Tag: Sebastian Lüning

Antidot zu ideologischer Verblödung: Klimazusammenhänge vom Fachmann erklärt, nicht vom MS-Journalistchen verklärt

Klimaschau berichtet über Forschung, die bei Mainstream-Medien keine Chance hat Von Sebastian Lüning Ärgern Sie sich auch regelmäßig über die Berichterstattung zum Klimawandel in den Mainstream-Medien? Eine Weltuntergangsmeldung jagt die andere. Klimatische Kipppunkte, Dürren, Wirbelstürme, Sintflut. „Wenn wir nicht sofort handeln, fliegt uns das Klima und der Planet um die Ohren. So schlimm wie heute

Willkommen im Totalitarismus: Zwei Bücher und die Kritik an der vermeintlichen Klimakatastrophe

Willkommen im Totalitarismus. Das ist unser Titel, den wir einem Beitrag von Sebastian Lüning und Fritz Vahrenholt gegeben haben. Wir haben beide darum gebeten für unsere Leser zu beschreiben, welche Reaktionen man als Kritiker dessen, was Wissenschafts-Unkundige als “Wahrheit über den menschengemachten Klimawandel” verkünden, zeitigt. Was Lüning und Vahrenholt im nachfolgenden Text beschreiben, ist der

Sumpf und Korruption: Einblicke in die Welt des IPCC

Wissen Sie, wie die Autoren ausgesucht werden, die so genannten Leitautoren, die an den Berichten des International Panel on Climate Change mitschreiben? Nein? Wissen Sie um das politische und klimaaktivistische Netzwerk, das emsig an der Klimahysterie und ihrer zentralen Erzählung des vom Menschen gemachten Klimawandels bastelt? Wissen Sie, wie das PiK auch international das Schellenhubersche

Unerwünschte Wahrheiten: Was Sie über den Klimawandel wissen sollten [Rezension]

Die Pandemie, die große Teile der Weltwirtschaft heruntergefahren hat, ohne dass daraus ein merklicher Rückgang bei atmosphärischem CO2 resultiert wäre, sie hat dazu geführt, dass der Klimawandel, der Lebensinhalt einer hopsenden Generation, das Vehikel hoher Gewinne für Firmen, die versprechen, angeblich “grüne” oder gar “saubere” Energie zu produzieren und die Hoffnung für all jene, die
Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box