DIW heißt, haben, dass sich mehr Männer als Frauen mit Finanzfragen beschäftigen.

Entsprechend muss man schließen, dass Finanzfragen mehr Frauen als Männern schnuppe sind. Und weil sie kein Interesse haben, haben sie sich nicht damit beschäftigt, aus freiem Willen und eigener Entscheidung. Niemand hat sie behindert, niemand diskriminiert, niemand ihre Möglichkeit, sich zu beschäftigen, in Frage gestellt. Sie hatten schlicht keine Lust, sich damit zu beschäftigen. Das hat mit Gleichberechtigung nichts, mit anderen Interessen sehr viel zu tun.

Die Propaganda aus dem DIW will es jedoch so erscheinen lassen, als würden Frauen von furchtbaren Mächten, vermutlich furchtbaren männlichen Mächten daran gehindert, sich Kenntnisse in rudimentären Fragen der Zinsrechnung und des Aktienhandels zu beschaffen. Und anstatt festzustellen, dass Frauen eben seltener bereit sind als Männer, sich diese rudimentären Kenntnisse zu beschaffen, werden sie zu Opfern einer nicht vorhandenen Gleichberechtigung erklärt. Frauen können keine Defizite aufweisen, keine Trottel sein, aber Opfer nicht vorhandener Gleichberechtigung.

Wenn es nicht so selten dämlich wäre, man müsste sich darüber aufregen.

Der ganze Blödsinn hindert Antonia Grohmann, die dafür verantwortlich ist, übrigens nicht daran zu fordern, dass die „allgemeine Bildung und die Rechenfertigkeit von Mädchen und Frauen verbessert“ wird.

Was ist noch einmal die Steigerung von Blödsinn?

Uns fällt nichts mehr ein. Außer vielleicht: Frauen sterben im Vergleich zu Männern zu spät. Wie wäre es, ein Sterbetraining für Mädchen und Frauen einzuführen, aus Gründen der Gleichberechtigung.


Hinweise für ScienceFiles?
Schreiben Sie uns.

Frauenförderung in NRW: Verfassungswidrig und Kompetenzanmaßung

Die Zeichen mehren sich, dass die Zeiten, in denen man auf dem Ticket der Frauenförderung in Positionen gelangen konnte, in die man aufgrund eigener Qualifikationen nie gelangt wäre, vorbei sind.

VG DuesseldorfGerade hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf (AZ: 2 L 2866/16) entschieden, dass das Frauenförderungegesetz des Landes NRW, das Frauen im Landesdienst Männern gegenüber besser stellen soll, verfassungswidrig ist.

Zum einen habe das Land NRW eine gesetzliche Regelung erlassen, zu demrNRW die Gesetzgebungskompetenz fehle, zum anderen sei das Gesetz verfassungswidrig, weil es gegen den Leistungsgrundsatz in Art. 33 Abs. 2 GG verstößt.

Das Frauenförderungsgesetz von NRW sieht vor, dass Frauen bei Beförderungen dann bevorzugt werden sollen, wenn bei ihnen „im Wesentlichen“ gleiche Leistungen vorliegen wie bei männlichen Mitbewerbern. Wie so oft, sitzt der Teufel im Detail, denn das Wesentliche ist auf die Gesamtnote der Dienstbeurteilung beschränkt, so dass Unterschiede, wie sie z.B. in Einzelnoten bestehen, die für die zu besetzende Stelle von besonderer Bedeutung sind, überhaupt nicht in Betracht gezogen werden. Es geht eben darum, Frauen in Positionen zu hieven, nicht darum, den besten Bewerber um eine Position auszuwählen.

Und genau daran, dass das Nordrhein-Westfälische Frauenförderungsgesetz ein eklatanter Verstoß gegen das Leistungsprinzip ist, hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf besonderen Anstoß genommen und die Landesregierung mit der Bemerkung düpiert, dass es im öffentlichen Interesse sei, den leistungsfähigsten Bewerber auf öffentliche Positionen zu befördern und nicht denjenigen, der das richtige Geschlecht hat, wirke sich der leistungsfähigste Bewerber doch positiv auf die Qualität des öffentlichen Dienstes aus. Dies mag ein Gedanke sein, der Politikern vollkommen fremd ist, um so wichtiger, dass ihn Verwaltungsrichter wieder in Erinnerung bringen.

Schließlich haben die Verwaltungsrichter die Frauenförderungs-Advokaten in der Landesregierung darauf hingewiesen, dass es den § 9 des Beamtenstatus-Gesetzes gibt, der da lautet:

“ Ernennungen sind nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ohne Rücksicht auf Geschlecht, Abstammung, Rasse oder ethnische Herkunft, Behinderung, Religion oder Weltanschauung, politische Anschauungen, Herkunft, Beziehungen oder sexuelle Identität vorzunehmen.“

Das ist eindeutig – oder? Bei der Ernennung eines Beamten ist die fachliche Leistung relevant. Sonst nichts.

Welche Konsequenzen aus diesem Urteil für andere Formen der Bevorzugung weiblicher Bewerber ohne Rücksicht auf die Leistungsfähigkeit folgen, z.B. für das Professorinnenprogramm, bleibt abzuwarten. Einstweilen kann man feststellen, dass es in Deutschland Verwaltungsrichter gibt, die die Korruption im Bereich der Frauenförderung nicht hinnehmen wollen, nämlich die Richter Andreas Müller, Dieter Sternberg und Dr. Daniel Riedel von der Zweiten Kammer des Verwaltungsgerichts Düsseldorf.


Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Universität Duisburg-Essen: Letzte Zuckungen eines kümmerlichen Genderismus

Bei uns häuft sich die Junk-Science von der Universität Duisburg-Essen. Scheinbar wird dort rausgehauen, was geht, eine richtige fiesta bobada. Das neueste Beispiel kommt von Kümmerling, von Dr. Angelika Kümmerling und bejammert das Gender Time Gap. Ja, das gibt es auch. Das Gender Time Gap. Es besteht darin, dass Frauen seit Jahrzenten deutlich weniger arbeiten als Männer: 8,2 Arbeitsstunden weniger in der Woche und im Durchschnitt waren es 2015, so hat Kümmerling in ihrer Arbeitszeit herausgefunden.

Damit haben wir ein deskriptives Ergebnis: „abhängig beschäftigte Frauen arbeiteten im Jahr 2016 durchschnittlich 30,1 Stunden in der Woche“, während „abhängig beschäftigte Männer im Durchschnitt 38,3 Stunden pro Woche“ gearbeitet haben. Der Unterschied ergibt sich daraus, dass Männer in der Regel Vollzeit arbeiten, während viele Frauen Teilzeit arbeiten.

