Professor Voss: Die Nazis haben die Zweigeschlechtlichkeit erfunden

Das Wort zum Sonntag!

Heinz-Jürgen Voss – „weder Mann noch Frau“, so der Titel eines Beitrags, in dem er erklärt, warum die „Einteilung in zwei Geschlechter Schaden anrichtet“.

Das erklärt der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgehaltene und an der Fachhochschule Merseburg eine Forschungsprofessor für Sexualwissenschaft und sexuelle Bildung inhabende Heinz-Jürgen Voss dem evangelischen Online-Magazin „Chrismon.de„. Der Text, auf den uns ein Leser hingewiesen hat, er ist aus dem September 2013, sollte aber, ob seiner umwälzenden Erkenntnisse nicht in Vergessenheit geraten. Vielmehr raten wir die Lektüre jedem, der wissen will, was oder wer der Heinz-Jürgen Voss denn eigentlich ist, wer hier aus Mitteln der Steuerzahler finanziert wird.

Es gibt unzählige Geschlechter, so verkündet Voss gleich zu Beginn seines Beitrags, denn das Geschlecht, es werde durch Chromosome, Hormone, Geschlechtsorgane, das Aussehen, die Erziehung, die Kleidung geprägt. Deshalb treffe es die Realität nicht „nur in männlich und weiblich einzuteilen“.

Angesichts der Voss’schen „unzähligen Geschlechter“, die, nähme man sie ernst, zu dem Ergebnis führen würden, dass jeder Mensch sein eigenes Geschlecht ist, stellen sich schon erste Zweifel an den Offenbarungen des Sexual-Professoren aus Merseburg ein, Zweifel, die den Verdacht nähren, hier verwechselt jemand biologisches und soziales Geschlecht, Sex und Gender im Englischen – hier weiß ein Professor für ausgerechnet sexuelle Bildung nicht wovon er spricht.

Der Verdacht erhärtet sich:

Heinz J vossHeinz-Jürgen Voss: „Bis in die 1920er Jahre sprach man von ­Geschlechtervielfalt. Mit den Nazis kam die Theorie einer weitgehend klaren biologi­schen Zweiteilung, die auch immer noch im Biologiestudium vermittelt wird, obwohl die aktuelle Forschung längst weiter ist.“

Die Nazis sind also an der Zweigeschlechtlichkeit schuld, wer an der Zweiteilung der Geschlechter festhalten will, damit ein Nazi – oder? Ob es den Päpsten des Mittelalters klar war, dass sie die Diversität der Geschlechter predigen, wenn sie von ehelichen Verpflichtungen gesprochen haben? Ob es Minnesänger für tausend Geschlechter gab? Wo die Unterdrückung der Frauen herkommt, von der die Genderisten fabulieren, wenn es gar keine Frauen als solche gibt und schon gar keine sie angeblich unterdrückenden Männer? Wie in-vitro Fertilisation angesichts der „unzähligen Geschlechter“ funktionieren kann? Dies alles sind Fragen, die man Heinz-Jürgen Voss lieber nicht stellen sollte. Am Ende gibt er eine Antwort.

Eine Antwort, der man nicht nur sein Weltbild mit großem Erschrecken entnehmen kann, eine Antwort wie die folgende:

Heinz-Jürgen Voss: „Zum einen werden geschlechtlich „untypi­sche“ Kinder mit Gewalt in die vermeint­lich natürliche Ordnung eingepasst, mit ­geschlechts­zuweisenden Operationen, Hormonen und zig Arztbesuchen. Zum anderen verfestigt die radikale Zweiteilung nur wieder hierarchische, gewaltsame Strukturen: Gewalt gegen Frauen, Zwangsprostitution, ungleiche Löhne.“

Da hat der Sexualprofessor schon Recht – oder? Entsprechend empfehlen wir Ärzten, bei denen sich Heinz-Jürgen Voss z.B. wegen einer Blinddarmentzündung vorstellt, von einer Behandlung, ob der damit einhergehenden Gewalt abzusehen. Wir wollen den Professor für sexuelle Bildung ja nicht gewaltsam in die vermeintlich natürliche Ordnung von Gesunden und Kranken oder von einer Blindarmentzündung Geheilten bzw. daran Verstorbener zwingen.

Auch Korrekturen bei Neugeborenen, die z.B. Deformationen an Knochen oder Schädel beseitigen oder notwendig sind, um Kindern das Sehen zu ermöglichen, sind ob der damit einhergehenden Gewalt und dem Einpassen in die „vermeintlich natürliche Ordnung“ der nicht-Defomierten oder Sehenden zu unterlassen.

Obschon, es grenzt an intellektuelle Gewalt, wenn Voss fabuliert, dass die radikale Zweiteilung hierarchisch gewaltsame Strukturen verfestigt, die es – ohne die radikale Zweiteilung – also nicht in der Weise geben würde. Aber nehmen wir ihn beim Wort! Streichen wir die gewaltsame Struktur, die Voss einen höheren Lohn zubilligt als z.B. einem Harz-IV-Empfänger. Wenn schon Befreiung, dann richtig: Hartz-IV statt W2 für Heinz-Jürgen Voss! Wer eine entsprechende Petition initiieren will, unsere Unterstützung ist ihm sicher.

Angesichts von so viel, wie man in der Pfalz sagt, dummem Gebabbel, ist es notwendig, die geistige Gesundheit unserer Leser sicherzustellen, nicht dass noch etwas vom Vossschen Gebabbel hängenbleibt.

Wer vertiefen will, dem empfehlen wir das sehr gute Buch von Linda Mealey mit dem Titel „Sex Differences. Developmental Evolutionary Strategies“.

Gleich auf Seite 12 des Buches wird eine Unterscheidung eingeführt, von der wir nicht sicher sind, ob der Intellekt von Heinz-Jürgen Voss sie verarbeiten kann. Dennoch: Was Menschen sind hat mit dem, wie Menschen sich fühlen, nichts zu tun. Deshalb hat es sich eingebürgert „… to distinguish between uses of the word ’sex‘ and the word ‚gender. … By adopting this distinction, it is possible to have more than two genders even though there are only two sexes„.

Langsam und für Heinz-Jürgen Voss zum Mitschreiben: Das biologische Geschlecht kommt nur in zwei Ausprägungen vor, während das soziale Geschlecht mehr als zwei Ausprägungen zulässt. Menschlicher Einbildung sind, im Gegensatz zu menschlicher Biologie keine Grenzen gesetzt. Und nein, die menschliche Biologie wurde nicht von den Nazis erfunden, vielmehr setzt die menschliche Biologie, zwei biologische Geschlechter voraus:

Mealey Sex differences„There is no particular reason that there have to be two sexes in order for sexual reproduction to occur. In fact, among some algae, bacteria or slime molds, any individual can mate (exchange and mix genes) with any other individual of different mating type (…). Note the use of the term ‚mating type,‘ however, rather than ’sex‘. In these organisms there is nothing other than genes that identify a particular mating type, and it is not, therefore, possible to compare types across different species.

The term ’sex‘, however, does refer to a set of identifiable features that are common to two distinct mating types found in most sexually reproducing species. Specifically, those individuals we label ‚female‘ are individuals that produce relatively large, nutrient-rich, immobile gametes (sex cells); males are those individuals that produce relative small, nutrient-poor, mobile gametes. This set of correlated features distinguishing two sexes in most sexually reproducing species is technically termed anisogamy (literally: ’not-same gametes‘). While a single plant or animal may produce both male and female types of gametes (a hermaprodite), we never find individuals that produce gametes that mix some features of male sex cells with some features of female sex cells; nor does any individual produce a single type of gamete with in-between features“ (Mealey, 2000: 47-48)

Schlechte Nachrichten für Heinz-Jürgen Voss: Es ist klar bestimmbar, ob ein Individuum, vom biologisch Geschlecht aus betrachtet, männlich oder weiblich ist und schlimmer noch, das biologische Geschlecht diskriminiert eindeutig zwischen männlich oder weiblich. Es gibt weder etwas zwischen männlich und weiblich noch Mischformen, man ist entweder das eine oder das andere und schuld sind die Gameten (genauer: das Verhältnis der mobilen zu den immobilen Gameten), die Keimzellen (und nicht etwa die Nazis).

Daran kann auch ein Heinz-Jürgen Voss nichts ändern, es sei denn, er ist eine Alge, ein Bakterium oder ein Schleimpilz.

