Schlagwort: Thomas Sowell

Die “Gesalbten”: Thomas Sowell über die Hubris und die gesellschaftszerstörende Wirkung selbsternannter intellektueller und politischer “Eliten“

von Dr. habil. Heike Diefenbach Wer jemals von Thomas Sowell gehört hat, dem 1930 in Gastonia, North Carolina, geborenen „großen alten Mann“ der Ökonomie und Sozialtheorie, der auch heute noch als Ökonomieprofessor an der Universität Standford tätig ist, der weiß vermutlich, dass Sowell ein klassischer Liberaler bzw. Libertärer und ein Wissenschaftler im Sinne des Wortes

Struktureller Rassismus erinnert an Propaganda von Josef Goebbels: Thomas Sowell spricht Klartext

Wenn man Persönlichkeiten aufzählen soll, die sich dadurch auszeichnen, dass sie immer und ohne Abstriche das gesagt haben, was sie für richtig halten, die keine Rücksicht auf politische Korrektheit und sonstigen Unfug genommen haben, weil ihr Interesse dem Erkenntnisfortschritt und nicht der Refeudalisierung und dem Rückbau von Erkenntnis gilt, wie es bei den heutigen, ewiggestrigen

Rationalität gegen linke Träumer: Thomas Sowell zum 89. Geburtstag

Heute vor 89 Jahren wurde Thomas Sowell, der wohl größte noch lebenden Marktökonom unserer Zeit geboren. Sowell hat eine bemerkenswerte Karriere, die ihn zur Zusammenarbeit mit Josef Stiglitz und an die Harvard University, die Universitäten von Columbia, Cornell und Chiago und als Gastprofessor seit 1980 an die Stanford University geführt hat. Sowell ist nicht nur

Marxens Vermächtnis: Anti-Intellektualismus für nicht Konkurrenzfähige

Wer Kritik am Genderismus übt, ist ein Maskulist oder ein Anti-Feminist. Wer Kritik am Sozialismus übt, ist ein Kapitalist, ein Neoliberaler oder ein Rechter. Wer Kritik an der Flüchtlingspolitik übt, ist ein Rechtsextremist. Wer Kritik Marke „Naidoo“ übt, ist ein Reichsbürger. Wer Kritik am Vielfaltswahn übt, ist ein Rassist. In jedem Fall ist die Kritik

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!