Was macht man mit einem solchen deskriptiven Ergebnis?
Man kann versuchen, es zu erklären.
Das jedenfalls würde man tun, wenn man ein Wissenschaftler wäre.
Kümmerling ist kein Wissenschaftler, denn sie versucht nicht, das deskriptive Ergebnis zu erklären.
Kümmerling ist Ideologe. Und im Gegensatz zu Wissenschaftlern bewerten Ideologen alles Deskriptive. Ideologen sind nicht glücklich, wenn sie nicht bewerten können, sie sind getrieben von einer Bewertungs-Manie. Die Manie äußert sich wie folgt:

facepalm-Godzilla“Männer sind nach wie vor nahezu ausschließlich in Vollzeit erwerbstätig, während Frauen zumindest in bestimmten Lebensphasen auf Beschäftigungsverhältnisse mit einer geringeren Stundenanzahl setzen, z.B. um sich verstärkt der Kinderbetreuung widmen zu können. Diese Teilzeitstrategie, mit den bekannten Auswirkungen eines geringeren Einkommens und schlechteren Karriereaussichten, führt zu einer nicht ausreichenden eigenständigen sozialen Absicherung der Frauen sowohl in der Erwerbsphase als auch bei Krankheit, Arbeitslosigkeit oder im Alter. Damit wird der Preis für eine bessere Vereinbarkeit und ein entspannteres Familienleben von den Frauen gezahlt, indem sie nicht über die Rolle der Hinzuverdienerinnen im Haushalt hinaus kommen.“

Wenn man den ideologischen Unsinn, den wir gerade zitiert haben, auf seine Prämissen reduziert, dann ergibt sich ein Terrorgebilde. Der Terror wird von der Fortpflanzung ausgeübt. Sie zwingt Frauen gleich zu zwei Opfern. Einmal müssen sie ihre Karriere, ihr Einkommen und ihre Rente ihrer Funktion des Kindergebärens opfern, um die Familie, wie sie sich Kümmerling vorstellt, ins Leben zu rufen. Ist die Familie erst einmal ins Leben gerufen, dann folgt auch gleich das zweite Frauenopfer, dieses Mal in Form von Teilzeit, die Frauen auf sich nehmen, um ein „entspanntes Familienleben“ zu garantieren.

Eigentlich ist das nicht nur ideologischer Unsinn, eigentlich ist es mehr als kümmerlich, schon weil es kümmerlich ist, anzunehmen, dass Frauen Wesen ohne einen eigenen Willen sind, der sie Beruf vor Familie und Kindern wählen lässt. Man könnte fast sagen, dass niemand, nicht einmal Frauen, dazu gezwungen werden, Kinder in die Welt zu setzen. Ja die philosophische Tradition der Willensfreiheit geht geradezu davon aus, dass auch Frauen, sofern man sie in der Klasse des homo sapiens verortet, das tun können, was Menschen auszeichnen soll: Eine Wahl treffen und im vorliegenden Fall z.B. nein sagen. Das nun wieder, dass Frauen nein sagen könnten, sich gegen Kinder und für Beruf entscheiden könnten, kann sich Kümmerling in ihrer kümmerlichen Welt gar nicht vorstellen. Sie ist der Ansicht, dass Frauen keinen eigenen Willen haben und entsprechend auch nicht zur Gattung des homo sapiens zu rechnen sind.

junk_scienceUnd wegen dieses kümmerlichen Blicks auf Frauen, entgeht Kümmerling auch, dass Frauen, würde man ihnen ein eigenes Urteil oder gar eine eigene Entscheidungsfähigkeit zugestehen, tatsächlich Kinder einem Beruf vorziehen können und Kinder dazu nutzen können, um der Vollzeit zu entgehen und über die Elternzeit in die Teilzeit oder gleich ganz in die Freizeit zu flüchten. Eine Arbeitsminimierungsstrategie kann man das nennen, oder besser könnte man das nennen, wenn man denken würde, auch Frauen können denken. Aber so lange es die Universität Duisburg-Essen und die dortige Kaderschmiede, die kognitiv doch arg kümmerliche Wesen hervorbringt, gibt, scheint es von dort keine Zugeständnisse an die Ratio von Frauen zu geben.

Entsprechend raten wir Frau Kümmerling, einen weiten Bogen um Wales zu machen, denn die Frauen in Wales, wie im Vereinigten Königreich im Allgemeinen, aber in Wales im ganz Besonderen, nehmen es nicht locker, wenn man ihnen die eigene Fähigkeit zu Entscheidungen abspricht, auch oder besonders die Frauen in der ScienceFiles-Redaktion nicht, die über schlagfertige Argumente in jeder Form verfügen, um kümmerliches Denken aus der Welt der normalen Menschen zu entsorgen.

P.S.

Kann jemand diese Kümmerlinge ruhig stellen, denn sie sind nur noch mit Kümmerling zu ertragen und wir fürchten, angesichts der kümmerlichen Qualität der Kümmerlingschen Elaborate, dass wir unsere recommended daily allowance an Kümmerling überschreiten.


Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Geschlechtergerechtes Bodenwischen: Bundesministerium fördert MINT-Gender-Unsinn

Hinter den Förderkennzeichen 01FP1419 und 01FP1421 versteckt sich wieder einmal die Verschwendung von Steuergeldern durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Wie viel Steuergelder verschwendet wurden, haben wir nicht erfragt, es reicht an dieser Stelle festzustellen, dass die Transparenz in Deutschland nicht einmal soweit reicht, die Ver(sch)wendung von Steuergeldern lückenlos nachzuweisen. Der Umgang mit fremder Menschen Geld ist offensichtlich mit keinerlei zusätzlicher Verpflichtung oder gar Sorgfalt verbunden. Ministeriale gerieren sich, wie es ihnen gefällt, und geben das Geld der Steuerzahler aus, wie es ihnen beliebt. Das wird in Deutschland als Demokratie bezeichnet.

Die Früchte von 01FP1419 und 01FP1421, sie sind nunmehr als Sammelband zu bestaunen, als Sammelband mit dem Titel „Vielfalt geschlechtergerechten Unterrichts – Ideen und konkrete Umsetzungsbeispiele für Sekundarstufen“. Herausgegeben haben das Buch, dessen Titel bereits schlimme Befürchtungen weckt, Marita Kampshoff und Claudia Wiepcke. Ziel das Sammelbandes ist es: „das Interesse von Mädchen und Jungen für einen MINT-Beruf zu wecken“ bzw. die „Förderung einer geschlechtergerechten MINT-Berufsorientierung“.

Die „Förderung einer geschlechtergerechten MINT-Berufsorientierung“ sie soll mit eigens und auf Kosten der Steuerzahlern entwickelten Unterrichtsmaterialien erfolgen (dazu unten mehr) und mit dem „von den Herausgeberinnen entwickelten Dreischritt … von Konstruktion, Rekonstruktion und Dekonstruktion“.

Gender Studies T ShirtEs ist Zeit, sich daran zu erinnern, dass Gender Studies, und das Sammelband-Machwerk ist den Gender Studies zuzuordnen, keine Wissenschaft, sondern Geschwätz sind. Wir warten nun seit mehr als zwei Jahren darauf, dass die angeblichen Gender-WissenschaftlerInnen die einfachsten Fragen nach ihrem Erkenntnisinteresse, ihrer Methode und ihren wissenschaftlichen Standards beantworten. Bislang umsonst, was seinen Grund darin hat, dass Gender Studies im Wesentlichen einen aufgeblasenenWortpopanz darstellen, bei dem hochtrabende Begriffe genutzt werden, um die letzte Trivialität zu verschleiern und Wissenschaftlichkeit zu gaukeln.

Deutlich wird dies am so immens wichtigen Konzept der „Intersektionalität“. Es füllt Bände, hat eine Vielzahl von Bäumen auf dem Gewissen. Legionen von Genderisten können sich seitenweise zu Intersektionalität auslassen und darüber schreiben, dass Menschen mehr als eine Eigenschaft haben, also nicht nur dumm sind, sondern auch hässlich, zum Beispiel. Das ist Intersektionalität!