Über Michael Klein
... concerned with and about science

83 Responses to Professor Voss: Die Nazis haben die Zweigeschlechtlichkeit erfunden

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Professor Voss: Die Nazis haben die Zweigeschlechtlichkeit erfunden | netzlesen.de

  2. hgb sagt:

    „Daran kann auch ein Heinz-Jürgen Voss nichts ändern, es sei denn, er ist eine Alge, ein Bakterium oder ein Schleimpilz.“
    Hoffentlich nicht, die vermehren sich z.T. ungeschlechtlich. Dann gäbe es noch mehr Vösse.🙂

  3. Ich hatte schon lange die Vermutung, dass es in Deutschland mittlerweile ausreichend ist, sich zu einer Minderheit zu bekennen, um sich Leistungen (welche auch immer) zu erschwindeln. Wie sonst könnte es möglich sein, dass Voß sich als studierter Biologe ausgibt, obwohl er nicht einmal Grundwissen in Biologie besitzt. Die einzige „Qualifikation“, die dieser Raffnix vorzuweisen hat ist, ein Schwuler zu sein. Das ist ausreichend, um den ALLERGRÖSSTEN BLÖDSINN von sich zu geben und damit auch noch scheinbar unanfechtbar zu sein. Der einzige Grund dafür, dass es Voß nicht an die HU geschafft hat, scheint wohl darin begründet zu sein, dass Lann Hornscheidt um ihre Vorrangstellung in Sachen Schwachsinn besorgt ist, da dieser Schwachkopf ihr mühelos das Wasser abgraben könnte.

  4. dr.-schlimm sagt:

    Vor etlichen Jahren waren wir das Volk der Dichter und Denker.
    Heute sind wir einen Schritt weiter.
    Jetzt hat man uns zum Volk der Hirnamputierten gemacht.

  5. Oh je, wohin hat sich der gute Mann denn da verstiegen? Ich war immer davon ausgegangen, dass ein Professorentitel etwas mit der Fähigkeit zu genauer wissenschaftlicher Arbeit zu tun hat, aber hier scheint entweder der Titel falsch oder der Professor auf Abwegen gelandet zu sein. Seine Thesen erinnern fatal an Pipi Langstrumpf, die sich ihre Welt auch so macht, wie sie ihr gefällt. Nur hat diese Figur von Astrid Lindgren nicht die Absicht, andere davon zu überzeugen, dass ihre Welt die Richtige sei.

    • rjb sagt:

      Die Annahme, daß ein sog. Professor irgendwelche Kompetenzen aufweisen müsse, ist unzutreffend. Im Gegenteil muß mit der Möglichkeit völliger Unfähigkeit auch auf dem eigenen Fach- oder Lehrgebiet gerechnet werden; nicht daß es die Regel wäre, aber es kommt vor, und Beispiele dafür gibt es auch in MINT-Fächern, und auch ganz unabhängig von Genderunsinn. So gibt es beispielsweise einen Professor an der FH (oder, wie sich das jetzt nennt, „University of Applied Sciences“) zu Augsburg mit den „Lehrgebieten“ Mathematik und Physik, der sich einbildet, den Widerspruch in der Mathematik gefunden zu haben, und der auch mit diesbezüglichen Ergüssen in den sog. „Forschungsberichten“ der ihn nährenden Anstalt vertreten war, d.h. sein Unsinn wird hochschuloffiziell als „Forschung“ angesehen. In der Fachöffentlichkeit pflegt so etwas nicht einmal ignoriert zu werden, und die Gesamtöffentlichkeit versteht von diesen Dingen sowieso nichts, also kann das ungestört seinen Gang gehen.

  6. willy_winzig sagt:

    Ach was, Sie müssen sich geirrt haben, die NAZIS waren es! Ist doch ganz klar! Die NAZIS waren es…. Wer denn sonst?

    • St. Elmo sagt:

      Da kann man nur Froh sein das die Waffentechnik der Nazis nicht so gut war wie Ihre Propagandatechnik.

      Man muss sich das mal wirklich klar machen.

      Die Propaganda der Nazis war so gut, dass es der Menschheit erst 60 Jahre nach dem Ende von Nazi Deutschland wieder bewusst wird das es, bevor die Nazis in Deutschland an die Macht kamen, weltweit mehr als 2 Geschlechter gab.

  7. Loup sagt:

    Also, mir war von Angang an klar, das heißt, seit ich denken kann, daß ich männlich war, ohne Zwang meiner Eltern oder anderen Bezugspersonen. Da hat niemand manipulierend nachgeholfen. Die alten Chinesen wußten schon von Yin und Yang im Menschen und deren asymetrische Verteilung im menschlichen Körper. Es geht um die Verteilung. Es gibt ursprünglich nur ein Paar polarisierender Kräfte, und das entstand aus WU CHI, wie die Chinesen es nannten. Alles andere sind nur Aufteilungen in weitere Schöpfungen. Es gibt nur zwei Geschlechter in verschiedener Ausprägung. Egal wie viele Möglichkeiten der relativen Verteilung, es sind immer die gleichen Grundkräfte, Yin und Yang, männlich und weiblich. Es gibt nur Yin und Yang, männlich und weiblich, alles andere sind Bereiche zwischen den Polen. Der Physiker Lichtenberg hat einmal bemerkt, daß in den Compendii der Physik viel mehr drin steht, als es zwischen Himmel und Erde gibt. Und so ist es höchstwahrscheinlich auch in den Genderforschungen. Da werden Dinge entdeckt, von denen der liebe Gott noch nichts weiß. Aber den heutigen Gender und Sexualpädagogen wrd ein gottähnlicher Status von bestimmten politischen Gruppierungen zugestanden, und damit jede Genderforschung dogmatisch einbetoniert und sie darf nicht mehr angezweifelt werden, da Kritik daran nicht der „political correctness“ entspricht. Es ist ein bedauerlicher Zustand, daß Wissenschaft auf so verheerende Weise für fragwürdige politische Ziele mißbraucht wird. Wissenschaft in seiner Ursprüngklichkeit trug immer die Kultur des Hinterfragens in sich. Und damit entlarvt sich die Genderforschung und die moderne Sexualforschung als ein politisches Instrument fern jeglichen Anspruches auf berechtigte Anerkennung als Wissenschaft. Da ich als Mann in Zukunft eine Minderheit bin, suche ich um Schutz für meine aussterbende Species an.

  8. GeorgK sagt:

    Genesis 1.27: „Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie.“ Die Juden sollen ja an so vielem Schuld sein, offenbar haben sie auch an der Zweigeschlechtlichkeit gesellschaftlich konstruiert.

    Und was die „geschlechts­zuweisenden Operationen, Hormone und zig Arztbesuche“ angeht: gab es da nicht einen gruseligen Scharlatan namens John Money, der mit solcherlei Methoden seine Gendertheorie beweisen wollte?

    • Silverager sagt:

      Die Juden waren die Erfinder der Zweigeschlechtlichkeit? Ach was! Gar nicht die Nazis?
      Das wirft jetzt aber Profx. Voss‘ Weltbild über den Haufen..

  9. Roland sagt:

    Im Trashfilmgenre wird auch immer stärker Bezug zu Nazis genommen. Nazis auf fliegenden Haien. Zombienazis die einen Goldschatz bewachen. Nazis vom Mond und Nazivampire. Ich beginne langsam zu verstehen warum mich dieses Genderthema so unheimlich gut unterhält. Das ist auch reine Trashcomedy.

  10. Airin sagt:

    Ergänzend möchte ich gerne darauf hinweisen, daß Intersexuelle in einer Vielzahl von Ausprägungen körperlich uneindeutig geboren werden. Betroffenenverbände sprechen von einem Kind unter 1000, das diesem Mittelfeld zwischen den Geschlechtern von Geburt an zuzuordnen ist.

    Auch, wenn es gute Gründe gibt, dieses Mittelfeld um Transsexuelle und verschiedene andere „Varianten“ zu erweitern, bleibt es doch eine Minderheit, die gewürdigt und geachtet werden sollte, die es aber meiner Meinung nach nicht rechtfertigt, die überwiegende Mehrheit der Menschen in ihrer Geschlechtlichkeit grundsätzlich in Frage zu stellen und zu verunsichern.

    • Eber sagt:

      Es mag ja zutreffen, was Sie da schreiben – ich weiß es nicht und ich will es auch gar nicht wissen.

      Weshalb aber – bitteschön – muss eine derart winzige Minderheit „gewürdigt“ werden ???
      Wer würde schon auf den verrückten Einfall kommen, die etwa 95 Prozent der Hetero-Normalos „würdigen“ zu wollen?