Der für den Sammelband eigens entwickelte „Dreischritt“ von Konstruktion, Rekonstruktion und Dekonstruktion ist ein weiteres Beispiel für die aufgeblasenen Begriffe und Konzepte, mit denen Genderisten die Ärmlichkeit der eigenen Gedanken zu verschleiern suchen.

Stellen Sie sich vor, Sie nehmen eine Kaffetasse und werfen diese Kaffeetasse mit Schmackes auf den Boden. Die Kaffeetasse zerspringt in tausend Teile. Die Kaffeetasse, die zuvor erstellt wurde und auf diese Weise eine „Materialität“, wie das bei Genderisten heißt, erhalten hat, die zudem mit einem Symbolgehalt durch die Bezeichnung „Kaffeetasse“ und immanenten Diskriminierungsstrukturen, denn Tee wird eindeutig diskriminiert, versehen wurde, mit drei Worten: die konstruiert wurde, sie wurde also mit Schmackes dekonstruiert. Nun nehmen Sie ein Tube Uhu und rekonstruieren aus den vielen Scherben die einstige Kaffeetasse. Dabei kommt natürlich nicht mehr die ursprüngliche Kaffeetasse heraus, sondern etwas ganz anderes. Deshalb müssen Sie überlegen, was man nun mit der Kaffeetasse, die zwar rekonstruiert ist, so gut es möglich war, aber immer noch an der Dekonstruktion leidet, die sie mit Schmackes vorgenommen haben, machen kann. Vielleicht finden Sie jemanden, der dumm genug ist, die rekonstruierte Kaffeetasse, die von Uhu zusammengehalten wird, zu kaufen, als Kunstgegenstand zum Beispiel. In Ministerien soll man unter den dort sitzenden Politikern entsprechend Freigiebige finden, die sich selbst sprachlichen Popanz als Wissenschaft unterschieden lassen und ihn finanzieren: 01FP1419 und 01FP1421, Sie wissen schon.

Die De-, Re- und Konstruktion, sie dient der „Förderung einer geschlechtergerechten MINT-Berufsorientierung“, und zwar in der Schule. Wie das geht, beschreiben Anina Mischau, Kati Bohnet und Sascha Martinovic für Schüler der Jahrgangsstufen 7/8 anhand des Bodenwischens. 3 Unterrichtsstunden, insgesamt 135 Minuten sollen dafür geopfert werden, Geschlechterrollen und geschlechterbezogene Arbeitsteilung zu erlernen. Mit den Unterrichtsmaterialien soll bei den Schülern ein Verständnis dafür initiiert werden, dass „historisch gewachsene und noch heute wirksame Ursachen ungleicher Geschlechterverhältnisse in der Mathematik u.a. auch mit geschlechtsstereotypen Zuschreibungen von Tätigkeitsberufen und Fähigkeiten in Verbindung gebracht werden können“ (37).

Um diese Zuschreibungen aufzudecken, wird die Placemat-Methode benutzt. Die komplexe Methode hat eine der Autorinnen in einer eigens von ihr erstellten Grafik dargestellt, die wir hier wiedergeben.

Placemat

Wir hoffen, unsere Leser sind nicht von der Neuheit, der Placemat-Darstellung und deren Komplexität erschlagen und schon so dekonstruiert, dass sie unserer Rekonstruktion dessen, was Schüler heute in der 7/8 Jahrgangsstufe an Unsinn zugemutet wird, nicht mehr verfolgen können. Die Placemat-Methode besteht übrigens darin, vier Schüler vor die in der Abbildung konstruierte „Placemat“ zu setzen und sie ihre Gedanken dazu, wie man die folgende Aufgabe lösen kann, mit der die Stereotype in der Mathematik aufgedeckt werden sollen, aufschreiben zu lassen.

Die Aufgabe lautet:

BodenwischenWelche Fläche wischt ein Mann in seinem Leben? (Kati Bohnet hat eine bildliche Darstellung fabriziert, um diese Frage zu visualisieren). Überlege zunächst still für Dich, wie Du an diese Frage herangehen möchtest. Welche Informationen brauchst Du, um die Frage beantworten zu können. Schreibe Deine Gedanken und Ideen still in das Feld vor Dir“ (die Placemat).

Das also ist die Methode, mit der „dem Fachkräftemangel“ im MINT-Bereich entgegengewirkt werden soll. Es ist die Methode „zur Förderung einer geschlechtergerechten MINT-Berufsorientierung von Mädchen und Jungen“. Und es ist die Methode, die die Steuerzahler sehr viel Geld gekostet hat: 01FP1419 und 01FP1421. Wie viel war bislang nicht zu rekonstruieren. Wir dekonstruieren die Kosten daher als zu hoch und schätzen sie auf eine Summe im sechsstelligen Bereich.

Wie viele Schüler studieren wohl mit einer höheren Wahrscheinlichkeit ein MINT-Fach, wenn ihnen ein derartiger Stuss in der Schule zugemutet wird? Wie viele Schüler werden wohl für eine „geschlechtergerechte Berufsorientierung“ sensibilisiert, wenn sie bemerken, wie krude und, mit Verlaub: dämlich, sie manipuliert werden sollen. Und wie armselig ist das, was Genderisten in ihrem Kopf zu denken im Stande sind: Warum soll die Fläche des gewischten Bodens geschätzt werden? Warum nicht die tägliche Wegstrecke zum Arbeitsplatz, die BEIDE Eltern zurücklegen? Warum nicht der Anteil des Einkommens, den BEIDE Elternteile erwirtschaften? Warum nicht das Verhältnis zwischen Arbeitszeit und Rentenzeit, für beide Elternteile.

Man weiß gar nicht, worüber man mehr betroffen sein soll: Über die Primitivität der Gedanken von Genderisten, über die Dummheit, die sie auf Grundlage ihrer eigenen Primitivität Schülern des Jahrgangs 7/8 unterstellen oder darüber, dass es tatsächlich Beamte gibt, die von Steuerzahlern bezahlt werden, um einen effizienten Einsatz von Steuergeldern zu gewährleisten, die einen solchen Unsinn mit Steuergeldern finanzieren.

Wir können uns das Ganze nur so rekonstruieren, dass die Konstruktion „formale Bildung“ bei manchen zu der unbegründeten Gewissheit geführt hat, dass mit einem formalen Bildungstitel auch Intelligenz und Bildung einhergehen. Entsprechend kann man die Vergabe von Steuermitteln für solche Sammelbände nur als entweder Beleg dafür dekonstruieren, dass die Beamten dem schönen Schein, der von Bildungstiteln ausgeht und der sich in einer Konstruktion aus Titel und Bildung niederschlägt, auf den Leim gehen oder darüber, dass sich sinnloses Geplapper, das sich über viele Seiten erstreckt, bestens als Arbeitsnachweis für Beamte geeignet ist, die – wann immer sie gefragt werden, was sie mit dem Geld der Steuerzahler getan haben – auf Regale voller Bücher sinnlosen Inhalts verweisen können. Dies führt zu der Rekonstruktion der Geschehnisse derart, dass die Konstruktion darüber, wie Steuergelder zu verwenden sind, bei Beamten keinerlei Kriterien von Effizienz, Effektivität, Qualität und Kompetenz umfasst. Vielmehr lässt sich die Verwendung von Steuergeldern insbesondere im „geschlechtersensiblen Bereich“ als Verschwendung de- und rekonstruieren.


Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Neue Wege des Irrsinns: GEW–Gutachten prüft grundsätzliche Möglichkeit, Öffentlichkeit für dumm zu verkaufen

In den letzten Jahrzehnten hat an Grundschulen eine Umschichtung stattgefunden. Waren 2002 noch 16,2% der Lehrer männlich, so waren es 2015 nur noch 12,5%. Wenig verändert hat sich im Hinblick auf die Arbeitszeit männlicher Lehrer, 64,0% der männlichen Grundschullehrer sind 2015 vollzeitbeschäftigt, 66,7% waren es 2002. Männliche Grundschullehrer sind somit die Ausnahme. 83,8% der Grundschullehrer waren 2002 weiblich, 87,5% sind es 2015. 54,8% der weiblichen Grundschullehrer waren 2002 teilzeitbeschäftigt, 2015 waren es 42,7%, denn die Verweiblichung der Grundschulen, sie hat dazu geführt, dass nunmehr 44,4% der weiblichen Lehrer Vollzeit arbeiten im Gegensatz zu 35,7% im Jahr 2002.

Männliche Lehrer werden langsam zur „endangered species“ an Grundschulen, was erhebliche Effekte auf den Bildungserfolg von z.B. Jungen hat, die ja, wie Diefenbach und Klein im Jahre 2002 gezeigt haben, umso besser in der Schule abschneiden, je mehr männliche Grundschullehrer es gibt.

Nun drängt es sich einem Betrachter der soeben präsentierten Zahlen nicht unbedingt auf, dass Grundschulen eine Spielwiese von Geschlechter-Fetischisten sein könnten, dass es tatsächlich Genderista geben könnte, die in Grundschulen eine Benachteiligung (!sic) von Frauen sehen, eine absichtliche Schlechterstellung von Frauen also.

Nun, wem die Tatsache, dass weibliche Lehrer an Grundschulen benachteiligt, ja diskriminiert werden, entgangen ist, dem kann geholfen werden: „Lehrerinnen an Grundschulen diskriminiert“, so die besorgte Aufschrei-Überschrift der GEW, die die Gelder ihrer Mitglieder, wie die Lektüre des nachfolgenden Textes zeigt, dazu aus dem Fenster geworfen hat, um ein „Rechtsgutachten“ in Auftrag zu geben, das belegen soll, dass Frauen an Grundschulen diskriminiert oder benachteiligt werden.

Ja, Sie haben richtig gelesen. Und wie nicht anders zu erwarten, wenn die GEW einen ihr bekannten Juristen, der es an eine Universität geschafft hat, mit einem Gutachten beauftragt, kommt am Ende heraus, was vorne erwartet wurde: Frauen werden benachteiligt, denn: Grundschullehrer verdienen weniger als Lehrer an Schulen der Sekundarstufen I und II, und weil Grundschullehrer zu rund 90% weiblich sind, deshalb werden weibliche Grundschullehrer diskriminiert.

Verantwortlich für diesen Unsinn, der sich über schlappe 43 rechtsgutachterliche Textseiten schleppt, sind eine Eva Kocher, die als „Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Europäisches Recht und Deutsches Arbeitsrecht, Zivilverfahrensrecht an der“, na, wo? Richtig, an der Europa-Universität Frankfurt/Oder angepriesen wird. Zwei Voll…jurstistinnen, Stefanie Porsche und Johanna Wenckebach, haben Kocher dabei wohl attestiert.

Und jetzt, jetzt da die Spannung bei denjenigen, die sich für die Irrungen und Wirrungen des menschlichen Geistes interessieren, kaum mehr zu steigern ist, nun enthüllen wir die Begründung dafür, dass Frauen an Grundschulen diskriminiert werden:

Zuerst aus dem Rechtsgutachten:

Prof Facepalm“Die Voraussetzung einer mittelbaren Diskriminierung des Geschlechts sind dabei erfüllt, weil Frauen durch die fraglichen Besoldungsregelungen in besonderer Weise nachteilig betroffen sind: Der Frauenanteil unter den Grundschullehrkräften ist wesentlich größer als der Frauenanteil unter den Gymnasiallehrkräften – und die beiden Tätigkeiten sind insofern hinreichend vergleichbar. Die sich daraus ergebende Vermutung einer Geschlechtsbezogenheit der niedrigeren Besoldung wird noch dadurch gestützt, dass sowohl die unterschiedlichen Frauenanteile als auch die unterschiedlichen Besoldungen mit Geschlechterstereotypen erklärt werden können“ (48).

Weibliche Grundschullehrer werden also diskriminiert, weil sie weniger Lohn erhalten als Gymnasiallehrer und weil es mehr männliche Gymnasiallehrer gibt. Auf so eine Rabulistik muss man erst einmal kommen!

Warnung: Bitte nicht versuchen, eine entsprechende Rabulistik zu entwickeln. Ihr Verstand könnte darunter leiden.

Und weil es noch nicht reicht, reichen wir noch eine etwas ausführlichere Begründung nach. Der originale Kocher im Interview:

Eva Kocher: Sowohl die unterschiedlichen Frauenanteile als auch die unterschiedliche Besoldung können mit Geschlechterstereotypen erklärt werden. Zum Beispiel die Vorstellung, dass die Beschäftigung mit kleineren Kindern eine „weibliche“ Aufgabe sei und die Grundschultätigkeit familiennah gestaltet sei, eine Aufgabe, die „natürlicherweise“ der Frau zufalle und nicht erlernt zu werden braucht. Dies bedient genauso stereotype Geschlechterkonstruktionen wie die Vorstellung, bei der Grundschullehrtätigkeit seien „einfache“ Inhalte zu lehren, und der Fokus der Tätigkeit liege auf erzieherischen Aufgaben, auf Hingabe, Fürsorge und Einfühlungsvermögen. Es lässt sich also nur mit Geschlechterstereotypen erklären, dass trotz gleicher Anforderungen bei der Arbeit der Wissenschaftlichkeit gegenüber dem Pädagogischen ein höherer Wert zugesprochen wird.“

Für alle, die es nicht verstanden haben: Es gibt mehr männliche Gymnasiallehrer als männliche Grundschullehrer und mehr weibliche Grundschullehrer als weibliche Gymnasiallehrer und weil Gymnasiallehrer besser bezahlt werden als Grundschullehrer deshalb werden weibliche Grundschullehrer diskriminiert. Und warum werden sie das, weil man bei Grundschullehrern denkt, das ist einfacher Weiberkram, das ist Hingabe, Fürsorge und Einfühlungsvermögen und deshalb weiblich und deshalb wird es schlechter bezahlt.

Bevor wir uns der logischen Idiotie hinter dieser Rabulistik widmen: Wie kommt Frau Kocher eigentlich auf die Idee, Hingabe, Fürsorge, Einfühlungsvermögen seien weiblich konnotierte Eigenschaften und nicht männlich konnotierte Eigenschaften. Diskriminiert Eva Kocher hier Männer, und zwar auf Basis eines kruden und empirisch nicht zu belegenden Vorurteils, das sie als Forscher vollkommen diskreditiert (nicht diskriminiert)?