      Da lobe ich mir doch ausnahmsweise (!) einmal die sogenannte Gute Alte Zeit.
      Da fand Sex im Schlafzimmer statt – bei Dunkelheit gar🙂 … Und niemanden ging es was an, was dort geschah – es interessiert auch niemanden.

      Ureigenste Privatsache eben.

      Die Leute sollen meinetwegen machen was sie wollen, mich aber gefälligst mit ihren „Seltsamkeiten“ in Frieden lassen.

      • Airin sagt:

        Es geht nicht ums Schlafzimmer, sondern um das, was man IST.

        In anderen Teilen der Welt wird man dafür auch heute noch umgebracht. Wollen wir das bei uns (wieder) so einführen? Sollen Menschen, die Sie als „Seltsamkeiten“ bezeichnen, sich verstecken und lügen müssen?

        Oder gibt es einen Weg, eine Kultur des gegenseitigen Respekts und Achtung vor jedem Menschen zu pflegen?

        Den halte ich persönlich für sehr viel besser als den Versuch, alle in ein heilloses Durcheinander zu verwickeln, bis sie komplett die Orientierung verloren haben.

        • Wenn man das „IST“, was man an körperlichen Merkmalen mit auf den Lebensweg bekommen hat, dann kann ich nur sagen, dass mir das sehr, sehr leid tut für die betroffenen Leute, mit denen Sie zu sympathisieren versuchen, denn anscheinend sind Sie und mit Ihnen vielleicht viele angeblich Gutmeinende der Auffassung, dass das, was jemand „IST“, sich eben in solchen Merkmalen erschöpft, die Sie für relevant erklären.

          Finden Sie nicht, dass Sie genau zu dem Problem beitragen, das Sie beklagen, wenn Sie für andere Menschen entscheiden wollen, was sie aufgrund welcher Merkmale, die Ihnen, aber vielleicht nicht diesen Menschen, so furchtbar wirklich vorkommen, wirklich SIND? Solange diese Form des Essentialismus in Deutschland akzeptabel ist, so lange ist kein Raum für gegenseitigen Respekt, denn so lange werden Menschen danach behandelt, was sie in den Augen anderer SIND, nicht danach, wie sie sich anderen gegenüber verhalten.

        • Eber sagt:

          Ich wäre der Letzte, der etwas gegen das IST irgend eines Mitmenschen hätte!
          Weshalb sollten »seltsame« Menschen sich verstecken oder lügen müssen ???
          Das müssen sie doch gar nicht! – es reichte, wenn sie ihre »Seltsamkeiten« nicht andauernd und provozierend in die Öffentlichkeit tragen würden!

          Ich renne ja als »Normalo« auch nicht andauernd mit offenem Hosenladen etc. durch die Gegend!

          Wogegen ich massivst etwas habe ist, dass ich permanent durch die Abnormitäten einer winzig kleinen Minderheit medial belästigt werde.

          Ich denke an diese Schwulenparaden, Würste namens Conchita – schon die einstigen »Mary and Gordy« fand ich widerlich und unerträglich.

          Legt man den Umfang der Berichterstattung in den hiesigen Medien als Maßstab an – Zeitungen, Fernsehen etc. – müsste man meinen, 95 Prozent der Deutschen seien schwul, transsexuell und was es dergleichen sonst noch geben mag.

          Mainstream eben – von wem gesteuert und weshalb – mit welchem Ziel ???

          Mir sind die sexuellen Neigungen meiner Mitmenschen ganz und gar gleichgültig – sie sollen machen was sie wollen.
          Nur: sie mögen mich bitteschön nicht damit belästigen!

          Das gehört dorthin, wohin es schon immer gehört hatte: In den Privatbereich.

          Sie meinen, Homosexualität sei »eben *auch* normal« ???
          Nein, genau das ist sie eben nicht !!! – auch wenn Ihnen das nicht gefallen mag.

          Was nämlich »normal« ist, das ist durch die Mathematik der Statistik ganz eindeutig (!) und unstrittig definiert.
          Lesen Sie einmal bei Wikipedia »Normalverteilung« nach (http://tinyurl.com/qftwsxv).

          Daraus ergibt sich, dass bei einer großen Gruppe alle diese Mitglieder, die innerhalb der *einfachen* Standardabweichung liegen, als »normal« gelten = 68,3 %.
          Alle anderen Mitglieder (31,7 %) gelten als »außerhalb der Norm« liegend.

          Legt man – aus welchen Gründen auch immer – eine größere Toleranz zugrunde – die doppelte Standardabweichung –, dann gelten als »normal« die Mitglieder die innerhalb von 95,5 % liegen.

          Ist es nicht erstaunlich, dass die Anzahl der Homosexuellen mit ihren ca. 5 % beinahe exakt außerhalb der doppelten Standardabweichung liegen???

          Und damit liegen sie völlig wertfrei statistisch ganz eindeutig »außerhalb der Norm«.

          Das sehe ich keineswegs negativ – diese Menschen sind halt so …

          Aber: ich will von ihnen in ihrer Abnormität in der Öffentlichkeit bitteschön nicht belästigt werden.

          Mir ist es schon zuviel, wenn sie sich in ihren absonderlichen Klamotten öffentlich gar anstößig zeigen.

          Ja: das empfinde ich als eine Provokation – was der Toleranz gegenüber genau diesen Leuten ganz sicher nicht förderlich ist.

          Vielleicht denken diese wenigen Betreffenden gelegentlich genau über diesen Punkt einmal nach?

    • St. Elmo sagt:

      Das Problem ist das bei den 1 von 1000 nicht nur die eindeutigen Fälle, bei denen aufgrund der Äußeren Geschlechtsorgane nicht gesagt werden kann ob Junge oder Mädchen, sondern auch jede Art von genetischer Abweichung oder Gendefekt also zum Beispiel auch XXX-Frauen oder YXX-Männer werden als Intersexuelle gezählt obwohl bei vielen dieser Fälle das Geschlecht klar ist und vom Betroffenen nie in Frage gestellt wird.

      • Airin sagt:

        Es gibt keine belastbaren statistischen Werte – jedenfalls sind es wenig genug, daß sich die einzelnen, betroffenen Menschen damit sehr allein fühlen.

        Im Gegensatz zu denen, die ein politisches Thema und Verwirrspiel daraus machen wollen, geht es hier um einzelne Menschen, Schicksale, aber auch Chancen. Die Natur hat es nun einmal so eingerichtet. daß es sie gibt. Wer will darüber urteilen und richten?

        • St. Elmo sagt:

          Die Natur hat nichts eingerichtet, dass sind einfach Gendefekte die nicht gravierend genug sind um während der Schwangerschaft für einen Abgang zu sorgen.
          Viele dieser Gendefekte führen bei der betroffenen Person zu verminderter Fruchtbarkeit oder zu Unfruchtbarkeit.
          Ohne Gen Untersuchung können sie auch viele Syndromen die unter Intersexualität subsumiert werden nicht Identifizieren, bzw. nur vermutet werden, da sie ohne gravierende Symptome auftreten bzw. sich nur in einer Varianz des Phänotyps zeigen die aber innerhalb der möglichen Varianzen von Menschen ohne Gendefekt liegen.

        • „Es gibt keine belastbaren statistischen Werte – jedenfalls sind es wenig genug, daß sich die einzelnen, betroffenen Menschen damit sehr allein fühlen.“

          Wenn es so wenige Informationen über die betroffenen Menschen gibt, woher nehmen Sie dann die Sicherheit, mit der Sie behaupten, dass die betroffenen Menschen sich „damit sehr allein fühlen“? Diese Aussage müsste, um ernst genommen zu werden, auf einer statistischen Erhebung basieren.

          Im Übrigen basiert die Plausibilität Ihrer Behauptung wohl darauf, dass jeder von uns sich wegen irgend etwas, eines körperlichen Merkmals, einer Überzeugung, einer Erfahrung „damit sehr allein fühlt“. Ich hatte es als natürlicher Lockenkopf in Nordostdeutschland auch nicht gerade leicht – ich wurde dort andauernd angestarrt als wäre ich als Alien auf die Erde gekommen – und?!?!? Ich dachte nicht, dass ich meine Locken BIN (die ich ansonsten als Vorteil gegenüber meinen glattsträhnigen Mitmenschen in Deutchland empfinde).

  11. Jürg Rückert sagt:

    Meinungsfreiheit endet für Voss dort, wo man nicht seiner so eminent wichtigen Meinung ist. Er bestimmt, wo Nazi beginnt.

    Merseburger Zaubersprüche anno 2015:
    Bist du nicht meiner Meinung,
    so bann ich dich
    mit Nazischleimung!

  12. Martin1 sagt:

    Früher hätte man Menschen, die so irres Zeug brabbelten, in die Klapsmühle gesteckt!
    Heute bekommen sie einen Universitätslehrstuhl.

    Wo leben wir eigentlich?

  13. N_K sagt:

    Professor Voss: Die Nazis haben die Zweigeschlechtlichkeit erfunden

    Kommentar: »Der spinnt!«

  14. rote_pille sagt:

    Bezahlt man diese Linken eigentlich dafür, dass sie sich lächerlich machen?

  15. hansje sagt:

    Ach, du meine Güte…😉
    Das ist ja nieder-schmetternd !🙂 …
    Was das alles nicht gibt…
    JEDER singen kann… Aber nicht jeder es tun SOLLTE…
    Und zwar – für Geld aus unserer Steuern…

  16. WachtamRheinbeiRhöndorf sagt:

    Die „Nazis“ haben einige bis heute positiv besetzte Sachen erfunden oder weiterentwickelt.
    So hört man allenthalben. Nur nicht das Buchstabeth, die Grimmschen Wörterbücher oder die große unbekannte Konstante in der elementaren Algebra, die Lösungsmengen statistisch signifikant auf 204*12 hoch 2 zu nähern scheint. Auch haben Sie den Buchstaben „E“ bis zur…in übergroßem Maße benutzt. Nachzulesen im am wenigsten gelesenen Standardwerk posttraumatischer Weltkriegsrezeptionen. Sollte Prof. transiur. dessen Gewahr werden, so droht sicherlich eine neue politisch defekte Reform, welche die morphologische Grundlage ds Wstgrmanischn grundlich ntnazifizirn wurd.

  17. Peter Friedrich sagt:

    Im Text wird Heinz-Jürgen Voss zitiert:
    “Zum einen werden geschlechtlich „untypi­sche“ Kinder mit Gewalt in die vermeint­lich natürliche Ordnung eingepasst, mit ­geschlechts­zuweisenden Operationen, Hormonen und zig Arztbesuchen. Zum anderen verfestigt die radikale Zweiteilung nur wieder hierarchische, gewaltsame Strukturen: Gewalt gegen Frauen, Zwangsprostitution, ungleiche Löhne.”
    Darauf folgt die Replik:
    „Da hat der Sexualprofessor schon Recht – oder? Entsprechend empfehlen wir Ärzten, bei denen sich Heinz-Jürgen Voss z.B. wegen einer Blinddarmentzündung vorstellt, von einer Behandlung, ob der damit einhergehenden Gewalt abzusehen. Wir wollen den Professor für sexuelle Bildung ja nicht gewaltsam in die vermeintlich natürliche Ordnung von Gesunden und Kranken oder von einer Blindarmentzündung Geheilten bzw. daran Verstorbener zwingen. …“ –

    Von der hämisch – unmenschlichen Attitüde im Ganzen abgesehen, hinterläßt den achtsamen Leser allein schon diese Passage gedanklich zutiefst unbefriedigt.
    Es mangelt schmerzhaft an kognitiver, sittlicher und seelischer Reife.

    Gruß
    Peter Friedrich

    • „Es mangelt schmerzhaft an kognitiver, sittlicher und seelischer Reife.“

      Ja, das scheint mir auch so, besonders Ersterer!

    • Fast hätte ich es vergessen:

      „Gewalt gegen Frauen“ –

      und was ist mit Gewalt gegen Männer? Ist Ihnen diese Gewalt egal? Ist das für Sie so etwas wie gute Gewalt? Ist so etwas für Sie wirklich denkbar? Das finde ich unmenschlich!

      „Zwangsprostitution“ –

      ja, das ist ein sehr großes Problem in Männer-Gefängnissen, was gerne übersehen wird, besonders von denen, in deren realitätsferne Weltkonstruktion es nicht passt.

      „ungleiche Löhne“ –

      diese Behauptung ist längst als falsche Behauptung erwiesen; falls Sie das einmal geglaubt haben, mag man ihnen verzeihen, aber wenn Sie das immer noch glauben, dann ist ein solches Maß an Unkenntnis kaum mehr verzeihbar.

  18. Pingback: Bullshit des tages | Schwerdtfegr (beta)

  19. Achim sagt:

    European Song Contest! Germany : Zero Points!
    Nicht traurig sein.
    Mindestens 5 Punkte für Professor Voss auf der nach oben offenen Lann-Hornscheidt-Dekadenz-Skala!

  20. Eber sagt:

    „Die Nazis haben die Zweigeschlechtlichkeit erfunden“

    Nö nö!
    Glaubt man den hiesige Medien, kann das nur der pöhse pöhse Putin gewesen sein !!!

    Felix Rossija!

  21. Tiger Blues sagt:

    Dieser Artikel muss weiterverbreitet werden daher habe ich ihn, Ihre werte Erlaubnis vorausgesetzt, auch in meinem Blog verlinkt. Herzlichen Dank.

  22. Fiete sagt:

    Da kann ich dem Vorkommentatoren „Martin1“ noch einen oben drauf setzen:
    „Früher hätte man Menschen, die so irres Zeug brabbelten, in die Klapsmühle gesteckt!
    Heute bekommen sie einen Universitätslehrstuhl.“
    ….ist leider ( und das ist wahrhaft bedauerlich ) nur die halbe Wahrheit, die nächste Stufe in dem Spiel ist bspw. das Richteramt in Karlsruhe.
    Nein, nicht als Angeklagter, als Richter, genauer: Verfassungsrichter ( 1. Senat )!
    Siehe Susanne Baer, der Vorgängerin ( in Punkto männerfeindlichem Unfug ) von X Lann Horndingens an der Humbug-Uni zu Bärlin. Qualifikationen:
    – Keine Ahnung, davon aber sackweise
    – radikale Feministin ( eigene Aussage – ergo per se verfassungsfeindlich )
    – nie als Juristin, oder gar im Richteramt, gearbeitet
    – erste Quotildenprofessur deutschlands ( ebenfalls eigene Aussage, natürlich an der Humbug-Uni )
    – Erfinderin des asymmetrischen Rechts, aufgrund selbsterfundenen asymmetrischen Rechts ( kurz gesagt: ekelerregender Männerhass )
    – zum Dank für den Quatsch von Grün- u. Rotbrauns nach Karlsruhe hochgekungelt

    ( habe ich etwas wesentliches vergessen? )

    Soweit kommt dieser Witzbold mit seinem abgekupferten Dünnfug ( das ist ja kaum lustiger als die comicartigen Absonderungen von Kemper, Gesterkamp, Rosenbrock&Co ) allerdings nie, wetten?
    Jedenfalls nicht ohne gewaltigen Ausbau seiner Nettwürgverbindungen und erhebliche Grinterhundprotection.

    Okay, ich gebe es zu, der Artikel reizte mich einfach, mal wieder an eine zu erinnern, die es mit plattestem Hatespeech sehr viel weiter brachte und die m.E. unberechtigterweise z.Zt. viel zu kurz kommt ( was m.E. fatal ist, da sie, soweit mir bekannt, im stillen Hinterzimmerlein besonders effektiv zu wirken in der Lage und willig ist, noch dazu in dieser Position ).
    Anders gesagt: für Voss mögen beschützende Werkstätten noch ausreichen, bei Baer geht die Fremdgefährdung aber um einiges weiter, da ist m.E. Sicherheitsverwahrung das mindeste.

  23. Pingback: Die Nazis haben die Zweigeschlechtlichkeit erfunden

  24. Striesen sagt:

    Wenigstens kurz sollte auch die andere Seite der Medaille beleuchtet werden. Voss kann sich in ein vorgeblich christliches Magazin erleichtern. In ihrem Wahn, sich jedem Ungeist anbiedern zu wollen,wenn er denn nur als Zeitgeist daherkommt, ist sich die EKD für nichts zu schade. Auch hier trifft Pirinccis griffig-drastische Charakterisierung zu. Wer es gehobener mag: Die EKD als esoterische Vorfeldorganisation von Rot-Grün.

  25. zrwd2 sagt:

    mal nach Voss und DKP googeln. Man wird fündig!

  26. Matthias sagt:

    Wenn die Nazis die Zweigeschlechtlichkeit erfunden haben, dann müssten heutzutage doch die Menschen in den vielen vom Nationalsozialismus unbeeinflussten Ländern immer noch an Vielgeschlechtlichkeit glauben.