Unabhängig von der Antwort auf diese Frage müssen wir feststellen, dass eine Phantasie darüber, was denn die Begründung für ein empirisches Faktum sein könnte, keine Begründung ist. Wer das denkt, ist in der Wissenschaft fehl am Platze. Zugegeben, es reicht, um Geld von der GEW bzw. deren Mitgliedern abzugreifen, aber es ist zu wenig, um sich als Wissenschaftler zu qualifizieren. Um es auch für Frau Kocher nachvollziehbar zu machen: Die Tatsache, dass Grundschullehrer schlechter bezahlt werden als Gymnasiallehrer ist darauf zurückzuführen, dass Gymnasiallehrer mit mehr Hingabe, größerer Fürsorge und mehr Einfühlungsvermögen an der Bildung ihrer Schüler arbeiten als Grundschullehrer und da Gymnasiallehrer (immer noch) in ihrer Mehrheit männliche Lehrer sind, ist gezeigt, dass Hingabe, Fürsorge und Einfühlungsvermögen männliche Eigenschaften sind und entsprechend nicht als Begründung dafür missbraucht werden können, eine Diskriminierung von weiblichen Grundschullehrern herbei zu phantasieren – nicht einmal an der Viadrina in Frankfurt Oder und nicht einmal in einem Rechtsgutachten für die GEW, selbst wenn das Rechtsgutachten durch die Phantasie in Irr-Sinn noch so brauchbar für die Gewerkschafts-Funktionäre wäre, um rent seeking zu betreiben.

 

Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Gendersensibles Unsinns-Recycling bei Academics.de

„Das Menschenpack fürchtet sich vor nichts mehr als vor dem Verstande; vor der Dummheit sollten sie sich fürchten, wenn sie begriffen was fürchterlich ist; aber jener ist unbequem, und man muss ihn beiseite schaffen, diese ist nur verderblich, und das kann man abwarten.“ – Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre

CEWSFalls Sie es nicht wissen, Sie bezahlen mit ihren Steuergeldern auch das CEWS. Bei CEWS handelt es sich nicht etwa um einen Tippfehler und gemeint ist eigentlich das walisische Wort caws, also Käse, nein CEWS steht, wenn man so will, für einen anderen Käse: CEWS bedeutet: Center of Excellence Women and Science. Diese Benennung hat ungefähr den Sinn von Zentrum für Hörgeschädigte: Blechtrommel und Klang.

Doch zurück zum CEWS, Centrum of Excellence Women and Science. Wie wir auf das CEWS kommen? Nun, es ist uns quasi aufgedrängt worden. Genauer gesagt ist es Dr. habil. Heike Diefenbach aufgedrängt worden, die es sich auch nicht hat nehmen lassen, auf Ihrer Facebook-Seite darüber zu berichten.

Dr. habil. Heike Diefenbach sitzt auf dem Verteiler von Academics.de und hat, wie regelmäßig, auch am 3. Mai, also heute, einen Newsletter erhalten, in dem es unter anderem heißt:

“Weibliche Professoren in der Unterzahl
Die Zahl der Professorinnen steigt seit Jahren im Schneckentempo. Regelungen zur Erhöhung des Frauenanteils sind zum Teil unverbindlich und werden nicht umgesetzt. Eine Studie nimmt Verfahren zur Auswahl wissenschaftlicher Führungskräfte in den Blick.

scully facepalmWer will schon Schnecken an der Hochschulen…. Aber Spaß beiseite, dieser Text, vom 3. Mai 2016 ist mit einem Link versehen, auf einen Beitrag, der bei academics.de im Juni 2014 erschienen ist. Dieser Beitrag ist überschrieben mit: „Es muss gehandelt werden – Weibliche Professoren in der Unterzahl“. In der Tat muss gehandelt werden, wenn weibliche Professoren in der Unterzahl sind, nicht dass sie noch in die Überzahl kommen, zu was auch immer. Als wäre der Versuch, den Lesern von academics.de einen offensichtlichen Ladenhüter unterzuschieben, nicht schon ärgerlich genug, ist dieser Ladenhüter auch ein gesammelter Unsinn, der den Verstand danach rufen lässt, alle weiblichen Professoren, die über Exzellenz-Programme oder sonstige Fördermaßnahmen in eine Position an Hochschulen gekommen sind, schnellstens wieder von dort zu entfernen. Dieses Mal nicht, weil die Überzahl droht, sondern weil der Wahnsinn oder Unsinn oder Irrsinn um die Ecke lugt.

Der Irrsinn, der um die Ecke lugt, seine Fratze freut sich ein erstes Mal, weil der Text, sie erinnern sich, der Ladenhüter, der mit „Es muss gehandelt werden – weibliche Professoren in der Unterzahl“ überschrieben ist, und in dessen Vorabmeldung eine „Studie“ angekündigt oder besser angedroht wird, auf eine „neue Studie“ Bezug nimmt, die schon zum Erscheinen des Artikels „alt“ war, weil aus 2012, während der Ladenhüter ja aus 2014 ist. Diese „neue Studie“ sie hat wiederum nichts mit Professorinnen, die man gewöhnlich an Hochschulen findet, zu tun, sondern mit der Personalrekrutierung in „außeruniversitären Forschungseinrichtungen“.

Aber damit ist der Wahnsinn immer noch nicht durch, im Beitrag von Nina Steinweg, Natalie Pawlak und David Brodesser vom CEWS, sie erinnern sich, CEWS, walisisch für Käse, wenn man es falsch schreibt, in dem es vor geschlechtergerechter Sensibilität so sehr wimmelt, dass die verstandessensible Erstellung des eigenen Textes offensichtlich in den Hintergrund geraten ist, in jenem Beitrag stehen die folgenden beiden klassischen, wie soll man sie nennen? Idiotien? Geistige Katastrophen? CAWS?

“Die Ergebnisse sind aufgrund der hohen Rücklaufquote von 34,5 Prozent für die gemeinsamen Berufungsverfahren repräsentativ“.

Wir lernen, ein Ergebnis ist dann repräsentativ, wenn die Rücklaufquote 34,5% beträgt und von Steinweg und CEWS- Insassen als hoch angesehen wird. Wer der Meinung war, Daten in einer Stichprobe seinen repräsentativ oder eben nicht, der sieht sich getäuscht. Ergebnisse sind’s. Wer dachte, Repräsentativität sei eine Eigenschaft von Datensätzen mit Bezug auf die Verteilung bestimmter Merkmale in einer Grundgesamtheit, der sieht sich getäuscht: 34,5% sind repräsentativ. Die Menge macht’s.

Prof FacepalmWenn das die Exzellenz von Women and Science ist, dann ist uns schon ganz Angst und Bange vor der Inkompetenz von Women and Science. In jedem Fall sieht man, dass der Gebrauch von wissenschaftlichen Konzepten, hier: Repräsentativität, durch Women in Exzellenz auch möglich ist, wenn die Exzellenz unabhängig oder bar jeder Kompetenz ist.
Und damit sind wir noch nicht am Ende, denn es gib noch viel mehr Material im CEWS-Beitrag, das repräsentativ für das Fehlen von Kompetenz auf Seiten der Autoren ist. Der vielleicht beste Heuler findet sich zum Schluss des Werkes, quasi als Ausklang der Predigt an die Gemeinde der gendersesiblen Gläubigen:

“Angesichts des Fokus auf der Unterrepräsentanz von Frauen in der Wissenschaft sollte jedoch nicht vergessen werden, dass Geschlechtergerechtigkeit in der Wissenschaft sowie gendersensible Forschung und Lehre nicht allein eine Frage der (besten) Köpfe ist, sondern die Wissenschaft vor grundlegenderen Herausforderungen steht im Hinblick auf Geschlecht, Macht und Wissen“.