    Und dann hätten von den alten Römern bis zu z.B. Wilhelm dem II.ten alle an die Vielgeschlechtlichkeit geglaubt. Die alten Römer hätten dann auch z.B. 60 verschiedene Geschlechter gekannt, wie heute auf Facebook, nur halt nicht digital, sondern in Marmor eingekritzelt.

    Die Weltreligionen würden auch viele Geschlechter kennen. Und Homos hätten dann bei denen auch schobn im Mittelalter geheiratet, und zwar kirchlich.

    Bis dann die Nazis kamen und dem ganzen LSBTTIQ-Spaß ein jähes Ende bereiteten. Seitdem gibt es Männer und Frauen, und diesbezüglich ist Deutschland noch nicht vollständig entnazifiziert.

    Tja, sowas aber auch.

    Und mit solchen Ideen kann man also Prof. werden.

    Wikimannia hat das gut rübergebracht:

    „Auf die Frage nach dem neuesten Stand der Forschung behauptet er, nicht Gott habe Adam und Eva erschaffen (Bibel, Genesis), nein, es war Adolf Hitler“

    http://de.wikimannia.org/Heinz-J%C3%BCrgen_Vo%C3%9F

    Voss ist auch der Meinung, dass das „biologische Geschlecht“ gesellschaftlich konstruiert ist – kein Witz:

  27. Loup sagt:

    Noch eine Frage. Muß ich mich jetzt als Mann als ein Naziprodukt sehen. Eine richtige Nazierfindung? Bin aber ohne Reiterstiefel an den Füssen nach dem Krieg geboren. Und ohne kakibraune Reiterhose. Stahlhelm hatte ich auch nicht auf. Doch keine Erfindung von Adolf? Da fällt mir aber ein Stein vom Herzen.

  28. Koko sagt:

    Das ist doch Satire. Das meint der nicht ernst. Das war nur ein Witz. Keine Sorge… O-o

  29. Franz Schuldt sagt:

    Wenn der das im Ernst meint, sollte er sich untersuchen lassen. Da gibt es so Einrichtungen wo man chemitriert wird und seine Eigenständigkeit verliert.
    Aber wer die Aufmerksamkeit auf die Conchitas dieser Welt lenkt muß merken, daß ein grausamer Kampf gegen die Familien geführt wird.
    wer profitiert wohl davon? Darüber sollte man mal nachdenken. Wahrscheinlich die Grünen zum einen….

  30. Kosendey sagt:

    Was mal wieder beweißt das heutzutage JEDER Professor sein kann… Kommen sich „echte“ Professoren nicht langsam verar**** vor?

  31. Pingback: Der Urkommunismus der Schleimpilze « Ampelmännchen und Todesschüsse

  32. Pingback: Radio MOPPI vom 25. Mai 2015 | Netzwerk Volksentscheid

  33. BeFree sagt:

    Ich will hier ausnahmsweise wg. der Aktualität einmal auf entsprechende Genderwahn Parallelen an Schulen in den USA unter dem untigen Link hinweisen. Wir haben da ein von der UN gestütztes internationales Riesenproblem, dass möglicherweise mit einer gezielten Verschwulung großer Bevölkerungen gezielte Bevölkerungspolitik betrieben werden soll (jaja ich weiß, Verschwörungstheorie, alles was bestimmten Leuten nicht passt, ist Verschwörungstheorie und von wem stammt die Erfindung der Verschwörungstheorie? Von der CIA…..um Non-Mainstream-Meinungen a priori zu killen….Verschwörungstheorie ist wie die Nazikeule).

    http://govtslaves.info/virginia-schools-theres-no-such-things-as-boys-or-girls-
    in-new-gender-idenity-curriculum/

    Wenn es den Pagebetreibern wichtig genug erscheint, können sie den Artikel und korrespondierende ja mal verwerten und dem nur deutschsprachigen Publikum zugänglich machen.

  34. Pingback: Radio MOPPI • 25. Mai 2015 • Netzmeldungen | Kulturstudio

  35. Meckerer sagt:

    Spannend, kommt jemand mit Ideen, die nicht der Volksmeinung entspricht, brechen Dämme von Häme hernieder. Man muss nicht mit allem einverstanden sein was der Prof sagt, kann jedoch diese Meinung mal auf sich wirken lassen und sich nicht gleich bedroht fühlen.
    Die meisten Bemerkungen heulen auf, wie Getroffene. & wer genau hinschaut, sieht worum es geht: Alles soll bitteschön so bleiben wie es ist, wie früher & die Gesellschaft darf sich nicht weiterentwickeln. Wo kämen wir denn da hin! Die Kommentare über die Homosexualität verraten um wessen Geist es sich handelt: Da haben einige Angst, alleine durch Anschauen umgepolt zu werden (od. durch solche Gedanken). Mal etwas Unbequemes aushalten können & nicht gleich den Untergang des Abendlandes herbeireden. Das Zusammensein wäre bekömmlicher.

    • Warum meckern Sie nicht mit Niveau und Begründung. Es geht hier nicht um Emotiönchen oder um die Frage, ob einem gefällt, was Voß schreibt oder nicht, es geht darum, dass es vollkommener Quatsch ist. Wenn Sie das für Häme halten, dann müssen sie alle, die darauf bestehen, dass 1 + 1 = 2 ist, für hämisch halten, weil sie denjenigen, der die großartige Idee hatte, die Nazis haben die Grundrechenarten erfunden und vorher habe man auch gewusst, dass 1 + 1 = 47, für so innovativ halten, dass es durch das, was man als normale kognitive Übereinkunft zwischen Menschen ansieht, nicht mehr gedeckt ist und wohl auch in Zukunft nicht gedeckt sein wird und ganz nebenbei Blödsinn ist.

      Was daran unbequem sein soll, dass man Blödsinn erzählt, das müssen Sie mir auch noch vermitteln.

      • Peter Friedrich sagt:

        Sie behaupten einfach dreist ihre Verleumdung vom „vollkommenen Quatsch“.
        Für manche Menschen sind die Arbeiten von Prof. Voß jedoch durchaus existentiell wichtig.

        • Sie behaupten einfach dreist, Ihre Ansicht, dass für manche Menschen die Arbeiten von Prof. Voß „jedoch durchaus existentiell wichtig“ seien. Wo sind Ihre Belege? Wir sind ein Wissenschaftsblog und bevor Sie anderen „Verleumdung“ unterstellen, die ihre Aussagen im Gegensatz zu Ihnen begründet haben, sollten Sie bei sich anfangen und üben, ihre eigenen Behauptungen zumindest ansatzsweise zu begründen. Eine Begründung besteht darin, dass man gesicherte Fakten für seine Position anführt, nicht darin, dass man andere beschimpft. Letzteres ist eher ein Ausweis für die eigene Unfähigkeit, das Gefühlchen im Solar Plexus mit auch nur einem rationalen Grund zu versorgen und das ist aus meiner – abermals begründeten Sicht – ärmlich.

          • Peter Friedrich sagt:

            Ich habe selbst Nichtheterosexuelle begleitet, die klinisch auf ihrem leidvollen Weg zur Selbstfindung behandelt wurden. Es ist allein schon der unsägliche herablassende Tonfall in Runden wie dieser hier, der Menschen beschädigt.
            Und dann haben wir noch nicht über ungezählte Betroffene geredet, bei denen die dominierende heterosexuelle Gewalt in der gesellschaftlichen Struktur konkret zum gewaltsamen Ausbruch kam mit der Folge von Trauma, Verletzungen, Verstümmelungen, Mord.

            • Ich beschäftige mich täglich mit Steuerzahlern, führe Gespräche, helfe Ihnen, auf ihrem leidvollen Weg, der sie zwischen Karriere und Steuerzahler eine personale Identität suchen lässt. Was glauben Sie, was Kommentare wie die Ihren, bei diesen Menschen anrichten, vor allem im Hinblick auf ihre Steuerzahl-Moral?

            • „Ich habe selbst Nichtheterosexuelle begleitet, die klinisch auf ihrem leidvollen Weg zur Selbstfindung behandelt wurden“

              ja, und wie wird daraus ein Argument dafür, dass die Nazis die Zweigeschlechtlichkeit erfunden haben?

              Tut mir leid – das, was Sie mit dem Thema assoziieren, hat nichts, aber auch gar nichts, damit zu tun, dass Herr Voss Dinge behauptet, die vollkommener Quatsch sind. Vielleicht sollten Sie weniger in Freund-Feind-Schemata zu denken versuchen und statt dessen eher würdigen, was behauptet wird und wie gut die Begründung für das, was behauptet wird, ist.

              Dann wäre es Ihnen möglich zu erkennen, wenn jemand eine Behauptung aufstellt, die vollkommener Quatsch ist, ganz unabhängig davon, ob Sie Menschen kennengelernt haben, die unter etwas gelitten haben oder nicht. Von der Behauptung, die Nazis hätten die Zweigeschlechtlichkeit erfunden, zu persönlichen Relevanzstrukturen und Fragen der Resilienz ist es nämlich ein SEHR, SEHR weiter Weg.

        • … und deshalb sind sie nicht vollkommener Quatsch??????

          Wie kommen Sie denn zu dieser seltsamen Behauptung? Wenn es vielen Menschen „existentiell wichtig“ wäre, dass die Erde eine Scheibe ist, wäre die Erde dann eine Scheibe, oder wäre die Behauptung, dass die Erde eine Scheibe ist, nicht dennoch vollkommener Quatsch?

          Und ich kann auch nicht wirklich erkennen, wie es jemandem „existentiell wichtig“ sein kann, dass die Nazis die Zweigeschlechtlichkeit erfunden haben sollen.

          Können Sie uns das bitte erklären?

    • Problematisch an dieser Sache ist, dass solch ein Blödsinn sich schneller in Schulbüchern wiederfindet, als man den Kopf darüber schütteln kann. Es wird doch mittlerweile jeder ideologische Unsinn in die Lehrpläne eingebaut.

    • @Meckerer

      „Spannend, kommt jemand mit Ideen, die nicht der Volksmeinung entspricht, brechen Dämme von Häme hernieder. Man muss nicht mit allem einverstanden sein was der Prof sagt, kann jedoch diese Meinung mal auf sich wirken lassen und sich nicht gleich bedroht fühlen.“

      Ja, genau das habe ich auch gedacht, als ich Ihren Kommentar las!

      Statt sich einmal zu fragen, was „der Prof.“ da eigentlich Seltsames behauptet und wie er dazu kommt, so etwas zu behaupten, und einmal auf sich wirken zu lassen, auf welche Weise Leute, die eine Professur vertreten wollen und sollen und dementsprechend Wissenschaft vermitteln sollen, dieselbe, also Wissenschaft, pervertieren, unterstellen Sie uns, die wir anderer Meinung sind als Voss, ohne Not und ohne Anlass, wir würden uns „bedroht“ fühlen.

      Mir erschließt sich nicht, worin die Bedrohung für andere Menschen außer dem, der Unsinn redet, bestehen soll, wenn sich jemand um den eigenen Verstand redet, aber sicherlich können Sie uns das erklären und außerdem gute Argumente dafür vorbringen, warum man nicht ernsthaft anderer Meinung sein kann als Voss, sondern ihm nur widerspricht, weil man sich bedroht fühlt. Und nicht zuletzt erklären Sie uns doch bitte, was genau dafür spricht, dass es die Nazis waren, die die Zweigeschlechtlichkeit erfunden haben, und wie es möglich ist, dass schon viel, viel früher und überall auf der Erde Ehen zwischen Leuten, die als Frauen und Männer gelten, gestiftet wurden und Nachwuchs sich durch deren sexuellen Kontakt eingestellt hat. Mir scheint nämlich immer noch, dass es bestimmte biologische Tatsachen gibt, die keineswegs vom personifizierten Bösen, also den Nazis, erfunden worden sind.

      Ich bin schon sehr gespannt auf Ihre entsprechende Argumentation, denn die sind Sie uns und unseren Lesern ja noch schuldig! Bislang haben Sie ja nur inhaltsleeres Zeug abgelassen, das Sie emotional erleichtert haben mag. Offenbar haben Sie Angst, allein schon durch das Lesen von Kritik an Voss von Ihrem irrationalen Glauben an die „gute“ Sache abgebracht werden zu können.

      Nichts ist so erhellend, wie die Unterstellungen an andere Menschen, denn sie sagen zwar nichts über diese andere Menschen, aber sie zeigen deutlich, was sich derjenige vorstellen kann, der sie formuliert, und das wiederum zeigt deutlich, wie es um ihn selbst bestellt ist.

      Naja, ich bemühe mich ja immer um Verständnis, und ich kann sagen:
      Wenn ich eine dermaßen emotional gesteuerte Meinungsbildung betreiben würde wie Sie, hätte ich vermutlich auch so große Angst wie Sie, durch die Lektüre von kritischen Bemerkungen gefährdet zu werden!

  36. Fantareis sagt:

    Normalerweise bezahlt man für gutes Kabarett hohe Preise für den Eintritt – hier wird die Realsatire frei Haus geliefert – nein . ich vergaß, den Preis dafür zahlen alle Bürger mit ihren Steuern und die junge Generation, der man diesen Schwachsinn in den Schädel kloppt.

    • Peter Friedrich sagt:

      Es ist ja eben nicht einfach nur Schwachsinn.

      • Warum nicht?

        Erklären Sie uns, die das für Schwachsinn halten, doch bitte, was genau die Argumente dafür sind, dass die Nazis die Zweigeschlechtlichkeit erfunden haben – wir kennen sie wirklich nicht!

        Behaupten kann man ja immer alles, aber BEGRÜNDEN muss man es halt auch können! Wir sind keine Wohlfühlgemeinschaft, sondern rationale Menschen (oder versuchen es wenigstens zu sein)….

  37. Was mich interessieren würde: Angenommen, Voss hätte recht und es gäbe keine Zweigeschlechtlichkeit. Dann gäbe es aber keine Weiblichkeit.

    Soll das heissen, dass solche Seiten ein Revival des „Lebensborn“ wären? https://www.gruene-jugend.de/weiblich_nicht_weiblich

    • Voss hat ja nicht nur das behauptet, sondern auch, dass die Zweigeschlechtlichkeit von den Nazis erfunden worden wäre.

      Ich frage mich weiterhin: Was spricht für diese Behauptung, und was spricht gegen die Behauptung, dass die Vielgeschlechtlichkeit von Linkstotalitären erfunden worden wäre?

  38. Boos sagt:

    Diesen Artikel sollte ProfX Voss mal lesen – v.a. aber al diejenigen, die diesen verirrten und (da mit staatlicher Monopolgewalt allen anderen aufoktroyierten) totalitären Ideologien wenigstens noch geistigen Widerstand entgegensetzen wollen:

    „Umerziehung: ‚nicht in der Zweigeschlechtlichkeit verharren “
    http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2010/04/15/umerziehung-nicht-in-der-zweigeschlechtl , daraus:

    „Ein Auszug aus dem „Grünen Männer-Manifest für Gleichberechtigung und männlichen Feminismus“: „Wir wollen nicht länger Machos sein müssen, wir wollen Menschen sein!“ / „Man wird nicht als Mann geboren, man wird dazu gemacht.“

    => Das ist durchaus BIOLOGISCH gemeint (nicht etwa nur soziologisch / psychologisch) …
    Man muss es immer wieder betonen: mit der Abschaffung der Goldeinlösungs-verpflichtung aller Währungen wurden seit 1971 nicht nur sämtliche monetären Maßstäbe verzerrt und abgeschafft, sondern mit ihnen auch immer mehr gesellschaftliche und kulturelle Normen zum Schlechten und Unnatürlichen verbogen oder gar abgeschafft. Und mittlerweile wackeln in dieser pervertierten Welt sogar bislang unbestreitbare biologische Grundgewissheiten. Der letzte Schritt vor dem kollektiven Irrenhaus dürfte dann zuletzt noch das Infragstellen der physikalischen Naturgesetze selbst sein. Danach wird die Menschheit dann in ihren (frei nach Kant) „selbstverschuldeten Untergang“ eintreten und die Erde wird ihre Spezies „Homo Sapiens“ wegen mangelnder Überlebensfähigkeit darwinistisch abschütteln, denn der Mensch ist auf dem besten Weg, seinen kollektiven Vorteil ggü. den Tieren „überlegene Intelligenz“ zu verlieren. …