Wir werden hoffentlich nie erfahren, vor welchen Herausforderungen Steinweg und Konsorten die Wissenschaft noch wähnen. Die Herausforderung, die kognitive Herausforderung „CEWS“, jener Anschlag auf den Verstand, sie ist eigentlich ausreichend. Und wenn man sich dann noch vor Augen führt, dass die Exzellenz Women and Science der Meinung sind, es käme nicht auf die besten Köpfe an, sondern auf die richtige Verteilung von Geschlechtsteilen in der Wissenschaft, dann kann man nur sagen: Dass die deutsche Wissenschaft, vor allem die Sozialwissenschaften einen rasanten Verfall an Methoden, Standards, Relevanz und Kompetenz erfahren, es muss mit der Exzellenz von Women and Science zusammenhängen. Gendersensible Besetzung von Positionen an Hochschulen, ohne Blick darauf, ob der entsprechende z.B. über das Professorinnenprogramm berufene Kopf auch der beste ist, sie verträgt sich offensichtlich nicht mit vernunftsensibler und rationaler Wissenschaft. Women and Exzellenz gibt es offensichtlich nur außerhalb von CEWS und staatlichen Förderprogrammen.

Wir protestieren auf das Schärfste gegen dieses vernunfts- und verstandesunsensible Recycling von Gender-Unsinn bei academics.de!

 

Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Die Uni-Marburg ist eine hoffnungslose intellektuelle Brache

Die Universität Marburg ist zur wissenschaftlichen No-Go-Area geworden.

Ein Kabarettist, dem es darum geht, die Universität Marburg lächerlich zu machen, er könnte es nicht besser als die PräsidentIN derselben und das internationale Auditorium es lacht über die Zwerge an der Philipps-Universität Marburg, die Wissenschaftler spielen wollen.

13297-0 Genderparadoxon KutscheraUlrich Kutschera ist einer der profiliertesten Kritiker am Genderismus, den es in Deutschland gibt. Er ist zudem ein Wissenschaftler, der internationales Renommée genießt und ein gern gesehener Gast nicht zuletzt an der Stanford University in Kalifornien. Ulrich Kutschera ist somit nicht nur einer der wenigen deutschen Wissenschaftler, die im Ausland wahrgenommen werden, er ist auch einer der wenigen deutschen Wissenschaftler, auf die die Versuche, Exzellenzcluster an deutschen Universitäten zu bilden, abzielen. Ihn als Vortragenden zu gewinnen, auf ihn als Professor und Lehrenden zurückgreifen zu können, das ist etwas, das sich Universitäten nur wünschen können.

Alle Universitäten? Nein, nicht alle Universitäten. Die Philipps-Universität in Marburg, sie ist eine Ausnahme. Hier haben die Verantwortlichen Angst davor, dass Kutschera einen Vortrag im Studium Generale hält. Hier befürchten sie, dass an die Öffentlichkeit kommt, was vor Ort scheinbar ein offenes Geheimnis ist: Die Universität Marburg, sie ist gar keine Universität. Sie ist eine ideologische Kaderschmiede, an der u.a. ein studentischer Mob, der sich AStA nennt  und sich aus Studienbeiträgen der Studenten finanziert, dafür sorgt, dass Wissenschaft nicht stattfindet.

Und so hat Ulrich Kutschera im Vorfeld seines Vortrages über Evolutionstheorien im Rahmen des Studium Generale von geplanten Protestaktionen erfahren, die aus der – wie er sagt: Gender Zunft und dem AStA der Universität heraus geplant wurden. Idea.de weiß mehr zum Thema:

„Die Initiative, ihn [Kutschera] nicht sprechen zu lassen, ging von der Frauenbeauftragten der Universität, Silke Lorch-Göllner, aus. Für sie ist es nicht akzeptabel, dass ein so umstrittener Forscher bei einer Vorzeigeveranstaltung spreche.“

Präsidium und Präsidentin der Universität Marburg beweisen ihr nicht vorhandenes Rückgrat, indem sie schreiben:

„Die Universität kann daher nicht akzeptieren, dass bestimmten wissenschaftlichen Disziplinen, wie beispielsweise den Gender Studies, generell die Kompetenz abgesprochen wird“.

Gender Studies T Shirt

Zum Bestellen einfach klicken!

„Was für ein verlogenes …“, so halt es gerade durch die Redaktionsräume. Welcher Disziplin, die sich wissenschaftlich geriert, wird denn noch die „Kompetenz abgesprochen“?

Aber der Reihe nach.

Es ist nicht verwunderlich, dass Politkommissare, die als Frauenbeauftragte mit Doppelnamen an Universitäten installiert wurden, die über keinerlei wissenschaftliche Qualifikation verfügen und lediglich dazu da sind, über den so unglaublich wichtigen Unterschied zwischen Männlein und Weiblein zu wachen, genau das machen, wozu sie da sind: Die Wissenschaft zerstören. Wer denkt, Frauenbeauftragte hätten eine andere Funktion als die, Wissenschaft zu verunmöglichen, der möge versuchen, mit seinem Geschlechtsteil zu denken, um aus erster Hand zu erfahren, warum Frauenbeauftragte keine andere Funktion haben.

Schon gar nicht haben Frauenbeauftragte die Kompetenz und Qualifikation, um eine Bewertung über einen Wissenschaftler abzugeben. Hätten Sie Kompetenz und Qualifikation, sie wären nicht auf dem Posten einer Frauenbeauftragten, sondern auf einer wissenschaftlichen Position gelandet. Daher ist es für Wissenschaftler und solche soll es auch an er Universität Marburg geben, völlig unerheblich, was eine Frauenbeauftrage für akzeptabel findet und was nicht.

Marbugr Kutschera AbsageFür die PräsidentIN und ihr Präsidium ist es nicht unerheblich. Im Gegenteil, sie sehen sich zu einer Stellungnahme genötigt, die man an Absurdität nicht mehr überbieten kann: Kutscheras Positionen zur Genderforschung sei polarisierend, die Universität sei „ein Raum für freie Forschung und Lehre“, dieser verlange Respekt „vor anderen Meinungen und Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft oder Religion“ und es sei daher nicht akzeptabel, „dass … den Gender Studies, generell die Kompetenz und Legitimität abgesprochen wird“.

Was immer die in Marburg rauchen, es ist hoch wirksam.
Niemand hat den Gender Studies Kompetenz und Legitimität abgesprochen, denn die Gender Studies sind bar jeglicher Kompetenz und haben keinerlei Legitimität.

Gender Studies sind das Ergebnis eines politischen Beschlusses, der auf Grundlage von Lobbytätigkeit gefasst wurde. Niemand hat jemals darüber abgestimmt, ob Gender Studies flächendeckend an deutschen Universitäten eingerichtet werden sollen. So wie man in der DDR Marxismus-Leninismus obligatorisch gemacht hat, so hat man in Deutschland Gender Studies obligatorisch gemacht. Mit Wissenschaft hat dies nichts zu tun, mit Politik sehr viel.