    Eine Gruppe „männlicher Grüner“ (zu der auch viele Bundestags-, Landtags- und Europa-Abgeordnete zählen) hat ein derart abstruses Gender Mainstreaming – Manifest veröffentlicht, dass man nicht weiß, ob man über solch unnatürliche Dekadenz und Realitätsferne nun lachen darf oder ob man sich fürchten muss. Gender Mainstreaming (GM) ist die Ideologie der Leugnung fast aller Geschlechterunterschiede – verbunden mit aktiven Maßnahmen zur Umerziehung des Menschen und zur TATSÄCHLICHEN, widernatürlichen Abschaffung eben dieser Unterschiede. GM wird von den rot-grünen und mittlerweile leider auch schwarz-gelben Kultusministerien in immer mehr Schul(be)lehrbücher als Schulstoff eingepflegt und als Curriculum-Stoff somit natürlich auch als zu lernendes (Fakten…)Wissen per ordre de mufti verbindlich gemacht und benotet. Massiv gefördert übrigens bis vor kurzem von Zensursula von der Leyen in ihrer Eigenschaft als (nun ehemalige) Familienministerin. Aber GM ist nicht nur höchst offiziell eine „Leitlinie und Querschnittaufgabe ‚unserer‘ Regierung“ – sondern dahinter steht auch eine medial und finanziell mächtige weltweite Bewegung. …

    Den Vogel schießt dabei Franza Drechsel, „frauen- und genderpolitische Sprecherin der Grünen Jugend“ und Mitglied im Bundesvorstand, ab:
    „Es ist gut, dass sich Männer an der Debatte beteiligen [aber…] das geht alles nicht weit genug. Im Grunde genommen verharren die Autoren immer noch in der Zweigeschlechtlichkeit“. [sic]
    => Findet man noch Worte für diese gehirngewaschene Denke? Aber vielleicht „verharren wir ja alle geistig noch zu sehr in unserer zweigeschlechtlichen Welt“…: Wir Männer müssen uns dringend einiges um- und wegoperieren lassen: Den Penis ohnehin – aber auch jedes Y-Chromosom in jeder unserer Körper-Zellen. Mit dem Gehirn fangen die Drechsels dieser Welt dabei an. Der Schwachsinn läuft Amok. Die totalitäre Umerziehung der Gesellschaft läuft auf allen Ebenen unter Vollast. In der (ehemaligen) Marktwirtschaft ebenso wie in finanziellen, sozialen, psychologischen und biologischen Bereichen. “

    • “Es ist gut, dass sich Männer an der Debatte beteiligen [aber…] das geht alles nicht weit genug. Im Grunde genommen verharren die Autoren immer noch in der Zweigeschlechtlichkeit”. [sic]“

      Das ist wirklich ein guter Witz! Offensichtlich muss man die Zweigeschlechtlichkeit voraussetzen, um begrüßen zu können, dass sich „Männer“ „an der Debatte beteiligen“. Sind solche Leute tatsächlich – biologisch begründet? – denkbehindert, oder ist es tatsächlich möglich, dass man durch bloßes Reden in einen ideologischen Taumel gerät, der die Denkfähigkeit völlig außer Kraft setzt, in so eine Art mentalen Veitstanz? Und das einfach nur durch die Droge „Gelaber“ …. – bemerkenswert!

    • Kosendey sagt:

      „Der letzte Schritt vor dem kollektiven Irrenhaus dürfte dann zuletzt noch das Infragstellen der physikalischen Naturgesetze selbst sein“ …wieso hab ich plötzlich an „Menmade Global Warming“ und „Energiewende“ gedacht?

  39. MasterMind sagt:

    Wie schwer ist das eigentlich? Frau: Brüste und Vagina, Mann: Penis und Hoden. Alles andere ist eine körperliche Fehlentwicklung Es gibt auch nicht mehrere Arten(Rassen) von Menschen: Es gibt nur welche die behindert geboren werden und die, die normal sind. Alles andere sind defekte, egal ob körperlich und/oder geistig. Warum sollten solche Fehlentwicklungen bei der Sexualität halt machen?

    Und wenn ein Mensch(Frau oder Mann) homo/trans blablaba sexuell ist, dann bleiben die immer noch entweder Frau oder Mann. Dann stimmt in der Software etwas nicht.

    In der Tierwelt gibts bei den Säugern auch nur 2 Geschlechter hergott nochmal…..

    Nein dieser Kommentar enthielt keine Wertung. Nur Feststellungen.

  40. lernender sagt:

    >>“Ich habe selbst Nichtheterosexuelle begleitet, die klinisch auf ihrem leidvollen Weg zur Selbstfindung behandelt wurden. Es ist allein schon der unsägliche herablassende Tonfall in Runden wie dieser hier, der Menschen beschädigt“<>“Und dann haben wir noch nicht über ungezählte Betroffene geredet, bei denen die dominierende heterosexuelle Gewalt in der gesellschaftlichen Struktur konkret zum gewaltsamen Ausbruch kam mit der Folge von Trauma, Verletzungen, Verstümmelungen, Mord.“<<

    Dann reisen Sie bitte nach Syrien und regeln das ua. bei der ISIS vor Ort. Nebenbei bringen Sie denen gesellschaftliche Strukturen bei.

    Muss schon sagen, die Missionare von früher waren aus einem anderen Holz geschnitzt, der eine oder andere hat sich für sein Glaube oder seiner Einstellung auch mal martern lassen müssen, während die heutigen Missionare in Unis sitzen, Blödsinn reden, fettes Auskommen haben und nach Aposteln werben.

    Diese scheinheilige Doppelmoral jener linksgrünversifften Foren-Wanderprediger ist es die mich anekelt bis zum geht nicht mehr. Diejenigen die haargenau wissen, dass in gewissen Gesellschaften anderer religiösen und kulturellen Rahmenbedingungen allein der Verdacht auf Homosexualität langt, die Verdächtigen vom sechsten Stockwerk zu schmeißen und anschließend an einem Baukran aufzuhängen.
    Und das in der Tat zu Dutzenden, begleitet von irgendeinem fanatischen Singsang.

    Aber nö, jeder weiß und jeder bekommt es mit wie hier zBsp. in Stuttgart, Berlin, München etc..jeden Tag Homosexuelle traumatisiert, verstümmelt und gemordet werden. Nich wahr? Oder reden wir wieder mal vom dritten Reich? Das gibt es aber nicht mehr – und jetzt? Kommt wieder so ein ..ewige/historische/Schuld/Verantwortung
    Bullshit Bingo?

    Zieht jedenfalls nicht bei mir.

    By tthe way, wann begleiten Sie eigentlich die alten heterosexuellen Mensch zu "ihrer Selbstfindung" die in Alten/Pflegeheime buchstäblich in Ihrer Scheiße liegen, deren Exkremente die Haut wegfressen, weil es nicht für ausreichend Pflegepersonal langt?

    Weil kein Geld da ist? Weil das Geld zBsp. in irgendwelchen Forschungen verbraten werden, die jenseits der Esoterik anzusiedeln ist.

    Über eine Milliarde pro Jahr für die Humbugideologie. Wie viele Pflegeheime und wieviele Pflegeplätze wie auch Fachpersonal könnte man damit finanzieren?

    Und Sie möchten mir etwas vom "herablassenden Tonfall" erzählen.

    Der einzige Herablassende sind Sie!

  41. Fiete sagt:

    Ahnte ich, daß es hier noch richtig lustig werden würde. Fragte ich mich doch, wann eines der üblichen Trollpäärchen ( oder -trios ) auftaucht, um das das beliebte Bullshitbingospielchen zu initiieren.
    Und prompt kam der gern vorgeschickte Meckerer, der sich bezeichnenderweise auch gleich so nennt, und drischt mit der dicken Ad-Personam-Keule ( und sich selbst – vermutlich adrenalinbedingter – Rechtschreibschwäche outend ) voll drauflos. Impliziter, aber unzweifelhafer Tenor: Wer hier mitdiskutiert ist sowieso krank, nämlich homophob, basta!.
    Nachdem das „klargestellt“ war, tauchte dann auch der „Nochrichtigersteller“ auf und schwurbelte, allerdings in etwas besserem Deutsch, ansonsten aber auf dem deutlich erkennbaren Niveau von Kemper, Gesterkamp & Rosenbrock:
    diese „Krankhaftigkeit“ könne man auch daran ersehen, daß alle hier selbst Quasinazis wären, weil sie nämlich „seine Begleiter“ ( was immer das sein soll, einziges Merkmal: nicht heterosexuell ) alle „in Kliniken irgendwie behandeln“ wollen und das auch tatsächlich tun, oder doch zumindest Schuld daran sind.

    Tja, ich empfehle den beiden sich mal eine Kopie des Filmchens „Jud Süss“ zu besorgen und ihre eigene ( hust ) „Argumentationsweise“ mit der darin verwandten zu vergleichen.

    Wenn man sich schon einerseits „Nazimethodiken“ ( andere totalitäre Gruppen können das aber auch, z.Zt. sind bspw. Grünbrauns und Femigenderisten da ganz weit vorn ) bedient, um sie anderen substanzfrei zu unterstellen, sollte man seine Vorbilder doch wenigstens ansatzweise mal studiert haben, um nicht den Fehler zu machen, sie nicht gerade so zu karikieren, daß man selbst als Clown unterster Kajüte sofort identifiziert wird, denke ich so.

    Oder?

    Manchmal stelle ich mir vor, wie es wäre, wenn es ( nur um mal das Beispiel von Frau Diefenbach etwas weiter auszulegen ) eine wutentbrannte Diskussion gäbe, in der eine Seite behauptet, es könne gar keinen Nord- o. Südpol ( z.B. weil die Erde ja eine Scheibe wäre ) geben und wer das behauptete, würde jeden, der nicht exakt an einem dieser nichtvorhandenen Pole lebte umbringen wollen. Und im übrigen wären die Nordpolbewohner schuld.

    Jedenfalls kommt das Geschreibsel von Meckerer und Peter Friedrich dem schon recht nah.
    Am besten finde ich das „Vexierargument“:
    „Es ist ja eben nicht einfach nur Schwachsinn.“
    Stimmt!
    „Es“ ist auch frei von jeglicher Substanz ( Schwachsinn kann ja durchaus einen realistischen Hintergrund haben ) und recht bösartig, wie man an diesen beiden Followers und Verteidigern von Voss‘ Thesen ( resp. deren Vortragsweise ) sehr schön ablesen kann.

    Mein ganz persönlicher, insofern auch überwiegend emotionaler Eindruck ( nein, nicht zu den Sachpunkten, sondern einfach nur zur humoristischen Entwicklung dieses Threads ):
    irgendetwas müssen Diefenbach & Klein wohl ziemlich richtig gemacht haben.
    Und genau das, unabhängig von den „sonstigen Tatsachen“, wurmt offenbar einige Vertreter der Erdscheibenfraktion gewaltig.

    Gut so!
    Und weiter geht’s!

    • Danke für den Kommentar, der uns natürlich freut!

      Ich vermute, dass das, was wir richtig machen, schlicht darin besteht, Begründungen für die Behauptungen der Erdscheibenfraktion zu fordern bzw. schlichte Warum-Fragen zu stellen (selbst, wenn es um die dümmsten und offensichtlich absurde Behauptungen geht).

      Auf diese Weise lassen sich Leute, die keine Antworten, aber einen umso größeren Verkündigungseifer haben, sehr leicht und für jeden erkennbar als eben solche Leute erweisen: Vielbehaupter [Die redaktionelle Beratung über den ästhetischen Wert der Dualität von Vielbehaupter und Nullbegründer hat Dr. Diefenbach zum Anlass genommen, der begründeten Kritik an der Ästhetik dadurch zu begegnen, dass Sie nunmehr von Vielverkünder sprich, also:] Vielverkünder, aber Nullbegründer, was ihre verbalen Ergüsse als das qualifizieren, was man gemeinhin Gelaber nennt (in der Pfalz vorzugsweise „dumm Gebabbel“).

      Das Stellen einfacher Fragen könnte, glaube ich, als das derzeit am stärksten unterschätzte strategische Mittel durchgehen, das doch immer und überall trifft, besonders dann, wenn es auf Behauptungen von Leuten abzielt, die meinen, der Status als Intellektuelle, den sie gerne einnehmen würden, würde es erfordern, dass sie lediglich verkündigen, aber nicht fragen oder auf Fragen antworten. Fragen sind nämlich nichts für Leute, die alles wissen und deshalb andere belehren können, oder!?!

      Aufgrund des eigenen Dünkels völlig unvorbereitet auf Fragen, versuchen sie, ihnen so lange wie irgend möglich aus dem Weg zu gehen, und als Nebeneffekt machen sie jedem deutlich, dass sie eben nicht vernünftig antworten KÖNNEN. Deshalb darf es ja auch niemals zu einer Diskussion kommen, also zu einem Austausch von Begründungen. Sie sind dazu verurteilt, auf dem Niveau der Beschimpfung und Unterstellung zu bleiben, und das lockt natürlich keinen Hund hinter dem Ofen vor….

      Und darauf lässt sich dann natürlich trefflich hinweisen – und darauf, dass die Frage wohl nicht verstanden wurde, weswegen man sie gerne noch einmal wiederholt …

      Das ist eine Sache, die mich immer wieder fasziniert:

      wie strategisch unbedarft man eigentlich meint sein zu können, wenn man doch großartig „Neues“ (oder das, was einem selbst neu ist, weil man in seinem engen Zirkel von Gleichgläubigen vorher noch nicht davon gehört hat,) etablieren möchte! Hätte es nicht zeitweise hohen Unterhaltungswert, man könnte ein so tiefes Mitleid empfinden, dass man in Tränen ausbrechen könnte!

      • Nachtrag:

        „Auf diese Weise lassen sich Leute, die keine Antworten, aber einen umso größeren Verkündigungseifer haben, sehr leicht und für jeden erkennbar als eben solche Leute erweisen: Vielbehaupter [Die redaktionelle Beratung über den ästhetischen Wert der Dualität von Vielbehaupter und Nullbegründer hat Dr. Diefenbach zum Anlass genommen, der begründeten Kritik an der Ästhetik dadurch zu begegnen, dass Sie nunmehr von Vielverkünder sprich, also:] Vielverkünder, aber Nullbegründer, …“

        Danke der Redaktion! Gefällt Euch das? Jetzt reimt sich das Ganze so schön, und vielleicht fördert das die Einprägsamkeit:

        „Vielverkünder, Nichtsbegründer“ – ist doch ein schöner Slogan, oder!?

  42. Hannelore sagt:

    Wenn man diesen Schwachsinn nicht mit seinem Steuergeld bezahlen müsste, könnte man darüber lachen!

    Offensichtlich scheinen psychisch labile gerne Psychologie zu studieren und wer ein Problem mit seinem Geschlecht hat, studiert Sexualkunde. Wahrscheinlich wollen sich diese armen Menschen damit selbst helfen. Können sie auch gerne – aber man sollte uns von diesen Auswüchsen verschonen. Langsam aber sicher widert mich dieses Gendergetue gewaltig an!

  43. August Klose sagt:

    Ich möchte hier unbedingt auf das posting eines Lesers des von Ihnen benannten Interviews des ähmmm Prof. Voss in chrismon hinweisen. Allerdings befürchte ich, dass eingefleischte Genderisten damit überfordert sind.

    https://chrismon.evangelisch.de/comment/21778#comment-21778

  44. Wie man sich Subventionen ergaunert:

    Konto eröffnen.
    Fetisch einer Minderheit zum Thema nehmen.
    Pseudokausale Brücke zu Hitler schwurbeln.
    Kritik daran mit Fingerzeiug auf Hitler mundtot schwurbeln.
    Hinweis auf Mundtotmachung durch Fingerzeige auf Hitler als „rechtspopulistische Propaganda“ abstempeln.
    Kassieren.
    Koks, Nutten, Porsche.

  45. Pingback: Das erklärt alles: Aktivisten, Genderisten, Ideologen, Missionare, Überzeugungstäter … | ScienceFiles; Kritische Wissenschaft - Critical Science

  46. Pingback: Unterwegs nach Hause (4) | Der Himmel über mir

  47. Berliner sagt:

    Aua das tut schon weh was dieser Herr Professor oder soll Ich lieber ProfessorIn mit X sagen von sich gibt. Auf einmal sind die Nazis an der biologischen und damit natuerlichen Entwicklung. das man als Frau oder Mann auf die. Welt kommt schuld. Herr ProfessorIn Sie glauben doch nicht ernsthaft das Ihnen ein wenigstens noch halbwegs normaler Mensch diesen Unfug abnimmt? Vielleicht erinnern Sie sich an das alte Sprichwort vor Gebrauch des Mundwerks das Gehirn einschalten.

  48. Pingback: Fakten: Horror für die Wahrheitsszene | DiskursKorrekt im Tagesspiegel

  49. Pingback: Gendergerechte Anrede « Ampelmännchen und Todesschüsse

Bevor Sie hier kommentieren, lesen Sie bitte unser Grundsatzprogramm. Kommentare, die Beleidigungen enthalten oder lediglich gepostet wurden, um sich zu erleichtern, wandern direkt in den virtuellen Mülleimer

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s