Dass Gender Studies ein Sammelsurium von Unsinn, unnötiger Selbstverwirklichung und dem Ausleben von Minderwertigkeitskomplexen sind, ist für jeden offensichtlich, der sich mit dem schriftlichen Auswurf aus Gender Studies befasst. Dass Gender Studies Vertreter keinerlei Idee von Wissenschaft haben, wird schon daran deutlich, dass sie nicht in der Lage sind, einfachste Frage zu ihrem Erkenntnisinteresse, ihrer Methode und ihrer Theoriebildung zu beantworten, die wir vor etlichen Monaten formuliert und an entsprechender Gender Studierte verschickt haben. Hätten Gender Studierte Kompetenz, wären sie Wissenschaftler und nicht Ideologe, sie könnten die entsprechenden Fragen im Schlaf beantworten. Das sie es nicht können oder nicht wollen, spricht somit eine eindeutige Sprache.

Und vor diese Travestie auf Wissenschaft stellt sich die PräsidentIN der Universität Marburg, die Kunstgeschichte lehrt, und vielleicht die entsprechende Kompetenz ermangelt, die notwendig ist, um beurteilen zu können, was eine wissenschaftliche Disziplin ist und was nicht. Aber was soll man von angeblichen Wissenschaftlern erwarten, die „sehr polarisierende Positionen“ als dem wissenschaftlichen Austausch hinderlich ansehen?

Wissenschaft, das zur Erinnerung, ist ein kumulativer Prozess, der von der Konkurrenz von Ideen lebt. Je pointierter die Ideen vorgebracht werden, desto besser geht Wissenschaft, desto eher kommt man zu Erkenntnis, indem man Hypothesen aus den pointierten Aussagen ableitet und an der Realität testet. Hypothesen, Empirie, Prüfung, das sind natürlich alles Unbekannte für Gender Studierte, die Wahrheit verkaufen wollen, weshalb es für sie so wichtig ist, dass es weder Widerspruch noch Kritik gibt. Denn sie haben sich in ihrem kleinen Zwergenschutzraum eingerichtet und verteidigen ihr Zwergenhaus gegen jeden, der Kritik, Argumente und eine andere Meinung vorträgt. Ulrich Kutschera hat die Gender Studies fundiert kritisiert. Er hat Argumente vorgebracht, Forschungsergebnisse angeführt und eine Vielzahl von Aussagen gemacht, deren Richtigkeit man prüfen kann. Er hat mit Sicherheit eines nicht: den Gender Studies generell die Kompetenz und Legitimität abgesprochen.

Dass die PräsidentIN offensichtlich den Unterschied zwischen wissenschaftlicher Kritik und genereller Ablehnung nicht kennt, ist eine Ursache der Marburger Probleme. Dass dieselbe Kenntnislosigkeit davon, was Wissenschaft ausmacht, bei Polit-Aktivisten, die sich als Studenten tarnen und von Politkommissaren, die als Frauenbeauftragte installiert wurden, mobilisiert werden können, vorhanden ist, dass der entsprechende universitäre Mob es schafft, Wissenschaft nicht nur an der Universität Marburg zu verunmöglichen, ist ein weiteres Problem. Und dass sich alle zusammen, von Steuerzahlern finanziert werden, ist die Ironie von der Geschichte.

Politkader, die sich z.B. im Marbuger AStA und seinen Ablegern sammeln, werden von Studenten über deren Semesterbeitrag finanziert. Zum Dank verhindern die Politkader, dass es Studenten möglich ist, international angesehene Wissenschaftler vor Ort zu erleben und etwas zu lernen.

Frauenbeauftragte, die Politkommissare der Genderwelt, werden von Steuerzahlern finanziert. Im Gegenzug für die Finanzierung verhindern sie die Vermittlung von Wissenschaft an den von ihnen befallenen Institutionen.

Und Präsidenten von Universitäten, von Anstalten, die der Erkenntnisgewinnung, dem Lernen und der Vertiefung von Wissen gewidmet und zu diesem Zweck von Steuerzahlern finanziert werden, sie stellen sich auf die Seite derer, die Verhindern, dass Universitäten diesen Zweck ihrer Existenz erfüllen können.

Insofern muss man feststellen, dass die Universität Marburg ihren Status als Anstalt von Erkenntnis und Wissen verwirkt hat. Statt Wissen gibt es Ideologie. Statt Erkenntnis gibt es Glaubensbekenntnisse in Marburg. Vor dem Besuch der Universität muss entsprechend gewarnt werden. Es muss so lange davor gewarnt werden, bis Studenten der Universität ihren AStA zum Teufel jagen, weil sie lernen wollen und der AStA verhindern will, dass sie lernen. Es muss so lange davor gewarnt werden, so lange unqualifizierte und mit keinerlei wissenschaftlichen Kompetenzen ausgezeichnete Politkommissare darüber bestimmen können, was gelehrt wird und was nicht. Und es muss so lange davor gewarnt werden, so lange die Universitätsleitung aus rückgratlosen Wesen besteht, die die Wissenschaft verraten, um sich mit Politaktivisten gemein zu machen.

Als Konsequenz daraus muss man fordern, die öffentliche Finanzierung der Universität Marburg einzustellen, denn der Zweck der Finanzierung wird offensichtlich nicht erfüllt. Nicht nur erfüllt die Universität Marburg nicht mehr den Zweck, zu dem sie finanziert wird, sie sorgt dafür, dass die deutsche Wissenschaft im Ausland der Lächerlichkeit preisgegeben wird.

Eine Möglichkeit, sich gegen die Politkader in der Wissenschaft zu wehren, besteht darin, unsere Petition gegen die Finanzierung von Genderismus an Hochschulen zu unterschrieben, wie dies bereits 5.301 Leser getan haben.

 

Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

 

Lügen-Uni Marburg? Vom Umgang mit Andersdenkenden

Derzeit geht die Meldung durchs Internet, die Universität Marburg habe den Evolutionsbiologen Prof. Dr. Ulrich Kutschera von der Universität Kassel, der im Studium Generale einen Vortrag mit dem Titel „Evolutionstheorien 2016 und der kreationistische Grundtypen-Glaube“ halten sollte, wieder ausgeladen und den Vortrag abgesagt.

Und in der Tat findet sich eine entsprechende „Information der Präsidentin der Philipps-Universität Marburg, Prof. Dr. Katharina Krause zur Absage des Vortrags von Prof. Dr. Ulrich Kutschera beim Studium Generale“ mit dem folgenden Wortlaut im Internet:

Marbugr Kutschera Absage„Das Präsidium hat dem Organisator des Studiums Generale im Sommersemester 2016 empfohlen, den Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Kutschera zum Thema „Evolutionstheorien und der kreationistische Grundtypen-Glauben“ (geplant am 13.4.) abzusagen, weil zu befürchten ist, dass der Vortrag nicht der Intention des Studiums Generale gerecht worden wäre, Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung in einer für die Öffentlichkeit verständlichen Form zu vermitteln. Insbesondere die Intention des Auftaktvortrags, in das Thema Evolution insgesamt einzuführen, schien dem Präsidium nicht erreichbar, da Herr Kutschera in jüngerer Zeit vor allem wegen seiner sehr polarisierenden Position zur Genderforschung wahrgenommen wird. Es war zu erwarten, dass sein Vortrag dazu führen würde, dass das zentrale Thema des Studiums Generale „Evolution“ in den Hintergrund gerät.

Grundsätzlich versteht sich die Philipps-Universität als ein Raum für freie Forschung und Lehre und für den offenen wissenschaftlichen Diskurs. Dieser verlangt Respekt vor anderen Meinungen und Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft oder Religion. Die Universität Marburg ist sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Sie fördert Vielfalt und Gleichstellung, sie tritt ein für die produktive Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaftsdisziplinen und den Dialog mit allen Gruppen der Gesellschaft. Wechselseitige Diffamierungen schaden der Wissenschaft und dem Dialog der Disziplinen über die Fächergrenzen hinweg. Die Universität kann daher nicht akzeptieren, dass bestimmten wissenschaftlichen Disziplinen, wie beispielsweise den Gender Studies, generell die Kompetenz und Legitimität abgesprochen wird.“

Lassen wir die Heuchelei und die Absurdität, dass Vertreter einer Universität von sich behaupten, sie seien „für einen offenen wissenschaftlichen Diskurs“ und dies dann gleich damit unter Beweiss stellen, dass sie eben diesen Diskurs verweigern, wenn er sich gegen den derzeitigen Fetisch richtet, um den einige angebliche Wissenschaftler tanzen, die Gender Studies, einmal unbewertet. Wir werden uns den „Informationen der Präsidentin“ in einem weiteren Beitrag widmen.

An dieser Stelle wollen wir die Stellungnahme von Prof. Dr. Ulrich Kutschera veröffentlichen, den wir gestern Abend in Stanford, California, erreicht haben, wo er sich derzeit und wieder einmal als Visiting Scientist an der University of California aufhält. Aus der Stellungnahme von Prof. Dr. Ulrich Kutschera geht eindeutig hervor, dass die „Informationen der Präsidentin“ der Universität Marburg falsch sind. Sie sind entweder bewusste Falschaussagen, also Lügen oder das Ergebnis eines Versuches, Gesicht zu wahren, bei dem man es mit der Wahrheit nicht so genau genaommen hat.

Hier das Statement von Prof. Dr. Ulrich Kutschera:

„Freiwillige Absage – gegenstandslose Ausladung.

13297-0 Genderparadoxon KutscheraAm 18. Maerz hatte mir der einladende Kollege und Organisator der Marburger Evo-Vortragsreihe, Herr Prof. Rensing, mitgeteilt, dass es Proteste aus der Gender- Zunft und von gewissen ASTA-Vertretern geben wird– man plane Protestaktionen gegen den Bio-Boesewicht aus Kassel.

Als Grund wurde u.a. mein verhasstes Fachbuch „Das Gender-Paradoxon. Mann und Frau als evolvierte Menschentypen, 2016“ angefuehrt. Da ich mich, als international ausgewiesener Life Scientist und Lehrbuchautor, nicht von politisierenden Sozial-Konstruktivisten, die keine Ahnung von den Prinzipien physiologisch-evolutionsbiologischer Forschung haben, oeffentlich beleidigen lasse, habe ich am 19. Maerz meinen Marburger Einfuehrungsvortrag abgesagt— die nachgeschobene „Ausladung“ ist eine Farce.

Diskussionen mit Moneyistisch indoktrinierten Gender-Religioten sind genauso sinnlos wie Gespraeche mit Junge-Erde-Kreationisten. Fuer beide Sektierer-Gruppen gibt es keine objektiven Fakten, alles sei nur sozial konstruiert, die Evolution sei auch nur ein Mythos usw. Biologen u.a. Naturforscher werden als irregeleitete Ideologen abqualifiziert. Gender-Kreationisten vertreten somit ein irrationales, vor-Darwin’sches, konservativ-reaktionaeres Weltbild, d.h. das Dogma vom „erschaffenen Grundtypen-Unisexmenschen“- Urvater John Money, der als paedophiler Kinderschaender in die Geschichte eingegangen ist, laesst gruessen.

Ich stehe hinter jeder Zeile , die ich im Gender-Paradoxon geschrieben habe und betrachte die Marburger „Ausladung“ als weiteren Beweis fuer meine These, dass der Moneyismus eine dogmatisch-pseudowissenschaftliche Sekten-Ideologie ist, die von jedem vernunftbegabten Menschen zurueckgewiesen werden sollte.

Prof. U. Kutschera, Visiting Scientist, Stanford, California 94305, USA

Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

 

Equal Fools Day – Tag des Jammers und des Mitleids

„Die Einfalt und Gnügsamkeit der Natur fordert und bildet an dem Menschen nur gemeine Begriffe und eine plumpe Redlichkeit, der künstliche Zwang und die Üppigkeit der bürgerlichen Verfassung heckt Witzlinge und Vernünftler, gelegentlich aber auch Narren und Betrüger aus und gebiert den weisen oder sittsamen Schein, bei dem man sowohl des Verstandes als der Rechtschaffenheit entbehren kann, wenn nur der schöne Schleier dichte genug gewebt ist, den die Anständigkeit über die geheime Gebrechen des Kopfes oder des Herzens ausbreitet.“ Immanuel Kant: Versuch über die Krankheiten des Kopfes

Es erreichen uns immer mehr Hinweise darauf, dass heute Equal Pay Day ist.

Nuts in BedlamEqual Pay Day, für alle, die sich bislang gegenüber den größten menschlichen Idiotien versperrt haben, ist die Bezeichnung für einen Zustand, in dem der vom Equal Pay Day Syndrom Befallene denkt, dass Frauen bis zum 19. März eines jeweiligen Jahres umsonst arbeiten, weil Frauen 21% oder 22% oder 22,9961% weniger verdienen würden als Männer.

Derartige Äußerungen eines gequälten Geistes haben uns dazu veranlasst, den heutigen Tag zum Tag des Jammers und des Mitleids zu erklären, denn was soll man sonst tun, angesichts von Personen, die doch tatsächlich denken, ein Unterschied im Stundenlohn spiegele ganz klar eine Benachteiligung wider.

  • Der Kanalarbeiter, der weniger verdient als ein Equal-Pay-Day Aktivist ist benachteiligt, wird diskriminiert.
  • Der Bergarbeiter, der weniger verdient als sein Bundestagsabgeordneter, ist benachteiligt, wird diskriminiert.
  • Der faule Strick, der es sich auf einer halben Stelle bequem gemacht hat und immer der erste ist, der geht, obwohl der letzte, der kommt, er, der weniger verdient als der Motivierte, der Überstunden sammelt, er ist benachteiligt, wird diskriminiert.
  • Bundeswehrsoldaten, die ihren Kopf hinhalten und dennoch deutlich weniger verdienen als die Funktionäre, die sich den Hintern in ihren Büros plattsitzen, sie sind benachteiligt, werden diskriminiert.

Angesichts solcher sozialistischer Geistesbenebelung ist uns wirklich nur ein Zitat aus Kants Versuch über die Krankheit des Kopfes eingefallen. Mehr haben wir zum Equal Pay Day nicht mehr zu sagen.

Ansonsten verweisen wir auf die Texte, die wir in den letzten Jahren zum Equal Pay Day verfasst haben:

2013: Funktionärsgebrabbel und Wirklichkeit

2014: Das Anstands-Gap: Lügen, Falschaussagen und Equal Pay

2015: March Fools Day: Wer fällt auf den 22%-Scherz herein?

Und, nein, es gibt auch kein Gender Pay Gap:

Ungleichheit ist nicht gleich Diskriminierung

Gender Pay Gap: Ideologie und Wirklichkeit

Nachtrag zum Gender Pay Gap

Ansonsten: Gender Pay Claptrap

 

Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Den aktuellen Spendenstand gibt es hier.